Würdet ihr auf einen anderen Menschen warten?

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von Hm? 22.05.11 - 23:07 Uhr

Das mag zwar nicht so richtig hierher passen, aber andererseits ist es ja auch eine Seite des Liebeslebens - würdet ihr auf einen Mann/eine Frau warten? Und wenn ja, wie lange?

Hängt es vom Grund ab? Es sollte schon ein gewichtiger Grund sein, also kein "Mal sehen, ob ich nicht noch etwas Besseres finde" vom Anderen!

Beitrag von seinelady 22.05.11 - 23:15 Uhr

Was genau meinst du damit?
Also auf was Warten?
Lieben Gruß

Beitrag von Hm? 22.05.11 - 23:20 Uhr

Ok, jetzt, wo ich es nochmal lese, es war wirklich ein bisschen ungenau und schwammig. #bla

Aufeinander warten, wenn man aus irgendeinem Grund in der momentanen Situation nicht zusammenkommen kann. Gefühle wären da, aber es gibt ein triftiges Hindernis. Würdest du dann auf bessere Zeiten warten, sozusagen? Oder sagst du dir, wenn es jetzt nicht geht, dann ist es nicht das Richtige?

Beitrag von backtoblack 22.05.11 - 23:35 Uhr

klar würd ich warten wenn ich ihn will

Beitrag von seinelady 22.05.11 - 23:44 Uhr

Klar würde ich warten. Warten kann sich manchmal echt lohnen.
Wenn ich aber nach ner gewissen Zeit merke das sich nichts ändert dann würde ich es nochmal ansprechen.

Aber warten kann nie Falsch sein.

Beitrag von candy08 23.05.11 - 08:11 Uhr

Hi, stecke grad in einer ähnlichen Situation, und werde warten, egal wie lang es dauert. Wenn du ihn liebst, wenn er dich liebt, wird es sich lohnen zu warten...
Gruß candy

Beitrag von binnurich 23.05.11 - 15:40 Uhr

klingt mir irgendwie zu dramatisch - kannst du da nicht mal mit einer Freundin drüber sprechen, die dir ggf. mal den Kopf wäscht, weil das wahre Leben keine Soap ist?

Beitrag von hatgewartet 23.05.11 - 08:44 Uhr

Vielelicht stellt sich die Frag garnicht.
Selbst wenn du denkst, warten lohnt sich nicht, weil "es" sich nie ändern wird, stellst du auf einmal fest, wenn er wieder da ist, dass du gewartet hast, ohne es zu merken oder zu wollen.
Dies aus meinem reichen Erfahrungsschatz.

Beitrag von kleinehexeanett 23.05.11 - 08:44 Uhr

wenn es darauf bezogen ist, zu warten weil er vielleicht verheiratet ist, dann würd ich NICHT warten!!!

Kommt halt immer auf den Grund an!

Beitrag von white-blank-page 23.05.11 - 09:04 Uhr

Warten?
Das ist hart.
Warum Warten, das ist die Frage. Was ist der Grund?

Die geliebte Person ist noch vergeben? Wenn sie auch liebt, ist das doch änderbar, und zwar kurzfristig.
Wenn die Person meint, das sei eben nicht änderbar, dann würde ich die beteuerte Liebe in Frage stellen. Ernsthaft.

Die geliebte Person ist im Knast? Tja, da kann man schon warten, wenn die Person das wert ist.

Also, andere Gründe fallen mir so nicht ein.

Doch. Die Entfernung.

Die geliebte Person ist dummerweise nur kurz da gewesen, ihr verliebt euch ungemein und dann muss die Person wieder 2000 km in den Südosten ziehen, weil da ihr Lebensmittelpunkt ist.
Und bis ihr zusammensein könnt, richtig, muss einer an seinem Ort die Zelte abbrechen. Und an dem anderen Ort eine neue Existenz aufbauen.
So ein "Warten" kann sich auch lohnen, denke ich.

Also, welches Warten meinst du?

Das Erstere würde ich mir nicht zumuten, denke ich.

Ob ich mich in einen Knasti verlieben würde, weiss ich nicht. Wenn es so wäre, oder die Umstände meinen Geliebten hinter Gitter brächten (raub du mir ja keine Bank aus), dann würde ich warten, sicher. 10 Jahre nicht. Aber ein wenig schon.

Die Sache mit der (wirklich grossen) Entfernung ist eine Schwere.
Ich denke, daran zerbrechen viele Lieben. Und ich weiss nicht, ob meine Bestand hätte.
Aber auf einen Versuch käme es an.
Dabei rede ich hier nicht von einer Wochenendbeziehung, ich meine Beziehungen, die mit extrem seltenen Besuchen einhergehen (z.B. er in New York, sie in Hintertupfingen, das ist dann schon blöd mit der Fluganbindung, ich weiss).

Beitrag von umsche 23.05.11 - 10:26 Uhr

Wenn ich jemanden richtig liebe, dann würde ich unter Umständen mein ganzes Leben lang auf ihn warten! :-)

Beitrag von seelenspiegel 23.05.11 - 11:07 Uhr

<<<würdet ihr auf eine Frau warten? Und wenn ja, wie lange?>>>

Ja....bis die eine und einzige kommt.....egal wann.







Das bedeutet aber nicht, dass ich die ganze Wartezeit als Mönch verbringe ! #schein

Beitrag von binnurich 23.05.11 - 11:41 Uhr

ist m. E. sehr vom Grund des Wartens abhängig und der Wahrscheinlichkeit am ende des Wartens belohnt zu werden

Beitrag von bluehorizon6 23.05.11 - 14:31 Uhr

Nicht ganz klar, trotz deiner Erklärung, was es wert ist zu warten.

Warten bedeutet vieles.

Ich warte auf den Mann den ich als meine Leben ansehe...
Das ist sehr einseitig und am Ende könntest du ein Leben lang warten um festzustellen das es vorbei ist.

Wir warten aufeinander. Ja es gibt bestimmt Gegenbenheiten die ein Warten möglich machen.
Entfernung, Krankheit in der Familie, fremdbestimmt Abwesenheit, schulische oder berufliche Prioritäten, es gibt bestimmt noch mehr.

Dagegen steht, das zu jedem Pott nicht nur ein Deckel passt. 100 % Liebesübereinstimmung gibt es nicht und die Frage ist wie man reagiert wenn da plötzlich jemanden trifft der es auch sein könnte wie treu bleibt man sich dann, und wie treu der unerfüllten Liebe auf die man wartet.

Es ist sicherlich kein Mittelalter mehr in dem wir leben und was sehr romantisch klingt kann ein bitteres Los sein.

Da gibt es glaube ich keine gute Antwort, ausser der das ihr beide aufeinander warten solltet und keine Einseitigkeit entsteht.

BlueH6

Beitrag von daviecooper 23.05.11 - 20:14 Uhr

Hallo!

Eine Bekannte von mir hat 6 Monate auf ihren gerade neuen Freund gewartet, weil er in Frankreich inhaftiert wurde.

Das ist mittlerweile 13 Jahre her, sie sind auch heute noch ein glückliches Paar (mit Kind).

Das fand ich damals nicht selbstverständlich und rechne es ihr hoch an.

LG

d.

Beitrag von Kommtdraufan 24.05.11 - 10:00 Uhr

Mein aktueller Freund hat mich mehr als 6 Monate lang aus mehr oder weniger Entfernung geliebt. Er hat nicht direkt gewartet, aber er hat gehofft, dass meine letzte Beziehung evtl doch nix festes ist. In der Zeit hat er allerdings NIE einen Ton gesagt, dass er an mir Interesse hat.

Aktuell - nach einem Jahr Beziehung - wartet er wieder, weil ich ein halbes Jahr im Ausland bin.

Ich warte aber auch - darauf dass seine Scheidung durch ist.

Er bewirbt sich ins Ausland, ich könnte nicht sofort mitgehen, weil ein Teil meiner Ausbildung noch aussteht. Wir haben darüber gesprochen und sind uns einig, dass wir in diesem Fall eine Fernbeziehung in Kauf nehmen und gegenseitig aufeinander warten, bis ich komplett qualifiziert bin - denn dann kann ich ziemlich überall arbeiten, wir könnten uns ein Leben aufbauen und die Warterei hätte sich damit gelohnt.

Man sollte aber immer ein Auge darauf haben dass Warten nicht in Hinhalten ausartet. Ich hätte zB nicht länger warten wollen, dass die Scheidung eingereicht wird oder dass er und seine Frau räumlich getrennt leben. Solches Warten kann mMn den meisten Beziehungen nur schaden.

Beitrag von lunas_mama 24.05.11 - 12:27 Uhr

Ich will Dir nicht in die Parade fahren, aber mir stoesst das sauer auf:
In dem halben Jahr, das er auf Dich gewartet hat, haette er sich nicht schon mal um seine Scheidung kuemmern koennen?

Beitrag von Erklärung 24.05.11 - 18:46 Uhr

Er hätte sich auch schon lange vor mir scheiden lassen können, die Ehe besteht soviel ich weiß seit mindestens 5 Jahren nur noch auf dem Papier. Und das hab ich nicht nur von ihm, sondern auch von seinen Kindern so gehört. Er und seine Frau haben zwar in einem Haus gewohnt, aber kaum noch was miteinander zu tun gehabt. Teilweise hat sicher eine Rolle gespielt, dass er Angst hatte, dass die Kinder automatisch zu ihr kommen und das hätte ihm völlig das Genick gebrochen.

Ich hätte mich in einer solchen Situation auch scheiden lassen, aber das ist schlicht und einfach seine Sache.

Für mich war sehr wichtig, dass er mit seiner Frau und seinen Kindern klaren Tisch macht, das hat er innerhalb von weniger als einem Monat. Er wollte seine Frau nicht "rauswerfen", was ich auch nicht gut gefunden hätte - wenn man so lange verheiratet ist, dann hat man da eine gewissen Pflicht. Und für mich war wichtig, dass innerhalb eines Jahre die Scheidung eingereicht wird und die räumliche Trennung fest ist. Andere hätten sicher nicht so lange gewartet, aber ich glaub halt fest dran, dass er es wert ist. Das werden die nächsten Jahre dann zeigen.

Beitrag von lunas_mama 24.05.11 - 18:53 Uhr

Okay. Ich hoffe, das Warten zahlt sich fuer Dich aus.

Beitrag von ;-) 24.05.11 - 19:11 Uhr

In den letzten 18 Monaten habe ich sehr viel über mich selbst gelernt, ich bin emotional unabhängiger und endlich erwachsen geworden. Also hat sich das Warten jetzt schon für mich ausgezahlt, unabhängig davon ob unsere Beziehung langfristig funktioniert. Auch wenn ich es mir sehr wünschen würde, weil er der erste Mann in meinem Leben ist, mit dem ich mir wirklich eine Familie wünsche.

Beitrag von eventuell 24.05.11 - 18:44 Uhr

Hallo,

ich befinde mich wohl gerade in so einer Lage.

Es gibt einen Grund, ja.

Bisher sind es erst 5 Monate.

Und für mich stellt sich lediglich die Frage ob die Worte von meinem Gegenüber tatsächlich ernst gemeint sind, heisst, ob tatsächlich die gleichen Gefühle da sind.
Dessen bin ich mir bisher noch nicht 100 %ig sicher.

Wenn dies der Fall ist, ja, dann kann ich warten und auch so Einiges aushalten.