Umfrage: Wie viel lernt Ihr mit Euren Zweitklässlern?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von fleur75 24.05.11 - 12:58 Uhr

Hallo,

ich frage deshalb, weil ich das Gefühl habe, die meisten Mütter bzw. Eltern aus unserem Umfeld lernen sehr viel mit ihren Kindern.
Da ich Vollzeit berufstätig bin und mein Mann mehr zu Hause ist als ich, übernimmt er die Hausaufgabenbetreuung unserer Tochter (knapp 8). Das dauert meist ca. 30 Minuten.
Ich mache dienstags mit ihr die Hausaufgaben, da ich dann von zu Hause arbeite. Freitags gibt es grundsätzlich keine HA auf.
Selten üben wir mal ein Diktat oder fragen sie in HSU ab.
Ich würde sagen, wir machen recht wenig, aber (noch) läuft es gut.
Wie ist das bei Euch?

Fleur #blume

Beitrag von zaubertroll1972 24.05.11 - 13:04 Uhr

Hallo,

auch mein Sohn geht in die 2. Klasse.
Er ist ein ziemlich guter Schüler und daher müssen wir nicht viel lernen.
Ansonsten schauen wir vor einer Klassenarbeit nochmal das durch was vorkommen wird und wenn er vor Langweile ganz nörgelig ist lasse ich ihn ein paar Aufgaben machen :-)

LG Z.

Beitrag von barbarelle 24.05.11 - 13:05 Uhr

Hallo Fleur,

war bei uns nicht gross anders. Geübt wurde auf Diktate und ansonsten war sie mit den Hausaufgaben gut ausgelastet.

Gelesen hat sie immer gern und viel - lässt aber jetzt in der dritten Klasse etwas nach.

LG
Barbarelle

Beitrag von dominiksmami 24.05.11 - 13:13 Uhr

Huhu,

als mein Sohn in Gruppe 4 war ( das wäre so ca. die 2. Klasse in D, wir wohnen in NL) haben wir eigentlich überhaupt nicht geübt.

Das ist hier so früh auch nicht so ohne weiteres möglich *g*, es gibts KEINE Hausaufgaben, Hefte Bücher und co. bleiben prinzipiell immer in der Schule.

Wenn die Lehrerin merkte das etwas gar nicht so recht klappte haben wir ab und zu ein Übungsblatt mit nach Hause bekommen, aber öfter als 3 oder 4 mal ist das in dieser Gruppe nicht vorgekommen.


liebe Grüße

Andre

Beitrag von lady_chainsaw 24.05.11 - 13:18 Uhr

Hallo Fleur,

also mit meiner Tochter (auch 2. Klasse) übe ich auch sehr wenig.

Sie ist an sich eine gute Schülerin #freu, Schusselfehler kann man leider nicht "wegüben" ;-)

Ansonsten üben wir nur, wenn mal ein Diktat mit schwierigen Wörtern ansteht, ein Gedicht oder ein Lied gelernt werden muss.

Ach ja, seit einiger Zeit frage ich sie die Mal-Folgen ab, die sie schon in Mathe hatte - aber auch eher selten, da sie die gut kann.

Gruß

Karen

Beitrag von juki 24.05.11 - 13:34 Uhr

Huhu...

also von üben kann bei uns keine Rede sein...wenn sie Sachkunde oder Reli hatte frage ich sie was gemacht wurde und lasse es mir erzählen...immer mal so zwischendurch...In Deutsch und Mathe üben wir nur wenn der Lehrer es sagt...und auch so zwischendurch eben die 1x1 Reihen oder Grammatikregeln...bei uns gibt es noch keine Noten und auch Arbeiten werden kaum geschrieben...

LG

Beitrag von tattel 24.05.11 - 13:56 Uhr

Hi,

mein Sohn ist zwar in der 3. Klasse, aber ich übe überhaupt nicht mit ihm. Außer vor Diktaten, da schreiben wir am Tag vorher noch ein paar Sätze mit den Lernwörtern.

Ansonsten kontrolliere ich täglich seine Hausaufgaben, damit ich gleich merke, ob er den Stoff verstanden hat.

LG

Tattel

Beitrag von sarahg0709 24.05.11 - 14:13 Uhr

Hallo Fleur,

meine Tochter macht ihre Hausaufgaben, ich kontrolliere sie und das war es dann auch schon.


LG

Beitrag von anarchie 24.05.11 - 14:52 Uhr

Hallo!


Mein Sohn, 8, 2. Klasse, hat meisst Mo-Do hausaufgaben, die er alleine erledigt, sofern er nicht um Hilfe bittet.
Ich schaue sie nachdem an, garnicht zum korrigieren, sondern um mir ein Bild zu machen.
Normal dauert das etwa 15-20 Minuten. Inklusive meckern und abschweifen.;-)

lernen tun wir weiter garnichts, ausser das 1x1 so nebenbei immer mal...

lg

melanie mit 4 kids

Beitrag von engelchen28 24.05.11 - 16:23 Uhr

huhu!
mal angenommen, du siehst ein paar fehler in den hausaufgaben...korrigiert ihr sie dann oder lässt du sohnemann mit den fehlern in die schule gehen, damit lehrer sieht, wo noch lücken sind?
interessiert mich, weil ich es so oder so kenne (einige eltern verbessern, andere nicht).
lg
julia

Beitrag von anarchie 24.05.11 - 17:14 Uhr

Kommt drauf an...wenn er Flüxhtigkeitsfehler macht, sage ich schon, dass er nochmal hinschauen soll...wenn er es aber nicht verstanden hat, dann sag ich ihm, er soll nochmal nachfragen in der Schule(oder ich erkläre es ihm) und geb es ihm so wieder mit...sonst weiss der lehrer ja nicht, was er nicht kann...

lg

Beitrag von h-m 24.05.11 - 15:16 Uhr

Meine Tochter ist erst in der 1. Klasse.

Wir üben täglich 10 Min. lesen, ganz selten lassen wir das mal ausfallen. Unregelmäßig üben wir Diktate (werden vorher angekündigt und der Text ist bekannt). Und natürlich wenn sie etwas zum Auswendiglernen aufhat, helfe ich und höre es ab.

Ich denke, in der 2. Klasse werden wir auch das 1x1 üben, wenn es dran kommt. Einfach, damit es besser sitzt - weiß nicht, ob das ganz ohne Üben klappen würde.

Es hängt sicher auch viel vom Kind ab. Meine Tochter tut sich bislang recht leicht. Aber wenn sie Schwierigkeiten mit dem Stoff hätte, würde ich sicher auch zusätzlich mit ihr üben.

Beitrag von gussymaus 24.05.11 - 17:41 Uhr

oh hilfe... wir machen "nur" die hausaufgaben... und wenn er da was nicht kann erkläre ich es ihm halt. aber nur so viel wie es für die hausaufgabe benötigt wird.

dazu hat er minilük-bücher die ich natürlich so auswähle dass es zu seinen schwächen passt. das ist nicht so supereffektiv, aber er macht es als spiel und da reicht es mir wenn er ein bisschen nebenbei was lernt. es ist hauptsächlich spaß und das finde ich auch gut so.

hätte er da richtige schwächen würde ich mehr machen, aber er kommt gut mit und klassenbester muss er nicht sein finde ich.

ich mache jetzt hin und wieder so eine doppelbuchstaben-sache im großen LÜK, (da geht er freiwillig doch nicht bei ;-)) weil er das so gar nicht hinbekommt und STÄNDIG neue fehler macht... mal kommt ein doppel s rein, das nächste mal wieder ein dehnungs-h #kratz also da besteht mMn nachholbedarf.... die diktate sollen sie laut lehrerin nicht üben zu hause, also machen wir das auch nicht... sie sollen es meist abschreiben, und da machen wir zusammen die fehler raus. dann ist die stunde dicke um und die konzentration eh dahin...

aber mal ne blöde frage: was ist denn HSU?

lg gussy

Beitrag von fleur75 24.05.11 - 18:34 Uhr

Heimat- und Sachunterricht

Beitrag von gussymaus 28.05.11 - 14:48 Uhr

#aha danke! wieder was gelernt...

das ist mir so noch nie untergekommen.. bei uns heißt es einfach sachkunde ;-) oder WUK - Welt-und-UmweltKunde dann in klasse 5... jetzt wo die Orientierungsstufe weg ist heißt es sicher gleich bio und geo usw.... bin ja mal gespannt... an meiner alten schule hat sich einiges getan...

Beitrag von mimi1410 24.05.11 - 20:52 Uhr

Hi,
wir lernen gar nicht mit ihm. Er macht seine Hausis und gut isses. Außer vor den HSU-Proben, da schauen wir gemeinsam die Arbeitsblätter durch bzw. ich lasse mir das Thema von ihm erklären. Sonst nichts. Wann Proben genau anstehen, weiß ich nicht und (noch) tut er sich sehr leicht.

LG Mimi