umzug

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie Elterngeld, Elternzeit und Kindergeld, der Wiedereinstieg in den Beruf oder Aus- und Fortbildung sind hier richtig.

Beitrag von wishes 23.05.11 - 16:05 Uhr

ich hab da mal ein paar fragen. ich will umziehen. leider bin ich im moment arbeitsuchend und auf alg2 angewiesen. im moment is mir die aufnahme von arbeit etwas schwer. ich bin seit wochen krank. psyche und körperlich auch!
ich bin alleinerziehend seit fast 1 jahr.
habe ein fernbeziehung (50km) und ich würd gern dort hin ziehen! in eine eigene kleine wohnung. nu is es so, dass ich hier noch in der wohnung wohne, in der ich schon mit meinem ex gewohnt hab. und die is nun auch zu groß und zu teuer! deswegen is der umzug sowieso nötig. nur is es möglich, dass ich so einfach 50 km weit weg ziehen darf von der arge aus? ich will kein umzgsgeld oder so. hab sowas noch nie beantragt.
versuche schon seit tagen die frau vom amt zu erreichen. aber da geht keiner ran!
müsste das langsam wissen. meine "traumwohnung" is ab 1.9. zu beziehen!

Beitrag von musterli70 23.05.11 - 17:31 Uhr

Du kannst hinziehen wohin Du willst, wenn Du am neuen Wohnort weiterhin ALG II beziehen willst, sollte die dortige Bude nach dortigen Richtlinien angemessen und vor Unterzeichnung des Mietvertrages auch vom JC abgesegnet sein.
Mal ne Frage, wurdest Du zur Kostensenkung aufgefordert seitens Deines jetzigen Jobcenters ?
Weil wenn ja, dann kannst Dir auch gleich den Umzug bezahlen lassen, sie sehen schließlich mit Aufforderung einen Umzug für notwendig an ;)



Beitrag von wishes 23.05.11 - 17:34 Uhr

ja, das jc hat mir nahegelegt umzuziehen oder mir en untermieter zu suchen oder ich muss es selbst zu zahlen. das sind aktuell 70 euro im monat zusätzlich! das is mehr wie knapp

Beitrag von musterli70 23.05.11 - 20:22 Uhr

Na is doch wunderbar, dann such Dir ne Wohnung am neuen Wohnort, lass den Vermieter erstmal die nötigen Zettelchen ausfüllen damit Dein Amt die Angemessenheit prüfen kann und reich die Unterlagen brav nachweislich ein beim jetzigen Amt.
Wenn die Bude dann als angemessen befunden wird, stellst grade noch den Antrag auf Umzugskosten und legst auch gleich 3 schriftliche Angebote von Umzugsunternehmen bei, damit der SB was zum auswählen hat.

Sollte das Amt damit Probleme haben, kannst Du natürlich nicht umziehen und das Amt muss irgendwann dem Richter erklären, warum man Dich auffordert, Dir dann aber nicht beim Umzug hilft.

Wichtig ist nur, dass die neue Wohnung am neuen Wohnort angemessen nach dortigen Richtlinien ist.

Mit etwas Glück findest auf der nachfolgenden Seite was über die dortigen Richtlinien, alternativ kannst Du die auch beim dortigen Jobcenter zuvor schriftlich anfragen.

http://www.harald-thome.de/oertliche-richtlinien.html

Beitrag von wishes 23.05.11 - 20:30 Uhr

das hab ich ja alles schon. auch schon ne wunschwohnung.
kaltmiete liegt genau im limit. also da dürfte es keine probleme geben! hab nur die befürchtung, dass die sagen ich darf nich in ne andere stadt ziehen

Beitrag von musterli70 24.05.11 - 06:49 Uhr

Da haben die kein Mitspracherecht, dass geht sie ganz einfach nichts an, wenn sie das anders sehen, sollen sie es Dir schriftlich geben.

Deswegen grundsätzlich alles schriftlich mit dem Jc, nix mündlich und schon garnicht fernmündlich.