An die Tagesmütter!!!

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von xxtanja18xx 23.05.11 - 18:14 Uhr

Hallo zusammen.

Ich habe mal ein paar Fragen :-)

Wenn man als TM arbeitet. Frau betreut 5Kinder von 8-17Uhr (von Mo-Fr) und bekommt pro Kind 4€ die Stunde.

Ist das dann diese Rechnung: 20€x9std= 180 180x5tage=900 900x4Wochen=3600€ (ohne abzüge/Brutto) richtig?

Mir ist klar, das man nicht immer 5Kinder hat, aber bei uns ist der bedarf an TM sehr sehr groß und ich würde es auch von 7-17.30-18Uhr machen.

Und ich weiß auch, das man nicht 5Vollzeit Kinder hat oder nicht immer.

Es geht mir nur um das prinzip....Wie wird denn dieses Geld dann Versteuert, war ist wenn es dann doch wieder einen Monat weniger ist woher weiß ich dann welche beträge die Kk bekommt Wie leig bei euch die Überganszeit von eurem aktuellen Job (habe einen festvertrag) zur Tm?

Gibt es da eine gute Seite?

wäre um jeden Tipp dankbar.

Lg Tanja

Beitrag von harveypet 23.05.11 - 18:19 Uhr

das freundliche JA beantwortet die Fragen von Tagesmüttern denn frau muß ja auch erst einen Kurs machen.

Beitrag von xxtanja18xx 23.05.11 - 18:38 Uhr

Das weiß ich alles ;-)

Habe schon mit einer Freundlichen Frau gesprochen und habe auch schon den Termin für den Kurs....

Wenn du keine Antwort auf meine Frage hast, lass es doch einfach....Hauptsache einfach mal einen dummen Beitrag geschrieben...

Ich wollte es einfach nur mal generell wissen mehr nicht.

Beitrag von frotteemonster 23.05.11 - 18:51 Uhr

Mehr kann harvepet nicht ;-)

Aber irgendwie muss er ja seine Zeit hier totschlagen :-p

So als alleinerziehender Vater mit massig Zeit....

Beitrag von mandeloehrchen 23.05.11 - 19:12 Uhr

Hallo,

ne richtige Antwort habe ich leider nicht von dir. Ich weiß aber von unseren Tageseltern, dass es nicht nur die Steuern und die KK sind, die man abziehen muss. Hinzu kommen noch so Dinge wie verschiedene Versicherungen etc. Frag doch sonst mal bei der AWO nach. Zumindest bei uns (kleines Dorf in NRW) haben die ne richtige Tagesmütteragentur und veranstalten auch die Kurse etc. Darüber hinaus helfen sie den Eltern beim Ausfüllen der Formulare zur Erhebung der Elternbeiträge.

LG

Beitrag von ballroomy 23.05.11 - 19:51 Uhr

Es ist etwas mehr brutto, da ein Monat länger ist als 4 Wochen. Ich glaube es wird mit 4,3 multipliziert.

Dann darfst Du pro Kind, das Vollzeit betreut wird 300 Euro erstmal vom brutto abziehen.
Vom Rest werden berechnet:
KK (15 % ungefähr)
REntenversicherung (knapp 20%)
Lohnsteuer (hängt dann auch von Deinem Mann ab, wie hoch die ist)

Du kannst von mind. 50% Abgaben ausgehen, eher höher, wenn Dein Mann gut verdient.
So viel bleibt da am Ende nicht übrig und es ist ein anstrengender Job.

LG

Beitrag von xxtanja18xx 23.05.11 - 20:26 Uhr

Hy.

Ich bin Lohnsteuer 1 und habe ein Kind auf der Karte.

Mir reicht es, wenn ich das raus habe, was ich jetzt auch habe.

Mir geht es in erster Linie darum, das ich zu hause bin, wenn mein Großer von der Schule kommt...Ich für Ihn auch "richtig" da sein kann, wenn es um die Hausaufgaben geht...denn da schlafen ja die Kinder.

und auch darum, weil ich damals echt verzweifelt eine soo Flexible Tm gesucht habe.

Wie meinst du das mit den 300€??

Danke für deine Antwort

Beitrag von meinneuesleben 23.05.11 - 20:59 Uhr

"Mir geht es in erster Linie darum, das ich zu hause bin, wenn mein Großer von der Schule kommt...Ich für Ihn auch "richtig" da sein kann, wenn es um die Hausaufgaben geht...denn da schlafen ja die Kinder. "

Meinst du allen ernstes das du mit 5 zusätzlichen Kindern (bei Vollzeitbetreuugn meist Babies oder Kleinkinder) noch "richtig" Zeit für die Hausaufgaben von deinem Sohn hast? Ich denke der Schuss geht bei den meisten nach hinten los. Es ist nämlich nicht getan die Kinder vor den Fernseher oder ähnliches zu packen. Eine Tagesmutter hat ebenso einen Bildungs und Förderungsauftrag wie eine Erzieherin im Kindergarten.

Ich hatte mir das anfangs auch überlegt und habe auch die Quali zur Tagesmutter gemacht. Aber ich habe mich dann doch für einen 80 % Job entschieden und mein Sohn bei einer sehr lieben Tagesmutter untergebracht. Dort ist er meist alleine und bekommt die Förderung die ICH ihm neben 5 "fremden" Kindern nie mal beiten könnte. Und meine Freie Zeit die ich durch die 80 % Stelle habe nutze ich nun intensiv mit meinem Sohn.

Für uns war das die richtige Entscheidung. Auch wenn ich nun weniger Zeit mit ihm habe. Aber ich kann mich in dieser Zeit nur auf ihn konzentrieren. Denn wenn du wirklich Kinder von 7-19 Uhr betreuen willst dann bleibt ja nur noch ungefähr eine Stunde die dein Sohn wirklich mit dir hat.

Überleg dir das Bitte sehr gut. Ich kenne leider auch eine Tagesmutter die auch immer 5 Kinder betreuut und Ihr sohn wiederholt momentan die 8te Klasse Realschule weil der arme Kerl einfach viel zu kurz kommt zwischen den ganzen fremden Kindern.


LG Melli

Beitrag von xxtanja18xx 23.05.11 - 21:49 Uhr

von 8-17Uhr würde ich betreuen wollen....nicht von 7-19Uhr..

Ich weiß es ja noch nicht ganz....Aber überlegt ist es.

Beitrag von meinneuesleben 23.05.11 - 22:04 Uhr

OK sorry hatte ich falsch im Kopf ;-) Aber es ist trotzdem eine lange Zeit in der du nicht zu 100% für deine Kinder da sein kannst.

Überlege es dir gut wenn dann fange langsam an ;-)


Liebe Grüße und alles gut

Melli

Beitrag von windsbraut69 23.05.11 - 22:32 Uhr

Du wirst dich wohl nach den Wünschen der Eltern richten müssen.
Ich denke, Du stellst Dir das alles viel zu einfach und locker vor.

Hast Du denn die Räumlichkeiten, um 6 Kindern gerecht zu werden und den Ansprüchen der jeweilligen Eltern?

Ich würde mal grob schätzen, dass Du etwa ein Drittel der Einnahmen als Gewinn behalten kannst....dann kalkulier Zeiten ein, in denen Du nur ein Tageskind hast oder auch mal gar keins...
Wie willst Du Unternehmungen mit Deinem Sohn organisieren mit 5 (Klein)kindern zusätzlich im Schlepptau?

Gruß,

W

Beitrag von xxtanja18xx 24.05.11 - 08:05 Uhr

1. hat man doch am anfang keine 5Kinder.
2. hat man auch nicht immer vollzeit Kinder.

Mensch das war nur eine beispielrechnung.

Natürlich will und muss ich klein anfangen...ist doch ganz klar!!!

Das kann man doch nach und nach steigern.

und bei der Tm bei Elias hat es super geklappt...

Ja, ich habe den Platz, da ja nicht jeder sein eigenes Zimmer braucht und wir eine Doppelhaushälfte haben

Ich habe ein großes Auto,Wir haben im Garten einen "Spielplatz" Hier wohnen viele Kinder.

Es ist KEIN Neuland für mich.

Beitrag von windsbraut69 24.05.11 - 09:29 Uhr

Gut, dann habe ich Deine Beispielrechnung falsch verstanden. Ich würde aber nicht mit dem Maximum kalkulieren, sondern vom schlimmsten Fall ausgehen, da Du ja Deinen Job für das neue Vorhaben hinschmeißt und schreibst, auf ein gewisses Einkommen angewiesen zu sein.

Wenn Du auch mit einem Teilzeit-Kind finanziell gut zurecht kommst ist doch alles klar und wenn Du Spiel- und Schlafzimmer für 5 fremde Kinder hast, um so besser.
Doppelhaushälfte und "großes Auto" bedeutet für mich nicht automatisch Kapazität für die professionelle Betreuung einer halben Fußballmannschaft, deshalb wohl mein falscher Eindruck.

Gruß,

W



Beitrag von curlysue2 23.05.11 - 21:26 Uhr

Hi,

zu den genannten Ausgaben die Du einrechnen musst sind auch noch eine Unfallversicherung und die Haftpflicht muss bzw. sollte zumindest auf eine Berufshaftpflicht ausgeweitet werden. Die 300 Euro sind - denke ich - die Betriebskostenpauschale. Du kannst die Betriebskosten aber auch einzeln abrechnen.

Zu:

"Mir geht es in erster Linie darum, das ich zu hause bin, wenn mein Großer von der Schule kommt...Ich für Ihn auch "richtig" da sein kann, wenn es um die Hausaufgaben geht...denn da schlafen ja die Kinder."

Stell es Dir bitte nicht so einfach vor. Mein Sohn ist in der ersten Klasse. Es erfordert eine gr. Menge an Organisation und die ganze Familie muss mitspielen. Du musst auch damit rechnen, dass Dein Sohn zeitweise eifersüchtig reagiert (was aber auch normal ist).
Und bedenke nicht alle Kinder schlafen gleich gut und brav, dann wenn es Tagesmutti für erforderlich hält. Gerade in der Eingewöhnungsphase kann es sogar sein, dass Du einzelne Kids auch noch in den Schlaf begleiten musst. Und manche schlafen 1 Std. andere 2 usw. usf.
Nicht immer läßt sich zur gewünschten Zeit eine wirklich ruhige und entspannte Atmosphäre schaffen, es sind Kleinkinder oder Säuglinge und keine Maschinchen die so funktionieren wie wir das wünschen;-) Zumal die Schule ja auch nicht jeden Tag zur selben Zeit endet.

Ich würde Dir raten, wenn Du Deinen Kurs hast, wachse mit Deiner Familie langsam in diese Aufgabe hinein. Fang ersteinmal mit 1-2 Kindern an (sozusagen als 400,-€ Job) und steiger Dich langsam. So kommst Du auch mit dem Organisieren hinterher und kannst nach Bedarf aufstocken. Ich habe auch erst mit 2 Pflegeerlaubnis angefangen und habe nun 5 (4 gleichzeitig, 5 in der Woche), davon sind 4 Plätze belegt und Nr. 5 halte ich mir für den Notfall vor oder für sogenannte "Kleckerkinder" (die nur minimale stunden kommen). Und ich würde es jederzeit wieder so machen.

Auch würde ich zumindest am Anfang nicht ganz so lange anbieten. Auch wenn Du nur bis 16 Uhr anbietest ist noch Raum für Vollzeitkinder. Ich selber biete zwar auch bis 18 Uhr an, sehe dann aber bei der Belegung zu, dass ich allerhöchstens zwei Kids nachmittags hier habe, so dass wir auch noch etwas unternehmen können. Und ich habe auch einen Tag in der Woche an dem ich nur bis 15 Uhr anbiete. Und WE gehört der Familie. Aufstocken kannst Du immer noch. Und wenn der Bedarf da ist - Ausnahmen bestätigen die Regel und man kann ja ausnahmsweise auch mal länger betreuen.

Und Du darfst auch nicht vergessen, je anchdem was Du anbietest ist neben dem Papierkram wie Vertrag, evtl. Rechnungen über private oder Sonderleistungen zu erstellen auch noch die Zeit vor Vor- und Nachbereitung. Bei uns wird z.B. auch noch gebastelt, Geburtstage im kl. Rahmen gefeiert, Ausflüge unternommen, Abschiedsmappen gestaltet usw. Evtl. kommen dann noch Fortbildungen (die müssen wir hier haben) und Tagesmüttertreffen zum Austausch und Kontakte knüpfen dazu.
Das alles musst Du bei der Zeiteinteilung auch alles mitberücksichtigen, denn wir Tagesmütter sind (wenn wir gut sein wollen) nicht mehr nur reine Aufbewahrungsstationen und 5 Kleinkinder (oder sogar ein säugling dazwischen) sind manchmal doch anstrengender als man vorher geglaubt hat (aber es lohnt sich auch#verliebt).

LG

curlysue

Beitrag von xxtanja18xx 23.05.11 - 21:59 Uhr

Danke für deine Antwort.

Am anfang muss sich ja jeder erstmal dran gewöhnen, aber das kommt....Schlimmer als jetzt, kann es nicht laufen...Ich arbeite inmoment Vollzeit und habe nur probleme mit meiner Mutter und Ihrem "aufpassen" so kann es nunmal nicht weiter gehen.

400€ basis geht nicht...Es sind ja auch nicht von 8-17Uhr alle kinder hier....das war nur eine Beispiel rechnung...

Ich wollte ja auch nur mal wissen, wie man sich den lohn ausrechnet.

Es ist ja nicht so, das ich mir das einfach mal in den Kopf gesetzt habe...Wir haben als Familie schon darüber gesprochen...Und da ich oft an freien Tagen noch ein paar Kinder hier habe, können meine Jungs damit umgehen und spielen gerne mit Ihnen und "passen" sehr liebevoll auf.

Gedanken mache ich mir seid 6Monaten :-)

Beitrag von windsbraut69 23.05.11 - 22:36 Uhr

Wenn Du bei einer geplanten Selbständigkeit von "Lohn ausrechnen" sprichst, bist Du noch völlig auf dem falschen Dampfer, fürchte ich.

Wenn Du auf einen bestimmten Betrag angewiesen bist, der deutlich über 400 Euro liegt, finde ich das Vorhaben waghalsig.
Welche Zeitspannen kannst Du denn finanziell überbrücken?

Lg

Beitrag von xxtanja18xx 24.05.11 - 07:55 Uhr

6Monate kann ich schon überbrücken.

Ich werde mal den 30.08 abwarten.

Danke

Beitrag von ballroomy 24.05.11 - 08:28 Uhr

Das nennt sich Betriebskostenpauschale. Alternativ kannst Du auch alle Rechnungen sammeln, ich würde aber mal sagen, das lohnt sich nicht...

Du kannst also 5x300 Euro erstmal netto behalten. (Sofern Du wirklich 5 Kinder Vollzeit betreust)
Aber: die KK geht davon aus, dass Du mind. knapp 2000 Euro im Monat einnimmst. Und davon wird der Satz berechnet. Wenn Du mehr verdienst, dann wird entsprechend mehr.
Verdienst Du aber weniger, dann bezahlst Du trotzdem den hohen Satz in die KK ein.

Hast Du also Ausfälle, weil eben nicht 5 Kinder, bleibst Du dennoch auf den Kosten sitzen.

Es ist auch, je nach Gemeinde nicht so einfach eine Pflegeerlaubnis für 5 Kinder zu bekommen. Die brauchen auch entsprechend Platz. 1 Spielzimmer und extra Schlafmöglichkeiten.
Ich kenne auch viele Tagesmütter, die haben nur eine Erlaubnis für 2 Kinder bekommen.

Und Du kannst nicht davon ausgehen, dass die 5 Kinder alle gleichzeitig schlafen.

Mein Sohn hat schon mit knapp 2 mittags nicht mehr geschlafen.... und da ist er nicht der einzige.
Unterschätz auch nicht den Haushalt. Du muss für die Kinder kochen, einkaufen, aufräumen etc.


Viele Grüße

Beitrag von xxtanja18xx 24.05.11 - 11:39 Uhr

Unterschätz auch nicht den Haushalt. Du muss für die Kinder kochen, einkaufen, aufräumen etc.

Ömm...den habe ich auch so....Ich Koche auch jeden Tag.

Ich gehe NICHT von 5Kindern aus. es war nur ein Beispiel.

Hätte genauso gut mit 2Kindern rechnen können....wollte nur mal wissen was man beim Maximum verdient.

Platz habe ich genug...darum geht es doch hier auch nicht...auch nicht wieviele ich betreuen würde sondern nur was man so verdient.

Hier stellt man eine normale frage und anstatt eine Antwort zu bekommen, wird gleich erzählt, wie ansträngend es doch ist....DAS weiß ich nur zu gut....Ich würde im Leben auch nicht mit 5Kindern anfangen...das kann man wohl steigern....

Beitrag von windsbraut69 24.05.11 - 12:45 Uhr

"Platz habe ich genug...darum geht es doch hier auch nicht...auch nicht wieviele ich betreuen würde sondern nur was man so verdient. "

Das sind doch aber alles Fakten, die Deinen Verdienst ausmachen und beeinflussen!

Beitrag von vwpassat 24.05.11 - 13:29 Uhr

Ich denke, hier hat jemand nur mal ne fixe Idee, paar Kinder zu bespielen und vergisst, was da alles drumherum alles nötig ist.

Da ist jeder Bürojob Balsam dagegen.

Beitrag von curlysue2 26.05.11 - 12:20 Uhr

Du hast doch Antworten bekommen#kratz, auch bzgl. Deiner Frage. Aber Dein Ausgangspost hörte sich ein wenig naiv an und als bereits fertige und arbeitende Tagesmutter kann ich dir nur sagen (wie auch andere TM, die die heir geantwortet haben): Es kann Dir niemand genau sagen was für Dich dabei herauskommt und wieviel Du verdienst. Da spielen so viele Faktoren (die auch schon aufgezählt wurden) mit. Und es ist NICHT zu vergleichen mit Besuchskindern oder den eigenen und Dein Ausgangspost hörte sich nun mal auch ein wenig naiv an, mit der Zeit, die Du meinst dann noch für Deinen Sohn zu haben und dass die Kids dann mittags alle schlafen usw.
Dieser Job ist (genau wie soviele soziale Berufe) eine Berufung, reich wird man da nicht und vor allem hast Du auch noch das Risiko der Selbsständigkeit. Du wirst nicht immer konstant den besten Fall haben, dass alle Plätze belegt sind (falls Du überhaupt die Genehmigung für 5 bekommst, denn da spielt nicht nur der Platz eine Rolle). Es gibt auch Magermonate, weil z.B. mal ein Kind früher als geplant einen Kigaplatz bekommen hat oder (habe ich aktuell) aus privaten Gründen vom Ja auf das Stundenminimum heruntergefahren wird. Du kannst nicht konstant mit einem festen Betrag rechnen. Da musst Du in ein Angestellten verhältnis gehen.
Es will Dir hier keiner den Job madig reden, aber Du musst auch die anderen Aspekte miteinbeziehen. Aus unserem Kurs und auch aus den anderen ist es letzendlich doch nur ein kleiner Teil, die wirklich und auch für längere Zeit als Tagesmutter arbeiten. Der Rest hatte auch solche Ansichten wie Du und bemerkte dann, dass es doch nicht so ganz wie in den Vorstellungen war.


LG

curlysue