Nur Hausfrau...

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von Glücksprinzip 24.05.11 - 13:42 Uhr

Hallo,

wo fange ich nur an... Ich bin im 3. Semester meines Medizinstudiums schwanger geworden. Mein Mann ist 4 Jahre älter, hat zu diesem Zeitpunkt schon verdient. Ich bin dann erst einmal bei unseren Zwillis zu Hause geblieben. Ging auch gar nicht anders, da die Kleinere viel Förderung braucht und in vielen Dingen einfach länger braucht. Sie sind jetzt 2,5 und ich studiere seit 1,5 Jahren mehr oder weniger erfolgreich an der Fernuni Hagen halbtags Wirtschaftswissenschaft. Mir fällt es unglaublich schwer den Stoff alleine zu erarbeiten und zu bewältigen und ich habe leider auch schon eine Prüfung nicht bestanden...Mein sehnlichster Wunsch ist einfach dieses Studium so bald wie möglich erfolgreich zu Ende zu bringen. Könnt ihr das verstehen?
Mein Mann macht indessen Karriere, geht um 7 Uhr aus dem Haus und kommt nach 8 nach Hause. Die Kinder sieht er besonders jetzt bei diese Hitze zwei bis drei Tage nicht wach und Hilfe kann man ihm natürlich bei diesen Arbeitszeiten auch nicht abverlangen. Dann auch noch immer wieder diese Sprüche "Du hast ja keinen Chef/Druck von oben", "Du weißt nicht, wie es ist zu arbeiten", "Das kleine Haus... sauberhalten (150qm!)"
Versteht mich nicht falsch, ich liebe unsere Kinder. Aber wir hatten die Abmachung, dass wenn wir uns für die Kinder entscheiden, was für ihn nie eine Frage war, er beruflich nicht sofort durchstartet und ich so mit Unterstützung eine reale Chance auf einen Studienabschluss habe.
Kann/darf ich das jetzt fordern? Oder bin ich einfach nur undankbar?

Beitrag von lichtchen67 24.05.11 - 13:49 Uhr

Natürlich kannst, darfst und solltest Du das fordern.. die frage ist ob was passiert.

Undankbar? Nein. ich war selber im Abi schwanger, wir haben das Kind bekommen und geheiratet, dann war ich 8 Jahre lang Hausfrau. Wie oft mein Mann sagte, "Du hast es gut" wenn morgens sein Wecker klingelte..... wie oft ich sagte "wir können gerne tauschen".

Einer weiß doch eigentlich von der Welt des anderen nichts. Keine gute Sache.

Ich habe dann mit 27 meine Ausbildung gemacht und seitdem halbtags gearbeitet, das war toll, ich kam raus, entdeckte mal anderes. Allerdings... ging nach 17 Ehejahren die Ehe in die Brüche - tja, und wenn Du dann als Frau in beiderseitigem Einvernehmen so viel beruflich zurücksteckst siehts schlecht aus. Ich habe mein Auskommen... irgendwie. ja. Aber zwei Jobs... und muss über Gelder und Ausgaben nachdenken, die früher aus der Portokasse gingen.

Also auch mal an Dich und an später denken. Die Frage ist wie gesagt nur, kann und will Dein Mann sich beruflich einschränken? Geht das noch?

Lichtchen

Beitrag von Beobachter 24.05.11 - 13:52 Uhr

Hi Glücksprinzip,
ich bin ein Mann, der eine ähnliche Situation erlebt hat. Mein Frau war noch an der Uni, als unser Kind geboren wurde. Sie hat daraufhin ihr Studium abgebrochen. Ich habe bereits "Karriere" (als Dipl.Ök. ;-) )gemacht. Heute bin ich in einer Managementposition (inkl. viel globaler Reisetätigkeit) und meine Frau arbeitet ebenfalls.
Ohne ein gemeinsames Arrangement und Kompormissbereitschaft hätten wir das die bislang 16 Jahre nicht geschafft.
Also, sprich' mit ihm - ihr solltet ihm wirklich wichtig sein und beruflich geht heute vieles, auch ohne Karriereknick. Ich habe selbst mal eine Super-Position verlassen, um während der Einschulungsphase näher bei unserer Tochter zu sein. Und habe, wider Erwarten, sofort auch einen besseren Job gefunden.

Viel Erfolg#winke
B.

Beitrag von carrie23 24.05.11 - 14:03 Uhr

Natürlich ist es logisch das ich als Hausfrau mehr im Haushalt mache als mein Mann der im Schichtdienst arbeitet.
ABER Haushalt und Kinder sind auch Arbeit und zwar ein 24h Job denn es ist auch Druck jede Nacht drei bis viermal aufzustehen und die Hütte so sauber wie möglich zu halten.
Versteh mich nicht falsch bei mir glänzt es nicht aber es ist sauber genug das jederzeit überraschend Besuch kommen könnte ohne dass ich mich genieren muss.
DU hingegen hast auch noch dein Studium...das ist genauso Arbeit nur dass du NOCH nicht dafür entlohnt wirst.
Es ist also so dass ihr beide eure "Jobs" habt und du kannst Hilfe verlangen.
Wäre ja noch schöner wenn man als Hausfrau plötzlich nur noch Privatputze für den Mann ist.
Ich erwarte ( nein ich bitte nicht darum ) Unterstützung meines Mannes denn er wollte die Kinder genauso wie ich und auch wenn er Schichtdienst hat so habe ich alles andere zu tun.
Das er mir beim Zähneputzen und Bettfertig der Kinder nicht helfen kann wenn er zb Nachmittagsschicht hat ist klar und ich wusste vorher was sein Job mit sich bringt.
Das es zu Doppelschichten kommen kann ist mir auch klar gewesen und dass dementsprechend an diesen Tagen wesentlich mehr an mir hängen bleibt, doch ich habe ihn damals zu diesem Job ermutigt und wusste von Großvater noch was dieser mit sich bringt.
Dafür habe ICH mit ihm gelernt als er in der Ausbildung zu diesem Job war, trotz das unsere Kleinste damals erst 4 Monate war und ich kaum zum Schlafen kam.
So wie es für ihn selbstverständlihc ist mir zu helfen, war es für mich selbstverständlich trotz Schlafmangel IHM zu helfen und meiner Meinung nach sollte so eine gute Ehe sein: Immer füreinander da sein und sich gegenseitig unterstützen und das funktioniert jetzt im Juni seit 7 Jahren Ehe bei uns hervorragend.

Beitrag von mansojo 24.05.11 - 14:20 Uhr

hallo,

die sprüche würde ich mir verbitten

natürlich stehst du unter leistungsdruck

natürlich brauchst du unterstützung bis deine ausbildung beendet ist

gehen die kinder in den kindergarten?
wie wäre es mit einer haushaltshilfe?


ich würd ein klärendes gespräch suchen

lg und viel glück für dein studium

Beitrag von anyca 24.05.11 - 14:29 Uhr

Natürlich kannst Du das fordern, wenn das Eure Abmachung war. Kann ja nicht sein, daß Du jetzt "auf ewig" zum Hausfrauendasein verdonnert bist, nur weil Du ihm den Rücken freihältst!

Hast Du mal ein Wochenende Urlaub gemacht, sprich weiß er, daß es ARBEIT ist, zwei Kinder zu hüten und 150 qm sauber zu halten?

Beitrag von ulmerspatz37 24.05.11 - 17:18 Uhr

Hi Glücksprinzip,
ein bisschen mehr selbstbewußtsein wäre hier angebracht, oder?

Natürlich musst Du schauen,w o Du beruflich abbleibst bzw. daß Du überhaupt vorankommst. Anderes geht für eine Frau heutzutage gar nicht.
red mit ihm.

Viel erfolg und lg

Beitrag von ciocia 24.05.11 - 18:18 Uhr

Hallo

ich würde dir raten das Studium durchzuziehen. Ich hab auch meinen Abschluss geschafft während die Kleine schon da war. Allerdings musste ich dann täglich in eine andere Stadt mit dem Zug fahren. Trotzdem hab ich alles beendet und bin glücklichh darüber. Meine Eltern haben mir geholfen, am Anfang meine Schäwgerin. Ich wollte auch irgendwo meinem Ex zeigen, dass ich es trotz seiner Vermutungen es nicht zu packen doch zu Ende bringe.

Die Kinder werden immer größer und du entwickelst dich nicht weiter. Oft verliert der Mann den REspekt und sieht dann nur die Mutti und Hausfrau in der Partnerin. Mit dem Abschluss und einer Stelle bist auf gleicher Augenhöhe mit ihm, er nimmt dich ernst. Wo der Wille ist, ist auch der Weg. Rede mit deinem Mann und mach dein Ding!

viel Glück

Beitrag von anarchie 24.05.11 - 19:26 Uhr

Hallo!

natürlich darfst und sollst du das einfordern!!!!
Hausfrau sein ist ok, aber nicht, wenn du nicht glücklich damit bist!

Die Frage ist ja:
KANN dein Mann kürzer treten?

lg

melanie, die bewusst nur hausfrau mit 4 Kindern ist, aber weiss, dass ihre Zeit noch kommt - und deren Mann sie jederzeit nach Kräften unterstützen würde

Beitrag von starshine 25.05.11 - 15:23 Uhr

Redet darüber und lass Dich nicht vom Weg abbringen. Es ist wichtig, dass Du auch Deinen Weg gehen kannst und Deine Unabhängigkeit bewahrst! Du weisst nicht was die Zukunft bringt und je unzufriedener Du mit Deiner Situation bist, desto eher leidet auch die Beziehung und könnte in die Brüche gehen. Und dann stehst Du richtig im Regen!

Einer guten Freundin von mir erging es sehr ähnlich und sie hat es nie geschafft ein Arrangement mit ihrem Mann zu finden und ihr Studium endlich fertig zu bringen und zu arbeiten. Heute, 3 Kinder später, ist sie sehr unzufrieden damit und überlegt sich zu trennen. Sie weiss nur leider nicht, wie sie das mit 3 Kindern ohne Berufsausbildung schaffen soll... Sie fühlt sich abhängig von ihm, weniger wert etc.pp. obwohl er ihr überhaupt nicht das Gefühl gibt. Er ist selbständig und hatte gerade einen ziemlichen Einbruch und sie hat das Gefühl, dass sie nicht mal helfen kann und selber arbeiten gehen kann. Sie ist jetzt aber Mitte 30 und da werden die Möglichkeiten knapp....

Warte nicht so lange! Und wenn Dein Mann wieder mal über den "Druck von oben" meckert, dann ist doch das beste Argument, dass er den nicht mehr 100% haben muss, wenn Du auch arbeitest ;-)

Ich bin alleinerziehend mit 2 Kindern und arbeite 100% in einer Management Position. Wenn das möglich ist, dann sollte es auch für Euch möglich sein! Informiere Dich doch mal über all die vielen Tipps zu "Studieren mit Kind". Die meisten Unis bieten super Betreuungsmöglichkeiten.

Viel Glück dabei!