Wie viel Flaschenmilch für Baby (6mon)?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von zuckerzicke 23.05.11 - 10:11 Uhr

Hallo. Mein Sohn wird jetzt am 25. 6 Monate alt und trinkt zu wenig und nimmt auch zu wenig zu(sagen die Ärzte). Er bekommt Aptamil 1 und davon trinkt er über den Tag verteilt ca 800-1000ml. Manchmal probieren wir auch ein paar Löffel Beikost zb Brei mit oder ohne Frucht, Mittagsgläser oder selbstgekocht. Egal was, er nimmt höchstens 10 halbe Löffelchen und dann ist Schluss.

Was kann ich ihm anbieten? Ist die Trinkmenge nicht zu wenig? Tee nimmt er nicht an, auch Wasser oder verdünnter Saft ist nicht sein Ding.

Muss dazu sagen, er hat KISS und verkürzte Halssehnen. Kannes daran liegen? Jeder Arzt bisher sagte mir, das er zu dünn ist. Aber was soll ich tun?

Beitrag von kathrincat 23.05.11 - 10:50 Uhr

nein die menge passt

Beitrag von sako2000 23.05.11 - 11:06 Uhr

Hallo,

ich finder trinkt wirklich genug.

Wie gross und schwer ist er denn?

DIe Trinkmenge ist optimal und ich wuerde essentechnisch auch nicht daran rumschrauben. Wenn er nicht essen will, dann lass ihn. Er ist sicher noch nicht so weit.

LG, Claudia

Beitrag von kanojak2011 23.05.11 - 11:15 Uhr

Hi, die Menge orientiert sich eher am Gewicht. Meins trinkt schon extrem viel. Da sind am Tag mindestens 1200ml aber für ihn ist es o.k.

Die Zunahme wäre das Problem, nicht das Trinken an sich.

Beitrag von zuckerzicke 23.05.11 - 11:21 Uhr

Manchmal kommt er auch nur auf 700ml. Je nach Laune. Der KiA meinte neulich das er mehr trinken MUSS. Ha, ha. Soll ich es ihm reinzwingen? Das mache ich nicht. Er trinkt, was er mag. Er ist sehr zierlich udn wie groß bzw schwer er ist, weiss ich erst am 01.06. da ist nämlich die U 5. Bin schon gespannt. Bei der U 4 wog er grad mal 5270 Gramm.

Beitrag von kanojak2011 23.05.11 - 11:33 Uhr

jo, es ist nicht viel. Wichtig ist, dass er immer zunimmt. Wie ist es beidir, bist du zierlich?
Wir haben die U5 ein Tag vor euch. Bei der U4 wog er etwas um die 6ooo+ etwas (6300 oder 6800) und er ist zudem ein Frühchen (mit 2300 Gebuertsgewicht)...siehst du, ein Freßsack (wie seine Eltern).

Ne, du kannst einen kaum zwingen. meins spuckt z.B. die gläschen noch raus. Ich fragte meine Osteopathin, woher es kommt und sie sagte, dass es mit seiner ehemaligen HWS-Blockade noch zusammenhängen kann.
Gut aber, dass ihr einen Termin habt, dann weißt du mehr bescheid.

Alles Gute für das Zunehmen!

Beitrag von zuckerzicke 23.05.11 - 11:45 Uhr

Ja. Ich hoffe das er bald mal zunimmt. Er hat auch noch ein bisschen zu viel Hirnwasser. Das wird regelmäßig kontrolliert (03.06. nächster Termin) und es könnte ja auch daran liegen. Mein armer kleiner Schatz. Er musste schon so viele Untersuchungen mitmachen. Sobald das mit dem Hirnwasser in Ordnung ist, bekommt er die Helmtherapie, weil sein Köpfchen ziemlich deformiert ist, durch seine Fehlhaltung.

Er ist ein wenig Entwicklungsverzögert und trainiere mit ihm jeden Tag das Kopfheben aus Bauchlage und seit 3 Tagen macht er das auch juhuu;-)

Beitrag von kanojak2011 23.05.11 - 11:57 Uhr

Oh, um himmelswillen. Da wäre das Trinken kaum Sorge. Ihr habt ja viel durchgemacht (!). Wahnsinn.

Ja, siehst du, vllt liegt es ja daran. Meine tochter hatte eine Helmtherapie, deformierten kopf und Gesicht...gettrunken hat sie wie ein Weltmeister. Nur gott weiss, woran es bei euch liegt.

Alles Gute!!

Beitrag von zuckerzicke 23.05.11 - 12:10 Uhr

Danke für deine Antwort. Das Hirnwasser ist nicht kritisch, soll eben nur beobachtet werden. Einmal vor 2 Monaten, war er für knapp eine Woche im KH, wegen dem RS Virus. Da hat er aber getrunken wie ein Weltmeister. Komisch alles.

Wie ist das mit der Helmtherapie? Wurde ein Gipsabdruck gemacht, oder gescant? Was ist besser? Wie hat deine Tochter den Helm angenommen und von wann bis wann musste sie ihn tragen?

Beitrag von kanojak2011 23.05.11 - 19:25 Uhr

Oh ich denke nicht in der heutigen Zeit gipst noch einer oder ? Es gibt in Detuschland zwei Anbieter. Cranioform und Starband und ich dachte beide scannen oder ? Was ist besser ? für das Kind eindeutig scannen.
Na ja, meine tochter war schon relativ alt, wir fingen mit 8 Monaten an. annehmen tun es alle Babys gut. Im Gegenteil, es ist an sich großes problem, wenn es dann weg ist. Sie sind damit ein Herz und eine Seele. Hm, meine Tochter hatte wikrlich eine schwere Form der Asymetrie. Da wir spät anfingen, hätte sie es Ewigkeit tragen müssen.wir haben nach 4 Monaten aufgegeben (soll man nicht tun!!!!!). Weißt du, sie war so häßlich. Wenn man schon nach einem Monat bei 0,9cm ist von 2,8..Dann denkt man ja schon WAHNSINN. Und nach einem Monat sahen wir schon eine so irrsinnige Veränderung. Ab da ging es nur schleppend, weil sie einfach zu alt war. In den anderen 3 Monaten schafften wir es auf ???? 0,5 ??? Da gab ich auf. Das Problem war. Es wurde genau wie jetzt . heißer und wir mussten immer aufpassen. sie schwitzte dadrunter wie irre und wir waren nicht konsequent und gaben es mal runter. Darf man aber nicht. Und da sagten wir, dass es uns reicht..

Der Doktor war nicht begeistert. Heute sieht man ihr nichts mehr an. Keine schiefen Ohren, ungleichmäßige Wangen. Keine Verflachung am kopf. Aus Monster ist ein schönes Mädel geworden.

viel Glück für die Therapie