Warum will meine Maus nicht schlafen wenn der Papa da ist?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von lunaninchen 23.05.11 - 20:56 Uhr

Hallo Ihr lieben,

ich bin langsam am ende...
Meine kleine, 10monate, ist so ein liebes Pflegeleichtes Kind wenn der Papa nicht da ist. Ich kann Sie dann schlafenlegen, wenn sie Müde ist und dann schläft sie. Abends Essen wir dann, ich mache sie Bettfertig, dann gehen wir zusammen in mein Bett und sie trinkt ihre Flasche. Dann lege ich sie in ihr Bett, mache die Spieluhr an und sie schläft.

Mein Freund ist von Früh bis abends nicht da, mal kommt er eher nach Hause mal später. Der ablauf ist trotzdem gleich auch wenn Papa da ist, halt nur das er dann mal kurz mit ihr spielt oder sich kurz kümmert während ich abendbrot mache. Ansonsten ist alles gleich, wir essen zusammen etc bis sie dann im Bett liegt und ich die Spieluhr anmache... Dann fängt sie wie am Spieß an zu schreien und beruhigt sich auch nicht. Dann muss ich sie wieder rausnehmen zum beruhigen, lege sie in mein bett und dann ist alles wie vergessen... Sie spielt, erzählt, etc.... Dann lege ich sie wieder in ihr Bett und es geht von vorn los. Das ganze geht dann bis ca 23 uhr und sie keine kraft mehr hat. Aber selbst da versucht sie noch, wach zu bleiben obwohl ihre Augen fast zufallen...
Der papa meckert dann schon immer rum wenn ich sage, du gehst jetzt, ich kann nicht mehr und am ende bin trotzdem ich es die bis zum schluss mit ihr spielt bis sie einschläft...

Ich bin mir ziemlich sicher das es am Papa liegt, das sie das gefühl hat sie verpasst irgendwas. Wie gesagt wenn er nicht da ist zur schlafenszeit, ist alles unproblematisch und sie schläft spätestens nach 5 min.

Was meint Ihr könnte ich tun/bzw der Papa, das es sich wieder einrenkt... Das er nicht kommen soll bevor sie schläft ist doof. Da muss es was anderes geben.

Er will sie auch nicht ins bett bringen und fertig machen und co... -.-

Er war grad nach ewigem betteln bei ihr hat mit ihr ein buch angeguckt und sie ins bett gelegt und kaum ist er 1 schritt vom bett weg, schreit sie wieder. Er kam grad raus mit dem alltäglichen Spruch "siehste bei mir wird sie auch nicht ruhig, ich bin wieder in meinem zimmer lernen, du machst das schon..."
das ist zum kotzen... ich will auch abends mal wieder meine Sendung sehen oder mal ungestört am pc sitzen und lesen, spielen etc...

Habt ihr vielleicht Tipps oder habt das gleiche Problem? Ich bin für jeden Vorschlag zu haben.

LG Anika

Beitrag von emmy2010 23.05.11 - 21:10 Uhr

Hallo Anika!

Das ist wie bei uns. Unser Sohn ist jetzt 8 Monate alt und bei uns kommt der Papa meistens erst gegen 21:30Uhr nachhause, Schlafenszeit ist zwischen 19 und 20Uhr.

Wie bei dir, wenn der Papa nicht da ist, alles kein Problem. Aber wehe unser Sohn ist mal so lange fit bis der Papa da ist oder der Papa schafft es mal früher. 10 Minuten vorher kann unser Sohn noch so müde gewesen sein das er kaum noch die Augen aufhalten konnte, sobald nur die Türe aufgeht haben wir ein strahlendes Baby was plötzlich gar nicht mehr müde ist.
Wenn es dann ins Bett geht haben wir Party, das liegen klappt noch, aber sobald man sich nur einen Schritt entfernt ist Alarm im Bett. Da denkt man auch er schläft tief und fest, trotzdem merkt er das. Es ist auch egal ob ich ihn hinlege, mein Mann oder wir beide zusammen. An den Abenden endet es meistens so das er nur einschläft wenn er bei uns im Bett liegt und wir beide dabei sind. Normal schläft er immer in seinem Bett.

Komischerweise ist es Sonntags bei uns nie so, anscheinend ist dann sein Papa Bedarf für den Tag gedeckt und er kann ohne die Angst was zu verpassen einschlafen.

Leider kann ich dir nicht weiter helfen, aber ich bin gespannt auf die Antworten, vielleicht ist für uns auch was dabei.

Liebe Grüße

Beitrag von sylvermooon 23.05.11 - 21:15 Uhr

So ähnlich war das bei uns eine zeitlang auch.
Egal, wie oft ich dann zu ihr ins Zimmer bin und sie versucht habe zu beruhigen: Nichts half.
Irgendwann haben ich dann den Papa mal reingeschickt (Aber nicht, um ein Buch anzugucken oder zu spielen, sondern nur, damit er sie leise beruhigt und ihr sagt, dass jetzt Schlafenszeit ist.) - er war einmal drin und danach war Ruhe.
Was wir daraus schlussfolgern ist, dass sie einfach sichergehen wollte, dass BEIDE für sie da sind. Nach einiger Zeit hat sich das dann auch wieder gelegt.
Mein Tipp ist also: Der Papa sollte reingehen, leise und ruhig mit ihr reden (Warum um Himmels Willen guckt er ein Buch mit ihr an wenn sie doch schlafen soll?) und ihr einfach zeigen, dass er da ist, sie aber jetzt schlafen sollte.
(Allerdings bin ich überzeugt davon, dass sich die elterliche Stimmung aufs Kind auswirkt - dein Partner sollte also wohl mal seine Grundeinstellung was bettfertig machen vom Kind und 'das-Kind-nicht-ins-Bett-bringen-wollen' angeht überdenken...)

Viel Erfolg!

Beitrag von prolactini 23.05.11 - 21:16 Uhr

Hallo Anika,

also ich denke das Problem ist, das der Papa abends 1.stens nur unregelmäßig (also nicht jeden Tag) da ist und das er sich 2.tens immer nur kurz mit der Kleinen beschäftigt (halt nur das er dann mal kurz mit ihr spielt oder sich kurz kümmert). Dann vermittelt er eher das er genervt ist und zieht sich zurück. (so lese ich es aus deinem Beitrag heraus)

Um das Problem langfristig zu lösen müsst ihr also etwas an den Betreuungszeiten des Papas ändern. Er ist genauso wichtig für sein Kind wie du. Er sollte sich für sein Kind jeden Tag eine feste Zeit nehmen und dann wirklich mit Kopf und Herz bei der Sache sein. Qualitätszeit nennt man das. Nur dann wird deine Tochter langsam das Vertrauen bekommen, das der Papa auch morgen wieder da ist und sie also nicht abends stundenlang wach bleiben muss um ihn eventuell nochmal zu sehen.

Ich hoffe für dich, das ihr da irgendeine Vereinbarung treffen könnt auch wenn es schwierig wird.

Alles Gute
Gabi

Beitrag von klaerchen 24.05.11 - 08:29 Uhr

So sehe ich das auch!

Wenn die Kleine merkt, dass der Papa immer für sie da ist, dann braucht sie nicht die Zeit ausreize bis zum bitteren Ende.
Die Frage ist halt, möchte der Papa das oder ist ihm das wurscht?

Wenn er abends aus beruflichen Gründen nicht früher und pünktlich zu hause sein kann, kann er wenigstens morgens für die Kleine da sein?

Mein Mann ist abends auch nicht immer da, aber wenn er da ist, dann versucht er viel Zeit für die Kleine zu haben. Und das merkt sie.

Beitrag von bs171175 24.05.11 - 09:24 Uhr

Huhu

Ich kenne das Probl... und hab das im Prinziep gleich doppelt !!!

Bei uns ists halt nicht nur der Papa sondern auch noch der heiss und innig geliebte grosse Bruder .Beide können nicht immer Regelmässig mit der Maus spielen ,beim Papa ists halt der Beruff und beim Grossen das Abbi und das jobben .
Ich mach das immer so ,wenn Papa so nach Hause kommt das da nur ganz wenig Zeit für die Maus ist dann muss sie halt nicht so früh ins Bett ,ich leg sie immer erst hin wenn sie müde ist und dann halt später .
Genauso wenn der Grosse kommt ,dann geb ich ihr immer noch die Zeit die sie braucht .

Klar manchmal will man auch mal seine Ruhe und wenn dann ein Baby aufgepeitscht wird das eigentlich müde ist ist das doof aber danach schläft sie dann umso besser.

Übrigens wenn Mausie im Bett liegt darf keiner der Beiden zu ihr rein sonst ist sie hellwach und ich kann auch wieder von vorne Anfangen


LG BS