kigawechsel

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von lennymum 24.05.11 - 13:20 Uhr

Hallo,

Eigentlich weiß ich, dass mir niemand hier wirklich helfen kann. Hoffe dennoch
einige Erfahrungsberichte oder Meinungen als Entscheidungshilfe zu bekommen.
Wir sind seit sept.10 in einer Einrichtung, dort sehr unzufrieden.
Lenny hat (te) morgens riesigen Trennungsschmerz. Da der solange anhielt, nehme ich an, dass er sich dort nicht wohlfühlt. Nachdem ich weg bin ist wie bei den meisten Kindern alles o.k.
Er hat dort einen Freund, den er sicher sehr vermissen wird, wenn wir wechseln.
Wir als Eltern finden die Zustände dort fürchterlich,: keine feste Leitung , ständige rotation im Team, schlechter Kommunikationsfluss, miese Stimmung untereinander usw.
Ich möchte das beste für unser Kind nicht das beste für mich.
Es ist schwer die Situation für ein Forum deutlich zu formulieren.
Wie wichtig ist die Beziehung zwischen Erziehern und Eltern im 2. und 3. Kiga-Jahr? Spielt diese immer mehr oder immer weniger eine Rolle?
Morgen muss ich in dem neuen Kiga den Vertrag abgeben, habe mich noch immer nicht richtig entscheiden können.

lg

Beitrag von kajulju 24.05.11 - 14:25 Uhr

Hallo, ich finde es total wichtig, dass DU die Kita gut findest (und der Papa natürlich). Ich habe mich in der alten Kita total unwohl gefühlt und nach 1 Jahr gewechselt (da war Jamie 4). Die neue Erzieherin in der neuen Kita mochte ich auf Anhieb und ich vertraue ihr. Das konnte ich der alten nie.
Die Kids spüren, wenn die Eltern Zweifel haben. Hör auf deinen Bauch.
LG,
Kathi

Beitrag von fanti8 24.05.11 - 14:58 Uhr

Hallo,

ich würde auch sagen: Hör auf deinen Bauch. Ich habe 2 Plätze, die räumlich und zeitlich besser für uns gewesen wären abgelehnt, weil mein Bauchgefühl nicht stimmte. Obwohl wir wechseln wollten und ich den bestehenden Platz nicht so toll fand.

Den dritten haben wir dann genommen und der Wechsel verlief völlig problemlos. Ich habe ein deutlich ausgeglicherenes Kind und sie geht auch viel lieber. Die Frage nach ihrer besten Freundin im alten Kindergarten kommt immer mal wieder, aber nicht sehr häufig. So alle 2 Wochen oder seltener. Der Wechsel ist jetzt 3 Monate her. Außerdem können wir die ja auch hin und wieder nachmittags treffen.

Ich glaube die Beziehung zwischen Eltern und Erziehern ist die ganze Kindergartenzeit hindurch wichtig. Was sagt denn sein Sohn zu einem möglichen Wechsel? Ich habe mit meiner Tochter ( ein halbes Jahr älter als deiner) darüber gesprochen und sie zumindest darüber informiert, dass ich einen anderen Kindergarten suche. Aus ihrer Reaktion konnte ich sehen, dass sie nicht sooo fest im alten Kindergarten verwurzelt war. Klar, die Entscheidung übertrifft bei weitem die Vorstellungskraft eines Kindes in dem Alter und ist von ihm nicht zu leisten. Aber man bekommt zumindest vielleicht einen Anhaltspunkt.

Ich wünsche dir viel Kraft und die richtige Entscheidung für euch alle, alles Liebe, Fanti

Beitrag von lennymum 24.05.11 - 19:14 Uhr

Hallo,

vielen Dank für Deine Antwort, Ich habe schon öfter gefragt, was er denn davon halten würde, wenn wir uns mal einen anderen Kiga anschauen. Er sagt dann immer: nein, ich möchte in den wo der Ben ist.

Es ist als hätte ich zwei Bäuche. Der eine sagt mir: Lass ihn da, was machst Du wenn Dein Sohn ständig sagt, dass er lieber zu seinen Freunden in den alten Kiga möchte.

Der andere sagt: Dieses Team ist so schlecht und das wird sich auch nicht ändern, in dem neuen Kiga stehen die Kinder im Fokus nicht das Personal, Sie werden mehr auf unser Kind eingehen.

Mein Mann sagt: Er wird das verkraften und neue Freunde finden, Veränderungen gehören zum Leben.

Ich hoffe, dass ich Morgen aufwache und das richtige entscheide.

lG

Beitrag von twins 24.05.11 - 19:11 Uhr

Hi,
wir hatten in der Krippe schon ein ungutes Gefühl, dann im ersten Kiga-Jahr aber wir haben immer wiede gedacht
- das gibt sich schon
- wir müssen schon dort bleiben wg. der kleinen Dorfgemeinschaft
- sie komen mit diesen Kindern in die Schule......
- unsere Kinder sind eh schüchtern und dann noch ein Wechsel

so ein Shit,es war das Beste, was wir dann nach drei Jahren gemacht haben!!!
Und jetzt haben wir den allerbesten Kindergarten der Welt.

Mach es, wenn ihr der Meinung seid, das er nicht gut aufgehoben ist.
Oft verlernt man, auf sein Bauchgefühl zu hören!!!

Grüße
Lisa