Männer: möchten nicht "eingeengt" werden. Was meint ihre denn damit???

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von lieber undercover :D 23.05.11 - 13:37 Uhr

Hallo zusammen und speziell hallo Männer #winke

Oft bekomme ich im Freundeskreis usw. immer zu hören, dass Männer eine Frau suchen, die sie nicht einengt.

Was meint ihr denn damit?

Klar möchte man keine Klette, die einen ständig anruft und penetrant belagert, die extrem eifersüchtig ist und einem alles verbietet usw.

Ich hatte z.B. einen Freund, den sah ich nur 2x in der Woche (weil er seine "Freiheit" brauchte) und da fühlte er sich auch eingeengt von mir!

Also bitte liebe Männer oder auch wissenende Frauen, wie definiert ihr „einengen“? Was bedeutet denn das explizit?

Viele Grüße
#sonne

Beitrag von harveypet 23.05.11 - 13:51 Uhr

wann hast du was, warum und mit wem getan.

Beitrag von lichtenstein 23.05.11 - 13:52 Uhr

Mir ist diese Frage viel zu pauschal. Was sind "Männer" bzw. "Frauen"??? Wichtig ist doch nur, dass sich der eine Mann und die eine Frau, die ein Paar sind, darüber austauschen, wieviel Nähe oder Freiraum sie brauchen.

Beitrag von frieda05 23.05.11 - 13:55 Uhr

Was sind Männer?
- XY (denen fehlt ein Füsschen am 2. Buchstaben und auf der DNA, daß haben sie zwischen den Beinen)

Was sind Frauen?
- XX (die sind eben mit ner Komplett-DNA rausgeflutscht)

ansich ganz simpel...#rofl....

Beitrag von lichtenstein 23.05.11 - 14:02 Uhr

#rofl#rofl

Beitrag von zeitblom 23.05.11 - 14:07 Uhr

fuer mich bedeutet "einengen", wenn ich das Gefuehl habe, mich fuer jede kleinste Aeusserung, fuer jeden Gedanken und jedes Verhalten rechtfertigen muss....

Beitrag von clautsches 23.05.11 - 14:10 Uhr

Hallo!

Ich bin eine Frau und hasse es wie die Pest, eingeengt zu werden.

Darunter fällt für mich:

* ständiges Schmusischmusi und Angegrapsche
* "Pflichttermine" - zum Beispiel, jeden Abend telefonieren "müssen" oder auf SMS antworten "müssen"
* täglich sehen. 1- bis 2 Mal pro Woche reicht
* wenn ER meint, er müsse es mir "recht machen" - obwohl ich genau merke, dass er in Wirklichkeit was ganz anderes will

Meine letzte Beziehung ist vor Kurzem genau daran zerbrochen, es wurde mir viel zu eng - und ihm war´s zu locker.
Frage mich manchmal, ob sich mein Nähebedürfnis ändern wird, wenn mal der "Richtige" auf der Matte steht.. oder kann der "Richtige" für mich nur einer sein, der genauso tickt?!

Naja, man wird sehn..
LG Claudi

Beitrag von ninnifee2000 23.05.11 - 14:42 Uhr

Wenn der Richtige vor dir steht, wirst du deine Meinung ändern.

Ich kann aus Erfahrung sprechen. Vor dem "Richtigen" habe ich genauso gedacht wie du.

Beitrag von clautsches 23.05.11 - 16:46 Uhr

Oh danke, das gibt mir Hoffnung :-)

LG

Beitrag von redrose123 23.05.11 - 14:10 Uhr

#kratz Die Frage kann man doch so nicht beantworten da jeder Mensch anders ist ...

Beitrag von umsche 23.05.11 - 14:15 Uhr

Ich (und ich bin ein XX) fühle mich eingeengt, wenn ich das Gefühl bekomme, die Gedanken des anderen drehen sich nur noch oder extrem viel um mich.

Und wenn ich mich dann noch für alles was ich sage und tue rechtfertigen soll, dann bekomme ich einen engen Hals. Ist wirklich so. Mir schnürt es den Hals zu und ich habe das Gefühl, mir wird Atemnot verursacht. Das ist aber nicht nur bei Männern so sondern auch bei Frauen/Freundinnen.

Ich mag es nicht bedrängt, eingeengt, genötigt zu werden. Ich möchte, dass mein "Partner/Freund/Freundin" sich nicht nur auf mich fixiert. Und vor allem sollte das Glück des anderen nicht von mir abhängig gemacht werden. Das überfordert mich!

Ich könnte mir vorstellen, dass der eine oder andere Mann auch so fühlt.

Beitrag von mond09 23.05.11 - 14:19 Uhr

Bin kein Mann - hab aber einen!!!
Bei uns stellte sich die Frage nie. Haben immer alles gemeinsam gemacht und das wenige was an Freizeit da war als Paar genossen!

Mein Mann hat viele Freunde "in die Wüste" geschickt. Ich mochte die zwar eh nicht, war aber nicht der Grund! Grund war: die kamen zum einen nicht mit ner Partnerschaft klar (alles Langzeitschüler, Single, kriegen ihr Leben nicht in den Griff und und und) und zum anderen ließ es due Arbeit nicht mehr zu!!!

Wenn sich ein Mann von mir eingeengt fühle weil ich meine Zeit nur mit ihm verbringen möchte ist er der Falsche für mich! Auf jeden Topf passt ein Deckel. Man muss nur den passenden finden.
Hab im Freundeskreis einige, die gerne beispielsweise alleine feiern woen - und den dazu passenden Partner!

Einengen ist für mich: Sport, Freunde, Hobbies verbieten... Handy durchwühlen, extrem eifersüchtig sein.

Beitrag von ppg 23.05.11 - 18:09 Uhr

Ich finde Deine Beschreibung von "Beziehung" wirklich erschreckend.

Das geht für mich alles in richtung Symbiotisches Beziehungsnuster und das ist nicht normal

Ute

Beitrag von mond09 23.05.11 - 18:20 Uhr

Häh???!!! Ein Meinungsforum ist doch zum Meinungsaustausch da!!! Wie das nunmal so ist hat jeder eine andere Meinung, Vorstellung, Tages- und Lebensablauf!!! Wäre ja sonst auch ein langweiliges Leben und jeder würde zu jedem passen!!!
Ich bin so glücklich und habe seit fast 10 Jahren den passenden Mann dazu...!!! Andere wären so unglücklich! Dafür leben andere vielleicht ein anderes Leben - da wäre ich unglücklich!
Ist doch gut so!
Jeder muss DEN Partner für sich finden!

Beitrag von ppg 23.05.11 - 18:34 Uhr

Schön das Du / Ihr glücklich seit - aber seit 10 Jahren keine individuelle Identität mehr - sorry aber das ist echt nicht normal!

Naja, wenn kein Leidensdruck da ist

Ute

Beitrag von mond09 23.05.11 - 18:55 Uhr

Nee einen Leidensdruck gibt's bei uns nicht!!!
Aber selbst wenn wir jeder was alleine machen wollten (meine Eltern machen schon 35 alles gemeinsam und laufen noch immer glücklich Händchen haltend durch die Gegend) hätten wir keine Zeit dazu. Mein Mann arbeitet meistens bis 21 Uhr und ist dann fertig (burnout nah), wird am WE und im Urlaub nichtmal in Ruhe gelassen,... Also wie gesagt: die wenige Freizeit gehört der Familie!

Beitrag von ernabert 23.05.11 - 14:28 Uhr

Meiner Meinung nach ist das in den meisten Fällen eine (vielleicht auch unbewusste) Entschuldigung dafür, dass man die Frau eigentlich nicht zu 100% super findet. Klar sie ist nett und Schluß machen will man jetzt auch nicht , denn es gibt ja auch schöne Momente und ausserdem ist auch keine bessere am Start aber so richtig Feuer und Flamme ist man eben nicht.

Und da fühlt man sich schnell eingeengt, nämlich wenn man das Gefühl hat, dass sie mehr will als man selbst, das ganze etwas ernster sieht, keinen Bock auf unverbindliche Spaßbeziehung hat.

Beitrag von Beobachter 23.05.11 - 14:45 Uhr

Hi undercover girl,
wie bereits einige Vorkommentatoren erwähnt haben: "Einengen" ist eigentlich ein Hinweis darauf, dass man(n und Frau) nicht zusammenpassen.
Ich bin jetzt seit 20 Jahren mit meiner Frau zusammen, davon 16 Jahre verheiratet - da hat noch nie was "eingeengt".

Was ich, wie vermutlich einige meiner Geschlechtsgenossen, HASSE, ist: Klammern, Unselbstständigkeit und ein Benehmen wie "Mutti". Das engt tatsächlich ein.

Viele Grüße

ein Mann

Beitrag von coppeliaa 23.05.11 - 14:52 Uhr


möglichkeit A:
nähebedürfnis ist nicht so groß. und daher ist halt "weniger" dann mehr ;-)

möglichkeit B:
es ist die nette umschreibung für:
"Schatz, ich mag dich echt, und es ist wirklich nett mit dir. aber du bist nicht meine traumfrau und eine langfristige zukunft kann ich mir mit dir nicht vorstellen"

lg

Beitrag von no-monk 23.05.11 - 15:31 Uhr

Einengen:

- Tausend Fragen stellen, auf die man nicht antworten will! Aber genau solche Fragen kommen dann unentwegt!

- Ansprüche stellen, die man(n) zu erfüllen hat ohne das Geringste davon zu wissen, dass diese Ansprüche bestehen ergo:

- Gedanken lesen müssen!

- sich rechtfertigen zu müssen, warum man gerade dann und da nicht an sie gedacht hat und dann nicht sofort angerufen, gemailt oder gesimst hat.

Sätze wie:

- ich hab mir doch nur Sorgen gemacht ( dabei ist es reine Kontrollsucht diese Anruferei, wo man denn bleibt! )

- woran denkst du? ( eine rein rhetorische Frage, denn die Antwort würde lauten: an Fußball, Autos, PC, Technik i. A. ) und das will sie eigentlich nicht hören, genauso wenig wie : an nichts besonderes! Und das kann ja nicht ( oder sollte nicht ) bedeuten, dass man an sie gedacht hat.

- immer aneinander hängen, küssen, Händchen halten. Am besten noch im Kollektiv mit der besten Freundin und dessen Freund.

- jede Party gemeinsam begehen oder zumindest sich dann melden müssen, wenn man getrennt gegangen ist

- Zukunftspläne schmieden und besprechen!

Eigentlich alles, was dem freien Willen im Weg steht. Nämlich es mit dieser einen Frau auzuprobieren, um dann festzustellen, dass diese Punkte dazu gehören, vielleicht sogar gut und gewollt sind. Dass auch Eifersucht dazu gehört. Nur soweit geht es dann meist nicht, weil die Schlinge um den Hals immer enger wird.
Verstanden? Wenn nicht, dann weißt du auch warum ;-)

Beitrag von lucky.luke.1946 23.05.11 - 15:34 Uhr

Also die Liste ist echt gut!

Beitrag von frieda05 23.05.11 - 15:40 Uhr

http://www.youtube.com/watch?v=U1hyVlUEXp4

typisch...#rofl

Beitrag von mel1983 23.05.11 - 17:57 Uhr

Aber auch:

http://www.youtube.com/watch?v=LZSmAQ6p9Go

;-)

Beitrag von frieda05 24.05.11 - 12:08 Uhr

denn hatte ich auch noch ... - wollte aber nicht übertreiben #rofl#rofl...

genial die Beiden...#ole

Beitrag von mel1983 23.05.11 - 15:45 Uhr

Hallo,

ich glaube, dass das Erste, was einen Mann einengt schon vor einer Beziehung als solcher passiert.

Nämlich dann, wenn die Frau dem Mann das Gefühl gibt, ohne ihn nicht glücklich sein zu können. Ihr eigenes Leben nicht alleine glücklich führen zu können.

Das macht Frauen uninteressant.

Ein Mann will nicht verantwortlich sein für das alleinige Glück einer Frau.

Grüße

  • 1
  • 2