Draussen kennt sie mich nicht mehr

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von kati-katinka 24.05.11 - 12:44 Uhr

Hallo, es geht um meine 7 Monate alte Kurzhaarmixhündin.

Sie ist grundsätzlich ein Hund der 10 mal am Tag die Grenzen austestet, womit ich dank Konsiquenz ganz gut klar komme.

Mein Probl. ist ihr wahnsinniges ziehen an der Leine, ich bin jedes mal nach dem Gassigehen fix und fertig. Sie ist jetzt seit 3 Monaten bei uns und ich habe in der Zeit durch den Stress 7 Kilo verloren #schwitz

Egal was ich versuche um die Bindung zu mir draussen zu festigen sie reagiert auf nichts, weder Ball, noch Stöckchen, kein Futter...sie guckt mich weder an noch reagiert sie wenn ich sie anspreche, sie macht total ihr Ding und ich bin nur der Störfaktor der die Leine hält. Ich hab auch schon jedes mal wenn die Leine unter Spannung ist umgedreht, mit dem Ergebnis dass sie dann wieder direkt nach vorn rennt und jeden cm Leine nutzt.

Besonders schlimm ist es wenn wir andere Hunde treffen, sie springt wie ein Kängeruh auf 2 Beinen, teilweise so extrem dass sie sich überschlägt.
Neulich hat sie mir schon 2 Wirbel ausgerenkt weil sie so in die Leine gesprungen ist #schock

Ich bin mit meinem Latain und meinen Kräften am Ende und hab langsam keine Lust mehr raus zu gehen.

In Haus und Garten ist es soweit ok, wobei sie auch da immer versucht gegen das anzustinken was ich sage.

Brauche dringend Rat..danke

Beitrag von caidori 24.05.11 - 12:50 Uhr

Hi,

mit was führst du sie denn? Halsband o. Geschirr? Welche Leine?

Wie gehst du mit ihr um wenn sie zuhause nicht hört?

Ist sie draussen auf Spuren suche bzw hat sie einen großen Jagdtrieb? Oder womit ist sie beschäftigt wenn du mit ihr rausgehst?

Was machst du sonst noch so mit ihr ausser spazieren gehen?

Kennst du ihre Vorgeschichte?

Gruss Caidori

Beitrag von kati-katinka 24.05.11 - 13:12 Uhr

Hallo, zur Vorgeschichte...sie ist ein Hund aus einem griechischen Tierheim.
Laut Pflegestelle ist sie Hyperaktiv (was mir dann mal nach 4 Wochen mitgeteilt wurde), also reicht ihr die Nylonleine nicht und ableinen ist unmöglich.

Wir gehen mit Halsband, da sie sich mit Geschirr noch mehr reinschmeisst.
Leine haben wir eine normale mehrfachverstellbare Nylonleine und eine Flexi.

Zuhause setze ich das was ich von ihr will immer um und wenn ich 20 Anläufe dafür brauche, egal ob es nun darum geht dass sie auf ihren Platz soll oder sie absitzen soll bevor ich die Mampfe serviere.

In Haus und Garten spielt sie sehr gern Ball und den Zeitpunkt wann gespielt wird bestimme ich, Spielzeug hat sie nicht immer zur Verfügung.
Ausserdem lasse ich sie ihr Futter suchen, bei schlechtem Wetter drin, bei guten im Garten (sie liebt das).

Draussen hab ich immer das Gefühl wird sie zum Autisten, sie findet alles spannend egal ob Fliegen, Schmetterlinge, Vögel, Hasen völlig egal...wenn die Augen net grad beschäftigt sind ist die Nase immer am Boden zugange...alles ist spannender als ich in dem Moment.

Beitrag von -0815- 24.05.11 - 14:06 Uhr

>>>Ausserdem lasse ich sie ihr Futter suchen, bei schlechtem Wetter drin, bei guten im Garten (sie liebt das).<<<


Dann versuch doch mal ihr draußen fürs hören nur noch Futter zu geben.

Beitrag von michi0512 24.05.11 - 14:38 Uhr

Hm.. was mir auch noch einfällt: 10 Monate alt - hatte sie ihre erste Hitze schon? Wenn nicht: daheim kennt sie alles, ihr Revier. und draußen mehr Düfte. Vielleicht die ersten Vorboten :-)

Beitrag von michi0512 24.05.11 - 12:56 Uhr

Jaja, da erkenne ich meine Nanny wieder :-)

"Ich hab auch schon jedes mal wenn die Leine unter Spannung ist umgedreht, mit dem Ergebnis dass sie dann wieder direkt nach vorn rennt und jeden cm Leine nutzt. " --> Ja und dann rennst Du sofort wieder in die andere Richtung - und wenn ihr den Spaß 1 Stunde macht - irgendwann hat sie keinen Bock mehr.


Fuß heißt bei mir: Nannys Kopf ist quasi bei meinem Becken. In meiner Hosentasche sind Leckerlies. lässt Nanny sich ablenken brauch ich nur die Hand in diese Richtung bewegen und schon gehts wieder. Viel mit dem Hund reden - Du musst ihr absoluter Mittelpunkt werden.


Unser erste Hilfe lockmittel war Fleischwurst - inzwischen nehmen wir normale leckerlies.

Wenn ihr andere Hunde seht und du spürst dass deine dicke "interesse" bekommt: Richtung wechseln, aufmerksamkeit auf dich ziehen...




Bei uns dauerte der spaß gute 4 Wochen - aber dann hats sofort riesen große fortschritte gegeben.

Beitrag von dezembertraum 24.05.11 - 13:41 Uhr

Und zusätzlich: Hundeschule :-)

Beitrag von klumpfussindianer 24.05.11 - 14:01 Uhr

ICh hatte das Problem mal mit nem Hund von mir. Ich habe mir ein easy-walk gekauft und mit Leckerchen gearbeitet. Das Easy Walk zeigte wirkung und ich konnte irgendwann wieder auf normals Geschirr umstellen.

Beitrag von coolmum 24.05.11 - 14:10 Uhr

hey,

also wenn meine hunde ein aufmerksamkeitsproblem haben (und das kommt immer mal wieder) dann mach ich folgendes.

der fressnapf wird komplett verräumt. denn: es gibt kein futter mehr aus dem napf! futter gibt es nur dann, wenn sie es sich verdienen.

heißt also, ich hab die futterration beim gassi gehen mit dabei. dann kommen immer wieder trainingseinheiten. wenn die klappen, dann gibts futter dafür, klappen die nicht - leider verloren!

wenn der hund also meint er muss nicht hören und sein ding durchziehen, pech gehabt, dann gehen wir hungrig ins bett. am nächsten tag ist der hunger vielleicht etwas größer, dann überlegt er sich ob ich wichtiger bin wie die umwelt. funktionierts dann, dann gibts auch futter.

es hört sich vielleicht böse an einen hund etwas hungern zu lassen, aber man muss sich überlegen was die grundbedürfnisse eines hundes sind:
schlafen, fressen, spielen, fortpflanzung. ende.
genau über diese grundbedürfnisse kann ich meinen hund locken.

in der natur gibt es auch nicht ständig einen vollen futternapf für die tiere. wenn der wolf heute zu langsam denkt und den hasen dann nicht mehr erwischt, dann strengt er sich morgen umso mehr an den hasen zu erwischen!

das schöne ist, ich brauche keine gewalt dafür!

ich würde also an deiner stelle heute abend mal nicht füttern und morgen beim gassi gehen das futter mitnehmen. wenn sie mal irgendwann einen schritt schön geht, sofort loben und leckerchen raus!
danach wird sie erst mal wieder ziehen, aber du wartest auf den einen schritt den sie schön geht - leckerchen.
mit der zeit spielt sich das ein! wenn sie sich morgen nur 3 brocken verdienen kann, dann hat sie eben nur drei brocken gefressen. die fallen nicht gleich vom stangerl, keine sorge :-) übermorgen werdens dann schon mehr leckerchen sein die sie sich erarbeitet!

wäre das eine möglichkeit für dich? du musst halt etwas hart sein, aber es würde sich lohnen!

Beitrag von farina76 24.05.11 - 21:11 Uhr

Ganz ehrlich, klingt für mich nach großer Baustelle.

Auf jeden Fall einen kompetenten Trainer ins Haus holen.

Hyperaktiv, naja, vielleicht hat sie eine starke Arbeitsrasse in sich und braucht mehr als Ballspielen und bißchen Suchspiele.

Zum Hundetrainer dazu noch für Kurse in der Hundeschule anmelden. Aber dazu. Allein reicht das meiner Meinung nach nicht.

Ansonsten die Tips von Coolmum. Der Hund ist schon richtig, nur wird er im Moment eben nicht auf die richtige Weise erzogen.

Aber ich würde da auf jeden Fall einen Spezialisten zu rate ziehen. Sonst machst du eventuell noch mehr kaputt als gut.

Ich schätze aber das ist und bleibt ein Energiebündel mit dem du nur mit viel Arbeit und Auslastung glücklich wirst.

Welches Futter fütterst du denn? Ich würde auf jeden Fall bei so einem Hund extrem drauf achten dass das Futter zucker (im Futter gerne als Rübenschnitzel etc. bezeichnet) und getreidefrei ist. Das puscht nur noch mehr.

LG Sabine