Kieferorthopäde?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von maischnuppe 23.05.11 - 12:04 Uhr

Meine Tochter (10) hatte letzte Woche eine Schulzahnärtzliche Untersuchung und bekam einen Zettel mit zur Vorstellung beim Kieferorhtopäden.
Eigentlich nicht weiter verwunderlich, wenn nicht ALLE Kids aus der Klasse (mit Ausnahmer der 2 Jungs, die bereits eine Klammer tragen) einen Zettel bekommen hätten.#schock
Meine Tochter ist regelmässig beim Zahnarzt, hätte der nicht darauf hingewiesen, dass man zu Kieferorth. sollte? Oder sieht er nur seinen Bereich?? Mich verwundert eben, dass ALLE Kids einen Zettel bekamen.
Was nun, hin oder ignorieren?

Danke im Vorraus!#danke
Schnuppi

Beitrag von marion2 23.05.11 - 12:58 Uhr

Hallo,

nicht alle Zahnärzte weisen auf Fehlstellungen hin. Sollten sie zwar...

Geh hin. Da kuckt auf jeden Fall die Krankenkasse noch Mal drauf.

Gruß Marion

Beitrag von alexandra74 23.05.11 - 13:00 Uhr

Hallo
mein Sohn hat auch vor zwei Wochen so einen roten Zettel bekommen.
Habe natürlich einen Termin beim Zahnarzt gemacht obwohl mich meine Zahnärztin nie auf eine Klammer angesprochen hat.
Dort angekommen meinte sie zu mir das er auf garkeinen fall eine
Zahnspange braucht.Da es eine Gemeinschaftspraxis ist,hat sie noch einen Zahnarzt dazugezogen.Er war der gleichen meinung wie sie.Also denke ich mal das das stimmt.

Viele grüße Alex

Beitrag von sarahg0709 23.05.11 - 13:58 Uhr

Hallo Schnuppi,

ich würde da dem Zahnarzt vertrauen, der mein Kind laufend sieht und nicht einem, der mal 1 s pro Kind in den Mund schaut.


LG

Beitrag von yh400 23.05.11 - 14:11 Uhr

Hallo Schnuppi!!!

Das alles kommt mir sehr bekannt vor. Unser Zahnsrzt hat auch immer gesagt, dass meine Tochter (10) nicht zum Kieferorthopäde braucht.Das hätte alles noch Zeit.
Ich aber war anderer Meinung und habe mir auf eigener Faust einen Vorstellungstermin dort geholt. Und was soll ich sagen, ich hatte recht!!
Meine Tochter brauchte dringend eine Spange, das die Zähne im Oberkiefer viel zu weit nach vorne standen.
Die Kieferorthopädin sagte, dass sie schon viel eher hätte kommen müssen, dann hätte man viel eher alles regulieren können und ihr wäre die feste Spange erspart geblieben.
Ich war, und bin es immmer noch, ziemlich sauer und habe mittlerweile den Zahnarzt gewechselt. Denn das hätte er auf jeden Fall eher sehen müssen!!

Ich kann dir nur raten, dass du dir einen Termin dort holst und deinen Sohn einfach mal vorstellst. Wenn dann alles gut ist, umso besser!!!
Hast doch nix zu verlieren, oder???

LG yh400

Beitrag von yh400 23.05.11 - 14:12 Uhr

Entschuldige, deine Tochter, meine ich #hicks

Beitrag von bambolina 23.05.11 - 15:56 Uhr

Hallo Schnuppilein,

du hast genau zwei Möglichkeiten... entweder du gehts mit dem Zettel beim nächsten Termin zum Zahnarzt und hakst nach oder du gehst gleich auf Nummer sicher und lasst es beim Kiefernorthopäden abklären.

Du weißt ja (OP), von Luca - er hatte auch Probleme mit den Zähnen die vom Zahnarzt nicht in diesem Ausmass erkannt wurden. Eben weil Zahnärzte keine Kiefernorthopäden sind und nicht alles sehen, wollte ich das fachmännisch abgeklärt haben, was im Nachhinein die richtige Entscheidung war.

Ich würd an deiner Stelle auf jeden Fall hin gehen.

lg bambolina

Beitrag von maischnuppe 23.05.11 - 19:12 Uhr

Ich danke euch allen für die ausführlichen Antworten.#danke#blume
Wir werden den KO mal einen Blick drauf werfen lassen- er ist halt der Fachmann. Lieber einmal zuviel, als einmal zuwenig.....
Danke nochmal!#winke
Schnuppi

Beitrag von yh400 23.05.11 - 20:40 Uhr

Gerne, und berichte doch mal, ob es jetzt tatsächlich nötig war oder nicht.

Lg

Beitrag von mel1983 23.05.11 - 23:13 Uhr

Er ist ein Fachmann, der etwas ans Kind bringen will, etwas, womit er Geld verdient. Und natürlich erzählt er dir, wie wichtig und dringend es ist.

Spange hin oder her, warte BITTE, für den Fall man "müsse" unbedingt die Zähne ziehen, damit die anderen Platz haben, bis die Zähne von selbst ausfallen.

Ich wurde als Kind gequält, mir wurden massig Zähne (Backenzähne - Milch) gezogen, die neuen würden Platz brauchen, mein Kiefer sei zu eng, bla bla.

Ich hatte 5 Jahre eine feste Spange, es sieht ganz gut aus jetzt, wäre aber um ein Jahr nicht drauf angekommen.

Meine Zahnarztphobie hat sich aber verdreifacht.

Ätzend!

Beitrag von bambolina 24.05.11 - 11:03 Uhr

Hallo

ich finde man sollte nicht alle Ärzte oder Kiefernorthopäden über einen Kamm scheren.

Dass du an einen geldgierigen gelangt bist (gibt es natürlich auch) tut mir leid, aber bevor ich meinem Kind massig Zähne hätte ziehen lassen, wäre ich erst zu einem anderen Facharzt gegangen und hätte eine zweite, notfalls auch dritte Meinung eingeholt.

War in meiner ersten Schwangerschaft auch bei einem FA, der für jede Kleinigkeit in meinen Geldbeutel langte, ständig hat er mir von seinem Budget die Ohren vollgejammert.
Habe schon in den ersten Wochen gewechselt.

lg bambolina

Beitrag von mel1983 24.05.11 - 11:48 Uhr

Hallo,

ja ich weiß.
Aber die Userin weiter oben stellte es so hin, als stimme es auf jedenfall, was der KO sagt, denn die TE besuchen wird.

Aber letztlich ist ein KO sicher auch aufs Geld aus.

Ich denke, dass die verschiedenen Erfahrungen der Te zumindest helfen, drauf zu schauen, was anderen so widerfahren ist.

Mir würde das zumindest helfen :-)

Beitrag von bambolina 24.05.11 - 13:12 Uhr

Na ja, bei Kleinigkeiten bzw. alltäglichen Dingen wie die Grippe, habe ich schon Vertrauen in die Ärzte - bei größeren Geschichten wie Zähne ziehen oder diverse OPs hole ich gerne die Meinung eines zweiten Arztes ein erst Recht dann, wenn ich (auch als Laie) meine Zweifel habe.

Deshalb unterschreibe ich die Aussage "es stimme auf jedenfall, was der KO sagt, denn die TE besuchen wird" natürlich auch nicht.

Na ja, wir hatten auch eine geldgierige KO - habe mich aber nicht darauf eingelassen. Die Behandlung habe ich noch abgeschlossen, fürs nächste Kind habe ich mir einen anderen KO ausgesucht.
Wie es dort wird, hab ich noch keine grossen Erfahrungen, da wir zwar schon wegen der Zahnfehlstellung dort waren, aber er für eine KO-Behandlung noch zu jung ist.
Verallgemeinern - alle KOs sind auf Geld aus - würde ich es trotzdem nicht :-D

Beitrag von mel1983 24.05.11 - 17:36 Uhr

Ja,

du hast Recht. Verallgemeinerungen (egal ob "er will nur Geld" oder "er hat immer Recht") sind fehl am Platze.

Wichtig ist hier, abzuwägen und etwas sensibilisiert durch Erfahrungsberichte einfach genauer hinzuschauen oder zu hinterfragen.

Ich teile deine Meinung, sozusagen :-)

Beitrag von bambolina 25.05.11 - 20:18 Uhr

schön, selten hier einer Meinung zu sein #freu

Muss es aber ja auch nicht immer, sonst würde das Diskutieren ja auch kein Spaß machen #schein