Ich brauche ganz dringend eure Hilfe!

Archiv des urbia-Forums Jugendliche.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Jugendliche

Viele Eltern sehen der Pubertät ihrer Kinder mit Schrecken entgegen. Welche Probleme tauchen wirklich im Zusammenleben mit einem Teenager auf? Was, wenn AlkoholDrogen und Verhütung zum Thema werden? Tauscht hier eure Erfahrungen mit anderen Teenie-Eltern aus.

Beitrag von finchen226 24.05.11 - 14:03 Uhr

Hallo, ich hoffe das es unter euch jemanden gibt der vielleicht ein bisschen Ahnung hat und sich die Mühe macht sich meine Situation mal durchzulesen.
Ich weiß nicht wo ich anfangen soll, aber ich versuchs mal!

Ich bin 19 Jahre alt (in einem Monat 20), habe gerade meine "Ausbildung" zum Rettungssanität fertig gebracht, die ich selber zahlen musste (1200 Euro). Im Sept. mach eich weiter zum sogenannten Rettungsassistenten, was mich dann 3800 Euro kosten wird.

Ich arbeite auf 400 Euro Basis bei meinem Vater (aber angemeldet!) und bezahle davon mein kleines Auto, welches auf meinen Vater läuft.

Letztes Jahr war ich 3 1/2 Monate in einer psychatrischen Klinik wegen Depressionen, suizidaler Kriese und einer Borderlinepersönlichkeitsstörung.

So zum eigentlichem Problem:
Meine Eltern wollen sich demnächst nach 22 Jahren Ehe scheiden lassen. Mein Vater hat eine neue Frau in Polen kennengelernt. Ich habe mich nie sonderlich gut mit meinen Eltern verstanden und war auch in einer so genannten pädagogischen Ambulanz, aber nicht lange. Seitdem meine Eltern aber so streiten, ist das Verhältnis zu jedemk einzelen besser geworden, doch gehen die Streitigkeiten sehr auf meine Kosten ("Mama hat dieses und jenes zu dir gesagt und tut jetzt auf gute Mutter"; "Papa hat dieses und jenes gemacht und auf einmal stehst du hinter ihm")
Mich belastet das psychisch und ich weiß einfach nicht mehr weiter. Ich habe Angst das ich wieder in der Klinik "lande", weil ich ein sehr verschlossener Mensch bin, was meine Gefühle angeht.

Ich möchte jetzt weder mit meiner Mutter (was sie jedoch sehr wollen würde) noch mit meinem Vater zusammenziehen. Meine Eltern sind mir noch unterhaltpflichtig und müssen mir eine Wohnungsmöglichkeit bieten. Meine Mutter jedoch verdient aufgrund ihrer Halbtagsstelle nicht viel. Mein Vater verdient ca. 3000 Euro monatl. was aber nicht reicht wenn man den Unterhalt für mich, meinen kleinen Bruder und meiner Mutter abzieht, um mir noch eine Wohnung zu seiner dazu zu unterhalten. Mein damaliger Psychologe und ein Psychiater würden mir ohne Probleme einen "Wisch" ausstellen, dass das leben mit meinen Eltern nicht möglich ist aus psychologischer Sicht. Nur wie weit würde ich damit beim Amt kommen?

Kann ich Wohngeld beantragen?
Wenn ja, wo?
Wieviel wäre dass dann?
Was habe ich noch für Möglichkeiten?

Bitte helft mir wenn ihr IRGENDWAS wisst!

Danke

Beitrag von redrose123 24.05.11 - 14:26 Uhr

Einen Rat kann ich dir mit Gelder leider nicht geben, aber ich drück dir die Daumen das deine Eltern Ihren Krieg nicht auf euch Kindern austragen, das du dein Leben ordnen kannst, und irgendwann auch der Kontakt zu deinen Eltern besser wird#liebdrueck

Beitrag von sandra773 24.05.11 - 15:15 Uhr

Hallo,
du solltest da vielleicht mal in einer Beratungsstelle nachfragen,die dir sicherlich weilter helfen können.Die Stellen gibts über die Caritas,Jugendamt oder Gemeinden.Zumal du da auch deine sorgen aussprechen kannst.
Mit deinen eltern,kann ich dir nur den tip geben,mache beiden klar,das du sie beide magst,aber nicht in der mitte stehen möchtest.Meine eltern haben sich nach 30 jahren scheiden lassen und das war auch nicht so einfach.Als erwachsene,erlebt man das intensiver,weil man selber auch schon erwachsen ist.Bei mir war das auch oft sehr schlimm,da meine eltern mir genauso dann vorwürfe gemacht haben,ich könnte zu einem mehr halten.Es hat da lange gedauert,bis sie es verstanden haben,das ich neutral sein möchte.
Und wie gesagt,mit dem finaziellen,hole dir beratung.
Wünsche dir viel glück.
lg sandra#klee

Beitrag von tsatsiki 24.05.11 - 20:59 Uhr

Hi Finchen,

ich würde an deiner Stelle sehen, dass ich eine Lehrstelle bekomme. Dann könntest du dein eigenes Leben finanzieren. Wäre doch ein tolles Gefühl,
wenn man in deinem Alter nicht mehr Mami oder Papi auf der Tasche liegen
müsste, bzw. Geld vom Amt beantragen müsste.

lg

Beitrag von finchen226 24.05.11 - 21:28 Uhr

Ich habe ne Stelle bei der Feuerwehr! Aber erstmal muss ich die 7 Monate Schuhe machen! Warum soll ich ne Lehre machen, die mir nicht gefällt wenn ich meinen absoluten Traumjob habe!?
Aber danke trotzdem für den Tipp!

Beitrag von anja9002000 29.05.11 - 19:17 Uhr

Hallo,

sie schreibt doch, dass sie ne Ausbildung macht.

Beitrag von starshine 25.05.11 - 13:34 Uhr

Ich kann Dir auch nur in Bezug auf Deine Eltern einen Rat geben: Sag beiden klipp und klar, dass sie BEIDE Deine Eltern sind und dass Du ein Recht darauf hast sie BEIDE zu lieben und das auch weiterhin tun wirst. Sag ihnen auch, dass Du für keinen von beiden Stellung beziehen wirst. Du könntest auch erwähnen, dass ihr Verhalten gerade "auf dem Rücken des Kindes austragen" heisst....

Es ist eine Schande, dass Deine Eltern das nicht selber wissen!

Beitrag von arienne41 25.05.11 - 21:18 Uhr

Hallo

Wieso zahlst du deinen Rettunsassistenten selber?
Hast du mal die Schiene in erwägung gezogen es über eine Organisation zu machen (DRK; Johanniter usw).
Laß dich als Sanitäterin einstellen und mach dann die Weiterbildung.
Ich bin selber staatl.geprüfte Rettungsassistentin und viele haben es über eine Organisation gemacht.

Das Gehalt einer Sanitäterin reicht eigentlich zum leben.

Aber wenn ich deine Krankengeschichte lese ist es nicht der richtige Beruf.

Beitrag von ajl138 27.05.11 - 11:07 Uhr

Hallo,
sag deinen Eltern klipp und klar das sie dich rauszuhalten haben.
Dann frag doch einfach mal bei einer Beratungsstelle,ob du vielleicht dort Hilfe bekommst,zwecks ausziehen usw.
Wieso bezahlst du deine Ausbildung selbst?Informier dich mal,ob du dies nicht über eine Organisation machen kannst,DRK oder so.
Aber ich denke du hast da eine ziemlich unglückliche Berufswahl getroffen,aufgrund deiner Krankengeschichte.

LG

Beitrag von manavgat 30.05.11 - 12:49 Uhr

Wende Dich mit dieser Frage direkt an king.with.deckchair.

Vermutlich weiß sie da am ehesten Bescheid.

Gruß

Manavgat