Welche Väter arbeiten auch in der Nacht? Wie läuft das bei euch??

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von jessipoe 23.05.11 - 20:58 Uhr

Hallo ihr Lieben!! #winke

So, jetzt ist es soweit. Mein Mann fängt jetzt an nachts zu arbeiten. Das wird jetzt auch erst mal die nächsten Jahre so bleiben.
Er fängt gegen 19 Uhr 30 an bis nächsten morgen zwischen 4 und 6 Uhr.

Wir haben uns beide dafür entschieden und sehen auch keine weiteren Probleme. Am Vormittag schläft er dann und der Nachmittag gehört der Familie.

Jetzt bin ich den ersten Abend alleine. Der Kleine schläft und alles ist ruhig. Auch mal ganz schön. ;-)

Nun hab ich mich gefragt ob das auch alles klappt so wie wir uns das gedacht haben. Vormittags schlafen etc.

Und wenn dann in ca. 3 Wochen das zweite Kind da ist, ob es abends klappt mit dem ins Bett bringen. Mach das dann ja alleine. #zitter

Wie läuft das denn bei euch? Würde mich wirklich sehr freuen wenn ich mir mal von euren Erfahrungen berichtet.
Das spielt sich sicher mit der Zeit alles ein, aber Gedanken mache ich mir da schon!

LG
Jessi mit Louis (18 Monate) #verliebt und #ei 37. SSW

Beitrag von zaubertroll1972 23.05.11 - 21:06 Uhr

Hallo,

mein Mann ist Feuerwehrmann und im 24 Std. Dienst. Wenn er mal `ne harte Nacht hat dann legt er sich vormittags schon etwas hin aber ich schleiche jetzt nicht durch`s Haus und rede mit meinem Sohn auch nicht im Flüsterton.
Wenn noch ein Baby da ist wird es auch mal weinen und laut sein. Aber mein Gott...wenn Ihr es Euch so ausgedacht habt dann müßt Ihr mal schauen wie es klappt.
Ich sehe gerade, das andere Kind ist 18 MOnate alt. Kann ja dann auch schon mal hoch hergehen zuhause :-)

LG Z.

Beitrag von carrie23 23.05.11 - 21:21 Uhr

Meiner arbeitet dreischicht entweder Früh von 5:30 bis 14:30, Mitte von 13:30 bis 21:30 oder nachts von 21:30 bis 5:30
Anfangs hatte ich angst davor weil wir jetzt ja auch drei haben aber es klappt wunderbar.
Bis er geht sind die Kinder ja schon im Bett, gut das ist bei dir nicht so, und bis er wieder kommt hab ich gefühlte 100 mal Mariella ihr Wasser gebracht und einmal Luna gefüttert.
Wenn er Mitte hat essen wir noch gemeinsam zu Mittag, dann geht er und ich spiele hier mit den Kindern, mach die Wohnung sauber, fütter Luna, richte den Kindern ihr Joghurt oder Obst zur Jause her, dann gehn wir spazieren oder machen uns einen faulen vorm Fernsehr, dann richte ich abendessen, putze den Kindern die Zähne, wasche sie, zieh sie um und warte noch zwei STunden bis sie sich zum Schlafen herablassen;-)
Aber es klappt besser als ich dachte, Angst hatte ich davor anfangs auch

Beitrag von any1978 23.05.11 - 21:25 Uhr

Hallo,
also ich hasse es wenn mein Mann Nachtschicht hat !!
Die Kids abens ins Bett zu bringen ist für mich kein Problem aber Vormittags laufe ich auf Eiern und versuche es hier so ruhig wie möglich zu halten,nicht so leicht bei 3 Mädels ;-)
Zeit nur für uns beide gibt es gar nicht :-( da ziehe ich es sogar vor wenn mein Schatz auf Montage ist :-p
Dauer Nachtschicht wäre für mich die Hölle aber kann natürlich durchaus sein das man sich da auf dauer dran gewöhnt,länger als 2 Wochen hatten wir es bisher noch nicht.

Beitrag von snaky18w 23.05.11 - 21:54 Uhr


Hallo!

Mein Mann arbeitet seid gut sechs Jahren im Schichtdienst, also auch Nachts. :-) Wobei wenn Marco Nachts arbeiten muss, fängt er erst um 22 Uhr an. Aber dafür haben wir Spähtschicht und da kommt er erst um 22 uhr heim, also bringe ich die Kids auch alleine ins Bett.

Am Anfang ist es hald schwerer, vor allem wenn man dann ein Baby dazu hat. War bei uns ja auch so. Mittlerweile sind meine schon sechs und vier Jahre alt.
Aber du wirst sehen, das klappt besser als man denkt, man macht sich vorher einfach zu viele Gedanken.
Bei meinem Mann ist es so, dass neben ihm ein Elefant trampeln könnte und er würde trotzdem gut schlafen. Wenn die Kids total laut sind, stört ihn das nicht. Und ich muss Morgens auch nicht durchs Haus schleichen. #rofl

Gruß Nati

Beitrag von sternchen730 23.05.11 - 21:55 Uhr

Hallo,
ich wünsche Euch nur das Beste, aber wenn mein Mann Nachtschicht hat (Gastronomie) ist das NICHT entspannt.
1. Entspanntes Ausschlafen ist es für meinen Mann nie da es erstens laut ist mit 3 Kindern und zweitens der Schlaf nie so tief ist wie im Dunkeln in der Nacht.
2.Wenn er aufwacht ist er selten ausgeschlafen sondern ziemlich KO.
3. Die Zeit vor der Nachtschicht ist IMMER begrenzt, im Kopf ist er oft schon bei der Arbeit und braucht auch so seine Zeit, um sich vorzubereiten, und Zeit für sich braucht er auch noch...da ist der Satz "der Nachmittag gehört der Familie" oft reine Theorie.
4. Die Umstellung von "Normalem" Tagesablauf und "Nachtschichttagesablauf" zehrt an den Kräften und mehr je länger das dauert. Und das ist nicht gut für die Laune.
Meine Meinung ist, diese Arbeitszeit verträgt sich nicht gut mit der Familie...es gibt viele Spannungen und der mann ist dauernd müde.
Vielleicht klappt es ja bei Euch, ich wünsche es Euch.
Grüße, sternchen#stern

Beitrag von vollzeitengel 23.05.11 - 22:02 Uhr

Hallo

Mein Mann arbeitet auch meistens im Nachtdienst.
Ich muß auch sagen da ses nicht der beste Dienst für Familien ist.
Das zu Bett bringen alleine ist da eigentlich kein Problem.
Auch muß ich nicht durchs Haus schleichen oder die Kids müssen ruhig sein, das stört ihn nicht.
Aber das mein Mann dann am Nachmittag ausgeruht und ausgeschlafen ist das ist eher nicht der Fall eben da er am Tag nicht so gut schläft und große Unternehmungen gehen so auch nicht da man immer im Hinterkopf hat wann man loß muß wegen der Arbeit.
Der Satz das der Nachmittag dann für die Familie ist finde ich auch eher Theorie.

Hoffe aber das beste für euch und wünsche euch viel Glück.

Beitrag von whitewitch 24.05.11 - 16:38 Uhr

Dem kann ich nur zustimmen. Ich arbeite sehr gern nachts, aber für den Körper ist es kräftezehrend.

Wenn ich meine 8 Stunden Schlaf nach dem ND nicht bekomme (schlafe nachts sonst nur 4-6 Stunden) dann bin ich echt knickerig. Unternehmungen gehen an solchen Tagen gar nicht, da ich in Gedanken schon wieder beim nächsten Dienst bin, und meine Sachen noch vorbereiten muss. Ruck zuck ist da ein Nachmittag vorbei.

Allerdings ist der Schlaf nach dem ND der Beste, denn ich schlafe so fest, das nicht mal ein Bohrhammer mich wecken könnte.

Beitrag von hannah1010 23.05.11 - 22:12 Uhr

Hallo!

Also bei uns arbeitet nicht der Mann im Nachtdienst, sondern ich..also ich arbeite im Schichtdienst, hab aber sehr viel Nachtdienste.
Bei uns klappt das problemlos...

Vormittags sind beide Kids im Kiga, mein Mann in der Arbeit..so kann ich in Ruhe schlafen ( aussert am Wochenende, aber da geht mein Mann halt dann mit den Kids raus und unternimmt was mit ihnen...Schwimmbad, Indoorspielplatz oder so)

Wenn ich dann so um 14 Uhr ausgeschlafen bin, hole ich die Kids vom Kiga ab und dann hab ich den ganzen Nachmittag Zeit, mit ihnen was zu machen.

Also ich finds super, wenn ich Nachtdienst hab...

lg tina

Beitrag von kleine1102 23.05.11 - 23:00 Uhr

Hallo Jessi,

mein Mann arbeitet jetzt seit drei Jahren mehrmals pro Woche im 24-Stunden-Dienst. D.h., er fährt meist mittags zur Arbeit und kommt am darauf folgenden Mittag zurück. Auch an Wochenenden und Feiertagen. Dazu kommen "normale" Arbeitstage und auch Dienste, für die er bereits morgens los fährt (8 Uhr) und "trotzdem" erst am nächsten Mittag/Nachmittag nach Hause kommt #schwitz. Nachts hat er Bereitschafts-Dienst, d.h. er kann bei der Arbeit meist ein paar Stunden schlafen.

Inzwischen hat sich unser Alltag mit zwei Kindern und diesem etwas "unkonventionellen" Job gut eingespielt. Bei Beginn dieses Jobs war ich auch mit unserem zweiten Kind #schwanger :-), die ersten Wochen nach der Geburt unserer Kleinen waren insofern anstrengend, dass ich in den Nächten und an den dann doch recht langen Tagen davor und danach oft "am Stock gegangen" bin mit #schrei und Kleinkind, u.a. wegen Schlafmangel und weil ich kaum eine ruhige Minute hatte. Mein Mann war natürlich in den Nächten, in denen er hier war, ebenfalls "zum Umfallen müde", hat mich aber IMMER super unterstützt. Allmählich hat es sich aber, wie gesagt, gut eingespielt und der Job hat durchaus einige Vorteile (mein Mann hat z.B. in der Woche oft mal ein, zwei Tage frei und kann alle Aktivitäten mit den Kindern machen (Mini-Club, Eltern-Kind-Turnen). Ich habe die Möglichkeit, ein paar Stunden/Woche zu arbeiten. Inzwischen gehen unsere Mädels beide in den Kindergarten. Vorteil: Entlastung für mich und mehr Flexibilität im Job für uns beide. Nachteil: mein Mann fährt zwei, dreimal pro Woche gleich nach dem Mittagessen zur Arbeit- also wenn die Kinder nach Hause kommen, fährt der Papa weg. Aber auch das ist insofern okay, dass er dafür eben entweder abends oder am nächsten Mittag zurück kommt und dann auch oft am Tag danach frei hat (klappt aber nicht immer).

Sowohl unsere "Große" Tochter mit ca. 2 3/4 Jahren als auch unsere Kleine aktuell hat(te) eine Phase, in der sie ihren Papa jeweils extrem vermisst (hat) #schmoll. Wie gesagt: mein Mann ist sehr "präsent" für unsere Kinder, kümmert sich wirklich in JEDER freien Minute- ist aber "umgekehrt" eben auch viel und dann meist lange Zeit am Stück weg.

Also: inzwischen läuft's gut/normal und ich bin sicher, dass sich das auch bei Euch einspielen wird, auch mit dem Schlafen am Vormittag. Anfangs wird Euer Sohn wahrscheinlich noch ständig an der Klinke der Schlafzimmer-Tür "hängen" ;-), aber er wird sich schnell daran gewöhnen, dass während dessen eben Papas "normale" Schlafenszeit ist :-).

Lieben Gruß #blume & alles Gute #schrei!

Kathrin & zwei Mädels

Beitrag von pipilotta20 23.05.11 - 23:11 Uhr

Hallo

Meiner fängt verschieden an . Ist LKW Fahrer für Lebensmittel bei E..... .
Meistens steh ich mit ihm auf gegen 3 Uhr Nachts oder auch mal eher. Dann Käffchen kochen und Ziggis stopfen . Wenn er raus ist leg ich mich mit junior nochwas hin bis 8 Uhretwa. Und Mittags halten wir auch noch ein kleines Schläfchen. Ins Bett ich meist gegen 23 Uhr. Jetzt warte ich auf Männe enn das Arlarmhandy ist gegangen und er muß eben kurz nach LKW kukn wegen der Kühlung da ist Arlarm angegangen.
Ins Bett mag ich jetzt nicht . Da bin ich unruhig wegen der fahrerei .
Naja er ist bald da. Morgen um 4 Uhr gehts wieder aus den Federn.
Das Arlarmhandy wechselt aber jede Woche.

L.g pipilotta20#stern#stern#stern mit johannes und männe

Beitrag von neuling1975 26.05.11 - 21:20 Uhr

Hallo,

mein Mann arbeitet auch im Dreischichtbetrieb. Teilweise sind die Abendstunden schon etwas anstrengend. Aber ich denke man gewöhnt sich daran. Für die Luca ist es total klasse. Er hat wesentlich mehr von seinem Papa, als die Kinder bei denen der Papa von 7 bis 18 Uhr arbeitet. Und mein Mann sieht so auch mal, dass Hausfrau und Muttersein nicht nur aus Kaffeetrinken und Spaziergängen mit den Kindern besteht.

Der einzige Nachteil ist, dass mein Mann leider nicht sehr tief schläft, dh. wenn er Nachtschicht hat, verlasse ich mit Luca meist das Haus von ca. 8:30 Uhr bis 11:30 Uhr damit er wenigstens etwas Schlaf abbekommt. Ich nutze die Zeit in der Nachtschichtwoche um Dinge zu erledigen oder meine Mama/Freunde zu besuchen. Die haben sich auch schon an meine frühe Zeiten gewöhnt :-))

Wünsch Euch alles Gute

LG
Diana

Beitrag von imzadi 23.05.11 - 23:41 Uhr

Mein Mann hat früher fast ausschliesslich Nachtschicht gearbeitet. Er hat dann die Stelle gewechselt und verdient jetzt etwas weniger. Aber Geld ist nicht alles, er fühlt sich nun wohler und das Familienlleben ist auch schöner. Für kein Geld der Welt würde ich das wieder ändern wollen, und er erst recht nicht.

Beitrag von danaa 24.05.11 - 08:33 Uhr

huhu,

wir arbeiten beide in 3 schichten..also früh,spät und nachts..mein mann vollzeit und ich halbtags..

z.b wenn mein mann frühschicht hat gehe ich auf spät und nachtschicht für jeweils 2 1/2 std..er nachts,ich früh und spät usw....

anfangs war es ziemlich anstrengend aber so ist immer jemand bei den kindern wir sind nicht auf fremde hilfe angewiesen..

es läuft prima,die kinder sind morgens in der schule und wir können pennen bis mittag...essen wird vorgekocht und der hh auf nachmittags verlegt...wir sind so super zufrieden..

lg
danaa

Beitrag von yarists 24.05.11 - 10:43 Uhr

Hallo Jessi#winke
ich bin jetzt 10 Jahre mit meinem Mann zusammen und 9 davon verheiratet seid dem arbeitet er beim Bäcker.Das heisst in der Woche von 24-12 Uhr und einmal im Monat auch Sonntags.Er hat aber auch ruhe Tage,das heisst (eigentlich) immer zwei Tage frei in der Woche aber das klapt so gut wie nie weil immer irgendwelche Arbeitskollegen sich einen Schein nehmen oder erst garnicht wieder kommen.Die Arbeit ist für die meissten zuviel.
Die Leute denken immer ist doch cool um 12 Uhr zuhause zusein:-p. Ja neh ist klar.Mein Mann kommt zwar um 12 Uhr nachhause aber dann muss er erstmal essen,duschen und ganz wichtig SCHLAFEN!!! Denn wenn andere schlafen ist er ja auf der Arbeit.Das versteht aber so gut wie niemand.Jetzt rechne mal wenn er so 6-8sdt. schläft wieviel wir noch für uns haben.
Ich kenne viele Ehen die schon kaputt gegangen sind wegen der Arbeit.Aber ich Liebe meinen Mann so sehr.Ich versuche so gut es geht ihm den rücken frei zuhalten damit er zuruhe kommen kann.Er macht das ja alles für uns.
Klar spielt das Geld bei ihm auch neh große rolle sonst würde er die Arbeit nicht machen.
Man muss schon eine starke Frau sein um das immer mitzumachen.Denn die meiste zeit muss ich alles alleine machen.Das Bett ist Nachts immer so leer#schmoll.Ich mach das alles nur mit weil ich wirklich einen ganz tollen Mann habe#verliebt.
lg Anika

Beitrag von hannah1010 24.05.11 - 10:50 Uhr

Hallo!

Man darf aber auch nicht vergessen, dass man bei einem "normalen" Nachtdienst nicht erst mittags um 12, sondern in der FRüh um 6 oder so SChluss hat...somit verschiebt sich ja auch das Schlafen nach vorne.

Ich bin z.B. nach dem Nachtdienst um 7 Uhr im Bett und um 14 Uhr ( spät.) steh ich auf..somit hab ich wirklich den gesamten _Nachmittag frei.

lg tina

Beitrag von yarists 24.05.11 - 15:38 Uhr

normale Nachtdienst#kratz
da haste recht,ich kann ja nur von uns sprechen.Mein Mann ist erst um 12 Uhr zuhause.Wie geschrieben macht er sich dann frisch,isst was...
Dann geht er schlafen.Wenn er aufsteht ist der Tag so gut wie vorbei für uns.Um 19 Uhr geht der kleine ins Bett.Dann ist nichts mehr mit weg gehen oder so.Aber wir kennen es nicht anders unser Leben ist halt so.
Dafür hab ich aber auch ein ganz tollen Mann für den ich alles tun würde.
lg Anika




Beitrag von bruchetta 24.05.11 - 12:38 Uhr

Ich fand es für mich immer angenehmer als für meinen Mann.
Er hat allerdings auch erst um 22 Uhr angefangen, war dann gegen 06:30 Uhr zu Hause und hat bis ca. 14/15 Uhr geschlafen.
Nachdienst schlaucht und ich hoffe sehr für Deinen Mann, dass er einen festen Schlaf hat bei der Geräuschkulisse!

Beitrag von loonis 24.05.11 - 14:12 Uhr




Bei uns arbeite ich seit 13 Jahren in Dauernachtwache (Krankenschwester),mein Mann in 3 Schichten.

Es klappt wunderbar.

Unter der Wo sind d. Kids ja in d.Schule u. im KiGa ,da kann ich von 8:15-13/13:30 Uhr schlafen.
Am WE versucht mein Mann immer mit den Kids etwas zu unternehmen ,
dann habe ich etwas mehr Ruhe ,wobei das eigentl. nur den Sonntag alle 14 Tage betrifft ,da ich immer samstags in d.Nachtdienst gehe (14 tägig).

Meine Schichten gehen von 21-7 Uhr ,bin also insgesamt 11h ausser Haus.
Mein Mann arbeitet ,wenn er Nachtdienst hat von 19-4:30 Uhr.
Er kommt also wesentl. früher ins Bett als ich.

Alles eine Frage der Organisation.
Ich schaffe abends also noch locker d. Kids zu Bett zu bringen,bevor
ich zur Arbeit fahre.
Klar ,es ist oft etwas stressig ,aber gut machbar.

Ich war beim Großen 20 Mon. in Elternzeit,bei d.Kleinen nur 12 Monate,bin dann immer direkt wieder in meinen Job eingestiegen.

LG Kerstin

Beitrag von whitewitch 24.05.11 - 16:33 Uhr

Also ich arbeite ja selber Nachtdienst und finde das ganz toll. Aber mir gehört dann nicht nur der Vormittag sondern auch der Nachmittag! Wie lange gedenkst du deinen Mann schlafen zu lassen?? Du schreibst ja das der Nachmittag der Familie gehört. Hat er schon mal ND gearbeitet. Ich bin an den Nachtschichttagen zu nichts zu gebrauchen und schlafe hier die meiste Zeit nämlich von morgens 8 bis Nachmittag um 16 Uhr. Da ist dann nicht mehr wirklich viel mit Familie.