Neues von Felix Pascal

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Hier könnet ihr euch gegenseitig Rat und Unterstützung geben. Lest gern auch in unserem Magazin nach. 

Beitrag von pinklady666 24.05.11 - 00:17 Uhr

Hallo ihr Lieben

Leider ging mein Internet hier im KKH nicht richtig. Hab zwar mit dem Handy immer mal wieder nach euch geschaut, aber schreiben ging leider nicht.
Jetzt berichte ich euch mal von unserem kleinen Mann.
Felix geht es den Umständen entsprechend gut. Der Kinderarzt ist sehr zufrieden mit ihm und die Schwestern haben ihn alle ins Herz geschlossen.
Am Samstag Nachmittag durfte ich ihn das erste Mal sehen. Das war so schlimm für mich. Danach hab ich nur noch geweint.
Felix hat extreme Probleme mit der Atmung, und keiner kann sich erklären woher das kommt.
Die Lungenreife hat auf jeden Fall gut geholfen. Sie haben seine Lunge geröngt und die sieht super aus. Aber er atmet viel zu schnell. Normal wäre eine Frequenz zwischen 40 und 60. Felix atmet jedoch mit einer Frequenz von über 100. Manchmal ist er so schnell, dass der Monitor nicht mehr mit kommt. Heute über Tag hatte er manchmal einige Minuten lang eine super Frequenz, aber er verfällt immer wieder in sein Muster und wird schneller.
Außerdem ist er mit der Sättigung sehr instabil. Nach der Geburt brauchte er immer zwischen 0,3 und 0,4 Liter Sauerstoff. Mittlerweile muss er zeitweise auf 1 Liter hochgestellt werden. Das macht dem Kinderarzt sorgen. Heute Mittag stand er dann wieder auf 0,8 Liter, gegen 20 Uhr dann wieder nur auf 0,4 Liter. Es ist ein ständiges Auf und Ab.
Vor allem, wenn man was an ihm macht (Windel wechseln, Füttern etc) fällt er direkt von der Sättigung ab. Darum bekommt er eine "Minimal Handling Betreuung". Also es wird so wenig wie möglich an ihm gemacht.
Gestern durfte ich schon mit ihm kuscheln. Das war so schön! Er ist so winzig.
Heute war er leider nicht stabil genug, aber ich habe die Hoffnung, dass er morgen wieder zu mir auf den Arm darf.
Nach der Geburt hatte er leider Temperatur. Das deutet auf einen Infekt hin. Er bekam direkt Antibiotika, wodurch man den Infekt leider nicht mehr nachweisen kann. Das AB muss er noch bis nächsten Montag bekommen.
Dafür hatten sie ihm zwei Zugänge in die Handrücken gelegt. Die sind leider durch die Wassereinlagerungen zugegangen. Er hatte stark eingelagert, macht aber nun viel Pipi und schwämmt gut aus. Heute Abend mussten sie ihm dann einen Zugang in den Kopf legen. Ich hab so geweint. Das sieht so schlimm aus. Natürlich ist es das Beste für ihn, er muss ja auch seine Medis bekommen. Aber vor dem Zugang im Kopf hatte ich immer so dermaßen viel Angst.
An den Händen ist er so empfindlich. Als ich an seinen Handrücken kam hat er das Gesicht verzogen und direkt die Hand weggezogen. Ich denke das hat so weh getan, dass er Angst hatte wieder so ein Aua zu bekommen. Hoffentlich kann er das alles schnell vergessen.
Ich pumpe seit Samstag Nachmittag für den kleinen Mann ab. Am Samstag kamen zwei, drei Tröpfchen Milch. Nachdem ich Felix dann das erste Mal gesehen habe kam plötzlich gar nichts mehr. Das war sehr schwer für mich. Sonntag Morgen kamen dann 1,5 ml, danach 10ml, das habe ich bis heute mittag auf 20 ml gesteigert und heute Abend hatte ich dann stolze 40 ml.
Felix bekommt nun am Tag sechs Mal 18 ml, täglich wird gesteigert. Ich denke morgen früh gehen sie auf 20 ml. Wenn es bei mir weiterhin so gut läuft braucht er keine Pre Nahrung mehr. Darauf bin ich so stolz!
Er verträgt meine Milch sehr gut und laut Kinderarzt tut sie ihm auch sehr gut. Noch wird er sondiert, da das Trinken ihn noch zu sehr anstrengt und er direkt wieder von der Sättigung abfällt. Gestern Nacht dann muss er einen riesen Radau gemacht haben, so dass sie ihm etwas Milch in einen Sauger gemacht haben und siehe da, er hat getrunken. Also er hat definitiv ein Hungergefühl und auch schon einen Saugreflex. Trinken kann er also! Nun bekommt er immer ein bisschen Milch aus der Spritze in den Mund geträufelt, dann den Schnuller zum saugen / nuckeln hinterher geschoben und wird dann sondiert. Danach ist er platt, aber es klappt ganz gut.
Der Kinderarzt meinte heute sobald er seine Atmung im Griff hat kann er in ein Wärmebettchen umziehen und wir können vom sondieren aufs Stillen langsam umstellen. Er rechnet damit, dass Felix noch zwei, drei Tage braucht um den Dreh mit der Atmung raus zu haben. Laut seiner Prognose können wir damit rechnen den kleinen Mann in ungefähr zwei Wochen mit nach Hause zu nehmen. Das hört sich schon mal sehr sehr gut für mich an.
Sein Duktus macht sich auch super. Der US heute vom Herz und dem Kopfchen waren wohl sehr gut.
Und da so viele von euch nach Marie gefragt haben. Marie hat Felix ja direkt nach der Geburt gesehen, also sogar schon vor mir. Im Kreißsaal, nach der OP, habe ich sie dann gefragt was sie von ihrem Brüderchen hällt. Sie meinte "der sah gar nicht aus wie ein Junge". Gestern dann haben die Schwestern Felix extra gewickelt als Marie dabei war (sie darf am Fenster schauen, zum Glück liegt Felix direkt vorne so dass sie ihn gut sehen kann). Tja, da hat sie dann genau gesehen, dass es dich ein Junge ist. Aber "ist auch egal. Der ist total süß. Das ist jetzt unser Baby, das holen wir mit nach Hause." und außerdem "dann bekomme ich eben zu meinem nächsten Geburtstag ein Mädchen".
Sie ist eine total stolze große Schwester und findet es mehr als doof dass sie nicht ins Zimmer zu Felix darf. Sie will ihn doch auch küssen und drücken und streicheln. Noch ein bisschen, dann kann sie das alles nachholen.
Felix reagiert übrigens sehr stark auf Marie. Sobald er sie hört macht er die Augen auf.
Auch auf meinen Mann und mich reagiert er schon schön. Als ich Felix auf dem Arm hatte konnten sie ihn vom Sauerstoff nach kurzer Zeit von 0,8 Liter auf 0,3 Liter runter stellen. Ich war so stolz darauf! Und sobald einer von uns die Hand hin hält greift er direkt zu. Bei den Schwestern eher nicht. Sobald er uns hört streckt er sich und versucht die Augen zu öffnen. Auch an seiner Atmung merkt man, dass er uns erkennt.
Und zuletzt noch ein paar Wörtchen zu mir. Ich bin seit gestern Mittag ohne Rollstuhl von meiner Station (1. Stock) zu Felix hoch (9. Stock). Gestern bin ich zweimal so nach oben, heute bestimmt schon fünf oder sechs mal. Ich merke an der Narbe ein bisschen Ziehen. Wenn ich mal wieder in meinem Zimmer ankomme und mich ins Bett lege tut es auch etwas weh. Ich merke schon, dass es anstrengend ist. Aber von Stunde zu Stunde geht es besser. Mittlerweile bin ich schon recht schnell unterwegs und muss nur noch die ersten zwei, drei Schritte den Bauch festhalten. Die Ärzte sind sehr zufrieden mit mir. Aber ich denke bis Mittwoch bleibe ich auf jeden Fall noch. Hab so Angst dass die Naht aufgeht. Und Marie kann ich eh noch nicht alleine händeln. Das ist noch zu anstrengend. Gestern war ich schon alleine duschen und für jeden Pups laufe ich herum (Pumpset holen, Milch für Felix hochbringen - das machen sonst eigentlich die Schwestern :-) etc.) Ständig laufe ich zum Schwesternzimmer. Und die finden mich alle irre und sind super stolz auf mich, dass das alles so gut klappt. Die Ärztin ebenso.
Was mich aber so richtig stört sind diese blöden Thrombose Strümpfe. Die rutschen ständig und tuen nach gut zwei Stunden so dermaßen weh. Aber besser als die noch verhassteren Spritzen zweimal täglich zu bekommen, das wäre nämlich die Alternative ;-)

So, ich denke ich habe euch nun mal auf den neusten Stand der Dinge gebracht. Hoffe ich habe nichts vergessen. Die Stilldemenz hat mich voll im Griff. Eher Abpumpdemenz.

Ein neues Bild von heute Mittag habe ich in meiner VK hochgeladen.

Liebe Grüße

Bianca mit Marie Danielle (*21.06.2007) und Felix (*20.05.2011 / 35+2 SSW)

Beitrag von kanojak2011 24.05.11 - 06:49 Uhr

Also Bianca,
jetzt weißt du bescheid, nächstes Jahr gibt es eine Tochter;-)

Es freut mich seeeeeeeeehr von euch zu hören. Ich halte der gesamten Familie die Daumen, dass ihr bald alles zuhause seid und könnt das Leben zu viert genießen.

Alles Liebe#winke

Beitrag von pinklady666 24.05.11 - 20:54 Uhr

Dankeschön.
Das mit der Tochter überleg ich mir aber nochmals. Waren zwar immer drei Kinder geplant, aber eigentlich will ich jetzt nicht mehr. Da hab ich viel zu sehr Angst dass es wieder so ausgeht wie jetzt mit Felix.

Liebe Grüße

Beitrag von ida-calotta 24.05.11 - 11:36 Uhr

HAllo!

Ich hab deine Geschichte verfolgt. Super wie Tapfer ihr alle seit. Ich habe ja das gleiche Problem mit meiner alten NArbe, sie liegt bei 2 mm und somit ist die Entscheidung gestern auch gefallen, es wird keine spontan Geburt geben.

Ich drücke euch weiterhin die Daumen das Felix alles gut meistert und ihr nicht ewig in der Klinik bleiben müsst.


LG Ida

Beitrag von pinklady666 24.05.11 - 21:02 Uhr

Dankeschön.
Ich drücke dir für die Sectio alle Daumen. Kann nur sagen so schlimm war es bei mir nicht. Felix wurde ja um 17.33 Uhr geholt, am nächsten Morgen um 7 Uhr war ich schon auf den Beinen. Da zwar noch unter starken Schmerzen, die aber von der Drainage kamen. Als die dann weg war gegen Mittag bin ich schon richtig gut rumgelaufen, noch nicht mal 24 Stunden nach der OP. Und seit dem nur auf den Beinen. Bei meinem ersten KS undenkbar. Schmerzmittel habe ich, wie schon bei Maries Geburt, keine gebraucht. Nur Angst, dass die Naht aufgeht hab ich natürlich. Heute kam das Klammerpflaster ab, hab mir dann aber gleich ein neues bestellt und zur Ärztin gesagt "das bleibt drauf bis Felix 18 ist!". Sie hat gelacht und gemeint morgen wenn sie mir den Koffer vor die Tür stellt zieht sie es ab, in einem Rutsch und ohne örtliche Beteubung :-) Die quälen einen hier nur zu gerne.

Liebe Grüße

Beitrag von marlons-mama 24.05.11 - 20:03 Uhr

Hallo Bianca..
schön,von Euch zu lesen....
habe mir grade das neue Bild von dem kleinen Mann angeguckt....ach,das ist schön schlimm,das zu sehen...die ganzen Zugänge#zitter...
drücke euch soooooo sehr die Daumen,dass das alles bald weg ist...
das mit deiner Milch ist ja super...das das Abpumpen so gut klappt#huepf...
ihr werdet das schon alles meistern!!!!

freue mich schon auf neue Nachrichten...natürlich nur positive!!!

#liebdrueck#herzlich
Steffi

Beitrag von pinklady666 24.05.11 - 21:09 Uhr

Hallo

Ja, die Schläuche sind wirklich schlimm.
Aber der kleine Mann macht sich so super. Auch wenn ich eigentlich von einer schnelleren Entlassung ausgegangen bin. Stelle gleich mal ein Update ein.
Das Pumpen klappt wirklich wie am Schnürchen. Ich bin nun richtig in Produktion gegangen und hab so viel Milch, dass wir mittlerweile einen Überschuss haben und immer einen Tag voraus sind. Langsam kann ich mir Gedanken über den Verkauf machen, meinte die Stillberaterin scherzhaft.
Die nächste Hürde ist dann das Anlegen und Stillen. Davor hab ich noch ein bisschen Respekt, aber das wird schon.
Stelle gleich noch Bilder von heute vom Kuscheln in meine VK, muss aber zuerst noch Pumpen gehen ;-)

Liebe Grüße

Beitrag von darkangel1986 24.05.11 - 20:49 Uhr

Schön zu hören das es euch soweit gut geht. Ich wünsche euch alles Glück der Welt, das sich der junge Mann ganz schnell erholt und den ganzen Stress vergessen kann. Und zu Hause könnt ihr dann gaaaaanz viel knuddeln. Und auch die große Schwester kann ihren Bruder dann richtig begutachten:-).

Alles Liebe

Beitrag von pinklady666 24.05.11 - 21:11 Uhr

Vielen Dank.
Ich hoffe, dass die Zeit nun schnell rum geht und ich meinen kleinen Mann bald zuhause haben kann. Ist schon schlimm ihn abends alleine zu lassen.

Liebe Grüße

Beitrag von darkangel1986 25.05.11 - 12:42 Uhr

Ich kann mir gut vorstellen,wie schlimm es für Dich ist den kleinen Zwerg Abends allein zu lassen. Ich konnte meinen Schatz auch nicht über Nacht behalten. Hatte nen KS und war noch nicht so beweglich.

Ich bewundere Dich sehr wie tapfer Du bist. Ich hab schon immer Rotz und Wasser geheult, weil mein Kleine eine Infusion und Fototherapie brauchte. Da hatte ich schon wahnsinnige Angst. Wie geht es dann erst Dir und den anderen Frühchenmamas? Es ist einfach furchtbar Angst um sein Baby haben zu müssen. Das wünscht man keinem. Die kleinen Wesen können nichts dafür und müssen für ihr Leben schon so früh kämpfen.

Ich hoffe das die Tage ganz schnell rum sind und Du Dich nicht länger quälen musst und Deinen Schatz rundum die Uhr bei Dir haben kannst.

Alles, alles Gute und Kopf hoch. Das Kuscheln etc. holt ihr dann doppelt soviel nach:-).

Liebe Grüße

Beitrag von pinklady666 24.05.11 - 21:20 Uhr

So, wieder mal Neuigkeiten von uns.
Mein Mann kam heute morgen und wir wollten direkt um 9 Uhr zu Felix (Besuchszeit ist von 9 - 20 Uhr). Irgendwie scheint er sich mit meiner Ärztin abgesprochen zu haben. Sie kamen zeitgleich und ich durfte erst noch zum Abschlussgespräch. Morgen ist mein regulärer Entlassungstag. Ich muss die Visite noch abwarten, dann "schmeißen sie mich hier raus" :-). Die Station ist übervoll und man möchte gerne Platz schaffen. Auf der anderen Seite kann ich immer noch nicht zur Toilette gehen (also Stuhlgang), eigentlich darf ich solange das nicht klappt nicht nach Hause.
Was soll ich nur machen wenn sie mich rausschmeißen?
Laut der Schwester heute Abend muss Felix mindestens 2 Wochen noch bleiben. Ich war eigentlich auf eine kürzere Dauer eingestellt, da er sich wirklich super gemacht hat und es heute morgen auch schon hieß man könne ihn in ein, zwei Tagen komplett vom Sauerstoff nehmen. Morgen will ich mir den Plan mal vom Chefarzt der Kinderintensiv machen lassen. Mal sehen was der sagt wie lange es dauert (ich weiß, genau kann man das nicht sagen, aber er muss doch ne Prognose haben) und wie es nun weiter läuft.
Ich kann entweder hier bei Felix bleiben, als Begleitperson. Oder ich gehe nach Hause zu Marie, die mich ja auch braucht. Mein Mann muss ab morgen wieder arbeiten gehen, also muss ich eigentlich für Marie nach Hause.
Mein Plan war eigentlich dass ich sie morgens direkt um 8 Uhr in den Kiga bringe, von da aus zu Felix düse, bei ihm abpumpe, helfe ihn zu versorgen, mit ihm kuschel und gegen 11.30 Uhr muss ich dann auch wieder los, Marie abholen. Dann schnell nach Hause, abpumpen, kochen und sobald mein Mann da ist, so gegen 14 Uhr wieder zu Felix bis 20 Uhr. Dann nach Hause und auf den nächsten Morgen vorbereiten. Meint ihr das würde gehen? Ich habe Angst, dass es zu stressig wird und mir die Milch wegbleibt (ist jetzt schon der Fall, wo ich so viel heule wegen Morgen). Felix braucht doch seine Mamamilch. Laut Chefarzt der Kinderintensiv tut sie ihm so gut!
Übrigens, heute morgen haben wir schon ein bisschen geholfen ihn zu versorgen. Er wurde gewaschen, umgezogen, das Bettchen wurde gemacht und dann durfte er seine Milch aus dem Fläschchen trinken. Es hat ihm sichtlich geschmeckt. Nun darf er überwiegend aus der Flasche trinken. Ich bin so stolz auf ihn. Übrigens bekommt er mittlerweile alle 4 Stunden 24 ml Muttermilch. Ich habe schon gut für ihn vorgelegt, mittlerweile pumpe ich alle 4 Stunden gute 60 ml ab. So haben wir einen schönen Vorrat. So langesam bekomme ich vor mir selber Angst. Aber laut Hebamme kann es sehr schnell sein, dass Felix mehr verlangt. Also heißt es Vorrat anlegen und Milchmenge weiterhin steigern. Sobald seine Atmung klappt dürfen wir das Anlegen und Stillen probieren. Ich freue mich so darauf! Drückt mir die Daumen, dass es klappt.
Er brauchte heute über den Tag auch nur 0,1 Liter Sauerstoff und war von der Sättigung her super. Einmal musste er "geduscht" werden, konnte danach aber sofort wieder auf seine 0,1 Liter runter. Auch seine Frequenz lag heute überwiegend zwischen 40 und 60. Ab und an verfällt er nochmal in sein Muster und wird hektisch, aber über 110 geht es nur noch selten. Bradys hatter er heute ein paar, aber keine dramatischen. Und seine Herzfrequenz ist heute einmal abgefallen, das wäre aber auch nicht dramatisch. Wenn es öfter vorkommt muss er Coffein bekommen, damit rechnet aber keiner. Er ist weiterhin stabil, muss nur noch seine Atmung in den Griff bekommen.
Mein Mann und ich durften heute ausgiebig kuscheln. Mein Mann hatte ihn ne gute halbe Stunde auf dem Arm und als er fahren musste durfte ich ihn noch eine ganze Stunde nehmen. Er wird bei einem von uns immer viel ruhiger. Er greift direkt nach uns und versucht auch immer direkt die Äuglein zu öffnen, wenn er einen von uns hört. Außerdem grinste er total zufrieden, als mein Mann ihm einen Kuss gegeben hat.
Ach so, er liegt schon im Wärmebettchen und die Temperatur von diesem steht heute schon auf 33 °C. Sie konnten es recht schnell runter stellen, da er bisher seine Temperatur sehr gut hält.
Ich lad euch gleich mal noch ein paar neue Bildchen, aktuell von heute morgen, von dem kleinen Mann hoch, erst gehe ich aber abpumpen ;-)

So, ich hoffe ich habe nichts vergessen!
Liebe Grüße von uns allen