Soll ich mich trennen

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von verletz 22.05.11 - 23:39 Uhr

Hallo zusammen,

Ich stehe im Moment vot einer Mauer. Ich bin mit meinem Mann knapp 5 Jahre verheiratet haben auch ein gemeinsames Kind welches ein Wunschkind ist.

Ich überlege ob ich mich trennen soll.
Wir haben uns gestern seit langem ganz heftig gestritten. Eigentlich war der Auslöser eine ganz blöde Lapalie die dann ausgeartet ist. Ich muss aber auch dazu sagen das wir beide recht explosiv sind. Aber eigentlich haben wir uns früher recht schnell wieder versöhnt.

Na ja, det Streit gestern war sehr schlimm. So schlimm das ihm die Hand ausgeruscht ist.

Seit dem gibtes zwischrn uns keine Kommunikation mehr. Wir schweigen vor uns him. Das einzige was ich ihm gesagt habe, das er bitte gehen soll. Sein Kind verlassen will er aber nicht und somit ist weiterhin ewiges Schweigen. Seit gestern schlafen wir im getrennten Betten, er im Kizi, unser Kind und ich im Schlafzimmer.

Jedoch weiß ich nicht wie es weitergehen soll. Ich bin sehr verletzt. Die inneren sind weitaus schlimmer als die äußeren, wobei von aussen man eh nichts sieht. Ich bin so wütend und enttäuscht.

Falls es wirklich zur Trennung kommen sollte, habe ich allerdings jetzt schon Panik wie ich r alleine mit Kind schaffen soll. Bin noch in Elternzeit, finanziell würde es mir alleine und dem Kind nicht gut gehen.

Aber ihm verzeihen und von vorne beginnen? Das kann ich im Moment noch nicht. Er sagt zwar das er uns überalles liebt, aber das kaufe ich ihm irgendwie doch nicht ab. Denn er mich wirklich lieben würde, dann hätte er sich unter Kontrolle gehalten.

Ich weiß einfach nicht welcher Weg der richtige ist. Lieben tue ich ihn trozz allem immer noch. Aber mit der Angst leben das es wieder passiert?

Traurige Grüße
Verlezz

Beitrag von mike-marie 23.05.11 - 00:05 Uhr

Man schlägt seinen Partner nicht, basta.

Kannst du erstmal für ein paar Tage zu jemanden ziehen? Familie, Freunde?

Hat er sich entschuldigt? Wie steht er dazu das er dich geschlagen hat?

Um das finanzielle würde ich mir erstmal weniger gedanken machen, da wird sich eine Lösung finden. Schlimmstenfall mit ALG 2. Aber das sollte jetzt nicht im Raum stehen was eine Trennung betrifft.

Wichtig ist, wie du damit umgehen kannst und was für dich die beste Lösung ist.

Fühl dich mal gedrückt #liebdrueck

Beitrag von coffeefreak 23.05.11 - 00:09 Uhr

Hallo!

Oke. Also ich würde nicht grade den Teufel an die Wand malen und mich trennen. Besonders nicht, da du ja schreibst, ihr würdet euch nicht oft streiten. Und auch euer Streit war nur wegen einer "Lappalie".

Läuft es denn sonst gut in eurer Beziehung? Oder habt ihr Unstimmigkeiten, spricht diese aber einfach nicht an?

Dass ihm die Hand ausgerutscht ist, find ich schlimm, wirklich!! Das ist einfach daneben!
Aber wie war das? Hat er dann wirklich voll zugeschlagen und das mehrmals mit voller Absicht?

Oder wars halt einfach im Streit aus Wut ein wenig handgreiflich, ohne dich aber ernsthaft zu verletzen?

Denn das letztere, das geschieht. Das ist menschlich. Es ist schrecklich und ich finde es keine Art der Umgangsform, ABER es KANN passieren, wenn man sich aufregt.

Ich finde es hier sehr wichtig zu differenzieren, ob es dann eben wirklich ernsthaft war und im vollen Bewusstsein, man Schaden zufügen wollte oder eben aus Wut heraus, sich aber dann gefangen hat, bevor man ernsthaft jemanden verletzte.

Aber es muss doch auch noch andere Gründe geben, wenn du schon an Trennung denkst? Wie wäre es mit einer Paartherapie?

Alles Gute

Beitrag von verletz 23.05.11 - 00:23 Uhr

Eigentlch läuft unsere Bezehung ganz ok. Klar Differenzen hat doch jeder aber wir streiten uns wirklch selten weil wir eben wissen das wir beide impulsiv sind.

Er hat nicht fest zugeschlagen sondern halt eine gescheuert, unser Baby hat das natürlich mitbekommen und fing an bitterlich zu weinen. Ich weiß jetzt natürlich nicht ob er weiter gemacht hätte, hätte der Kleine nicht angefangen zu weinen. Paartherapie würde mein Mann niemals machen, ich kenne ihn dafür ist er zu stolz als fremde Hilfe in Anspruch zu nehmen. Freunde habe ich zwar welche, aber ich möchte das auch nicht an die große Glocke hängen sobald ich mir nivht hundert Prozent sicher bin.

Denn meine Freunde sind auch seine.

Der Gedanke ohne ihn zu leben macht mir Angst, der gedanke weiterhin mit ihm zu leben macht mir ebenfalls Angst. Bin in einem Teufelskreis.

Beitrag von fahimtu 23.05.11 - 00:28 Uhr

"Paartherapie würde mein Mann niemals machen, ich kenne ihn dafür ist er zu stolz als fremde Hilfe in Anspruch zu nehmen."
Das wäre aber meine Mindestforderung, nachdem ihm "die Hand ausgerutscht ist" .
Wenn er das nicht akzeptiert würde ich Nägel mit Köpfen machen, wobei ich normalerweise nicht zur Trennung "im Affekt" rate.
Ihr habt Probleme, die ihr nicht allein lösen könnt. Wenn er das nicht einsieht, mach Schluss.

Beitrag von verletz 23.05.11 - 00:36 Uhr

Er hat ja eingeshen das er einen Fehler gemacht hat. Obwohl wir im Moment aneinander Schweigen, versucht er trotzdem auf mich zuzukommen, nur ich lass ihn nicht ran. Tiefgründige Probleme haben wir nicht. Dad einzige Problem ist, das mich seine Mutter nicht leiden kann und nie als Schwiegertochter angenommen hat. Aber damit habe ich mich schon längst abgefunden denn sehen tue ich sie eh nur einmal im Jahr.

Beitrag von fahimtu 23.05.11 - 00:42 Uhr

"Tiefgründige Probleme haben wir nicht."

Lüge dich nicht selber an. Es MUSS einen Grund haben, dass aus einer Lappalie ein Streit entsteht, dass er dich geschlagen hat.
Wenn es daran liegt, dass ihr beide zu hitzköpfig seid, ist es Grund genug, eine Paarberatung aufzusuchen.

Beitrag von fahimtu 23.05.11 - 00:44 Uhr

Nachtrag, "Tiefgründige Probleme haben wir nicht."
Warum denkst du dann an Trennung?

Beitrag von fahimtu 23.05.11 - 00:13 Uhr

Der Streit ist aus einer Lappalie entstanden und ihr habt euch gegenseitig hochgeschaukelt.
Meiner Meinung nach solltet ihr eine Paarberatung aufsuchen.
Denn dieses Hochschaukeln kann nur passieren, wenn andere Konflikte ungelöst im Hintergrund lauern.
Ihr habt keine Streitkultur, daran müsst ihr arbeiten.
Es ist natürlich nicht in Ordnung, dass er dich geschlagen hat, aber das ist der Punkt, an dem ihr euch überlegen müsst, ob ihr kopflos auseinanderrennt oder bereit seid, beide an euren Fehlern zu arbeiten.

Beitrag von frotteemonster 23.05.11 - 00:35 Uhr

#proSehe ich genauso


Sich deswegen trennen ist ein völlig falscher Ansatz.

Beitrag von nyiri 23.05.11 - 05:36 Uhr

Er hat da eine ganz entscheidene Grenze überschritten und ich hätte meine Bedenken, dass die Hemmschwelle beim nächsten Streit weitaus niedriger ist. Also kann auch ich nur Paar-/Eheberatung empfehlen, denn sowas darf nicht passieren, egal worüber man streitet.

Beitrag von verletz 23.05.11 - 11:01 Uhr

Also es ging darum:

Unser Kind ist 8 Monate alt und kann erst seit einigen Tagen frei sitzen.

Seit einem Monat hat er mir schon mehrmals gesagt, das unser Kind aus dem Maxi Cosi rausgewachsen ist ( er ist wirklich schon ziemlich groß für sein Alter und sitzt im Maxi Cosi auch sehr eingeengt).
Ich wollte aber die ganze Zeit keinen Kindersitz kaufen wo der Kleine eben sitzen soll wo er es noch nciht konnte.

Seitdem er aber jetzt frei sitzen kann, habe ich ihm eben am Samstag gesagt, das wir doch mal uns nach einem umschauen sollen, weil ja auch bald der Urlaub ansteht. Und da ist seine Schwachstelle. Denn den Urlaub Urlaub würden wir ja bei seinen Eltern verbringen.

So, er hielt es für nötiger zu schlafen am helligten Tage als das er sich um wichtige Dinge kümmert. Denn mit dem Maxi Cosi können wir definitiv nicht in den Urlaub fahren. Und das war seine schwachstelle. Nur weil ich das gesagt habe, ist es eskaliert. Er mir einen Vorwurf, ich ihm einen er wieder einen und ich wieder einen, bis ich dann selbst auch impulsiv wurde und ihm an den Kopf gestossen habe das ich eh bei seiner Familie nicht erwünscht bin und das er ja doch alleine fahren kann und ich und unser Kind dann doch hier bleiben ist ihm genau in diesem Augenblick die Hand ausgerutscht.

Beitrag von nyiri 23.05.11 - 18:01 Uhr

Egal was Ihr Euch gegenseitig an den Kopf geworfen habt, übergriffig hätte er dennoch nicht werden dürfen.

Beitrag von backtoblack 23.05.11 - 06:02 Uhr

Hm. Streiten ist nicht gleich streiten.
Kommt drauf an um was es bei dem Streit ging. Wie sehr eure Beziehung im Argen ist.
Hand ausrutschen geht gar nicht. ICH würde mir das nicht EIN EINZIGES Mal bieten lassen, sorry.
Zweitens: wir sind nicht mehr im Mittelalter. Frauen sind sozial abgesichert, wenn sie sich trennen müssen/wollen. Dass es bei einer Trennung finanziell rückschrittig wird ist bekannt. Aber: lieber weniger luxuriös leben, als in Angst oder Oppression. Dein Kind braucht eine ausgeglichene Mutter!

Beitrag von echtjetzt 23.05.11 - 10:29 Uhr

OK, er hat eine Grenze überschritten, keine Frage. Ich frage mich dabei nur, inwieweit du denn die Grenzen eingehalten hast?

Ich glaube nicht, dass ein Mann, der normalerweise nicht gleich explodiert, einfach mal so grundlos zulangt. Da kam doch deinerseits sicher auch ganz schön Feuer, oder?

Hat er sich denn entschuldigt?

Kommt natürlich drauf an, wie gut du jetzt damit klar kommst, aber ich würde mich alleine deshalb nicht trennen.

Hört auf mit Machtspielchen und fangt an, konstruktiv an euren Problemen zu arbeiten.

Beitrag von verletz 23.05.11 - 10:54 Uhr

Entschuldigt hat er sich nicht direkt, ich habe ihm ja auch gar keine Chance gegeben.

Klar, muss ich auch dazu sagen das ich auch nicht gerade unschuldig an der ganzen Sache war, ich war selber auch sehr impulsiv un feurig aber trotzdem finde ich das es kein Grund war das ihm die Hand ausrutscht und hätte unser Baby durch unser Geschrei nicht selber angefangen zu schreien, wer weiß was hätte noch alles passieren können. Ich weiß es einfach nicht.

Im Moment komme ich damit überhaupt nicht klar. Ich kann sonst mit niemandem darüber reden. Ausser mit euch hier.

Beitrag von echtjetzt 23.05.11 - 11:09 Uhr

Nein, ich will das auch keinesfalls runterspielen, so etwas geht gar nicht.

Fakt ist, dass ihr solche Streits gar nicht erst eskalieren lassen dürft.

Also die Ausgangsfrage, ob du dich trennen sollst, kann dir natürlich keiner abnehmen, das musst du ganz alleine entscheiden. Auch gar nicht unbedingt jetzt sofort, wenn du dir nicht sicher bist.

Aber weißt du was? IHM solltest du erzählen, wie sehr dich das verletzt hat und was jetzt in deinem Kopf herum schwirrt.

Nicht vorwurfsvoll, damit sich da nichts aufschaukelt, sondern so, wie man eben ein Problem mit seinem Partner bespricht..