Betäubung beim Zahnarzt?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von manu261 23.05.11 - 09:25 Uhr

Guten Morgen Ihr Lieben,

hatte seit Jahren keine Probleme mit meinen Zähnen, doch seit gestern plagen mich Zahnschmerzen...! *seufz*

Kann man sich während der Schwangerschaft vom Zahnarzt für die Behandlung betäuben lassen?

Wer hat evtl. Erfahrungen damit?

Vielen Dank und herzliche Grüße!
Manu

Beitrag von kati1808 23.05.11 - 09:26 Uhr

das interessiert mich auch.. mir geht es gerade wie dir.. heul...

Beitrag von kia-timbo 23.05.11 - 09:28 Uhr

Klar, lokale Betäubung kein Problem!

Als ich in der 1.SS noch stillte hatte ich solche Rückenprobleme, da musste mir mehrfach in den Rücken gespritzt werden.
Hatte mich vorab bei der Hebi erkundigt-die meinte wie in der SS sind lokale Betäubungen erlaubt!

Alles Gute!

Beitrag von tina051987 23.05.11 - 09:29 Uhr

Ich muss auch am 1.6. zum Zahnarzt und habe letzte Woche meine FA gefragt wie es mit einer Betäubung aussehen würde!
Er meint, die Zahnärzte sehen das ich schwanger bin, soll es aber trotzdem vorneweg sagen und dann stimmen die das Mittel auf dich ab und selbst wenn die es nciht machen würde wäre es kein Thema!!!

Ohne Betäubung geht bei mir am 1.6. nix!!!!!

Beitrag von anna.maja 23.05.11 - 09:30 Uhr

Hallo,

mein Zahnarzt meinte zu mir, dass es Betäubungen gibt, die getestet sind und für Schwangere und das ungeborene ungefährlich sind. Jedoch ist er persönlich der Meinung, dass man wenn es auch ohne geht es ohne machen lassen sollte.

Ich denke es kommt wirklich auf die Behandlung an, was gemacht wird. Denn wenn du vor Schmerzen fast unmächtig wirst, bringt das dir und deinem ungeborenen auch nichts.

Wobei ich anderseits sagen muss, dass eine Freundin von mir in der Schwangerschaft eine Wurzelbehandlung auch ohne Betäubung hatte.

Würde sagen, dass die Meinungen hier wieder sehr auseinander gehen werden. Es gibt wohl unbedenkliche Betäubungen und trotzdem gibt es für nix ne Garantie. Andere werden dir bestimmt schreiben, dass du locker ne Betäubung machen lassen kannst. Finde es schwierig und würde es wohl noch mit deiner FA abklären und dann einfach nach Sachlage der Behandlung entscheiden.

LG

Beitrag von robbie1987 23.05.11 - 09:32 Uhr

Hi,

war in meiner 2. Schwangerschaft mehr beim ZA wie beim FA. Und ich bin ein Weichei und hab deswegen immer eine Spritze bekommen. Also geht es. Manche ZÄ machen es aber nicht... dann geh zu nem anderen!

Lg robbie

Beitrag von melkeletho 23.05.11 - 09:37 Uhr

Guten Morgen,


Ich war vor der SS bei Zahnarzt in behandlung,die auch noch nicht fertig ist. Mein Zahnarzt hat gesagt das er jetzt erstmal nichts macht.
Wenn ich aber Schmerzen hätte soll ich sofort kommen.

Wenns so schlimm ist wirst Du bestimmt eine Betäubung bekommen,geht ja Teilweise auch gar nicht anders. Ich glaube nicht nur weil man Schwanger ist das man sich mit Zahnschmerzen rumärgern muss. Denke schon das das Dir geholfen wird.

lg #winke

Beitrag von mima19 23.05.11 - 09:41 Uhr

Hallo

ich war am freitag beim Zahnarzt, hatte auch solche schmerzen as ich es nicht mehr ausgehalten habe.

Mir wurde dann der Zahn gezogen mit Betäubung man sagt ja pro Kind ein Zahn den man verliert.

lg Claudia die nur noch 18 Tage hat bis zum KS#winke

Beitrag von schaf5214 23.05.11 - 09:43 Uhr

im 1. Drittel sollte man auf Lokalanästhetika verzichten. Danach gehts dann wieder.

Es gilt natürlich wie bei allen Medikamenten je weniger desto besser

Beitrag von heiho 23.05.11 - 09:49 Uhr

Hallo,
meine Schwester war in zwei ihrer Schwangerschaften beim Zahnarzt. Normalerweise lässt sie manches ohne Betäubung machen, aber da hat sich der Zahnarzt geweigert. Er meinte, dass die Betäubung weniger schlimm für das Kleine ist, als wnen sie sich unbewusst die ganze Zeit verkrampft und damit am Besten noch frühzeitige Wehen auslöst durch den Stress.
Bei der zweiten Schwangerschaft konnte er die Behandlung verschieben und nach der Geburt nachholen.
LG

Beitrag von everbodysdarling 23.05.11 - 10:11 Uhr

Hi,
bin zahnmedizinische Fachangestellte und mir ist vor ca. 2 Wochen selber ein Stkt. vom Zahn abgebrochen, mit anschliesender dicker Karies drunter. Ich habe mir eine normale Betäubung geben lassen- was auch absolut kein Problem ist, weil der Adrenalinausschuss höher ist wenn man unentspannt, verkrampft auf dem Behandlungsstuhl liegt, als wenn man eine Lokalanästhesie bekommt. Und die Betäubungen die viele ZÄ bei Schwangeren nehmen (Ohne Adrenalin), dämmt nur oberflächlich, da merkt man durchaus dann noch was!! UND ich habe mir- auf eigenem Wunsch hin- den Zahn hinterher noch röntgen lassen (die Strahlenbelastung ist geringer als wenn man fliegt!) und das mit absolut ruhigem Gewissen!!! Im 1. SSW sollte man das vermeiden!!Klar ist ohne Medikamnete alles immer besser, aber vieles wird auch heisser gekocht als gegessen!! LG

darling 18. SSW

Beitrag von lucy121 23.05.11 - 13:21 Uhr

Ja klar kein Ding.Mir wurden sogar mehrere gegeben (auch zum Zahn ziehen).Die Spritzen wären jetzt so fein abgestimmt das es den Baby nichts tut.Aber sag es trotzdem nochmal wenn Du auf n Stuhl sitzt.

Beitrag von kleeene19872009 23.05.11 - 13:58 Uhr

Hallo manu261,

Hatte letzte Woche das selbe Problem und mein ZA meinte, dass die örtliche Betäubung dem Krümel nich schadet.

Hab mich dann drauf eingelassen, weil ich sonst an die Decke gegangen wäre und bis jetzt gehts dem Zwerg auch gut...

Scheint grad wieder zu wachsen:-D Merk das immer, wenn sich die Mutterbänder dehnen;-)


LG und viel Glück beim ZA#pro

Franzi mit Krümel 11+5