Reden euch eure Schwiegermütter auch ständig rein?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von danat 23.05.11 - 14:09 Uhr

Hallo ihr Lieben,

unser kleiner Sonnenschein ist heute genau 8 Wochen alt. Wir kommen super gut zurecht und genießen unser Familienleben zu Dritt gerade in vollen Zügen. Auch mein Mann ist total happy mit seinem Sohn. Er ist sehr pflegeleicht und weckt uns nachts auch meistens nur einmal. Einzig die Schmerzen die ich noch immer beim Stillen habe, nerven. Ansonsten ist alles super und wir sind sehr glücklich.

Allerdings haben wir ordentliche Probleme mit meiner Schwiegermutter, die behauptet ich sei überfordert. Wir würden viele Fehler machen und dem Kleinen ginge es nicht gut. Sie hat früher selbst Mütter beraten (vor 25 Jahren) und arbeitet im medizinischen/gynäkologischen Bereich. Allerdings ist sie was Säuglingspflege/Babyernährung etc. angeht noch auf dem Stand von damals. Sie wertet alles ab was wir tun und drängt uns ständig ihre Ratschläge auf. Am besten wäre es, wenn wir alles exakt so machen würden wie sie damals. Und noch besser wäre es, wenn wir sie direkt herbitten würden, damit sie den Kleinen versorgt/wickelt/badet ... weil wir ja nicht wirklich Ahnung haben. Das wir den Kleinen nicht täglich baden kann sie z.B. schon kaum ertragen. Sie kritisiert sogar, dass ich den Kleinen stille in der Zeit wo sie hier ist - angeblich um ihn ihr vorzuenthalten ("der nuckelt doch eh nur"). Und da gibt es noch jede Menge Beispiele mehr. Im Moment hat sie sich zurück gezogen und gar keinen Kontakt zu uns - weil wir eben unsere eigenen Entscheidungen treffen und eigene Familienerfahrungen sammeln wollen.

Geht es euch auch so, dass die Familie oder die Schwiegermutter im Speziellen "rein redet"? In meinem Bekanntenkreis haben fast alle diese Probleme am Anfang durch und mussten erstmal neu die Fronten klären. Meine Schwiegermutter ist leider hochgradig emotional und legt jetzt jedes Wort auf die Goldwaage und fühlt sich von uns abgelehnt, weil wir nicht dankbar sofort alles umsetzen was sie sagt.

Wie verhaltet ihr euch, wenn immer wieder ungebetene Ratschläge in sehr kritischem belehrenden Ton kommen? Habt ihr gute Antworten parat, mit denen man sich abgrenzen kann ohne als "pampig" dazustehen?

Mein Mann leidet sehr darunter, dass seine Mutter so reagiert. Er steht zu mir, aber er wünscht sich eine harmonische Familiensituation. Dass ich den Kleinen nun besonders ungern in Schwiegermutters Händen sehe, ist ja aber wohl verständlich, wenn sie mich und den Kleinen so abwertet (er würde z.B. nicht wie ein richtiges Baby riechen). Ich befürchte ja, das ist erst der Anfang.

Würde mich über eure Erfahrungen freuen. Wie seid ihr mit dieser Situation umgegangen und wie hat es sich im weiteren Verlauf entwickelt? Wie viel habt ihr zurück gesteckt "um des lieben Friedens willen" und eurer Schwiegermutter "durchgehen lassen" - an Vorwürfen und Übergriffigkeiten?

Liebe Grüße, Dana.

Beitrag von lovely-angel85 23.05.11 - 14:30 Uhr

Also meine schwie-Mu ist gelernte Krankenschwester und war zum schluss dozentin in der krankenpflege, mittlerweile ist sie in rente und ich darf mir auch so einiges anhören

zum glück steht schatzi voll hinter mir und wir sagen ja nicht, dass wir perfekt sind (fehler macht jeder mal) aber sie ist echt manchmal der knaller.

julius bekommt zu beispiel kg, weil seine rechte seit ein wenig schwächer ist und nun will sie ständig alles besser wissen #aerger

ok sie kennt bobath therapie aber eben nur beim erwachsenen und nicht bei säuglingen -.-'

Beitrag von fanny31 23.05.11 - 14:33 Uhr

Hi Dana!

Erstmal noch herzlichen Glückwunsch #herzlich

Das ist natürlich ne blöde Situation. Aber ich finde es super das dein Mann voll hinter dir steht. Denke das ist voll wichtig! Für ihn ist es natürlich total blöd!
Also wir haben zum Glück so ne Situation nicht gehabt. Weder mit seinen noch mit meinen Eltern.
Nur letztens hat mein Mann seine Mama auch mal kurz "zurecht gewiesen". Luca bekommt jetzt seit gut 5 Wochen Beikost. Und natürlich findet er alles interessant was er in die Finger bekommt und steckt sich alles in Mund. Da hatte wohl meine Schwiegermutter ( ich war nicht dabei) die tolle Idee ihm ein Stück Brezel zu geben #schock Da hat er gerade seit 2 Wochen essen bekommen. Mein Mann hat ihr dann gleich gesagt, dass sowas jetzt mal noch überhaupt nicht sein muss. Sie war dann wohl kurz etwas baff und hat gemeint jedes Kind kaut in dem Alter schon auf ner Brezel rum #augen, aber hats dann akzeptiert.
Aber sonst komm ich super mit ihr aus und sie mischen sich auch nicht in unsere Erziehung ein.
Denke bei euch wird das Beste sein, wenn ihr einfach mal in Ruhe mit ihr redet, wenn sie sich wieder bisschen abreagiert hat.

LG

Fanny

Beitrag von asharah 23.05.11 - 14:50 Uhr

Hallöchen!

Wir hatten das Problem nie in diesem Ausmaß - beide Omas haben schnell gemerkt, dass sie mit ihren sogenannten Ratschlägen bei uns eh auf taube Ohren stoßen, und es schnell gelassen. Wir haben vielleicht 2-3 Mal erklärt, dass der Stand heutzutage ein anderer ist, als zu ihren Zeiten, und dass wir es so machen, wie WIR es für richtig halten. Das haben sie zum Glück dann akzeptiert.

Wenn mir allerdings eine so blöd gekommen wäre, hätten wir ohne Bedauern den Kontakt abgebrochen. Solche Kommentare wie "der nuckelt doch eh nur" (ja, ein Baby nuckelt manchmal "nur", aber das darf es auch - Saugbedürfnis) und "er würde nicht wie ein richtiges Baby riechen" (was soll denn DAS?) sind unqualifiziert, beleidigend und manipulativ - das geht ja gar nicht!

Ist natürlich eine blöde Situation - gerade wenn dein Schatz drunter zu leidet. Aber klar die Grenzen abzustecken finde ich nicht pampig, vielleicht solltet ihr der Frau mal ihre eigenen fiesen Aussagen deutlich machen. Um des lieben Friedens willen zurück stecken würde ich auf keinen Fall, das macht dich nur unglücklich!

LG, Ash

Beitrag von angela-25 23.05.11 - 14:53 Uhr

hallo liebe danat,

ich kann dich voll verstehen! Mit meiner Schwiegermutter habe ich mich immer verstanden. Seit meine Tochter jetzt 4 monate da ist. Geht garnichts mehr! " z.B. sie sagt immer" Das kind wird nicht satt" oder neuerdings " bald kannst du Löffelbisquit haben,als ich dann sagte, sie bekommt zwieback zum lutschen, sagt sie nur, dann kommst du zur oma. sie gibt dir welches. Hallo?
Ich habe auch schon zu hören bekommen " Wenn ich meinen Sohn nicht bekommen hätte, hätte ich meine tochter nicht. Sie stopft ständig den nucki in den mund wenn sie weint, sie weint bei ihr oft!!!

Ich versuche sie schon garnicht zu besuchen. Echt traurig!

Lg

Beitrag von trymybest 23.05.11 - 15:25 Uhr

Schon schlimm, solche geschichten.

Meine mischt sich auch viel ein, wenn ich aber sage so und so, ist Ruhe.

Nur eins macht mir echt zu schaffen: Thema Ohrringe:

Sie: "Mila, du bekommst dann die Ohrringe von deiner Cousine."
Ich: "Ne, wenn Mila Ohrringe bekommt, passen die nicht mehr, sie bekommt erst welche, wenn sie es selbst entscheiden kann, so mit 14."
Sie: "Dann kommst du halt mal zur Oma, dann gehen wir welche stechen lassen."#klatsch

Ich sofort, dass das garnicht zur Debatte steht.
Woraufhin meine Schwägerin: So hat sies bei meiner Tochter (die Cousine) auch gemacht als sie 2 war.

Also, für mich ist das Körperverletzung und ich würde sie AUF KEINEN FALL mehr zu ihr geben. furchtbar oder??

Beitrag von ungeduldige81 23.05.11 - 15:35 Uhr

Da gebe ich Dir vollkommen Recht.
Bei uns sind Ohrringe auch gerade ein Thema.

Ich stehe schon heulend neben meiner Tochter wenn sie beim Arzt eine Spritze bekommt, warum sollte ich Ihr dann diese Schmerzen in Bezug auf die Ohringe antun???:-[
So etwas geht gar nicht. Kindern mit Absicht Schmerzen zufügen. Das gehört bestraft.#nanana
Ich habe selbst als Kleinkind Ohringe bekommen und hatte dann eine Blutvergiftung und mein Ohr war fast 6 Wochen verletzt.

Mein Mann, hat dann zu seiner Mutter gesagt, dass er Ihr dann auch mal einen Ohring macht !;-)

Beitrag von sunberl 23.05.11 - 15:43 Uhr

AU Backe. Also wenn sie vom Fach ist, dann war sie schon lange nicht mehr zur Fortbildung, was:-p.
Bleibt auf Eurem Standpunkt. Ihr macht das schon richtig. Ihr seid die Eltern. Sie kann ja Ratschläge geben, aber ob ihr die dann umsetzt, ist allein Eure Sache.

Letztlich gibt es da leider keinen Tip. Ich denke das wird noch ein Weilchen anhalten. Also Augen zu und durch.

Beitrag von gloeckchenschaf86 23.05.11 - 16:10 Uhr

huhu,
also ich hab das problem nur, wenn es um das liebe thema verwöhnen und schreien lassen geht. aber da auch nichjt zu knapp.

meine mutter hat schnell aufgegeben und sich damit "abgefunden" und findet es jetzt prima, dass ich sie nicht schreien lasse und auch viel rumtrage.mittlerweile ist sie sie mit fast 50 ein riesen fan des tragestuchs geworden :)

meine schwimu ganz anders....ich glaube ihr hobby ist es mich zu kritisieren!nicht nur dasd ich meine tochter total verwöhnen würde,findet sie es unmöglich, dass ich sie nicht schreien lasse. ich müsse ihr schließlich beibringen, vdass ich nicht immer verfügbar für sie bin.

aus verschiedenen gründen hat sie ihr enkelkind jetzt 3mal gesehen, emelie ist 13 wochen alt, und beschwert sich, warum ich mein kind nicht bei ihr auf dem arm schreien lasse.
warum ich noch voll stillen würde, dass kind könne doch gar nicht mehr satt werden...ach ich könnte sovieles dazu schreiben.

der brüller aber war, dass sie mir sagte, ich solle spätestens mit 4 monaten in die krippe geben, damit ich erstens wieder arbeiten gehen könne und zweitens eine betreuung nur durch mich ja nicht so gut ist, sie müsse schließlich lernen auch fremdbetreut zu werden.

anfangs habe ich mich arg über sie aufgeregt, aber mittlerweile geht es ins eine ohr rein und aus dem anderen wieder raus. ich reagier einfach nicht mehr, wenn sie mir wiederr mit sonem quatsch kommt. das einzige was ich ihr zwischenzeitlich sage, dass mein kind im jahr 2011 und nicht im jahr 1985 zur welt kam!


lg jessy mit der achso verwöhnten #verliebtemelie#verliebt :-p

Beitrag von danat 23.05.11 - 18:13 Uhr

Ich danke euch für eure Antworten! Ich stehe also nicht allein da mit dem Problem und scheinbar sehe ich das Ganze auch nicht zu eng.

Werd mir wohl ein ganz dickes Fell wachsen lassen für die nächsten Jahre.

Beitrag von carrera 24.05.11 - 04:14 Uhr

#schock Hey Dana,

das gibt´s doch nicht! Haben wir etwa die selbe Schwiegermutter?
Dein Thread könnte von mir stammen.
Bei uns ist es genau so:-[

LG Carrera mit Ben Louis fast 2 Monate#winke

Beitrag von danat 24.05.11 - 14:43 Uhr

Echt? Oje du Arme ... na dann meine herzliche Anteilnahme #winke. Womit haben wir das nur verdient?

Machst du auch alles falsch? Bist überfordert und verwöhnst dein Kind zu sehr? #rofl

LG, Dana.