V. a. laterale Halsfistel-Jemand Erfahrung?

Archiv des urbia-Forums Leben mit Handicaps.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Leben mit Handicaps

Stolpersteine im Leben sind manchmal überwindbar, manchmal muss man sich mit ihnen arrangieren. Hier ist der Ort, um darüber zu sprechen: Entwicklungsverzögerung beim Kind, ADHS, das Down-Syndrom, Spina Bifida, Leben im Rollstuhl ...

Beitrag von mkati1980 23.05.11 - 15:32 Uhr

Hallo,

ich muss mit meinem Sohn (5 Wochen alt) zur Kinderchirurgin bzgl. einer lateralen Halsfistel die nässt. Hat jemand von euch Erfahrung? Habe Angst, dass er jetzt schon operiert werden muss.

LG mkati

Beitrag von lara84 23.05.11 - 20:13 Uhr

Hallo,
ich hatte soetwas selber schon... Was möchtest du denn wissen? Bei mir hiess es aber "Laterale Halszyste"... Sie war ziemlich weit innen, ganz nahe an den Hauptnervensträngen. Deswegen musste ich sie mir operieren lassen! Mir wurde gesagt dass das eine angeborenen Veranlagung ist, die etwa 30 % alle Menschen haben. Bei manchen bildet sich eben eine Zyste daraus, wie bei mir und wie bei deinem Sohn. (Wenn es wirklich das Gleiche ist...) Du kannst mir gerne Fragen stellen wenn du magst, auch per Pin... Wenn es dir hilft dass ich die Zyste hatte und nicht mein Kind.

Ganz liebe Grüsse und viel Glück für deinen Sohn,
Lara mit Paul (20. Monate)

Beitrag von skbochum 23.05.11 - 21:12 Uhr

Hallo,

mein Sohn hatte eine mediane Halszyste, die operiert werden musste. Da war er 3,5 Jahre alt.
Wir sind morgens in die Klinik und dann wurde er mit einem "Drink" leicht betäubt. Dann ging es zum Operationssaal, dort bekam er eine Spritze und wurde dann weggebracht. #schwitz
Ihm wurde die Zyste und ein Stück vom Knochen entfernt.

Als wir ihn im Aufwachraum wieder bekamen musste er von der Narkose brechen, aber er fing sich recht schnell wieder.
Am Hals hatte er einen Ablauf für das Wundwasser, der musste drei Tage dran bleiben. Es war schwierig ihm zu erklären, dass das dran bleiben musste.
Nach sechs Tagen durften wir wieder aus der Klinik und heut ist fast nichts mehr davon zu sehen :-)

Wenn du irgendwas ausführlicher wissen möchtest, frag einfach!
GrussGruss Susanne