taufe

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Alles zur Geburtsvorbereitung findest du hier. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme" oder im Club Hebammen-Sprechstunde.

Beitrag von finn2011 23.05.11 - 16:39 Uhr

Huhu

ich habe mal eine frage ich will mein baby taufen lassen wegen patenonkel hat jemand da erfahrung wie viel so was kostet?? und müssen da die eltern auch getauft sein??

Beitrag von sweetwpt 23.05.11 - 16:44 Uhr

Hi,

wir haben unseren Sohn Evangelisch Taufen lassen,

Also wir haben Patenonkel und Patentante (mein Bruder und meine zukünftige Schwägerin)

Bei uns musste 1 Elterteil getauft sein (das war damit mein teil)

Kosten hatten wir so keine (was die beantragung der Taufe betraf) nur ebend die Feier und da sind dir soweit ja keine oder sogar garkeine grenzen gesetzt.


LG Kerstin

Beitrag von peeweemutze 23.05.11 - 16:45 Uhr

Du willst Dein Kind wegen dem Patenonkel taufen lassen? Verstehe ich nicht. #kratz

Beitrag von schaf5214 23.05.11 - 17:22 Uhr

Versteh ich auch nicht.
Bei uns wird man getauft weil die Eltern an Gott glauben und (teilweise ;-)) in der Kirche sind aber nicht damits nen Patenonkle hat.

Aber ich denke das würde im Taufgespräch dann eh noch zur Sprache kommen.

Man schwört ja dann schliesslich das Kind im ...-Glauben zu erziehen!

Beitrag von peeweemutze 23.05.11 - 18:00 Uhr

So sehe ich das auch. Ich bin gläubig und deshalb möchte ich, dass mein Kind getauft wird. Mein Mann ist aus der Kirche ausgetreten, respektiert aber meinen Wunsch.

Beitrag von engelchen939 23.05.11 - 16:46 Uhr

Hallo,

Also die Eltern müssen nicht mal in der Kirche sein soweit ich weiß, von meinen Patenkindern sind die eltern getauft aber aus der kirche ausgetreten und die kinder wurden trotzdem getauft (röm.-kath.) nur dass die Paten in der Kirche waren war wichtig! so war´s zumindest vor 5 jahren!

LG #winke

Beitrag von minesbaby 23.05.11 - 16:53 Uhr

Du wirst keine Rechnung bekommen, aber über eine Spende freut sich schon jede Kirche.
Am besten mit dem Pfarrer/-in sprechen. Die können dir am besten darüber Auskunft geben, ob die Eltern getauft sein müssen oder nicht. Ich dachte immer, dass mindestens ein Elternteil getauft sein muss und bei den Paten mindestens 50 %. Also bei zwei Paten sollte einer getauft sein.

Beitrag von mahaluma 23.05.11 - 16:52 Uhr

Wenn Du das Kind einfach nur taufen lassen möchtest, kostet das wirklich nichts. Nur das Drumrum eben, wenn Du welches möchtest.
Die Paten müssen Kirchenmitglieder sein (konfirmiert bei ev.). Bei den Eltern ist das m.E. egal.

Beitrag von anyca 23.05.11 - 17:19 Uhr

Klar sollte mindestens ein Elternteil getauft (und nicht ausgetreten!) sein. Die Taufe ist die Aufnahme in die christliche Kirche, keine Baby-Vorzeige-Party. Warum sollte man das Kind taufen lassen, wenn man selber nicht Kirchenmitglied ist?

Beitrag von peeweemutze 23.05.11 - 18:02 Uhr

Baby-Vorzeige-Party find ich gut #rofl

Und ich stimme Dir voll und ganz zu!

Beitrag von finn2011 23.05.11 - 17:25 Uhr

mir geht es darum wen wir ich und mein mann sterben sollten das das kind dann zum patenonkel gehen kann und nicht ins heim

Beitrag von schaf5214 23.05.11 - 17:27 Uhr

Tja was das angeht würd ich mich erstmal beim Jugendamt erkundigen ob die einen Paten überhaupt berücksichtigen und das ganze dann eher testamentarisch regeln.

Beitrag von hexe12-17 23.05.11 - 17:37 Uhr

Hi

das macht man heute nicht mehr. Es kann durchaus sein, dass erstmal die Großeltern, Geschwister etc in Betracht kommen. Musst das schriftlich regeln weil alleine die Tatsache "Paten" geht nicht.

LG Hexe12-17

Beitrag von peeweemutze 23.05.11 - 18:04 Uhr

Da bist Du aber wirklich nicht gut informiert würde ich sagen.
Der Patenonkel ist nicht automatisch der bevorzugte Vormund für das Kind nach dem Tod der Eltern.
Ich weiß auch gar nicht, ob man das so einfach festlegen kann. Er würde dann sicher gründlich "durchgecheckt" werden.

Beitrag von anyca 23.05.11 - 20:54 Uhr

Dazu ist die Taufe nicht der Weg - die interessiert das Familiengericht im Fall der Fälle nicht die Bohne. Patenschaft ist ein rein kirchliches Amt.

Beitrag von flugtier 23.05.11 - 22:03 Uhr

Das ist rechtlich (leider?) nicht mehr bindend. Früher war das schon der Gedanke bei Paten...aber heute ist die rechtliche Situation anders.

Wenn du das regeln willst, dann setze ein Testament zusammen mit einem Notar auf - das wird berücksichtigt.

Beitrag von anyca 23.05.11 - 22:06 Uhr

Wieso leider? Also ich hätte bei keinem meiner Paten leben mögen ... und nicht vergessen, Geschwister haben in der Regel verschiedene Paten, sollte man die Kinder denn trennen im Fall der Fälle?

Beitrag von flugtier 24.05.11 - 22:08 Uhr

Leider deswegen, weil die patenwahl und das Patenamt in meinen Augen von einer verantwortungsvollen Aufgabe oft zu einem "Geschenkelieferant" verkommt.
Klar kommt es auch darauf an, wie man selbst damit umgeht. Aber machen wir uns doch nichts vor: so läuft's ja leider meistens.