hab mal ne frage wegen meiner tochter 10

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von 16josy79 24.05.11 - 14:24 Uhr

Also sie geht in die 4 klasse und sie ist total abgerucht in der schule seit dem wir umgezogen sind vor drei jahren!!!
Jetzt ist es ja bald mal wieder soweit und es sind sommer ferien .

Mein prob ist das sie sich nur noch verabreden will und kaum was für die schule macht das heißt auch dem entsprechend fallen ihre Noteb aus haute hat sie ne 5 mit gebracht in deutsch!

Habe ja schon ne hausaufgagebn hilfe geholt und sie lernt ja auch mit ihr aber bin echt am verzweifeln !!!
Was würdet ihr den tun an meiner stelle den reden hab ich das gefühl kommt nicht wirklich bei ihr an !und möchte doch aber das sie in die 5 klasse versetzt wird !

Lg Josy

Beitrag von sunny42 24.05.11 - 14:41 Uhr

Hallo liebe Josy,

warum möchtest Du das sie in die 5.Klasse versetzt wird?
Also ich meine so ganz tief in Dir drin?

Weil Sitzenbleiben das ganze Leben verdirbt?
(Ist das wahr? Ich kenne eine Menge Menschen die leben ein erfolgreiches Leben obwohl (oder weil?) sie ein Jahr wiederholt haben.

Vielleicht wäre das eine riesige Erleichterung für Deine Tochter und damit auch für die ganze Familie?

Selbstbewusstsein baut sich durch Erfolgserlebnisse auf.
Wenn sie jetzt ihre ganze Schulzeit immer nur versucht durchzukommen und dadurch Verabredungen zu kurz kommen und Stress in der Familie herrscht,
steht das im Verhältnis zu der angeblichen "Schande" ein Jahr zu wiederholen?

Es klingt so als bestehen diese Probleme seit 3 Jahren und ich wünsche Euch wirklich sehr eine Lösung die Entspannung bringt!

Liebe Grüße
Sunny

Beitrag von 16josy79 24.05.11 - 14:51 Uhr

Also es sollte jetzt nicht so rüber kommen als wenn es schlimm sei wenn sie das jahr wiederholen müsse!

Doch da sie ja auch selber weg will von der schule allein wegen den Lehrern möchte ich ihr ja nur helfen doch langsam weiß ich auch nicht mehr wie !

Sie bekommt ja auch schon panik ataken wenn arbeiten anstehen die so schlimm sind das sie bleckout hat!

Habe ja schon mit der Kinderärztin gesprochen deswegen !
Möchte sie nicht unter druck setzten sondern wirklich nur helfen !!!!


Lg Josy

Beitrag von sunny42 24.05.11 - 14:56 Uhr

Warum will sie weg von der Schule?

Man kann vor seinen Problemen nicht davonlaufen.
Eine andere Schule löst die Problematik der Überforderung nicht.
Zeig Deinem Kind das nicht die Lehrer schuld sind und das es eine Lösung gibt.

Und wenn das Problem die Überforderung und der dadurch entstehende Druck ist, liegt die Lösung in der Wiederholung der Klasse.

Liebe Grüße
Sunny

Beitrag von zaubertroll1972 24.05.11 - 14:52 Uhr

Ihr seid vor 3 Jahren umgezogen und seit dem ist sie abgerutscht.
Sie ist jetzt 3 Jahre lang abgerutscht und jetzt wo die Versetzung bevorsteht, bzw. der Übertritt fällt es Dir mal so eben aus.
Wieso ist es Dir nicht längst einmal aufgefallen daß sie Schulprobleme hat.
Eine Hausaufgabenhilfe löst die Probleme.
Hast Du jemals geschaut was ihr schwer fällt und wo sie Probleme hat? Übt Ihr regelmäßig zusammen? Was sagt denn die Lehrerin?
Wenn tatsächlich die Versetzung gefährdet ist würde es ihr vielleicht gut tun das Jahr zu wiederholen. Sie kann den ganzen versäumten Stoff nochmal aufarbeiten und hat dann vielleicht mehr Möglichkeiten bei der nächsten Schulform.

LG Z.

Beitrag von mel1983 24.05.11 - 15:11 Uhr

Hallo,

genau das hab ich mir auch überlegt. Das Kind geht in die 4. Klasse. Vor 3 (in Worten DREI) Jahren war der Umzug, da war sie 1. oder 2. Klasse. Und seither ist sie abgerutscht?

Sie war noch nie oben, wie denn auch.

Ich finde die Problematik zu komplex grad, um da irgendwie einen auch nur in Ansätzen helfenden Text zu verfassen.

TE: Such dir Hilfe von außen - Familienberatung oder sonst was.

Gruß

Beitrag von 16josy79 24.05.11 - 15:25 Uhr

Habe ja schon mit der lehrerin gesprochen und nicht erst gestern!

Ne hausaufgaben hilfe haben wir auch und das seit dem ich wieder arbeiten gegangen bin !

Üben fast täglich je nachdem wie sie den stoff den sie gerade machen versteht mehr oder weniger !
Also tue echt alles für sie um ihr da zu helfen bzw zu unterstützen und sie zu mutiwieren so ist das ja nun mal nicht !
Hab mich wohl nicht gerade so gut ausgedrückt !

Beitrag von bambolina 24.05.11 - 15:36 Uhr

Hallo

als ich bei dir gelesen habe, 4.Klasse und abgerutscht, klingelten bei mir sämtliche Alarmanlagen ;-)

Bei meinem Sohn (9, 4.Klasse) war es genauso, bevorzugt im ersten halben Jahr, wo es um die Grundschulempfehlung ging. Mein Kind war nicht das Einzigste, sondern es ging durch die Bank weg durch alle 3 vierte Klassen.
Der Stoff wurde extrem angezogen, wohl um die Schäfchen zu behalten. Entsprechend schlecht waren auch die Empfehlungen - ca. ein drittel der Schüler haben es "nur" auf die Weiterführende (Gym /Real) geschafft.

Wenn deine Tochter aber auch so nichts mehr für die Schule machen will, ist das natürlich problematisch. Mehr als Nachhilfe und gut zureden kann man als Mutter wohl auch nicht machen.
Warum trotz Nachhilfe die schlechten Noten weiterhin sind, da würde ich mal nachhaken. Ist es bei euch auch so, dass generell die Schüler abgerutscht sind? Hat sie Konzentrationsprobleme oder Angst zu versagen (und versaut dann erst Recht die Arbeiten)?
Ist es einfach nur Interesselosigkeit und Faulheit wird es natürlich schwierig. Sicher ist es nicht toll, wenn das Kind wiederholen muss, aber vielleicht lehrreich für das Kind.

lg bambolina

Beitrag von 16josy79 24.05.11 - 15:52 Uhr

Na endlich versteht mich hier eine DANKE!!

Alsoes ist wohl war das meine Tochter nicht die einzige ist die in der schule probleme hat !
Aber die anderen trauen sich ja nichts zu sagen und was will ich alleine ausrichten !!!

Habe verständniss dafür das sie einen gewissen stoff bis zum jahres ende durch genommen haben müssen!

Denke das es von jeden etwas ist erstens zu versagen obwohl ich noch nie geschimpft habe wenn sie mit ner 4 oder schlechter heim kam!
Dann auch die Lehrerin die ihre lieblinge hat ne !
Aber ich will auch nicht sagen das sie manchmal ein wenig zu faul ist streite ich garnicht ab aber das komische ist ja das sie es hier zuhause kann und in der Schule total versagt!
Und auf ne andere schule kann ich sie nicht schicken da wir ja auf dem land wohnen und irgendwie einem ja auch vorgeschrieben wird wo die kids hin zu gehen haben!

Lg Josy

Beitrag von sunny42 24.05.11 - 16:28 Uhr

Achso, jetzt versteh ich das erst!
Das Problem ist gar nicht das Deine Tochter überfordert ist,
sondern das die Lehrer zu viel verlangen und gerade Deine Tochter nicht zu den Lieblingen der Lehrer gehört.

Puh ... das ist natürlich total schwierig weil ihr ja in dem Fall die Opfer seit
und als Opfer kann man nichts tun....

#augen

Beitrag von bambolina 25.05.11 - 20:10 Uhr

Hallo Josy,

war bei uns genauso auch. Nur dass mein Sohn nicht faul war, sondern gelernt hat.
Wir hatten auch mal einen Elternabend einberufen (Elternbeirat) über alle 3 vierte Klassen. Es wurde alles total schön geredet. Es wäre halt ein "schlechter Jahrgang", wir Eltern wäre Schuld weil wir soviel Druck ausüben und wir Lehrer tun unser Bestes aber wir können auch keine Wunder vollbringen (sozusagen aus einem dummen Kind ein Gym-Kind zu machen).

Vorwürfe (die von den wenigen Eltern kamen, die sich trauten den Mund aufzumachen) wurden alle abgeschmettert.

Wir fahren die Tage in Kur und ich wollte wissen, was es "vorzulernen" gibt. Habe nur den Mathelehrer erwischt. Der meinte, ich solle nur Wiederholungen aus dem Mathebuch machen, sie wären mit dem Stoff durch. Auf meine Frage hin, ob noch eine Arbeit käme. Ja, eine. Also zwei im 2. Halbjahr. Im ersten waren es 6 Arbeiten (als es um die Empfehlung ging) - da frag ich mich echt, wer hier wen unter Druck gesetzt hat.

Dass das Selbstbewussein bei dauernden schlechten Noten flöten geht, kann ich verstehen. Aus dem "Sumpf" raus zu kommen ist echt schwer. Klar macht dann das lernen auch noch weniger Spaß, wenn man eh keine Erfolge sieht.
Ich kann deine Tochter total gut verstehen.

Viel helfen kann ich dir nicht, weil man gegen die göttliche Allmacht "Lehrer" einfach nichts ausrichten kann. Ich drücke dir die Daumen, dass es im nächsten Schuljahr auf der weiterführenden besser wird.

Könnt ihr dann wechseln?

lg bambolina

Beitrag von kleinemimi 24.05.11 - 21:07 Uhr

Hallo,

also kurz vor Schluss, also bevor das Schuljahr zu Ende ist, noch was zu "reißen" wird wohl kaum funktionieren.

Das Kinder im zweiten Halbjahr der vierten Klasse nach unten gehen, ist allseits bekannt, da ja die Empfehlungen durch sind. Aber wenn das schon seit drei Jahren so ist, hätte schon viel früher was passieren müssen!

Für mich steht Schule an erster Stelle und ich bin ehrlich, wenn es in der Schule nicht klappt, gibt es bei uns kein Freizeitvergnügen. Aber bei meinen Söhnen weiss ich, das sie es mit Fleiss können, und ich verlange nicht das sie stundenlang üben!!!

Aber wenn ich merke, das sie keinen Bock haben, und lieber ihre Freizeit "fröhnen", schränke ich das ein.

Sie müssen meines Erachtens in dem Alter lernen, das Schule an erster Stelle steht, so wie bei uns der Job, denn wenn wir nicht arbeiten gehen, können wir uns nix kaufen. Das sind bei uns Argumente die funktionieren. Und ein Argument ist auch noch, das er mit einem guten Schulabschluss eher die Chance hat einen Beruf auszuüben der auch Spass macht.

Wie sehen denn die Noten aus? Ich denke Du kannst doch sicher abschätzen, ob es versetzungsgefährdet ist oder nicht?

Sicher kommt es immer auch auf die Lehrer an, keine Frage, aber ihr werden noch viele Lehrer begegnen, wo sie vielleicht nicht der Liebling ist. Da hilft nur viel Fleiss und natürlich viel Unterstützung!

LG Mimi

PS: ein Schuljahr wiederholen ist keine Schande, aber die Frage ist, wie sieht es Deine Tochter? Mein Sohn würde das sehr ärgern und er würde alles daran setzen das zu vermeiden.