mann hat fremdgeflirtet....

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von pink25 23.05.11 - 08:22 Uhr

guten morgen...jetzt werden einige sofort sagen ist doch nicht schlimm aber lest erstmal zuende..
unsere tochter ist am 14.4. geboren.ein wunschkind.mein mann und ich sind seit letztem jahr verheiratet und haben uns immer sehr geliebt...er hat mir immer gezeigt das ich seine nr.1 bin mit kleinigkeiten wqie zb. kleine zettel oder eine sms obwohl wir nebeneinander saßen usw...
ind der letzen ss-zeit hat das alles stark abgenommen bzw. kam so gut wie gar nicht mehr vor.sex hat er immer abgelehnt weil der bauch so groß war..alles verständlich...
aber er war irgendwie unemotionaler...
am 6.5. habe ich nachrichten entdeckt von ihm und einer frau die er fast jeden tag auf der arbeit kurz sieht...
und da standen dinge die ich nicht vergessen kann..also nich sowas wie wann treffen wir uns oder soaber erstmal das ich mega eifersüchtig wäre
dann einiges ergab keinen sinn weil etwas gelöscht wurde...
sie schrieb :schade hat iwie nicht geklappt...er:ja schade :-(

er hat sie süße und hase und bella genannt...sie ihn auch!!

und sie würde licht in seine dunkle laune bringen.....das war der schlimmste satz für mich...sie:hör auf sonst werde ich rot...


was hättet ihr da gedacht????
und das alles zu der zeit als ich kurz vor der geburt war....im kh als er kam hat er beim reinkommen ertsmal gesagt das jetzt unsere tochter die nr.1 wäre..so mit einem lächeln im gesicht...

als alles rauskam war hier natürlich polen offen....ich war und bin mega enttäuscht von ihm und weiß nicht wie ich damit umgehen soll.
er hat sich fürchterlich aufgeregt das ich ihm hinterher geschnüffelt habe was ja auch richtig is aber ich denke wenn ich nix verheimliche stört mich das auch nicht oder??
er hat jetzt seitdem bestimmt 100 mal gesagt beteuert das er nur mich liebt und nix von der wolle...wäre auch gar nich sein typ (naaa klaaar...sieht super aus die alte.....!!)wäre zu jung und so weiter....aber mir fällt das nach wie vor schwer zu glauben....was hättet ihr gemacht und kömmtet ihr das verzeihen???

Beitrag von pink25 23.05.11 - 08:30 Uhr

er hat mir am donnerstag sogar mit trennung gedroht wenn ich das thema jetzt nicht lassen würde...was er sofort wieder zurückgenommen hat aber der schock sitzt auch tief...ich weiß nicht weiter..er benimmt sich fast wieder wie als wäre nichts gewesen..

Beitrag von winniwindel 23.05.11 - 08:48 Uhr

Puhh das ist aber mies!!! Tut mir echt leid für dich!:-( Ich wäre genauso wie du gewesen, total entäuscht!! Ich hätte vermutlich immer ein Mulmmiges Gefühl, wenn er arbeiten ist.

UND: sogar in der Bibel steht, dass Fremdgehen nicht erst beim Sex beginnt!! Schon allein bei dem Gedanken, ist es geschehen!

Tja, ich hoffe dass er dich nicht anlügt!#zitter

Beitrag von asharah 23.05.11 - 15:33 Uhr

Ja genau - und die Bibel ist Recht und Gesetz! Oh Mann!
#klatsch#augen

Beitrag von angi1987 23.05.11 - 08:54 Uhr

Oh je, du Arme. Gerade in der Anfangszeit wo man doch die Unterstützung des Partners braucht!!

Ich wäre sehr,sehr enttäuscht und kann auch schwer verzeihen bzw. bin sehr nachtragend!

Was hat er gesagt wieso er das getan hat?

Frag ihn ob ihn das nicht verletzt hätte wenn du so mit anderen Männern geschrieben hättest?!

Beitrag von bs171175 23.05.11 - 09:04 Uhr

Ohjeohjeohje,

Naja erstmal Hallo ,
das ist echt bitter ,mein Gott were ich entäuscht gerade in dieser Zeit ,wo man doch sooo sehr den Partner braucht .

Ich hätte genauso wie du reagiert und ich finde auch das wenn jemand so etwas macht er auch anschliessend mit der Schellte leben muss .

Ich glaube ich könnte meinem Mann verzeihen aber ich glaube ich würde ihm nie wieder vertrauen und ich weiss das das sehr schlimm für eine Beziehung ist !
Lass dich mal drücken und versuch halt deinen Focus auf die Kleine zu legen ,die ist viel wichtiger als der Ars....

BS die bisserl geschockt ist und gleich mal sms bei ihrem Mann lesen muss!!!

Beitrag von tani-89 23.05.11 - 09:28 Uhr

Ich kann dich gut verstehen wie du dich fühlst.
Als mein Mann und ich noch nicht verheiratet waren und keine Kinder hatten, hat er sich da drei mal geleistet ich kamm aber immer dahinter er hat allerdings nur geflirtet und nichts anderes.
Und als ich Schwanger war hat er es auch mal sich geleistet und dan hab ich ihn vor die Wahl gestellt ich und unsere Tochter oder gar nichts.

Wir haben kurz vor der Entbindung geheiratet und seit dem war nie wieder was und das ist jetzt schon 15 Monate her.

Sprech mit ihn darüber und lass dich nicht einfach unterbuttern das du aufhörst nachzu hagen stell ihn vor die Wahl nur als mittel für den Zweck hat bei mir immer geklappt das er dan mit der Sprache rausgerückt ist.

Ich habe bis jetzt immer noch nichts vergessen und ab und zu kommt es wieder hoch das Thema ihn stöhrt das zwar aber Frauen vergessen niht so schnell.

Beitrag von magdalena70 23.05.11 - 09:55 Uhr

Ach Du!

Es braucht auf alle Fälle viel Zeit und Geduld auf beiden Seiten, bis das Vertrauen wieder wachsen kann. Ihr müsst immer wieder reden, aber nicht nur. Reden ist ja eher für uns Frauen wichtig, für Männer sind es Taten. Wichtig sind auch schöne gemeinsame Erlebnisse und Zeiten für Euch als Paar und Nähe (soweit Du sie zulassen kannst. Aber bitte nicht Verweigerung als Waffe einsetzen!)
Gerade die Zeit, in der ein Kind kommt, bedeutet für BEIDE eine große Umstellung. Nur Männer wollen das oft nicht zugeben, dass es für sie nicht leicht ist, plötzlich "Konkurrenz" zu bekommen und vieles nicht mehr so zu können wie zuvor.
Gerade Du brauchst jetzt eh viel Kraft, Zuwendung und Unterstützung. Tu Dir so viel Gutes wie möglich, triff Dich mit Freundinnen, hol Dir so viel Unterstützung wie möglich, tank mit allem Kraft, wie es Dir nur möglich ist durch Menschen, Tätigkeiten, schlafen (unabhängig von ihm!)... und pass auf Dich auf!

Alles Liebe

PS: Krise kann eine Chance sein, gemeinsam zu wachsen.

Beitrag von lulucia 23.05.11 - 10:39 Uhr

Er droht DIR mit Trennung???? Hach was für ein süsser Kerl :-[

Als so etwas ähnliches bei uns passiert ist, habe ich ihm die kalte Schulter gezeigt. Ich war immer sehr höfflich aber von Wärme keine Spur. Nach 2 Wochen hat er mich zum Essen eingeladen, wir habe darüber gesprochen und das Kriegsbeil begraben. Er sagt immer dass ihm in denen 2 Wochen bewusst geworden ist wie sehr er mich liebt, wenn ich fröhlich und lustig bin.

Er hat seit dem nie wieder was versucht...es war vor 5 Jahren ;-)

Ich habe allerdings sehr lange gebraucht um ihm wieder zu vertrauen und wenn wir uns heute streiten kommt das Thema (leider) ab und zu immer noch auf den Tisch....:-(

Aber wir die anderen kann ich dir nur Raten mit ihn darüber zu sprechen und das Thema dann nicht mehr anszusprechen. Es wird wahrschenlich einige Zeit dauern bis Du ihm wieder vertraust...

LG

Beitrag von mayabea29 23.05.11 - 11:37 Uhr

also gut, in Deine Lage rein versetzt, hätte ich ihn komplett vor die Wahl gestellt, sie oder ich und ich hätte sie kennen lernen wollen. Die weiß doch mit Sicherheit, das er Dich hat und Du ein Kind erwartest. Ich hätte sie mal gefragt was Ihr einfällt.

Dann hätte ich von ihm gefordert ohne Vorankündigung in sein Handy schauen zu dürfen, wann immer ich will.

Hallo? Dein Vertrauen ist doch sicher am Boden gewesen, ich weiß nicht wie es jetzt ist und ob er wieder so ist wie vorher. Aber ganz ehrlich? das was Du da im Handy gefunden hast, hat er nicht so dahin geschrieben.

Was wollte er denn genau von Ihr? das würde ich ihn mal fragen.
Und warum hat er diesen Satz geschrieben, oder droht Dir mit Trennung????
Ich würde mir nicht drohen lassen, nur weil er nicht reden will.

Ich denke einfach, das er rattig wie Sau war bzw. ist und er zuviel Respekt vor dem Bauch hatte und was sich darin befand. Da haben viele Männer Hemmungen.

Aber das Thema mit der anderen sollte ausdiskutiert werden, sonst kommt das bei Dir immer wieder hoch.

LG
Bea

Beitrag von fascia 24.05.11 - 10:16 Uhr

Oha Pink,

das ist mehr als ein Flirt.

Ich empfehle dir, mit dieser Frau Kontakt auf zu nehmen. Direkten Kontakt.
Mach einen "Termin" mit ihr.

Wenn sie die "Schwachheit" deines Mannes in einer Lebensphase (die nicht leicht für viele Männer ist) benutzt, dann hat sie ein etwas schlechtes Gewissen. Dieses schlechte Gewissen kann sie umso leichter unterdrücken, weil sie weder dich, noch euer Kind persönlich kennt.
Fang sie ab, wenn sie nicht ausweichen kann, telefonier sie an, um dich mit ihr zu treffen - und bring damit ein Bild und einige Worte in ihr Bewusstsein, vor denen sie ihr Gewissen nicht mehr verschließen kann.

Du brauchst nicht zu fragen, was da gelaufen ist. Sie muss nichts zugeben, nichts verleugnen. Du musst dich nicht fragen, ob sie dich also belügt.
Was du weißt und gelesen hast, reicht völlig aus.
Sie hat eine Grenze überschritten (wie auch dein Mann) - und das musst du ihr ins Gesicht sagen.
Sag ihr, dass sie eine Ehe zerstört, eine Familie in Stücke hackt.
Sag ihr, dass ihre Schuld nicht geringer wird, weil sie diese Ehe nicht allein zerstört, da ja auch dein Mann daran beteiligt ist.
Frag sie, ob sie sich der Verantwortung, die sie deiner Tochter gegenüber hat, überhaupt bewusst ist.

Verbiete deinem Mann jede Äußerung des Beleidigt-Seins.
Diskussionslos.

Wenn eure Tochter nun seine "Nr.1" ist - das ist ok.
Wenn du seine "Nr. 3" bist, nicht.

Sag ihm: Er hat zwei Tage Zeit: Um zu entscheiden:
Ob er seine "Nr. 2" behalten möchte.
Dann wird er auf das gemeinsame Leben mit Nr. 1 und Nr. 3 fortan verzichten müssen.
Oder ob er jetzt mal erwachsen werden will - ein Ehemann und Vater, den man lieben und auf den man sich verlassen kann.

Jede Schuldzuweisung ("hinterherschnüffeln") sofort im Keim ersticken!
DU hast nichts, aber auch gar nichts, "falsch" gemacht.
Verbitte dir jedwede Ausrede und Ausflüchte.
Wenn er jetzt nicht gerade steht, für das was er getan hat, dann wird er für dich nie mehr gerade werden.

Er wird sich von dieser Frau nach deinem Ultimatum lossagen und dich um Verzeihung bitten.
Wenn er nicht begreift und glaubwürdig anerkennt, welchen Schaden er im Begriff ist - oder war - anzurichten, dann mach ernst.
Dann sag ihm, dass er gehen kann.

Wir sind Menschen, weil wir in der Lage sind, uns unserer Verantwortung füreinander bewusst zu sein. Dafür haben wir unser besonderes Gehirn.
Er wird es wieder benützen müssen.

Dein Job ist, ihn daran zu erinnern, dass er ein Gehirn hat.

Scheue nicht das "offene Polen". Sei kein sanftes Lämmchen.

Und sag ihm nochwas: Er kann sms und heimliche Begegnungen vor dir verbergen.
Aber nicht seine Gefühle für dich.
Sag ihm, dass er es noch so geschickt anstellen kann, wenn er diese oder eine andere Affäre pflegen will - du wirst es doch spüren.
Und er auch. Denn er wird nicht glücklich sein. Nie.

Eure Partnerschaft, eure Liebe wird nie mehr dieselbe sein, die sie einmal war.
Das heißt nicht, dass sie nicht wieder innig und stabil werden könnte.

Aber dass sie ihre Leichtigkeit verloren hat - das geht auf das Konto deines Mannes.
Er hat dir gegenwärtig und für eine gewisse Zeit in der Zukunft ein großes Stück deiner Lebensqualität genommen. Du wirst nie mit ungetrübter Freude auf diese Zeit der Geburt und eure ganz junge Familie zurücksehen können und dürfen.
Das hat er dir angetan. Und er muss wissen und zugeben, dass er dies angerichtet hat.

Versicher ihn deiner Liebe und bleib hart.


Es tut mir von Herzen leid, was dir geschieht.
Alles, alles Gute,
f.

Beitrag von magdalena70 24.05.11 - 10:46 Uhr

Hallo f.,
was mich interessiert ist: Hast Du mit dieser Art mit Fremdgehen umzugehen Erfahrung? Bitte versteh meine Frage nicht als Angriff, es interessiert mich wirklich.
Eine liebe Freundin von mir hatte damals eine ganz ähnliche Situation und sie ist damals so mit ihrem Mann umgegangen, wie Du das beschreibst. Er ist daraufhin gegangen und auch wenn sie heute in Frieden mit ihm ist und sie beide immerhin gute Eltern sein können (er lebt heute mit seiner damaligen "Affäre" zusammen), sagt sie, mit dem Wissen von heute hätte sie es ganz anders gemacht.
Ich glaube, dass sich eine Affäre nicht von heute auf morgen aufbaut und bezweifle deshalb, dass man das Problem innerhalb von Tagen erledigen kann. Aufzuarbeiten bleibt ja trotzdem eine ganze Menge und das Vertrauen bleibt zerstört. Ob man es durch die Erlaubnis, das Handy o. a. unangekündigt zu durchsuchen, wiederherstellen kann, glaube ich nicht. Letztlich muss sich jede betrogene Frau mit ihren eigenen Ängsten auseinandersetzen und für sich lernen, mit dem Verlust (zumindest) der Unbefangenheit zu leben.
Liebe Grüße
magdalena

Beitrag von fascia 25.05.11 - 09:10 Uhr

Oh Hallo, magdalena,

Erfahrung - jein. Keine, die mich unmittelbar und persönlich betrifft. Sondern solche, wie du sie beschreibst - durch Freunde z.B.. Und dann erfahre ich Vieles aus den Mündern der Menschen, die ich seit vielen Jahren behandele. Mir wird so viel Vertrauen geschenkt, so viel berichtet, dass ich ganze Bücher damit füllen könnte. Geschichten, die man verfilmen könnte. Die Leute - nicht alle natürlich - zeigen mir ihr Innerstes, obwohl das nicht mein Metier ist. Vielleicht tun sie es sogar aus diesem Grund. Viele meiner Erfahrungen sind die Erfahrungen anderer, die ich intensiv teile. Sicher auch, weil ich die Menschen ja zugleich anfasse. Ich höre sie nicht nur mit den Ohren, wenn man so will.


Es gibt also in solchen Lebenslagen immer sehr viele Möglichkeiten. Und sicher gibt es kein Erfolgsrezept.
Deine Freundin hätte im Nachhinein Verschiedenes ganz anders gemacht. Wäre er dann geblieben?
Vielleicht glaubt sie tatsächlich, sie hätte ihren Mann zu früh zu einer Entscheidung gezwungen - weshalb er sich dann für die andere Frau entschied. (Es ist doch interessant, dass selbst im Nachhinein der betrogene verlassene Mensch immer noch bei sich selbst die Schuld sucht für das endgültige Ende der Beziehung.)
Vielleicht denkt sie, er hätte sich zu einem späteren Zeitpunkt eher für sie und die Familie entschieden?
Doch jeder Tag, der verstreicht, schafft aber auch engere Verbindungen zwischen dem Mann und der anderen Frau. Ihre gemeinsame Geschichte wird länger und stabiler. So dass aus einer Affäre, die zunächst womöglich nur ein Ausbruch, eine Orientierungsphase hätte sein können, eine Beziehung werden kann, die diesen Namen verdient.
Wirkliche Bindungen entstehen nicht über Nacht. Dieser Mann hier ist noch in der "Hasi-Phase". Die Bindung ist noch nicht sehr eng, noch ist es die frühe Attraktion. Ist erstmal echte Bindung entstanden, kann sich die Ehefrau auf den Kopf stellen, sie verliert jeden Tag an Boden. Und an Selbstwert.
Bis sie schließlich da steht und sich sagen muss: Ach hätte ich doch gleich zu Anfang...

Die Entscheidung zu bleiben oder zu gehen trifft ohnehin der Mann. Nicht die Ehefrau. Sie trifft überhaupt keine Entscheidung, hat keine Wahl.
Das Einzige was sie wählen kann ist der Zeitpunkt, zu dem diese Entscheidung fallen soll.
Sie hofft das er bleibt - egal welchen Zeitpunkt sie wählt.
Sie muss damit rechnen, dass er geht - egal welchen Zeitpunkt sie wählt.
Sie muss also damit rechnen: Entweder er geht jetzt - und alles wird jetzt anders und unwiderruflich. Oder er geht später.
Später...Was ist in der Zwischenzeit? Wie (er)lebt sie die Zwischenzeit?
Diese Zwischenzeit erniedrigt und zerstört einen Menschen, jeden Tag ein bisschen.
Diese Selbstzerstörung haben sich viele Frauen (und natürlich auch betrogene Männer) dann tatsächlich selbst angetan.
Es können so Monate und Jahre vergehen. Während derer sie bei Familienfesten das Bild der guten Kleinfamilie hochhalten. Und sie sich täglich fragt: Wird er heute nach Hause kommen und mir sagen, dass er nun doch auszieht? Hat sie wirklich gelebt in dieser Zeit?

Der Mann ist meist an einer Entscheidung zunächst gar nicht interessiert. Für ihn ist alles bestens.
Die "Affaire" verlangt erstmal keine Entscheidung. Sie braucht ja die Zeit, um ihren Fuß in die Tür zu stellen. Von ihr kommt kein Druck.
Die Frau braucht eine Entscheidung, denn sie muss verhindern, dass die Tür sich langsam aber sicher schließt. Das ist das Dilemma: Sie macht Druck, sie begrenzt ihn, sie "will was von ihm" - sie ist "die Böse".
Manche Frau, die ihren Mann zur Entscheidung zwingt , glaubt wirklich, dass sie "die Böse" sei. Glaubt schließlich noch, sie habe ihn "vertrieben".

Er entscheidet.
Sie sagt wann.

LG,
f.





Beitrag von magdalena70 25.05.11 - 13:13 Uhr

Hallo f.,
es freut mich sehr, dass Du mir geantwortet hast.
Ich glaube, wir liegen mit unseren Einstellungen gar nicht so weit auseinander.
Auch ich denke, es gibt kein Erfolgsrezept.
Was meine Freundin betrifft: Vielleicht glaubte sie damals tatsächlich, sie hätte ihn halten können, wenn sie es anders angepackt hätte. Inzwischen lebt sie ihr Leben aber auch sehr gut ohne ihn und würde ihn auch nicht mehr zurückhaben wollen.
Schuld... das ist natürlich ein heißes Eisen. Und es ist fatal, wenn die Frau denkt, sie wäre Schuld, wenn er geht. Doch ich denke, beide haben einen Anteil daran, wenn ein Dritter in der Beziehung auftaucht. Dann fehlt schon länger etwas, vielleicht wurde auch zu wenig geredet, zu wenig über die eigenen wahren Bedürfnisse geredet, zu wenig in die Beziehung investiert... was auch immer. Da hat wohl jedes Paar seine eigene Geschichte.
Und ganz sicher hast Du recht, wenn der (in dem Fall) Mann sich nicht weiterhin mit der anderen Frau treffen sollte. Vielmehr könnte das, was eh schon geschehen ist, als Anlass zu einer wirklichen Auseinandersetzung zwischen dem Paar dienen - wenn beide das wollen. Was ich nicht so günstig finde ist, wenn die Frau sich quasi in dieser Phase über den Mann stellt und bestimmt, wie er sich zu verhalten hat. Ich denke, damit vertreibt sie ihn tatsächlich. Aber sie hat immer das Recht, ihre Bedürfnisse zu äußern und auch zu sagen: Ich möchte nicht, dass Du Dich weiter mit der Frau triffst. Ich brauche viel Sicherheit und die Bestätigung, dass Du nichts mehr heimlich hinter meinem Rücken unternimmst (Handy...). Und Du hast vollkommen Recht: Sie hat nicht die Entscheidung darüber, ob der Mann bleibt.
In jedem Fall muss sie loslassen: Das Bild ihrer bisher geführten Beziehung, das Bild von der glücklichen, vertrauensvollen Bindung und sich womöglich darauf einlassen, ohne ihn weiterzuleben.
Das bedeutet für mich aber auch in jedem Fall, nicht nach außen hin das Bild der glücklichen Kleinfamilie aufrechtzuerhalten. Das ist ja die totale Überforderung für ihre eh schon verletzten Gefühle. Aber ich meine, auch hier ist wieder die dahinterstehende Haltung entscheidend: Nutze ich meine Offenheit anderen gegenüber als Waffe gegen meinen Mann? Oder sage ich einfach, dass es im Moment schwierig ist und er gerade zwischen zwei Frauen steht (oder eben etwas ähnliches, aber eben nichts, was ihn umgekehrt zum allein Schuldigen macht). Ach ja, da wäre sie wieder, die Schuldfrage! So lange es um Schuld geht, wird es sowieso keine wirkliche Begegnung geben, denn einer wird dann immer der Verlierer sein. Und mit einem Verlierer wird es keine wirkliche Partnerschaft mehr geben, weil er dann genau deswegen gehen wird.
Das heißt für mich, neben der eh schon schwierigen Situation des Fremdgehens an sich gibt es noch eine Menge anderer Stolpersteine (die wie Dominosteine hier noch dazukommen), die letztlich ein Scheitern wahrscheinlicher machen.
Deshalb meine ich, sollten sich die beiden Hilfe von außen holen, wenn sie ihre Beziehung retten wollen; damit sie genau in diese Opfer-Täter-Falle nicht hineintreten (wo jeder mal in jede Rolle kommt) und damit das letzte Fünkchen Chance noch zerstören.
Liebe Grüße
magdalena