Drehschwindel

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von lelou83 23.05.11 - 19:16 Uhr

Hallo,

also wie oben schon steht geht es um den sogenannten Drehschwindel.
Mein Mann hatte heute zum 3.mal einen plötzlich auftretenden Drehschwindel.Sein Chef hat ihn dann schnell ins KKH gefahren.
Das erste mal trat so ein Anfall im August 2010 auf.Unser Hausarzt kam dann,gab ihm eine Spritze,schrieb ihn krank und das wars.
Ok,dachten damit hat es sich nun.
Der zweite Anfall war im Februar 2011.Ich hab meinen Mann schnell zum Hausarzt gefahren.Er bekamm eine Infusion und eine Spritze.Dazu noch eine Überweisung zum Nervenarzt.Dort war er dann auch(ebenso beim HNO-Arzt),leider ohne Diagnose.

So nun liegt er im KKH und mußte heute eine Brille aufsetzten.Dadurch sah wohl der Doc das seine Augen zuckten und es wäre wohl was "falsch geschaltet im Kopf"

Morgen kommt er in die Röhre...hoffe es gibt keine Horrornachricht.

Hat jemand von Euch Erfahrungen mit Drehschwindel machen können und wenn ja an was lag es bei euch?War es etwas körperliches oder lag es an der Psyche?Fragen über Fragen.

Hoffe auf Eure Antworten.
Gruß

Beitrag von julie80 23.05.11 - 19:32 Uhr

Hallo


ich hatte den Drehschwindel letztes Jahr im Januar, und es war das schlimmste was ich überhaupt haben konnte, mir ging so schlecht...

Drehschwindel ist wenn die Steinchen die man im Ohr, glaub Schnecke, losgelöst haben und frei herumliegen...

Die müssten/können dann durch eine bestimmte Lagerungsmethode bzw. Hin und Her Schubs Technik vom Nerven Doc wieder reinrutschen.

Dauert lange, also ich war 1 Woche komplett weg vom Fenster, dann war wenigstens das linke Ohr wieder gut.

Aber rechtsseitig hatte ich ein halbes Jahr den Schwindel

Konnte keinen Kreisverkehr mehr fahren, usw.

Man meinte bei mir wäre es psysisch sowie *espassiertnunmal* gewesen und ich hab dann unterstützend noch Autogenes Training gemacht.

Es ist langwierig und belastend.

Aber Test ob wegen Tumor usw hatte ich auch, aber da ist nichts.

Das hat damit nicht zu tun...

Viel Glück wünsch ich Euch

Beitrag von lelou83 23.05.11 - 19:45 Uhr

Hallo,

danke für deine schnelle Antwort.

Das mit 1 Woche weg vom Fenster kann ich bestättigen.War es bei dir mit dem Übergeben auch so extrem?
Mein Mann hängt bei so einem Anfall nur noch über dem Eimer.

Sein Chef hatte das wohl auch Jahrelang.Er fing dann mit einer bestimmten Entspannungstechnik(Autogenes Training war es nicht)an und meinte das es nie wieder zu einem Anfall kam.

Wir verstehen nur nicht warum es immer so plötzlich zu einem Anfall kommt.

Also wenn es stimmt das sowas nicht von Tumoren kommt dann hast du mir meinen Tag heute schon gerettet.
Genau das ist nämlich meine schlimmste Horrorvorstellung!

Ich wünsche dir alles Gute!
Gruß

Beitrag von novemberbaby06 23.05.11 - 19:36 Uhr

Könnte wirklich das "gleichgewichtsorgan" im ohr sein....

mit mir lag eine im zimmer die hatte das

Konnte kaum noch alleine was machen...sie bekam dann 1 woche infusionen und war dann wie ausgewechselt


ich drück die daumen dass nichts "schlimmes" rauskommt

Lg dani

Beitrag von lelou83 23.05.11 - 19:48 Uhr

Hallo,

auch dir Danke für deine schnelle Antwort.
Beim HNO-Arzt war er schon.
Der konnte nichts feststellen,scheint also nicht an die Ohren zu liegen.

Das ist irgendwie auch das schlimmste.Es kommt so aus dem nichts,ohne Vorankündigung.Keiner weiß woran es liegt....aber irgendeine Ursache muß es ja geben.

Gruß

Beitrag von madam-mim 23.05.11 - 20:23 Uhr

Hallo Lelou,

ich möchte Dir hier keine Angst machen, denn es kann bekanntlich an vielen Dingen liegen, zum Einen am Gleichgewichtssinn, zum Anderen z. B. am Blutdruck.

Die Aussage der Ärzte finde ich schon komisch, aber sicherlich weden sie wissen, welche diagnostischen Schritte nun zu machen sind.

Leider hat mein Vater auch mit Drehschwindel zu tun. Leider hatte er vor vier Wochen einen Schlaganfall im Straßenverkehr. Im Krankenhaus haben sie dann festgestelle, das es schon der zweite Schlaganfall war...
Aber wie gesagt, ich möchte Dir keine Angst machen. Bei einzelnen Symptomen lautet es meistens Es kann Alles, muß aber nichts bedeuten.

Deinem Mann wünsche ich unbekannter weise Gute Besserung. Ich hoffe für Euch, das Ihr schnell eine genaue Diagnose habt, ich weiß wie es ist wenn man nichts genaues weiß.

Liebe Grüße
Madam-Mim

Beitrag von lelou83 23.05.11 - 20:32 Uhr

hallo,

danke für deine antwort.nein du machst mir keine angst.
tut mir leid das es bei deinem vater ein schlaganfall war.ich selbst finde die aussage des arztes auch seltsam.klingt für mich als wär im gehirn was nicht in ordnung.
wir hoffen natürlich das es nichts schlimmes ist!aber wenn doch könnten wir es leider auch nicht ändern.
das wichtigste im moment ist eigentlich nur das man überhaupt eine diagnose bekommt.den nur dann kann man auch was tun.

alles gute für dich und natürlich auch für deinen vater!

Beitrag von tigaluna 23.05.11 - 21:40 Uhr

Also es kann vermutlich an den frei schwebenden Kristallen liegen.
Guck mal, hier ist es erklärt:

http://de.wikipedia.org/wiki/Benigner_paroxysmaler_Lagerungsschwindel

Alles Gute für euch!

Beitrag von lelou83 24.05.11 - 09:34 Uhr

hallo,

danke für den link.allerdings handelt es sich bei meinem mann nicht um einen lagerungsschwindel,sondern um einen drehschwindel.soviel konnten uns die ärzte schon sagen.
trotzdem danke!

gruß

Beitrag von muccia 24.05.11 - 12:07 Uhr

Schau mal unter "Morbus Meniere"

LG muccia