Weg in die Selbstständigkeit Förderungen????

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von zerrissenzerrissen 23.05.11 - 13:45 Uhr

Hallo,

ich befinde mich derzeit in einem ungekündigten und unbefristeten AV.
Aufgrund meiner privaten Situation fällt es mir schwer zu den üblichen Arbeitszeiten zu arbeiten. Weiterhin kommt hinzu das mich der Job (bin erst seit 3 Monaten dabei) nicht ausfüllt. Ich hatte vorher einen guten Job in einem Dienstleistungsbetreib, welchen ich aufgrund eines Wohnwechsel in ein anderes Bundesland aufgab. Dies war eine Gebäudereinigungsfirma. Ich kannte alle Abläufe in und auswendig und fand das Spektrum sehr interessant.
Meine Überlegung ist es nun, in diesem Bereich selbstständig durch zu starten.
Wer weiß denn über gewisse Fördermöglichkeiten Bescheid, bzw. welche Gesellschaftsform man am günstigen nimmt????

Wäre dankbar für einige Hilfestellungen.

LG

Beitrag von harveypet 23.05.11 - 14:02 Uhr

ich befinde mich derzeit in einem ungekündigten und unbefristeten AV.


keinerlei Förderungen

duhast einen Meistertitel oder willst einen meister einstellen?
du hast Ahnung von Betriebswirtschaft?
Du kannst alle benötigten Arbeitsmaterialien finanzieren?
du bist zeitlich eingeschränkt? dann vergiß jeden Gedanken an selbstständigkeit!
du kannst Werbung finanzieren?

bei den Rechtsformen ist eine GmbH&Co.KG steuerlich am interessantesten alternativ dazu eine AG.

Beitrag von kathi.net 23.05.11 - 14:16 Uhr

"bei den Rechtsformen ist eine GmbH&Co.KG steuerlich am interessantesten alternativ dazu eine AG."

Ich denke da eher an eine UG - Unternehmergesellschaft. Da brauchst keine 25 Tsd. € Stammkapital ;-)

Beitrag von harveypet 23.05.11 - 14:23 Uhr

denk an die Haftungsfrage!!! UG Vollhaftend

Beitrag von kathi.net 23.05.11 - 14:45 Uhr

Nö..... UG ist sozusagen die "Mini"-GmbH und somit ist auch die Haftung auf das Stammkapital begrenzt.

Beitrag von harveypet 23.05.11 - 14:47 Uhr

bei den JobCentern wird sie in der Art einer GBR geführt

Beitrag von kathi.net 23.05.11 - 14:52 Uhr

Das ist aber wieder was anderes!

Im Übrigen ist eine GmbH& Co.KG keine GmbH sondern eine KG. Das heißt, die TE müßte ja erstmal noch jemanden finden und dann vielleicht (wenn sie Koplementär ist) auch noch unbeschränkt haften.

Beitrag von harveypet 23.05.11 - 14:53 Uhr

nein, man gründet eine KG die als Vollhafterin fungiert.

Beitrag von kathi.net 23.05.11 - 15:05 Uhr

Bei KGs haftet der Komplementär immer voll!

Man gründet eine GmbH, die als Komplementär eingesetzt wird. Die müßte zwar voll haftet, aber weil es ne GmbH ist, nur bis zum Stammkapital.

In erster Linie dienen diese Konstrukte ja eher um die "Firma" fortleben zu lassen. Für die TE wäre das nichts.

Beitrag von lichtenstein 23.05.11 - 15:21 Uhr

Deshalb Ltd. KG - die Limited ist dabei. als persönlich haftende Gesellschafterin beteiligt, die KG ist die Personengesellschaft. So kann der Firma Geld entnommen oder zugeführt werden, ohne dass ein Gesellschafterbeschluss nötig ist.


Beitrag von lichtenstein 23.05.11 - 14:18 Uhr

Rechtsform? Ltd. KG - geht gut bei Einzelunternehmen.

Ansonsten gilt: erst schlau machen, dann kündigen.

Was kannst Du? Was willst Du anbieten? Woher kommen die Kunden? Welche Geschäftsausstattung brauchst Du? Welchen Stundensatz musst du abrechnen, um leben zu können? Wie hoch ist der Stundensatz in diesem Gewerbe durchschnittlich? Welche Mitbewerber gibt es? Wie groß ist die Marktsättigung? Wer macht die Buchhaltung? usw. usw.

Außerdem solltest Du Dir darüber klar sein, dass man als Selbständiger mehr arbeitet, als als Angestellter.

Die örtlichen IHKs bieten regelmässig Existenzgründerseminare an. Für Leute, die keine Ahnung haben, sind die ganz informativ. Man erfährt viel, von dem man noch überhaupt nichts wusste.

Viel Glück

Lichtenstein

Mein Vater war selbstängig, mein Mann ist selbständig und ich auch... #schwitz

Beitrag von harveypet 23.05.11 - 14:28 Uhr

Oder willst dich als Putzfrau selbstständig machen dann gehst du zurGewerbemeldestelle und füllst ein Formular als Kleingewerbetreibende aus damit bist du eine Einzelfirma und darfst mit vereinfachter Umsatzsteuervoranmeldung anfangen zu arbeiten, vergiß aber nicht eine Versicherung abzuschließen und denk an die BG und Krankenversicherung, sowie das Finanzamt.
Damit kannst du dann Privat und Firmenkunden werben und auch Rechnungen erstellen

Beitrag von zerrissenzerrissen 23.05.11 - 14:31 Uhr

Danke für die Antworten. Natürlich habe ich mir über die Grund und Geschäftsidee intensiv Gedanken gemacht und weiß auch wie das funktioniert, da ich knapp 6 Jahre quasi eine Firma in diesen Bereich mit geleitet habe. Ich hätte bereits Räumlichkeiten, wo ich kaum Miete zahlen würde. An Anschaffungskosten muss ich ca. mit 2000,-€ rechnen, aber ein Firmenfahrzeug benötige ich noch.
Mir ging es erstmal darum, ob ich eventuell Aussichten auf Unterstützung habe, aber das geht dann wohl nur wenn man arbeitslos ist. Diesen Schritt möchte ich aber eigentlich nicht gehen...
Das Selbstständigkeit ein Stück weit mehr arbeiten bedeutet, dessen bin ich mir natürlich im Klaren, aber man kann sich die Zeit schon etwas einplanen.

LG

Beitrag von harveypet 23.05.11 - 14:34 Uhr

60 bis 80 Stunden die Woche umplanen stelle ich mir äußerst schwierig vor.

Beitrag von kathi.net 23.05.11 - 14:54 Uhr

Selbstständig = Selbst + ständig

Beitrag von windsbraut69 23.05.11 - 15:42 Uhr

"Das Selbstständigkeit ein Stück weit mehr arbeiten bedeutet, dessen bin ich mir natürlich im Klaren, aber man kann sich die Zeit schon etwas einplanen. "

Ich sehe da keinen Vorteil gegenüber einem Angestelltenverhältnis - im Gegensatz, Du kannst Dich weder auf Feierabend, noch auf Wochenende und Urlaub verlassen.

Gruß,

W

Beitrag von nobility 23.05.11 - 15:55 Uhr

Uralte Binsenwahrheiten

Beitrag von frau-pepsi 23.05.11 - 21:59 Uhr

Quatsch, meine Tante hat seit fast 20 Jahren eine Putzfirma und arbeitet selber Vollzeit bei einer Versicherung. Wenn man richtig plant und Leute hat die zuverlässig funktionieren kostet das wenig Zeit.

Beitrag von vwpassat 23.05.11 - 14:35 Uhr

Wie willst Du Dich selbständig machen, wenn Du schon in einem Angestelltenverhältnis mit den Arbeitszeiten Probleme hast?

Beitrag von harveypet 23.05.11 - 14:41 Uhr

als Chefoberbossi sitz du doch nur in deinem Homeoffice und schickst deine Leute durch die Gegend, oder????????#winke

Beitrag von lichtenstein 23.05.11 - 15:05 Uhr

Zurück: natürlich gibt es noch andere Fördermöglichkeiten, als nur die über die Arbeitsagentur (die sowieso heftig beschnitten werden soll) Je nach Bundesland gibt es diverse Förderprogramme für Existenzgründer, beispielsweise über die KfW.

Auch in diesem Fall empfehle ich einen Anruf bei der zuständigen IHK oder HK, je nach Art des Gewerbes.

Was die Rechtsform angeht, wäre ein Fachanwalt ein geeigneter Ansprechpartner, da er alles Für und Wider der einzelnen rechtlichen Konstrukte kennt.

Beitrag von harveypet 23.05.11 - 16:18 Uhr

disen Satz laß dir mal bitte auf der Zunge zergehen:

An Anschaffungskosten muss ich ca. mit 2000,-€ rechnen, aber ein Firmenfahrzeug benötige ich noch.


als i cg von Angestellter zu Freiberufler gewechselt habe hatte ich Büro+Auto+Wohnung sicher und 50KDM für die Überbrückung!! Weniger halte ich für "schon in den Sand gesetzt"

Beitrag von nobility 23.05.11 - 17:25 Uhr

Hallo,

du gehst zur Industrie und Handelskammer ( IHK ) oder zur Handwerkskammer ( HK ) und trägst dort dein Anliegen vor und bittest um Beratung. Diese werden dich beraten und dir sagen, welche Voraussetzungen du erfüllen mußt, ja mußt, um überhaupt eine Chance auf Fördermittel zu erhalten.

Darüber hinaus kannst du in jeder guten Bücherei ein Fachbuch kaufen, z.B. wie gründe und betreibe ich eine GbR, OHG,KG, GmbH ect.ect. Kurz, übersichtlich und informativ ist z.B. Deutscher Taschenbuch Verlag, Beck-Rechtsberater. Die umfassendste und wohl auch teuerste Geschäftsform dürfte wohl die Gesellschaft mit beschränkter Haftung ( GmbH ) sein.

Wie gesagt, ruf bei der IHK oder HK an und lass dir einen Beratungstermin geben.

Viel Glück!
Nobility

Beitrag von linus1987 25.05.11 - 18:51 Uhr

Hallo,

schau doch mal auf www.unternehmenswelt.de vorbei, die beraten zu allen Fragen rund um die Existenzgründung.

Dort kannst du alle Schritte nachvollziehen, die für eine Existenzgründung wichtig sind.

Eine Übersicht über die verschiedenen Fördermittel findest du hier: http://www.unternehmenswelt.de/foerdermittel.html

Viel Erfolg bei der Gründung!