stillmamas, kriegen eure auch mal die Flasche?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von agra 24.05.11 - 11:09 Uhr

huhu

ich habe demnächst einen wichtigen arzt termin.die kleien beleibt bei der oma.

meine kleien wird in der zeit hunger bekommen.
das problem ist sie nimmt die flasche nicht.

mir wurde gesgat wenn ich nicht da bin bleibt ihr nix anderes übrig, dann wird sie die flasche nehemen.
und was wenn nicht?

was habt ihr so für erfahrungen gemacht?
gebt ihr auch mal pre nahrung oder pumpt ihr dann ab?

danke

Beitrag von anarchie 24.05.11 - 11:13 Uhr

Hallo!

Keines meiner 4 Kinder hat je eine Flasche gesehen...und Kunst-Milch schon mal garnicht.
Ich bin da penibel.
Wenn ich eine betreuung für mein Kind habe, dann ist diese notfalls mitgekommen...

Wenn es garnicht anders geht, würde ich pumpen und per becher füttern.

lg

melanie mit 4 kids

Beitrag von lilaluise 24.05.11 - 11:13 Uhr

hallo
ich würde den kleinen samt oma mit zum Arzt nehmen!Ich pumpe nicht ab und Fläschchen gibt es auch nicht...ich finde man sollte ein baby nicht zwingen aus der Flasche zu trinken, wenn es das nicht mag!lg

Beitrag von magdalena70 24.05.11 - 11:14 Uhr

Oma einpacken und Kind mitnehmen.
Meine Große hat die Flasche auch erst ab 7. Lebensmonat überhaupt akzeptiert. Davor war gar nichts zu machen.
Jetzt mit dem Kleinen pumpe ich zwar ab, friere die Milch aber ein, für "schlechte Zeiten" ;-)
Er bekommt nur "Brust" und wir beide wollen es nicht anders.
Bin eine ziemliche Glucke #verliebt

Beitrag von emmy06 24.05.11 - 11:22 Uhr

hallo,

nein, weder der große, noch mini jetzt bekommen eine flasche mit milch, weder abgepumpt und schon garnicht pulvermilch.

zu arztterminen waren meine kids mit dabei, wenn es sein musste.



lg

Beitrag von firestone1980 24.05.11 - 11:32 Uhr

Wenn man die Antworten hier so liest muss man glauben, die Pulvermilch sei Gift. :( Finde ich echt traurig...

Ich musste darauf zurück greifen, weil abpumpen nicht geklappt hat und wenn ich mal weg war, musste er ja was bekommen - hat übrigens ganz ohne Probleme geklappt und ich stille ihn immer noch mit fast 10 Monaten... Das mit dem Pulver war schon eine Notlösung, anders wäre mir auch lieber gewesen, aber warum muss man es so arg verteufeln?

Jeder sollte für sich das machen, was er für richtig hält... lg

Beitrag von katta0204 24.05.11 - 11:36 Uhr

sehe ich auch so :-D

Beitrag von ananova 24.05.11 - 11:47 Uhr

Hi!
Ich habe meine ersten 2 auch mit der Flasche gefüttert!!!!!

Das Problem sehe ich darin, das ihr Kind sonst die Flasche nicht nimmt (so hat sie es beschrieben!)! Das würde bedeuten, das sie zum Arzt fährt....das Kind bekommt Hunger....und es könnte sehr wahrscheinlich so sein, das es die Flasche trotz Hunger nicht annimmt....schreit....sich reinsteigert.....und dann schreit bis die Mama endlich mit der Brust kommt!?

Ich würde es nicht machen, wenn ich weiß, das mein Kind, die Flasche sonst auch nicht nimmt!....erst wenn mein Kind dran gewöhnt wäre, das es auch mal die Flasche bekommt, würde ich es auch mal bei der Oma oder so lassen!!!

Ana

Beitrag von wuestenblume86 24.05.11 - 11:35 Uhr

Nehm doch deine Oma mit zum Arzttermin und dann geht sie in der Zeit um den Block spazieren und bei Hunger bist du griffbereit #pro
Ich habe morgen früh auch einen Arzttermin und mein Mann hat sich extra frei genommen den Vormittag und geht mit Mini eine Runde spazieren.

Flaschenmilch hat er erst einmal bekommen :-( da hatte ich so hohes Fieber und Magen-Darm, dass ich kaum noch Milch hatte und er hatte hunger in seiner abendlichen Clusterfeeding-Zeit.

Beitrag von lady_chainsaw 24.05.11 - 11:38 Uhr

Hallöchen,

also bei meinen beiden Kindern war es so, dass sie auch die Flasche akzeptiert haben (bzw. der Kleine noch akzeptiert) neben dem Stillen #pro

Hast Du das mit der Flasche schon mal ausprobiert, wenn Du NICHT da bist? Also wenn Papa oder Oma die Flasche gibt und nicht Du? Die Kleinen sind ja nicht doof ;-), die wissen doch, dass es bei Mama das Original aus dem Original gibt :-p

Bei beiden Kindern bin ich gut gefahren mit dem Abpumpen, zu mindest wenn es nur um eine zu ersetzende Mahlzeit ging. Meine Tochter hat sich allerdings recht früh abgestillt, die hat später dann halt Pulvermilch bekommen.

Mein Sohn bekommt auch heute noch beides. Wenn ich da bin, wird gestillt - ist er mit Papa allein zu Hause oder bei der Oma, dann bekommt er Pulvermilch #flasche

Gruß

Karen

Beitrag von ananova 24.05.11 - 11:42 Uhr

Hi!
Nein! Ich stille voll und meine Kleine nehme ich überall mit hin....egal um welchen Arzttermin es sich handelt.....dann muss halt unterbrochen werden zum Stillen....ist dann halt so!

Ich hatte sie beim Frauenarzt dabei und als ich mich auf den Stuhl setzen sollte wurde sie quängelig....da holte der Arzt sie aus dem MaxiCosi und legte sie mir auf die Brust....sie wurde sofort ruhig und so konnte er mich in Ruhe untersuchen!
Mein Sohn hatte ein Schulspiel auf einer Förderschule.....das dauerte insgesamt....mit Hin-und Rückfahrt....Sprachspiel....Wartezeit....Schulspiel.........5 Stunden....und meine Kleine war auch dabei....das hat gut geklappt!

Was ist wen Du dann beim Arzt bist und sie nimmt die Flasche doch nicht an......schreit....steigert sich rein.....dann muss sie warten bis du wieder da bist und hat dann die ganze Zeit geschrien!? Das würde ich nicht riskieren!!!

Ana

Beitrag von qrupa 24.05.11 - 11:44 Uhr

Hallo

also Pulvermilch haben meine nie bekommen udn die keline wird es hoffentlich auch nie müssen. Wenn ich mal wirklich nicht da sein konnte dann gab es die Milch aus dem Becher oder vom Löffel. Aber für Arzttermine hab ich einfach den Babysitter mitgenommen.

Beitrag von sandra878 24.05.11 - 12:02 Uhr

Hey!

Mein Kleiner bekommt zur Nacht noch ein wenig Pre-Nahrung (ca.60ml) nach dem Stillen. Das mache ich so, weil meine Hebi mir das empfohlen hat. Cedric war nachts immer total unruhig und ich ein nervliches Wrack... Tags über hat er dann auch kaum geschlafen und war total übermüdet (von mir mal gar nicht zu sprechen).

Seit dem wir das mit dem Fläschchen machen, schläft er auch schön, so etwa 4 Stunden am Stück nachts.

Probiere es doch mit deiner Maus aus, vielleicht klappt's ja doch noch.

LG
Sandra

Beitrag von thalia.81 24.05.11 - 12:23 Uhr

nein, mein Kind bekommt keine Flasche.

Zur Not kommt die Betreuungsperson mit dem kind beim Arzt vorbei. Außerdem kannst du der Schwester sagen, dass du ein vollgestilltes Kind daheim hast und es schön wäre, es ginge schnell.

Beitrag von thalia72 24.05.11 - 12:29 Uhr

Hi,
ich habe abgepumpt und ab und zu mal ein Fläschchen geben lassen. Als die Vorräte zur Neige gegangen waren, hätte er ab dem 5. Monat Pre-Milch bekommen. Es hat sich aber nicht ergeben und momentan nimmt er die Flasche nicht, egal ob Muttermilch (ich bekomme auch beim Ausstreichen einiges raus) oder Pre-Milch.
Genauso habe ich es beim Großen gehandhabt, der aber immer ganz gut die Flasche genommen hatte.
Ich glaube aber, es wäre hier nichts zu machen, er würde eher vor Hunger brüllen, als die Flasche zu nehmen. Er kanns einfach nicht mehr, er spielt drauf herum, saugen tut er aber nicht. Ich glaube aus dem Becher würde er wahrscheinlich mehr trinken.

vlg tina + justus 17.06.07 + joris 27.10.10

Beitrag von thalia72 24.05.11 - 12:33 Uhr

P.S.: Der Große hat`s überlebt, Pre-Milch scheint nicht giftig zu sein. War aber vielleicht auch zu wenig zum Vergiften.;-)

Beitrag von sarahjane 24.05.11 - 12:42 Uhr

Ja, es ist unter vielen Brustmüttern weit verbreitet, auch mal mit dem Fläschchen zu füttern oder füttern zu lassen (entweder mit Abgepumptem oder mit Pre- oder Einsermilch).

Daran ist nichts Verwerfliches, und erleichtert das Familienleben / organisatorische Dinge enorm.

Man sollte halt brustähnlich geformte Sauger der kleinsten Größe verwenden und darauf achten, dass viele Brustkinder hypoallergene Säuglingsmilch verschmähen, so dass man besser herkömmliche Säuglingsmilch aus dem Handel verwendet, wenn das Kind nicht hochgradig allergiegefährdet ist bzw. wenn man nicht ausreichende Milchmengen abgepumpt bekommt.

Beitrag von mama-von-meleena2010 24.05.11 - 12:47 Uhr

Hallo,

also meine bekommt seit einer Woche regelmässig abends zum Schlafengehen eine Flasche Pre-Milch und sie lebt noch also Giftig ist da wirklich nichts.

Ich muss aber gestehen das es bei mir mit ihr erst seit einer Woche klappt vorher wollte sie von mir nie eine Flasche haben (Mama hat ja auch Brust warum also das olle Jumiding mit Milch).

So aber wenn ich mal weg war für ein paar Std. was jetzt schon so 4-5 mal vorkam musste sie die Flasche nehmen vom Papa und mit etwas geduld hat das auch geklappt, sie hat dann zwar meist nicht viel getrunken sondern nur so 60ml aber es hat erstmal gereicht bis mama wieder kam.

Ich würde es ein paar Tage vorher die Oma mal zur essenszeit versuchen lassen und du gehst dann schon vorher raus spazieren so das deine Maus merkt Mama nicht da und wenn se dann Hunger hat versucht Oma das mit der Flasche und sollte es nicht klappen biste ja in der Nähe. Und dann kannste immernoch bei deinem Arzttermin beide mitnehmen.

Ich z.b könnte meine Maus auch beim Arzt nicht stillen, wir stillen im liegen und im abgedunkelten Raum alles andere wäre ein Kampf weil die umgebung viel zu interessant wäre.

Beitrag von sunberl 24.05.11 - 13:26 Uhr

Nein. Flasche wurde nie genommen und wenn ich einen Arzttermin hatte, dann kam das Baby natürlich mit. Warum soll es bei der Oma bleiben??? Mag Dein Arzt keine Kinder oder wo ist das Problem??? Vor allen Dingen still das Baby doch bevor Du gehst. Du wirst ja nicht ewig wegbleiben oder?

Beitrag von teichlauscher 24.05.11 - 13:56 Uhr

Trotz der Gefahr das auf mich gleich Steine fliegen:

Ja mein Sohn bekommt jeden Abend eine Flasche Hipp Pulvermilch, die sie auch im KH benutzen. Einfach aus dem Grunde:

A: Er is so ein Vielfrass das meine Brust so schnell garnich nach prodizieren kann, selbst wenn das immer gesagt wird es würde sich schnell einpendeln.

B: Um ihn seine Tabletten zur Karies & Rachitisvorbeugung gleich mit zu verabreichen.

C: Papa liebt es ihm wenigstens einmal am Tag füttern zu können

D: Dann hab ich auch mal Zeit ganz entspannt duschen gehen zu können ohne auf Abruf bereit zu sein.

Mein Süßer akzeptiert Brust, Flasche und Tutschi ohne Probleme

#winke
Bea mit Finn Alexander knapp drei Wochen jung

Beitrag von moosmuzel 24.05.11 - 22:53 Uhr

Uns geht es auch so. Seit Anfang an, hab ich Abends nüscht mehr in der Brust und deswegen bekommt mein Kind Abends die Flasche. Papa freut es. Mama auch, weil 20 min Zeit für mich. Meine Tochter nimmt alle Sauger und auch alle möglichen Nuckelformen, wobei wir uns jetzt auf Aventprodukte festgelegt haben. Bin froh das mein Kind die Flasche akzeptiert.

Beitrag von weib1969h 24.05.11 - 14:05 Uhr


Kind samt Betreuung einpacken, mitnehmen, Brust raus, wenn Bedarf - fertig. :-)

Habe beim jetzt 3,5jährigen mal Flasche probiert(vollgestilltes Kind) - keine Chance, er übergab sich jedes Mal fast, wenn der Sauger kam. Und das war in verschiedenen Altersstufen., wir haben nach 3 Anläufen aufgehört.
Abpumpen hätte also exakt NICHTS gebracht.#nanana

Mein Jüngster(pennt gerade an meiner Brust) ist ähnlich drauf, bekommt keine Flasche, geht von Brust direkt auf normales Essen, gut ist. Streßfrei und sauber. #pro

Derzeit habe ich häufig Termine(fahre bald mit den Kleinen zur Kur), dann nehme ich die Babysitterin mit dorthin. Sollte ich Unterstützung brauchen - egal, für welches Kind, macht sie/ hilft/ bespaßt/trägt kurz umher, wenn Not am (kleinen) Mann sein sollte. #verliebt

Alles Gute!#winke

Beitrag von wir3inrom 24.05.11 - 14:15 Uhr

Pack die Oma und das Kind ein, nimm beide mit.
Wenn der Hunger allzu groß ist, würde ich in der Praxis stillen, das geht ja recht schnell und unkompliziert.

Ich würde keine Flasche anbieten wollen, aber mir war und ist das Vollstillen auch extrem wichtig, da verbiege ich die Gegebenheiten schon mal gern. ;-)

Beitrag von littlelight 24.05.11 - 14:27 Uhr

Nein, bei uns gab es keine Flasche. Hab ich zwar auch (ganz am Anfang) mal probiert (weil ich dachte, es wäre wichtig, dass ein Baby die Flasche kennt, GsD hab ich mich aber zeitnah informiert), aber mit Muttermilch. Kunstmilch kam und käme für mich auf keinen Fall in Frage, aber da ist wohl Einstellungssache. Ich hatte allerdings auch nie das Problem, dass ich mein Baby nicht mitnehmen konnte/wollte. Das wäre für mich nämlich auch nie in Frage gekommen. Mein Baby war immer mit, und wenn es nicht anders ging musste der Papa eben auch mitkommen, was für ihn auch immer selbstverständlich war. Termine bei denen jemand das Baby nehmen musste wurden dann eben so gelegt, dass der Papa auch Zeit hatte.

Daher würde ich auch sagen: nimm die Oma doch mit. :-)

LG littlelight

Beitrag von gingerbun 24.05.11 - 21:20 Uhr

Hallo,
in so einem Falle würd ich eher Oma und Baby mitnehmen. Ich habe noch nie abgepumpt und werd es auch diesmal nicht tun. Meine Tochter hat die Flasche nie genommen. Bei meinem Sohn versuch ich es vermutlich erst gar nicht.
Versuch es doch vorher schonmal, dann weisst Du Bescheid.
Britta

  • 1
  • 2