EILT! Welpe und Kleinkind - Gute Idee?

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von an.n. 24.05.11 - 14:20 Uhr

Ich wollte schon seit über zehn Jahren einen Hund... Wir haben uns dann letztes Jahr einen Mops-Welpen angeschafft aber leider musste ich ihn wieder weggeben, da mich mein Mann kurz darauf verlassen hat.

Unsere Tochter war zu der Zeit ein Jahr alt und ich war mit unserem zweiten Kind schwanger. Ich wusste, dass ich weder dem Welpen, noch meiner Tochter und der Schwangerschaft einen Gefallen tue, vor Allem da ich einen Risikoschwangerschaft hatte.

Heute ist meine Tochter zwei Jahre alt und ihr Geschwisterchen 1 Jahr alt. Habe erfahren, dass mein Vertrauenszüchter einen Mops-Wurf hatte und Welpen abgibt. Könnte sogar schon heute eine Fellnase abholen.

Welche Erfahrungen habt ihr mit Kleinkind und Welpe? Ich weiss aus Erfahrung, dass es sich sehr positiv auswirkt, wenn ein Kind mit einem Hund aufwächst. Auch dass ein Hund, vor Allem ein Welpe (mehr) Arbeit bedeutet weiss ich. Wie alles Andere hat halt auch das seine Kehrseite. Ich bin in Elternzeit, werde danach ein Fern- Studiom anfangen. Da ich alleinerziehend bin, bin ich die meiste Zeit zu Hause. Ich bin (leider) nicht oft unterwegs, was bedeutet, dass der Hund kaum alleine wäre.

Was meint ihr? Ist das ne gute und schlechte Idee? Wie waren/sind eure Erfahrungen? Welche Tipps könnt ihr mir geben?

Beitrag von an.n. 24.05.11 - 14:23 Uhr

Meinte natürlich: "gute ODER schlechte Idee" ;-)

Danke euch!!!

Beitrag von coolmum 24.05.11 - 14:26 Uhr

Also ich kann dir sagen als mein Welpe damals kam war mein Sohn 10 Monate alt. Und: es war der Horror!!! Wenn ich meinen Mann nicht gehabt hätte, dann wär ich wohl irgendwann im Stehen eingeschlafen!
Meine Nerven waren am Ende.

Ständig mit dem Welpen raus, dann noch ein nicht durchschlafendes Kind, immer die Augen auf Kind im Wohnzimmer und Hund gleichzeitig in der Küche... ect...

Boa war ich froh als der Welpe anständiger wurde und das Kind größer :-)

Ok, wir hatten zu dem Zeitpunkt 5 Hunde, aber mein Mann hat sich viel um die Hunde gekümmert.
Heute ist alles kein Problem, mein Sohn ist 5, die Hunde sind groß und anständig, alles ist schön und wunderbar.

Aber nochmal werd ich mir das nicht antun Welpe und Kleinkind - nie wieder :-)

Wenn du also Nerven wie Drahtseile hast und auf schlafen sowieso keinen Wert legst, dann hol ihn dir :-)
Irgendwann wird alles ruhiger :-)

Beitrag von divine 24.05.11 - 14:39 Uhr

Hallo :-D


Also wir haben uns vor 7 Wochen einen kleinen Elo - Welpen geholt, der kam auch gleich zu uns als wir beim Züchter waren und ich finde wir passen alle ganz gut zusammen.

Meine Kinder sind schon fast 4 und 7 und sind beide in der Früh im Kiga und in der Schule. Da ist es schon etwas einfacher mit dem #hund

Aber ich würde es auch von vielen anderen Faktoren abhängig machen #augen

Habt ihr einen kleinen Garten, Hochparterre oder erster Stock #augen oder wohnt ihr im sechsten Stock?

Hast du mal jemanden der mit dem Hund raus kann, wenn es dir nicht gut geht, oder wenn die Kinder krank sind?

Und natürlich ob der Hund auch zu euch kommt beim Züchter oder bei Bekannten?


Ich wünsch dir auf jeden Fall viel Spass beim aussuchen des kleinen, falls du dir einen holst :-)


Liebe Grüße

Daggy #blume

Beitrag von suameztak 24.05.11 - 14:40 Uhr

und was machst du, wenn deine Elternzeit beendet ist, dein Fernstudium abgeschlossen ist, die Kinder im Kindergarten/Schule sind und du arbeitest? Gerade bei einem Welpen bindest du dich ja auf sehr viele Jahre.

Beitrag von an.n. 24.05.11 - 14:50 Uhr

Also du meinst, dass nur arbeitslose oder kranke die daheim sind einen Hund haben können/dürfen?!

Beitrag von michi0512 24.05.11 - 15:15 Uhr

Na es ist aber eine berechtigte Frage.

Wenn Du wegen der Arbeit 8 Stunden unterwegs bist - wer geht in der Zeit mit dem Hund raus?

Es hat nichts mit Arbeitslosigkeit oder Krankheit zu tun.

Beitrag von trollmama 24.05.11 - 15:30 Uhr

Das ist KEINE Antwort auf die (berechtigte) Frage!
Doch wie heißt es so schön: Keine Antwort ist auch eine Antwort........

Beitrag von windsbraut69 24.05.11 - 16:03 Uhr

Sicher nicht aber länger als 3 oder 4 Stunden sollte ein Hund nicht allein bleiben müssen.
Du hast doch den letzten Welpen wegen Widrigkeiten abgegeben, glaubst Du, dass es jetzt einfacher wird?

Beitrag von tauchmaus01 24.05.11 - 16:21 Uhr

Hallo,

ich habe keinen Hund, aber ich finde die Frage berechtigt. So ein Hund mag ja nicht allein bleiben den ganzen Tag. Wie würdest Du das denn regeln? Ich wüßte nicht wie das gehen sollte für mich. Also wenn ich arbeiten gehe und das Tier 6-8 Stunden allein daheim wäre würde sich mir der Grund für diese Tierart nicht einfallen.

Ich finde schon dass Hunde von Arbeitslosen oder Kranken (so wie Du schreibst) es durchaus besser haben.

Gut. für mich käme ein Hund aus anderen Gründen nicht in Frage, aber was machst Du wenn Du einen HUnd erwischt der vom Charakter her nicht lange allein sein kann? Auch wieder abgeben?

Wenn man jetzt schon weiß dass man schon bald wenig Zeit hat für ein Tier dann sollte man so cool bleiben und es nicht erst aufnehmen.;-)

Abgesehen davon dass ich persönlich keine Qualzuchten unterstützen würde auch wenn sie so süß0 ausschauen, aber das ist ein anderes Thema.

Mona

Beitrag von ylenja 24.05.11 - 16:44 Uhr

Es war eine berechtigte Frage !
Du hast den letzten Hund abgegeben, weil es zu stressig geworden wäre.
Hättest Du damals durch jemand Unterstützung gehabt, wäre der Hund ja wohl noch bei Dir.
Wie ist es in Zukunft gelöst ? Erzähle mehr über Deine Situation, dann bekommst Du auch (falls es passt) andere Antworten !

Ylenja

Beitrag von suameztak 25.05.11 - 09:07 Uhr

nein, natürlich nicht!
Hunde gehören meiner Meinung nach nicht zu arbeitslosen und kranken Menschen, vor allem wenn klar ist, dass es ein Dauerzustand sein sollte. (die einen können es sich oft finanziell nicht leisten, die anderen können sich nicht richtig um die Tiere kümmern)

Aber du hast deine jetzige Situation hervorgehoben, jetzt hast du viel Zeit für das Tier. Und ich wollte eigentlich nur fragen, ob dir klar ist ob deine Zukunftsplanung ausreichend Zeit für den Hund lässt. Und zwar für alle 15 Jahre, die so ein Hund lebt.
Ich kenne einige studierte alleinerziehende Mütter, die einen anspruchsvollen Vollzeitjob haben, danach Haushalt, zusätzlich möglichst viel Zeit mit den Kindern. Wo bliebe da ein Hund? Hat man dagegen nur einen einfachen Teilzeitjob, der einen nicht aus lastet und viel Freizeit lässt, sieht die Situation ganz anders aus.


Beitrag von anarchie 24.05.11 - 14:41 Uhr

Hallo!

ich war mit dem 3. Kind schwanger, als unsere neue Hündin einzig mit 8 Wochen...

Also, so schlimm fand ich das alles nicht.
Doff war nur,m wenn sie abends spät oder früh rausmusste und mein Mann nicht da war...konnte ja schlecht die Kinder erstmal aus dem Bett holen..ich hab sie dann direkt vor der Haustür an der felxleine machen lassen(EFH, ich bin in der Tür stehen geblieben, sie konnte ins Gebüsch)...aber in der ETW wäre das echt schwierig gewesen, man kann die Kinder ja nicht alleine lassen.

Und: wo lässt du die kids zur Hundeschule?
Baby hatte ich dabei im Tuch, aber zwei Kleinkinder?????
geht garnicht.

wenn das alles durchdacht ist, finde ich das total ok.

lg#
melanie mit 4 kids

Beitrag von mama-von3 24.05.11 - 15:49 Uhr

guter Tip!!!! Lass es sein !
Die kinder sind zu klein. Du hast doch so schon so viel zu tun....warte noch 2 oder 3 jahre. Aber jetzt?????? lass es sein.

Beitrag von alexa81 24.05.11 - 15:55 Uhr

Hallo,

wir haben unseren Hund bekommen, da war unser Kleiner 7 Monate alt, die Mädels waren 2 Jahre und 4 Jahre alt. Für uns war es wesentlich einfacher, als wir es uns vorgestellt hatten (ein Spaziergang war es trotzdem nicht...), aber auch nur, weil mein Mann da war! Alleine hätte ich es nicht gemanagt bekommen, da bin ich mir sicher. Mein Mann ist zwar ganztags berufstätig, aber tagsüber ist das ja auch alles nicht das Problem. Aber gerade ein Welpe muss nun mal morgens relativ früh raus und abends spät nochmal, evtl. auch nachts - unsere Kinder gehen schon spät ins Bett und unser Hund hat super eingehalten, trotzdem hätte das nie hingehauen.

Aber auch heute noch (Hundi ist nun 13 Monate alt) wüsste ich z.B. nicht, wie ich es ohne meinen Mann regeln würde, wenn die Kinder z.B. krank sind - so wie letztens, wo über drei Wochen ständig mindestens ein Kind so krank war, dass an Spaziergänge nicht zu denken war. Das war erst möglich, wenn mein Mann zu Hause war.

Also, ich denke, es ist nicht unmöglich, aber dann brauchst Du schon ein sehr, sehr gutes Netzwerk für den Fall der Fälle und Du solltest das ziemlich gut durchdenken, bevor in ein paar Wochen wieder ein Hund ein neues Zuhause braucht - heute mal eben Knall auf Fall einen Welpen ins Haus zu holen halte ich für eine schlechte Idee. Und die Frage, was nach Deinem Studium ist, ist doch auch berechtigt - ist heute schon abzusehen, dass Du dann ganztags berufstätig sein wirst, aber keine Ahnung hast, was dann mit dem Hund sein wird? Dann laß´ es besser...

Viele Grüße, Alex

Beitrag von alkesh 24.05.11 - 16:26 Uhr

Ohne Hilfe? Vergiß es!

Ich hatte im ersten Lebensjahr meines Sohnes zwei Pflegewelpen (nacheinander natürlich), es war die Hölle - und es waren nicht meine ersten Welpen :-p

Ist schon anstrengend genug mit einem ausgewachsenen Hund!

Hast Du denn Lust bei Sturm und Regen mit Hund und zwei Kleinkindern raus zu gehen? Hätt ich kein Bock zu!

LG

Beitrag von cherymuffin80 24.05.11 - 17:22 Uhr

Also wenn du immernoch allein mit den Kindern bist halte ich diese Idee für sehr schlecht!

Ein Welpe will alle 2-3 Stunden raus, hast du die Nerven wenn es auch schnell gehen muss erstmal 2 Kinder anzuziehen und das alle 2 Stunden??? Zumal die in dem Alter ja auch nicht immer Lust haben auf anziehen und so.

Abends und Nachts? Hund muss raus!

Ich habe mir bewusst einen älteren Hund angeschafft mit damals 1,5 jährigen Kind, ebend weil er nicht so arbeitsintemsiv ist mit Gassi gehen.

Der Hund ist auch ruiger wie ein Welpe und kannte Kleinkinder schon vorher, somit hat er auch Geduld mit ungeschickten Kinderhänden und vor allem ohne Beißreflex wie ihn Welpen im Spiel halt haben, kleine Kinder und zerbissene Hände sind ja auch nicht so toll.

LG

Beitrag von dezembertraum 24.05.11 - 17:22 Uhr

Hallo!

Bitte bedenke, dass du einem 1 und einem 2 Jahre alten Kind erklären müsstest, dass ein Welpe viel Schlaf braucht. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das klappt. Hinterher hat du einen Hund, der wie angestochen durch die Gegend rennt und du dir NIE sicher sein kannst ob er nicht doch mal austickt.

Mein Bruder war damals 3 Jahre und ich selber 12 Jahre alt, als unser Dackel bei uns einzog. Aber nur weil ich soooooooooo lange genervt habe ;-) Naja, kurz gesagt: Mein Bruder konnte nie etwas mit dem Hund anfangen. Also wovon immer alle reden "Hunde wären soooo toll für Kinder".... keine Ahnung wie sie darauf kommen! Ich glaube eher, dass es eine Begründung der Erwachsenen ist, warum sie sich jetzt zusätzlich - zu dem ganzen Kinderstress - noch einen Hund antun wollen.

Ich selber werde 3 Wochen zum ersten Mal Mutter, unsere Hündin ist dann 2 Jahre alt und entsprechend erzogen und ruhig. Da sie ein sehr ausgeglichener Hund ist sehe ich derzeit keine Probleme auf uns zukommen.

Alle echten Hundefreunde werden dir davon abraten zu 2 Kleinkindern auch noch einen Welpen dazu anzuschaffen! Unsere Hundetrainerin hat letztens einen völlig durchgeknallten Australian Shepherd aus einer Familie mit 4 kleineren Kindern übernommen, da die Besitzer nicht mehr Herr der Lage wurden. Der Hund war wie aufgezogen, was sich nun sehr langsam legt. Die Familie hat ihn als Welpen bekommen gehabt, war aber daran gescheitert, dass sie den Kindern nicht erklären konnten, dass der Welpe seine Ruhe braucht.

Tu dir, deinen Kindern und dem Welpen einen Gefallen und warte lieber noch. Auch wenns schwer fällt.

Beitrag von anarchie 24.05.11 - 19:05 Uhr

also bitte mal keine Pauschal-Urteile!;-)

Unser Hund ist trotz Kleinkindern absolut wohlgeraten, gut erzogen und hat das freundlichste, ausgeglichenste Wesen, dass man sich vorstellen kann.

Wenn man will, ist das durchaus kein ko-Kriterium - wobei man natürlich Einiges planen muss, wie eben die sache mit dem nachts raus gehen etc...

lg

melanie mit mittlerweile 4 Kindern, Pferd, Hund und langohren

Beitrag von hoeppy 24.05.11 - 18:12 Uhr

Du bist alleine.

Weckst Du nachts alle 2-3 Stunden Deine beiden Kinder auf um mit dem Hund raus zu gehen?

Oder lässt Du Deine Kinder für kurze Zeit alleine?
Oder darf der Hund nur kurz an die Hauswand pinkeln?

Wer geht mit dem Hund raus wenn eins Deiner Kinder oder Du selbst krank bist?
Wer kümmert sich wenn Du mit einem der Kinder ins Krankenhaus musst?

Suchst Du Dir in einigen Jahren eine Arbeitsstelle wo Du nur 4 Stunden außer Haus bist? Länger soll man Hunde nämlich nicht alleine lassen.

Bedenke das bei 2 Kindern im Winter ein Monat krank gar nichts ist. Meine Kinder haben sich einen Winter mal ständig abgewechselt mit tagelangem Fieber.
Also wenn vielleicht ein Nachbar oder eine Freundin mal einspringt mit Gassi gehen, dann sei Dir im klaren darüber, dass sie es auch mal länger machen muss.

Du bekommst hier bestimmt viele Antworten, die Dir nicht gefallen. Aber das ist einfach Realität. Du willst jetzt nen Hund und siehst alles durch die rosarote Brille.
Du meinst Du schaffst jetzt das was Du vorher nicht geschafft hast.

Du hast den letzten Hund abgegeben weil Dein Mann weg war, Du Deinem Kind nicht gerecht wirst und Risikoschwanger warst.

Wem wirst Du jetzt gerecht? 2 Kinder, kein Mann, ein Welpe,... es muss nur eins Deiner Kinder krank werden und Du bist in der (fast) gleichen Situation wie beim letzten Mal als der Hund gehen musste.

Erspare das bitte dem nächsten Hund...

LG Mona

Beitrag von vam-pir-ella 24.05.11 - 20:13 Uhr

Hi!

Lass es ! Du tust weder dir, deinen Kindern noch dem Welpen einen Gefallen!

Klar ist es toll wenn Kinder gemeinsam mit einem Hund aufwachsen können, aber es ist auch eine Menge Arbeit damit das reibungslos klappt. Und je jünger die Kinder sind desto schwieriger und arbeitsintensiver wird es.
Warte doch einfach ab wie sich euer Leben weiterentwickelt, und wenn es dann mal passt, dann kannst du dir immer noch einen Hund holen!
Ein Tier ist keine Sache die man sich einfach mal so anschafft weil man GERADE Lust drauf hat, sondern ein Lebewesen und zusätzliches Familienmitglied.
Unsere Hündin wurde vor 8 Tagen operiert und jetzt hat sie es tatsächlich geschafft dass sich trotz Halskrause 2 Fäden der Naht gelöst haben...Wir sind z.Z. Dauergast beim Tierarzt, möchtest du dir das mit 2 Kleinkindern wirklich antun? Es kann nämlich immer mal was sein...

Gruß,

v.


Beitrag von jeanny0409 24.05.11 - 20:54 Uhr

Mit nem Garten würd ichs machen.
Denn grade am Anfang müssen die ja alle 2 Stunden raus,immer richtig sparzieren gehen lohnt da nicht.

Habe unseren geholt als ich schon 3 Kids hatte im Alte von 6 Monaten bis 4 Jahren#schwitz

Und weißt du was ?
Alles supi,keine Probleme,obwohl der Hund sehr verängstigt zu uns kam und ich auch in die Hundeschule mit ihm musste.

Aber ohne Garten hätte ich ihn wohl nicht stubenrein bekommen;-)

Beitrag von jenna26 24.05.11 - 21:13 Uhr

Hallo

Ich bin ganz ehrlich, ICH würde es nicht machen.

Mein Mann und ich haben uns vor 3 Jahren für einen rhodesian ridgeback entschiden. Als noch kein Kind da war, gut ich bin dann ganz zacki schwanger geworden so das Hund und Kind 11 Monate auseinander sind vom alter.
Für uns war es so die richtige entscheidung. Der Grundgehorsam saß als unser Sohn zur Welt kam. Anders herum hätte ich nicht gewusst wie ich das unter einen Hut bekomm.
Ich habe viel unterstützung, meine Eltern wohnen in der Einliegerwohnung unseres Hauses, so kann ich auch ohne Kind mit dem Hund ne Runde gehen/fahren.
Der Hund kommt auch immer mit zum Pferdestall und hat einen großen Garten zum toben, sonst währe das auch sehr schwierig mit GENÜGEND Auslauf.

Überleg es dir gut.

LG Jenna

Beitrag von alexa81 25.05.11 - 13:46 Uhr

Hallo Jenna,

...aber man kann einen Ridgeback ja nicht wirklich mit einem Mops vergleichen...;-)

Nicht falsch verstehen - ich gebe Dir vom Grundsatz her in allem Recht! Ich musste nur ein wenig schmunzeln, weil wir ebenfalls einen Ridgeback haben und ich beim Spaziergang schon öfter den Leuten mit "Kleinhund" zugeschaut habe und mir dachte "Mein Gott, haben die es leicht!" ;-) Unseren Dicken finde ich trotzdem total klasse, ich würde es immer wieder so machen und eigentlich will ich es ja auch gar nicht anders...#herzlich

Viele Grüße, Alex

Beitrag von tessa030 24.05.11 - 21:18 Uhr

Ich würde Die auch eher davon abraten bzw eher noch mind 2 Jahre warten.
Wir haben einen jungen Hund, unsere Kinder sind 1 und 3 ABER ich habe einen Partner. Ohne ihn wäre es mir zu stressig und den Kindern viel zu viel.

- bei Wind und Wetter raus
- hat der Hund Durchfall, heißt dass, dass es auch mal alle 15min sind...machen das Deine Kinder mit...besonders nachts?
- Welpen sind nicht alle nach 3 Monaten stubenrein...ein Häufchen hier und da bei Kleinkindern? Ich konnte jederzeit raus....Du sicher nicht...oder?

Das sind nur die Gassigehprobleme....ich denke, dass es in Deiner Situation einfach zu frü ist. Schade, wenn ich an den Welpen denke, welchen Du abgegeben hast. Auch wenn es sich um eine Risikoschwangerschaft gehandelt hat, war die Situation nicht wesentrlich anders...vielleicht sogar leichter da nur ein Kind da war. Vielleicht hätte der Hund zeitweise woanderds wohnen können...aber könnte/wäre/würd ewill ich gar nicht weiter ansprechen. Es wäre für den nächsten Hund nur sehr schade, wenn er aus "Zeitgründen" wieder weg müsste. Aber genau dies wird auf Dich zukommen...die Zeit für den Welpen wird fehlen bei zwei sehr kleinen Kindern...gibst Du die Zeit dem welpen, fehlt sie bei Deinen Kindern....lange Rede kurzer Sinn...ich hoffe, ihr habt noch keinen Hund geholt ;)

  • 1
  • 2