Was noch tun ???

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von leevje 23.05.11 - 09:13 Uhr

Wir haben meine Nichte jetzt seit Oktober 2010 bei uns als Pflegekind.
Haben sie aber nur bekommen weil wir auf das Pflegegeld verzichtet haben, da sie nicht meine ( richtige ) Nichte ist.
Aber das ist nicht wichtig.

Wichtiger ist es uns das die drei Halbgeschwister auch raus müssen.
Wir haben laufend Kontakt mit dem Jugendamt.

Mein Bruder mit seiner Frau versuchen auch schon über das JA das sie die 5 Jährige bekommen.

Diese kennen auch die Verhältnisse. Machen aber nix.
Ich selber habe die Dame vom Amt schon gefragt ob erst wieder mi einem Kind was passieren muß, damit das JA eingreift.:-[

Denn was in dieser Familie abläuft ist nicht normal.
Die Mutter muß nächste Woche ins Krankenhaus und läßt die Kinder 5 und 3 Jahre alt bei ihrem Lebensgefährten obwohl wir das Amt darauf hingewiesen haben das die Kinder verprügelt werden.

Langsam weiß ich nicht mehr weiter.

Spiele mit dem Gedanken einen Anwalt einzuschalten.

Wer kann mir Tipps geben?








Beitrag von marion2 23.05.11 - 09:36 Uhr

Hallo,

schreib eine offizielle E-Mail an die Hauptadresse eures Jugendamtes.

Nicht an jemanden persönlich also, sondern an das ganze Amt.

#schein hat hier auch schon geholfen.

O-Ton: "Warum haben Sie sich nicht an mich persönlich gewandt? Jetzt muss ich ja was machen....#bla"

#aha

Gruß Marion

Beitrag von leevje 23.05.11 - 09:46 Uhr

Hallo Marion


das ist eine prima Idee.
Werde ich gleich in Angriff nehmen

Vielleicht hilft es ja. Denn Fakt ist die Kinder müssen da raus

LG
Carmen

Beitrag von bald-mutti22 23.05.11 - 13:58 Uhr

Finde es gut das du dich so einsetzt!!!! #pro

Hoffentlich wird alles gut!

lg

Beitrag von tomama 23.05.11 - 14:54 Uhr

Hallo,

wendet Euch an den örtlichen Kinderschutzbund. Die werden Euch mit Rat und Tat unterstützen.

lg Tomama

Beitrag von lena1309 23.05.11 - 16:22 Uhr

Hallo,

geht zur Polizei und erstattet Anzeige wegen Kindesmisshandlung und Körperverletzung und zwar gegen den Lebensgefährten und die Mutter kann man wegen unterlassener Hilfeleistung anzeigen. Könnt auch gut noch Kindeswohlgefährdung mit einbringen, dann werden die Herren schnell.

Dann wird das Jugendamt durch die Polizei verständigt und da ist immer ein hoher Druck hinter.

LG
M.

Beitrag von leevje 24.05.11 - 07:21 Uhr

Würde ich gerne machen aber ich kann nichts beweisen.
Es wird ja nur weitererzählt.

Und auf hörensagen reagieren die nicht.
Hab es ja selber vom JA gesagt bekommen. Solange ich selber nichts sehe machen die nix.

Beitrag von manavgat 23.05.11 - 16:36 Uhr

Ihr braucht eine Anwältin zwecks umfassender Beratung.

Gruß

Manavgat

Beitrag von jazzbassist 23.05.11 - 17:54 Uhr

Wenn Sie ohnehin im regelmäßigen Kontakt mit dem Jugendamt stehen ... wissen Sie denn, warum das Jugendamt momentan nichts unternimmt? Sehen Die nur einfach die Gefahr nicht, die Sie momentan sehen? Fehlt es dort an etwas anderem (personellen Ressourcen, Mitteln etc.)? Was genau (also welchen Rechtsweg) möchten Sie mit einem Anwalt erreichen?

Beitrag von leevje 24.05.11 - 07:19 Uhr

Ich werde auch einen anwalt mit hinzuziehen müssen weil das Jugendamt nichts macht.
Die gucken nur zu weil sich die Kindesmutter anscheinend zu gut verkauft beim Amt.

Zuletzt haben wir erfahren das die 5 jährige wegen einer angeblichen ansteckenden Kinderkrankheit nicht in den Kindergarten geht.
Warum sind alle anderen Kinder denn da?

Ich weiß auch das es schon mal vorgekommen ist das dieses Kind nicht in den Kindergarten gehen brauchte, damit es nicht auffiel das das Kind geschlagen wurde.

Aber das Interessiert das Jugendamt nicht.