ich bin Erster! - ARGH

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von kruemlschen 24.05.11 - 12:46 Uhr

Hallo Zusammen,

mein Sohn (3 Jahre) MUSS IMMER Erster sein! #augen Egal bei was... und wehe er ist mal nicht erster dann ist hier die Hölle los!

Mich nervt das, ich kann es echt nicht mehr hören!

Und dann erwartet er auch noch Anerkennung dafür dass er wieder der 1. war.

Wie geht man denn mit sowas um?

Soll ich ihn loben wenn er 1. war?
Soll ich ihm ehrlich sagen, dass es mir piep egal ist ob er 1. oder letzter ist?
Soll ich es einfach ignorieren?
Soll ich ihn absichtlich erster werden lassen?
Wenn nein, wie geh ich dann mit seinem Geheule um wenn er nicht 1. wird?

Es macht mich echt irre! Ich HASSE Angeber! #augen

Klar, das ist bestimmt ne Phase und es kommen auch bestimmt noch viiiiel schlimmere Phasen, aber es ist halt unsere 1. "angeberphase" und ich freue mich da gar nicht drüber, ganz im Gegenteil!

Gruß K.

Beitrag von nudelmaus27 24.05.11 - 12:55 Uhr

Guck mal weiter unten, unsere hat derzeit alles schon mal gesehen, erlebt, gehabt usw. :-[ und natürlich alles viel besser.

In der Phase die du beschreibst habe ich mich verhalten wie immer, wenn sie wirklich verdient Erster wurde (z. B. wenn sie Sack hüpfen gemacht haben), dann habe ich sie gelobt. Aber wenn sie immer nur Erster sein wollte und es manchmal garnicht war, habe ich es entweder ignoriert oder gesagt sie wäre nicht Erster. Auch habe ich sie nicht absichtlich gewinnen lassen, klar ist sie öfter Letzter geworden und hat dann ein Riesentheater veranstaltet. Nunja ich habe sie dann einfach greischend stehen gelassen und gesagt, mit jemandem der sich so benimmt spiele ich garnichts mehr.

Nach Wochen wars dann irgendwann vorbei.

LG, Nudelmaus

Beitrag von kaku77 24.05.11 - 13:08 Uhr

Hallo

Mein Sohn ist 4 ½ und ist seit eh und je der beste, der schnellste, der schönste, der klügste :-)

Ich ignoriere diese Angeberei so gut wie möglich und bei Spiele, Wettrennen etc. schaue ich des öfteren, dass ich gewinne  Anfangs ein Drama, mittlerweile kann er damit umgehen, auch mal zu verlieren.

LG

Beitrag von sanfi76 24.05.11 - 13:19 Uhr

Hallo,
mein Großer (4,5 J.) hatte diese Phase vor ca. einem halben Jahr.
Er wollte immer 1. sein, beim essen beim ausziehen, bei allem. Außerdem schneller, größer und aelter, schöner malen können usw. als sein kleiner Bruder :-p

Er war wahnsinnig wütend wenn er mal nicht erster war. Ich habe es bestmöglich ignoriert. Manchmal habe ich auch erklaert das es nicht darauf ankommt erster zu sein (z.b. beim essen) sondern das es allen schmecken soll und man ordentlich ist. Oder sich lieber ordentlich und in Ruhe anzieht als erster zu sein und dabei vergisst den Hosenlatz zu schließen usw.

Wie gesagt, irgendwann war die Phase vorbei aber es ist nach wie vor so, daß Jungs sich wahnsinnig gerne aneinander messen und vergleichen. Ist zumindest so in unserem Freundeskreis. Da hört man staendig "ich bin schneller, ich kann das tiefere Loch buddeln, ich kann weiter springen" usw.

LG Sandra

Beitrag von sunny42 24.05.11 - 14:32 Uhr

Liebe K.

Wenn man mal ganz ehrlich zu sich selbst ist:
Wer wäre nicht gerne der/die Schnellste, Erste, Klügste, Schönste und Beste?
Kinder fühlen die Einzigartigkeit eines jeden Menschen noch ganz natürlich.

Aber da gibt es diese Regeln in unserer Gesellschaft:
Man betont bitte seine Stärken nicht zu sehr - Arroganz!
man nimmt sich selbst zugunsten anderer zurück!

Und deshalb wird den Kindern so schnell wie Mögliche diese Selbstwertschätzung abgewöhnt damit sie sich anpassen.

Dann kommen sie in die Schule, Fußballverein etc. und plötzlich sollen sie bitte die mit den besten Noten und die Schnellsten und die Besten sein.
Aber das ist doch schlecht? ... Verwirrung ...

Was lernen unsere Kinder?
Du bist nicht der Schnellste und Beste solange Du nichts geleistet hast!
Von Natur aus kannst Du doch nicht Einzigartig und Großartig sein.
Erst wenn Du gelernt hast Dich zurückzunehmen, dann kannst Du versuchen unsere Erwartungen (nicht Deine) zu erfüllen und versuchen für uns der Beste zu werden.

Ich finde dieses Selbstbewusstsein so wunderbar!
Schau ich mich selbst an, erkenne ich wie sehr mir das abgewöhnt wurde und wie ich jetzt mühsam versuche meinen Selbstwert wieder zu entdecken.

Deshalb bestärke ich meine Kinder in ihrem Urwissen die Besten zu sein!
Und ja, ich habe sie in dem Alter auch wieder und wieder gewinnen lassen und es lies sie strahlen und aufblühen.
Der Zeitpunkt wo sie einforderten das ich sie nicht gewinnen lasse kam von ganz alleine und sie können sehr gut auch verlieren, denn sie sind gefestigt in ihren Stärken.

Liebe Grüße
Sunny



Beitrag von zahnweh 24.05.11 - 17:57 Uhr

Und weil es für Erwachsene unschicklich ist, mit den eigenen Leistungen zu prahlen, wetteifern sie, wessen Kind als erstes läuft, steht, die Windel weg hat, den ersten hat usw.

aber bitte auch da alles in der "Norm".

Ein Kind, das mit zwei Monaten den ersten Zahn hat, muss zum Zahnarzt.
Ein Kind, das mit 4 Jahren lesen kann, muss gebremst werden.

Ein Kind, das mit 3 Jahren noch kein r kann, muss zur Logo.

Ja, wir Erwachsenen wetteifern auch. Aber unter dem Deckmäntelchen unserer Kinder versteckt. ;-)

Beitrag von zahnweh 24.05.11 - 17:48 Uhr

Hallo,

meine steckt da auch grade drin.

(bisher steckten die Mütter drin, welches Kind erste/r ist), jetzt stecken die Kinder in der Phase ;-)

Ich mache es wie bisher: locker bleiben.

und:
- loben.
+ Wenn sie es sich erarbeitet hat. Z.B. sich beim Memory angestrengt hat und deswegen gewonnen hat
+ wenn sie ein Spiel konzentriert durchgehalten hat. Dann ist das erster sein, die Belohnung, für ihr Durchhalten
+ wenn sie etwas ganz oft noch nicht geschafft hat und dann erster wurde (Memory gegen mich ;-)).

- sagen, dass es mir egal ist, wenn es für mich unwichtig ist, mache ich auch mal. Z.B. ob sie als erstes die Ampel gedrückt hat oder der Mann.
+ das ist Zufall und JEDER darf mal erster, zweiter oder anderes sein.

- absichtlich gewinnen lasse ich sie NICHT.
+ ok, bei der Ampel sage ich, dass sie drücken darf. Das sage ich ihr schon vorher. Allerdings nur, wenn sie sich nicht losreißt um erste zu sein.
+ bei Spielen hab ich selbst nur Spaß, wenn ich mich selbst auch anstrenge.
+ bei Spielen ist es auch viel toller für Kinder, wenn sie von sich aus schaffen (ausgenommen sie hat gar keine Chancen, dann vereinfache ich für sie die Regeln! aber gewinnen lasse ich sie nicht. Bisschen was muss sie auch dafür tun)
+ meine Oma ließ mich oft gewinnen. Wurde bald langweilig, offensichtlich und den Ehrgeiz etwas nicht zu schaffen und dann noch mal zu versuchen entwickelte ich nur bedingt. ... bei Spielen, bei denen ich mich anstrengen musste, war das Glücksgefühl hinterher viel toller #huepf

- ignorieren
+ wenn sie mit anderen Kindern wetteifert.
+ außer sie begibt sich oder andere dabei in Gefahr (wer ist erster über die Straße) da gelten die Regeln
(+ beim Wetteifern unter anderen Müttern war das oft die beste Strategie)



wie beruhigen?
hm... so wie wenn sie wütend/enttäuscht ist auch.
Trösten, erklären, abwarten

... Arme/Beine festhalten, wenn sie treten oder hauen will. Ansonsten das erst mal schlechte Gefühl, das sie kennen lernen und verdauen muss, rauslassen.

#sonne Aufmuntern, dass wenn sie sich das nächste mal wieder/mehr anstrengt, es dann vielleicht schafft.
Oder eben auch sagen, dass man Rücksicht nehmen muss. Also keinen älteren Leuten, die nicht mehr so gut zu Fuß sind, nicht vor den Füßen rumrennt, nur im erste zu sein.


Was daraus geworden ist, sehen wir im Schulforum dann ;-)

Beitrag von alpenbaby711 24.05.11 - 20:04 Uhr

Mein sohn hatte so ne Phase auch mal wo er immer ständig Erster sein wollte und mußte. Wehe dem er war nicht als erster am Tisch, als erster im Bad abends, als erster in seinem Zimmer, als erster an der Haustüre. Wir durften uns nicht vor ihm anziehen..... und und und... Ne ne da hab ich dann einen Riegel vorgeschoben weil es irgendwann Überhand genommen hatte. Wir richten uns doch nicht nach den Befehlen eines Kindes!
Im übrigen es ging dann irgendwann wieder vorbei.
Ela

Beitrag von kruemlschen 25.05.11 - 08:47 Uhr

#danke

für Eure Antworten.

Ich atme dann einfach mal tieeeeeeeeeef durch ;-)

LG K.

Beitrag von arvid-2007 25.05.11 - 11:29 Uhr

Hi,

ich antworte auch nochmal. Meiner hat die Phase auch noch. Inzwischen ist es aber zum Glück nicht mehr so extrem.

Ich sag ihm auch öfter das man nun nicht immer gewinnen bzw. erster sein kann. Mal sehen wann das ankommt. Ich beachte das auch nur mit Lob, wenn er verdient gewonnen hat.

Praktisch ist es aber wenn wir irgendwo pünktlich sein müssen. Dann kann ich ihn immer damit antreiben, daß er ja nicht erster draußen ist, wenn er sich jetzt nicht anzieht, aufißt...etc
#schein

Man muß den Dingen ja auch was Positives abgewinnen;-)