10. SSW und Angst vor einfach alles

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von kleinechica 24.05.11 - 10:29 Uhr

Hallo ihr Lieben
Ich bin in der 10ten SSW und müsste eigentlich super glücklich sein, denn es ist ein absolutes Wunschkind. Aber es ist alles soooo komliziert.
Ich nehme seid 6 Jahren Antidepressiva wegen Panikattacken und es ist auch alles mit dem FA und Psych besprochen, aber seit dem ich schwanger bin habe ich einfach Angst vor allem, angst der Verantwortung nicht gewachsen zu sein, Angst das ich mein eigenes Kind nich lieben kann, Angst das mich der Schlafmangel schon jetzt auffrisst.....
Ich werde wahnsinnig und jetztr habe ich noch gelesen, dass Antidepressiva Gefühlsarm machen und da habe ich natürlich noch mehr Angst...
Kennst das jemand?
#zitter kleinechica

Beitrag von blacki78 24.05.11 - 10:32 Uhr

Ich kenne das.....Ich habe bis vor kurzem auch Tabletten genommen....Habe diese aber abgesetzt......Schreib mich an wenn Du reden willst.....

LG Blacki

Beitrag von turboprinzessin22 24.05.11 - 10:33 Uhr

Hallo,

machst du nebenbei eine Therapie? Wenn nicht (mehr), dann kann man dir diese einfach nur ans Herz legen. Dort kannst du über deine Ängste sprechen und dagegen angehen.
Gerade jetzt in der Schwangerschaft ist man ja sowieso schneller aufgewühlt.

Beitrag von zapmama2003 24.05.11 - 10:36 Uhr

Hallo #winke

diese Ängste hat jede Frau die schwanger ist. Es ist ganz normal. In deinem Fall muss man vielleicht darauf mehr eingehen. Kannst du mit deinem Psyhologen darüber reden?

In meiner ersten SS hatte ich auch so viele Ängste. Bis zum Schluss. Ich konnte meien Schwangerschaft, obwohl sie absolut unkopliziert war, nicht wirklich genießen, weil ich mir ständig Sorgen gemacht habe.

Jetzt bin ich zum zweiten mal schwager und habe mir von Anfang an ganz fest vorgenommen, nicht mehr so viel Angst zu haben. Und es klappt, ich bin entspannter und bin überzeugt, dass alles super seien wird.

Wie gesagt, Angst und Zweifel zu haben, vor allem am Anfag der SS, ist absolut in Ordnung. Es wird mit der Zeit besser. Über deine psyhische Probleme würde ich an deiner Stelle jetzt in der Schwangerschaft vielleicht noch bisschen intesiver mit dem Therapeuten reden.

Ich wünsche dir alles gute und eine schöne Schwangerschaft.

Zap

Beitrag von kleinechica 24.05.11 - 10:40 Uhr

Hey das beruhigt mich ja schonmal ein bisschen...
habe es damals mit einer therapie versucht, aber das hat einfach nicht funktioniert. muss am montag wieder zum psychologen und werde die Ängste auf jeden Fall ansprechen.
Aber ist es denn wirklich so, dass man unter Antidepressiva-Therapie nicht lieben kann?
Ich habe mit jetzt zwei Selbsthilfe Ratgeben geholt und die scheinen sehr gut zu sein

Beitrag von stier84 24.05.11 - 10:38 Uhr

lese besser nicht so viel nach. Ich habe das in der letzten SS auch gemacht und es ist wirklich nicht gut. Lebe jeden Tag und denke nicht so viel über alles nach. Es wird schon und du wirst eine super Mutter!

Beitrag von manuela76 24.05.11 - 10:38 Uhr

Hallo!!!

Ich denke diese Sorgen macht sich jede werdende Mutter und auch die Vätter. Aber ich kann dich beruhigen wenn das Kind mal da ist,- bzw. wenn du es das erste Mal spürst,- sind all diese Sorgen wie weggeblasen!!!
Du wirst dein Kind lieben und mit der Situation schon klar kommen,- vorallem wenn du die Arztbesuche einhälltst und das machst was die dir empfehlen. Und Gefühlsarm wegen der Tabletten,- also ich bin kein Arzt,- aber dem eigenen Kind Gefühlsarm sein,- vorallem wenn es ein Wunschkind ist,- das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen!
Kopf hoch und freu dich auf dein Kind,- lenke dich ab,- geh raus und atme tief durch ,- genieße das zwitschern der Vögel und die Schmetterlinge oder was dir sonst gefällt!!!!

Lg,- wird schon,- Manuela(13.SSW)

Beitrag von ernabert 24.05.11 - 11:15 Uhr

Man wird in der ss auch einfach ängstlicher, ich kenne das auch. Fahre nicht mehr gerne Auto, mache mir Sorgen um allemöglichen Krankheiten, Angst, dass mir jemand in den Bauch rempeln könnte etc. etc. Du bist jetzt einfach noch sensibler und empfänglicher für solche Ängste, deine Hormone sind durcheinander und zusätzlich hast du noch dein Krankheitsbild.

Ich würde versuchen nicht zuviel im Internet zu lesen, denn das gibt dir nur Nahrung für neue Ängste und darauf vertrauen, dass du gute Unterstützung von deinem FA und Psychologen bekommst. Vielleicht würde ich mir zusätzlich noch eine Hebi suchen, denn mit der kann man auch viele Dinge besprechen, die einem in der ss auf der Seele liegen, für die der FA nicht der richtige Ansprechpartner ist. Es wird bestimmt alles gut, du wirst dein Kind lieben, diese Angst kennt glaube ich fast jede Mutter beim ersten Kind.

Beitrag von pummelchen7182 24.05.11 - 11:22 Uhr

nein das ist nicht wahr mit dem gefühlsarm :-)