Was fühlt ihr beim Stillen?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von maria-mareike 24.05.11 - 11:42 Uhr

Hallo Liebe Mamis,

Möchte gerne von euch wissen, was ihr während dem Stillen fühlt oder denkt?

Ich fühle beim Stillen folgendes:

- innige Verbundenheit
- gegenseitige Liebe, Wärme & Nähe
- Sicherheit und Geborgenheit
- grenzenloses Vertrauen
- liebevolle und einzigartige Kommunikationsform
- unendliches Glücksgefühl

Ich freu mich eure Inputs zu lesen.

Liebe Grüsse und weiterhin happy feeding!
Mareike mit Kayla 8 Monate alt #schock#verliebt

Beitrag von latonia 24.05.11 - 11:47 Uhr

Hallo

Ich liebe es meine Zauberhexe zu stillen.

Wenn sie so auf meinem Schoss sitzt mit Brust im Mund und nach oben schielt fühle ich mich als die reichste Frau der Welt mit dem wundervollsten Wesen das ganz alleine meine ist #verliebt und ich bin stolz sie immer noch zu stillen.

LG Iris

Beitrag von maria-mareike 24.05.11 - 11:54 Uhr

Hallo Iris,

Ich hoffe auch sehr dass ich so lange stillen kann wie du - muss zwar ab und zu schon zufüttern - was nicht weiterhin schlimm ist - aber ich möchte so lange wie möglich stillen auch wenn es nur noch eins bis zweimal am Tag ist.

Liebe Grüsse
Mareike

PS: Herzlichen Glückwunsch zur Grossfamilie!

Beitrag von kugelfisch80 24.05.11 - 11:56 Uhr






Unendlich LIEBE!!!

Ein schöneres Gefühl kenn ich nicht. Alle Sorgen sind vergessen!

LG,
kugelfisch80

Beitrag von sarahjane 24.05.11 - 12:03 Uhr

Man fühlt sich gut, wenn man seinem Kind die Nahrung gibt, welche es braucht. Egal, ob per Brust oder Fläschchen.

Beitrag von mimilotta1976 24.05.11 - 13:08 Uhr

#klatsch#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#
#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#klatsch#klatsch#klatsch#klatsch#klatsch#klatsch#klatsch#klatsch#klatsch#klatsch#klatsch#klatsch#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl

Beitrag von boesesbunny 24.05.11 - 13:26 Uhr

Liebe sarahjane,
'Brusternährung' und Fläschchen geben ist nicht das gleiche und das Fläschchen ist gegenüber der 'Brusternährung' nur die zweitbeste Möglichkeit ein Baby zu ernähren. Und man kann per Fläschchen niemals so zärtlich füttern wie per Brust! Ich finde es nicht richtig, dass du hier suggerierst, dass beide Ernährungsformen gleichwertig sind. Jedes kleine Tierbaby im Zoo wird von allen bemitleidet, wenn die Mutter das Baby verstößt und es nicht von seiner Mutter gesäugt wird. Da kann können die Tierpfleger es noch so zärtlich per Fläschchen füttern! Nur bei Menschenbabys wird von vielen das Fläschchen sogar als normaler angesehen, als die 'Brusternährung'.
Stillen ist nicht nur die schönste Art sein Kind zu füttern, sondern auch noch die Beste! Warum sollte ich mein Kind nur mit der zweitbesten Option abspeisen?
Fläschen sollte nur eine Option sein, wenn das stillen nicht möglich ist!

LG Yvonne

Beitrag von mamavonyannick 24.05.11 - 13:32 Uhr

Ich glaube nicht, dass du hier irgendein Kind bemitleiden musst, weil es nicht gestillt wird. Ich finde das eine Frechheit und hat in den meisten Fällen nichts mit abspeisen zu tun.
Und was die Userin vllt meint und mir auch bei diesem thread als erstes eingefallen ist "man kanns auch übertreiben". Und bei allen schönen Momenten, die das Stillen mit sich bringt, muss ich dennoch zugeben, dass ich nachts, wenn ich zum 5. mal meine Bruist raus hole und total gerädert und müde bin, mich schwer tue, diese Gefühle in mnir zu finden.

Und ich glaube grundsätzlich, dass eine nicht stillende Mutter die selben Gefühle hat, wenn sie ihr kind füttert. Ganz einfach, weil sie ihr kind liebt.

m, die voll stillt

Beitrag von boesesbunny 24.05.11 - 14:05 Uhr

#augenVielleicht liest meinen Text mal richtig! Ich habe nich angezweifelt, dass eine 'Flaschenmutti' ihr Baby nicht liebt! Aber es ist und bleibt nicht das gleiche wie stillen! Das versucht sarahjane aber zu darzustellen und könnte eine Mutter vom stillen abhalten und um eine schöne Erfahrung bringen, weil die Flasche ja genauso toll ist!
Das du Nachts wenn du müde bist kein Hochgefühl empfindest, weil du dein Kind stillst kann ich auch nachvollziehen. Das habe ich auch nicht, wenn ich hundemüde bin! Aber stell dir vor du müsstest nachts noch 5. mal aufstehen und ein Fläschen machen, während dein Kind vielleicht vor Hunger schon weint? Und der Papa vielleicht auch noch wach wird? Was hättest du denn da für Gefühle?

LG Yvonne

Beitrag von mamavonyannick 24.05.11 - 14:14 Uhr

Sie versucht es vorrangig aber erstmal als das zu sehen, was es tatsächlich ist: Eine Möglichkeit, (wenn auch die natürlichste), sein kind zu füttern bzw. seinen Hunger zu "stillen". Die Gefühle, die hier beschrieben werden, sind dabei erstmal typisch menschlich, denn ich bezweifle, dass eine Katze die selben Gefühle hat, wenn sie ihre Jungtiere säugt. Von daher finde ich den Vergleich mit einem tierbaby etwas weit her geholt.

Und was das wach werden von Papa betrifft: Du findest das jetzt vllt komisch, aber ich finde es durchaus richtig, wenn auch Papa die Dinge mitträgt, die so ein kind mit sich bringt. Wo er doch schon bei der schwangerschaft nichts machen konnte;-)

Beitrag von honey013 24.05.11 - 14:17 Uhr

-Und man kann per Fläschchen niemals so zärtlich füttern wie per Brust!-

Das ist doch Quatsch!Ich habe Anfangs auch gestillt und gebe nun schon eine Weile die Flasche.Trotzdem bekommt mein Sohn von mir Streichleinheiten beim Trinken,ich halte ihm die Hand,sehe ihn liebevoll an,ganz einfach weil es ein wunderschöner Augenblick ist wenn er da so zufrieden und entspannt vor sich hinnuckelt! Ich enmpfinde nicht ein klitzekleines bisschen weniger Glücksgefühl in so einem Moment "nur" weil er die Flasche bekommt!

LG honey013 mit Max (der überaus zärtlich gefüttert wird!)#verliebt

Beitrag von schnee-weisschen 24.05.11 - 18:12 Uhr

Nee, also es ist auf jeden Fall gleichwertig anzusehen, wenn man seinem Kind einen Plastik-Nippel in den Mund schiebt und ihm dafür dann zärtlich über den Kopf streichelt #rofl

Vielleicht gibt es neuerdings sogar Sauger mit "Mutter-Aroma"? Würde mich nicht wundern, und ein bißchen mehr Chemie hat schließlich noch keinem (Säugling) geschadet.

Du schreibst von Deinem Glücksgefühl beim Flasche-Geben, aber hast Du mal Dein Kind interviewt?
Wenn es keine andere Option gibt, nimmt das Kind natürlich die Flasche, oder glaubst Du, es würde freiwillig verhungern?

Beitrag von boesesbunny 24.05.11 - 19:48 Uhr

#pro

Beitrag von honey013 25.05.11 - 08:03 Uhr

Hast du dein kinde interviewt zu seinem Gefühl beim Stillenß So eine beknackte Antwort.Du kannst doch euch nicht einfach behaupten,dass Flaschenmamis ihr Kinder weniger zärtlich füttern!Das ist schon ganz schön uunverschämt!

Beitrag von blush 25.05.11 - 15:27 Uhr

sry aber du bist echt super unverschämt...was meinst du wie sich die mütter fühlen die aus irgendwelchen organischen gründen nicht stillen können, da lesen sie deinen beitrag und fühlen sich bestimmt nicht super! natürlich bin ich froh stillen zu können aber es gibt auch die andere seite und ich finde man kann alles ins extreme ziehen, die meinungen der militanten stillfraktion sowie die gegenseite.

warum kann man nicht einen mittelweg finden um normal zu diskutieren? anscheinend sind manche total scharf drauf irgendwelches internet drama mitzuerleben anstatt sich wirklich gehaltvoll mit dingen auseinanderzusetzten. von denen es, nur mal so am rande, immer zwei! seiten gibt!!!

erfinde doch du eine wunderpille die sich mütter einwerfen können die nicht in der lage sind zu stillen, das wäre doch mal gut und du könntest dich auch noch nützlich machen!

lg,
blush mit dora (3 wochen) #verliebt

Beitrag von mathildarosine 24.05.11 - 12:13 Uhr

Also, ich stille, weil es das gesündeste und beste für meine Tochter ist.
Es stresst mich aber. Ich stille nicht gerne, und fühle die Dinge die du genannt hast nicht.
Das ist schade. Weiß aber auch nicht, wie ich das ändern könnte.
Mathilda ist 8,5 Monate alt

Beitrag von thalia72 24.05.11 - 13:02 Uhr

Hi,
ich stille gerne und werde es auch noch eine ganze Weile tun (sofern er das möchte).
Die positiven Gefühle überwiegen, das ist ganz klar, wenn auch weniger schwärmerisch als bei dir.
Aber ich spüre auch manchmal Ungeduld, Genervtheit, Schmerz.

vlg tina + justus 17.06.07 + joris 27.10.10

Beitrag von maria-mareike 24.05.11 - 13:11 Uhr

Hallo Tina,

Solche Momente "Aber ich spüre auch manchmal Ungeduld, Genervtheit" habe ich auch - ich denke dass ist auch normal. Stillen raubt einen ja auch ganz viel Energie!

Liebe Grüsse
Mareike

Beitrag von lilola 24.05.11 - 16:32 Uhr

Kann mich euch beiden nur anschließen!

Beitrag von bilbo2007 24.05.11 - 13:32 Uhr

Tja, also ich fühle beim Stillen, dass in der anderen Brust die Milch einschießt und das wärs dann auch schon. ;-)

Ich finds super, dass ich stillen kann und das es so super klappt jetzt. Aber wenn ich Deinen Post lese dann muss ich ehrlichgesagt schon etwas schmunzeln oder ich bin eine schlecht Mami, das kann natürlich auch sein.
Aber freu dich des Stillens und Deiner doch zahlreichen positiven Gefühlen. #pro

Beitrag von kaka86 24.05.11 - 13:55 Uhr

Genauso ging es mir auch!

Ich hab gern gestillt, aber solche Gefühle hatte ich nie!

Ich fands praktisch, einfach, günstig und gesund!

Hab mich am Anfang auch immer gefragt ob es nicht unnormal ist das nicht zu fühlen, aber ich glaube nicht, dass ich deshalb eine schlechte mutti bin!

LG
Carina

Beitrag von wuusaa 24.05.11 - 17:37 Uhr

Ui GsD bin ich auch nicht die einzige, die nicht diese extremen Gefühle hat beim Stillen. Ich dacht schon das sei unnormal ;-)
Ich genieße das Stillen auch, bin auch glücklich wenn ich meinen Schatz dabei anschau, aber ich bin dann auch nich ganz so schmalzig (is vlt. das falsche Wort, aber mir fiel jetz kein bessres ein ^^) veranlagt... :-p

LG
wuusaa mit ihrem Sohn, 5 Wochen :-)

Beitrag von tenrebo 24.05.11 - 19:29 Uhr

Danke, ich habe auch das gleiche gedacht... und bin GsD auch nicht die einzige ;-)


Beitrag von joesie-sophies 24.05.11 - 14:17 Uhr

Also ich fühle mich dabei sauwohl und muss echt sagen das es mehr wie ein Glücksgefühl für mich ist den meine kleine Maus heute 14 Tage alt schenkt mir jedes mal ein Lächeln wenn ich sie anlege, obwohl ich auch sagen muss das ich meine Milch abpumpen muss weil sie nur dran nuckelt und dann einschläft aber wenn ich ihr die Muttermilch dann in der Flasche fütter ist es genau so schön finde ich



Liebe grüße
Stefanie mit Josy Sophie 14 Tagel alt

Beitrag von angeldragon 24.05.11 - 15:35 Uhr

ruhe einfach nur ruhe und wer ein schreikind hat weis diese zu schätzen :-p:-p:-p

ansonsten überkommt mich oft ein gefühl von einfach nur liebe was manchmal ohne stillen sehr schwer ist da sie ja nur endlos schreit (wir haben schon alles und jeden ausbrobiert um ihr zu helfen)

  • 1
  • 2