Unterliegen Erzieherinnen auch einer "Schweigepflicht"?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von wilderacker 23.05.11 - 08:44 Uhr

Hallo,

ich habe der Erzieherin meines Sohnes vor einiger Zeit ein paar Probleme innerhalb der Familie erzählt. Es ging auch um meinen Sohn, aber auch um andere private Sachen.

Jetzt habe ich durch andere Leute erfahren, dass diese Erzieherin meine Probleme anderen Erzieherinnen im Kiga erzählt hat, sowie auch bestimmte Dinge anderen Eltern.

Möchte sie bei Gelegenheit mal anprechen, es hat sich aber noch nicht richtig ergeben. Zumal sie es bestimmt abstreiten wird.

Ich möchte auch meine "Quelle" nicht verraten, da sie auch im Kiga arbeitet.

Meine Frage: Unterliegen Erzieherinnen denn nicht auch einer Art Schweigepflicht?

Denn wenn z. B. ein Kind Läuse im Kiga hat, sagen die Erzieherinnen doch auch nicht den Namen.

Was meint Ihr?

Gruß

wilderacker

Beitrag von michi0512 23.05.11 - 09:02 Uhr

Nun, Schweigepflicht und Datenschutz sind verschiedene Dinge...

Läuse, Krankheiten etc. fällt unter Datenschutz. Eine Schweigepflicht gibt es für Erzieher/Innen nicht.

Du hast eben einfach im guten Vertrauen geredet und nen Arschtritt kassiert. DAS kommt natürlich Deinem Kind wieder zum Nachteil. Ich würd ekeiner Erzieherin mehr etwas erzählen. Man wird in der Regel dazu angehalten den Erziehern zu erzählen wenn was los ist damit sie aufs Kind eingehen können - und dann geschieht sowas wie in Deinem Fall. Super.

Ich würde sie auch drauf ansprechen, ggf. sogar der Kitaleitung mitteilen dass Du enttäuscht darüber bist, dass Dinge weiter erzählt werden und Du in Zukunft nichts mehr sagst - leider auf Kosten Deines Kindes.

GlG

Beitrag von wilderacker 23.05.11 - 09:04 Uhr

Ich habe auch etwas angst, dass mein Kind dann darunter leiden wird, wenn ich das "an die große Glocke hänge".

Ansprechen werde ich sie aber auf jeden Fall.

Zur Kigaleitung gehen? Weiß nicht, ob ich mich das traue, gerade wegem meinem Kind.

Oder ich sage es, ohne Namen zu nennen.

Beitrag von michi0512 23.05.11 - 09:11 Uhr

Ja, einfach wenn Du die Leitung mal siehst sagen, dass Du schon etwas enttäuscht bist dass private Dinge zum Nachteil der Kinder rumgetratscht werden...

Tut mir wirklich leid dass Du so eine Erfahrung machen musstest. Gerade mit Menschen denen man vertrauen MUSS - sie behüten immerhin das absolut beste was einer Mutter passieren kann - das Kind!

Beitrag von hoeppy 23.05.11 - 09:10 Uhr

Hallo,

sie hat es ja nicht den Eltern anderer Kinder erzählt, sondern ihren Kolleginnen im Kindergarten.

Wenn z.B. der Franz aus der Katzengruppe Läuse hat, dann gibt eine Erzieherin es ja auch namentlich an ihre Kolleginnen weiter.

Das ist alles intern.

Kritisch wäre es, wenn sie es noch namentlich an die anderen Eltern weitersagen würde. Ein Aushang darüber reicht auch-ohne Namen.

Angenommen eine Mutter erzählt der Erzieherin ihres Sohnes, dass der Sohn nachts einnässt weil die Eltern Eheprobleme haben, dann finde ich es völlig ok, wenn sie es auch mit ihren Kolleginnen bespricht. Schließlich haben die auch teilweise mit dem Kind zu tun.

Und wenn es sich wirklich um Dinge handelt, die keinem was angehen, dann erzähle ich es auch niemandem.

Ich sehe hier keinen Fehler im Verhalten der Erzieherin.

LG Mona

Beitrag von michi0512 23.05.11 - 09:12 Uhr

Morgen Mona :-) noch kein Kaffee gehabt?

ich zitiere die TE:

..."Erzieherinnen im Kiga erzählt hat, sowie auch bestimmte Dinge anderen Eltern."

LG + #tasse

Beitrag von hoeppy 23.05.11 - 10:48 Uhr

Da hat dann tatsächlich noch der Kaffee gefehlt ;-)

Ich habe nämlich statt anderen Eltern "anderer Eltern" gelesen, also quasi dass die Erzieherin auch die Dinge andereR Eltern den Kolleginnen erzählt hat...

Demnächst immer Kaffee trinken beim Urbia lesen ;-)

Beitrag von juniorette 23.05.11 - 09:21 Uhr

Hallo,

"aber auch um andere private Sachen. "

warum erzählst du private Sachen, die nichts mit deinem Sohn zu tun haben, einer Kindergarten-Erzieherin?

Wie auch immer, ich würde meinen, dass sich eine eventuelle "Schweigepflicht" wenn überhaupt nur auf Sachen beziehen, die deinen Sohn betreffen.

Und Sachen, die deinen Sohn betreffen, MUSS eine Erzieherin vermutlich sogar ihren Kolleginnen erzählen.

Was die Erzieherin gemacht hat, ist sicher ein Vertrauensbruch dir gegenüber, ich denke aber nicht, dass sie gegen ihren Arbeitsvertrag verstoßen hat.

LG,
J.

Beitrag von mabapri 23.05.11 - 09:27 Uhr

erzieherin haben schweigepflicht. heißt aber nicht das sie es nicht untereinander erzählen dürfen. nur nicht anderen eltern.

Beitrag von marionr1 23.05.11 - 09:50 Uhr

Sie hat es aber anderen Eltern auch erzählt!

Beitrag von sillysilly 23.05.11 - 09:58 Uhr

Hallo

ja klar unterliegt sie einer Schweigepflicht
das ist die Basis für eine gute Zusammenarbeit

sie darf es im Team erzählen, wenn es die pädagogische Arbeit mit dem Kind betrifft - z.B. Streit zu Hause, das Kind verändert sich oder reagiert eventuell anders
Da geht es aber nur darum zu informieren, damit alle das Kind besser verstehen können und entsprechend begleiten können

ABER
das gesamte pädagogische Personal hat ja diese Schweigepflicht - die dürfen das nicht nach Außen tragen


Also
innerhalb des Teams darf sie darüber sprechen wenn es zum Wohle des Kindes dient
allerdings sollte es ein informieren und nicht "tratschen" sein

nach Außen darf niemals was dringen


Grüße Silly

Beitrag von heiho 23.05.11 - 10:34 Uhr

Erzieher haben eine Schweigepflicht, weiß nicht mehr genau, wie das formuliert ist und was das alles einschließt, aber das muss sie vor Dienstantritt (oder spätestens mit Vertragsabschluss) unterschreiben!!!!!
Den Kolleginnen Informationen weitergeben, auch privater Dinge ist für die Zusammenarbeit wichtig, das sollte sie sogar machen, weil es ja die Persönlichkeit des Kindes betrifft und die Erzieherinnen sich alle darauf einstellen müssen (wobei die "Erzieherin meines Vertrauens" mich vorher informiert hat, als mein Sohn gesundheitlich im Team "besprochen" werden musste, damit alle damit umzugehen wissen).
LG

Beitrag von meto 23.05.11 - 10:47 Uhr

Hallo,


es gibt durchaus eine Schweigepflicht und ich hatte vor Arbeitsantritt schon extra deswegen unterschreiben müssen.

Im Team Dinge zu besprechen und sich darüber auszutauschen finde ich wichtig und sinnvoll, damit besser auf mein Kind eingegangen werden kann. Bei uns hat der regelmäßige Austausch mit der Erzieherin und dem Team sehr geholfen, als meine Tochter schwer krank war und mein Großer ständig auf seine Schwester und mich verzichten mußte, weil ich mit der Kleinen in der Kinderklinik war oder als unser Hund operiert werden mußte. Das sind Dinge die Kinder beschäftigen und man auf sie genauer eingehen kann, wenn die Erzieherinnen davon wissen.

An andere Eltern darf nicht weitergegeben werden, mit Namen schonmal garnicht.:-[


LG Mella

Beitrag von kiddymummy 23.05.11 - 12:40 Uhr

Hallo,
meines Erachtens kommt das jetzt seht darauf an, was Du der Erzieherin alles erzählt hast.
Sicherlich unterliegt sie einer Schweigepflicht. Jedoch sind viele Dinge, die innerhalb einer Familie passieren und auch Dinge über Deinen Sohn für die Erziehung relevant. Insofern kann es durchaus dienstlich gesehen Sinn machen, Informationen mit Kollegen auszutauschen.
Als Beispiel: Hättest Du jetzt der Erzieherin jetzt erzählt, daß der Vater zu Hause Frau und Kinder verprügelt wäree s sicher eine Sache, die die Erzieherin besprechen darf und wohl sogar muß. Hättest Du ihr Probleme mit Deinen Schwiegereltern erzählt, dann wäre das wohl etwas, was sie nicht weiter zu tratschen hat.
Auch bei dem Erzählen von Dingen an andere Eltern dürfte das mal so und mal so sein. Hätte dein Kind z.B. eine Lebensmittelallergie, dann kann es durchaus richtig sein, wenn die Erzieherin auch mal andere Eltern davon unterreichtet, bevor z.B. etwas Schlimmes durch falsche Gabe von lebensmittel passiert. Wenn Du jetzt aber z.B. erzählt hättest, daß Dein Sohn nachts immer fünf Stunden fernsehen schaut, dann geht das andere Eltern wohl eher nichts an.
Ich finde Deine Angebn viel zu vage, um jetzt wirklich eine genau Aussage zu treffen, ob ein Fehlverhalten der Erzieherin vorliegt.
LG
kiddymummy

Beitrag von michi0512 23.05.11 - 13:39 Uhr

Wenn mein Kind eine Allergie o.Ä. hätte, dann ginge genau DAS keine anderen Eltern etwas an. Wieso sollten Eltern im KiGa meinem Kind was zu essen/trinken geben?

Wir haben im KiGa ein Kind das nicht alles essen darf. Dennoch wird ein normaler Kuchen gebacken - sie Kleine hat eben dann ihre eignen Sachen.

LG

Beitrag von kiddymummy 23.05.11 - 17:14 Uhr

Hallo,
GANZ grundsätzlich wohl schon.
Aber "Wenn mein Kind eine Allergie o.Ä. hätte, dann ginge genau DAS keine anderen Eltern etwas an. Wieso sollten Eltern im KiGa meinem Kind was zu essen/trinken geben?" gehört meines Erachtens schon wieder zu so richtigen Spitzfindigkeiten.
Vielleicht geeben ihm aber eben doch mal Eltern was zu essen, auch wenn sie es -au wei o wei- ja gar nicht sollen und dürfen. Was nützt dann diese ständige Geheimniskrämerei?
Es ist in dem Fall aber durchaus besser, wenn andere sowas wissen. Wenn Eltern damit selber ständig hinter dem Berg halten, tun sie meines Erachtens ihrem Kind nichts Gutes.
Und die Erzieherin hat, wenn sie sowas ausplaudern würde, es sicher nur gut gemeint udn keinem Schaden wollen. Schon fies, wenn dann jemand gleich mit Verletzung von Schweigepflicht kommen würde. Aber solche penetranten Eltern gäbe es garantiert auch wieder.....
Viele Grüße
kiddymummy

Beitrag von meto 23.05.11 - 19:23 Uhr

Öhm,

ich verstehe auch nicht ganz, warum und wann Eltern einem anderen Kind was zu essen geben sollten.

Eltern bringen ihre Kinder in den Kindergarten und holen sie wieder ab, fertig.
Wenn 1 - 2 Eltern bei gewissen Angeboten oder Unternehmungen zur unterstützung dabei sind (vielleicht auch Elternbeirat) ist auch normalerweise eine Erzieherin dabei.

Ich könnte mir von all den Kindern im Kiga meines Sohnes nicht merken wer was nicht verträgt und aufschreiben würde ich mir das garantiert auch nicht.
Im Kiga gebe ich nicht einfach einem Kind was zu essen.
Anderswo mache ich das auch nicht, schon garnicht bei solchen Sachen mit Nüssen und lactosehaltigen Dingen. Wenn dann frage zuerst die Eltern, ob ich das geben darf.

LG Mella

Beitrag von michi0512 24.05.11 - 08:32 Uhr

Na dann kan man aber auch hungehen und sagen "Max hat Scharlach" - KÖNNTE ja sein dass mein Kind mit Max gespielt hat und ein erhöhtes ansteckungsrisiko vorhanden war #aha

Als bei uns die s.g. Schweinegrippe umging und ein Kind an der "neuen Grippe" erkrankte fragte ich im KiGa lediglich: "In Leif`s Gruppe oder der anderen?" -> Schweigepflicht!

Das wären aber doch Infos die viel hilfreicher wären... denn Krankheiten sind ansteckend, und Allergien nicht.

gibts Du fremden Kindern aufm Spielplatz auch einfach Essen? Oder fragst Du die Eltern?

Ich gebe gern, und wir "nehmen" gern - sind ja eh immer die selben Leute die man so trifft. Alles kein Thema - aber bisher habe ich immer gefragt und wurde auch immer gefragt OB das Kind etwas haben darf.

Es geht dabei ja nicht wie Du sagst um Geheimniskrämerei - sondern lediglich um Privatsphäre. Warum sollte ich also Jedem auf die Nase binden was mein Kind hat (Allergien)?

GlG