Meine Mutter ist glaub ich in den Wechseljahren! HILFE

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von chrissy2608 24.05.11 - 14:33 Uhr

Nun mein Problem sie wird dieses Jahr 48. Ich habe seit letztes Jahr einen neuen festen Freund und ziehe demnächst auch mit ihm zusammen. Nur seit einiger Zeit wird meine Mutter unerträglich. Am Anfang, waren ich und mein Freund oft bei ihr und haben sie besucht. Nun ist es aber so, das sie wegen jeden Mist sofort an die Decke geht. Wenn ich einmal keine Zeit habe, weil ein Termin dazwischen kommt oder weiss wer sonst was. Ist sie gleich auf 180. Wegen jeden Mist dreht sie ab. Und das schlimme ist das egal was es ist immer die anderen Schuld sind. Hat sie Streit mit ihrem Lebensgefährten ist er der dumme, bei anderen Sachen ich oder mein Bruder. Mittlerweile ist es so weit, das sie mir an den Kopf geworfen hat,ich sei nicht für sie da, und hätte sie verletzt. Mein Freund würde sie nicht mögen und alle in meinen Leben behandel ich wie ein Stück....!

Wozu ich da sagen muss, das ich immer wieder gefragt habe wie es ihr geht, wenn sie rede möchte soll sie Bescheid sagen. Immer auf`s neue hat sie abgeblockt und nun dreht sie alles um. Bestes Beispiel ist Mutter Tag dieses Jahr. Mein Freund und ich wollten sie besuchen (gehört sich ja auch so an diesem Tag) sie ist den ganzen Tag nur unterwegs gewesen bis abends um 22 Uhr. Als wir sie anriefen, meinte sie nur sie wäre nicht zu Hause und wäre schon okay wenn wir am nächsten Tag dann kommen. Am nächsten Tag allerdings ist mir was dazwischen gekommen, und ich sagte ihr dann ich komme etwas später vorbei. Wieder ging sie an die Decke. Den Tag danach hatte die Mutter meines Freundes geburtstag und bekam von mir ein Blumenstrauss geschenkt. Jetzt ist meine Mutter total am abdrehen. Ich würde ihr was schenken, sie allerdings bekommt nicht mal ein Besuch zum Muttertag. Alle anderen seien mir wichtiger usw.

Bitte helft mir, was kann ich gegen die Launenschwankungen tun???
Wenn man sie auf ihre Probleme anspricht blockt sie ab, von den Wechseljahren will sie nichts hören und sie macht sich immer mehr Feinde.
Ihr Freund und sie haben nur noch Stress, ich streite nur noch mit ihr und alle anderen haben sich schon entfernt.

Beitrag von sarahg0709 24.05.11 - 15:01 Uhr

Hallo,

wie sollst Du damit umgehen? Gar nicht. Akzeptiere es so, wie es ist, Du kannst es eh nicht ändern.

Und sie um Himmels Willen niemals auf die Wechseljahre ansprechen. Das macht das Ganze nur schlimmer.


LG

Beitrag von agostea 24.05.11 - 15:46 Uhr

Sie wird es wissen. Das mit den Wechseljahren. Und klar kann man das ansprechen - warum auch nicht? Die Frau ist doch nicht doof.

Gruss
agostea

Beitrag von sarahg0709 24.05.11 - 17:50 Uhr

Also, wenn man mich auf die Wechseljahre anspricht, bekomme ich einen Blutrausch. Für mich ist das das Schlimmste #heul

Nicht umsonst gehe ich in die Psychotherapie.

Und so, wie ich die Sache einschätze, geht es der Mutter der TE auch so.


LG

Beitrag von carrie23 24.05.11 - 20:42 Uhr

Ist aber nicht jeder so, meine Mutter ist froh endlich in den Wechseljahren zu sein und ich denke nicht dass die Mutter der TE deshalb ne Psychose hat sondern dass es einfach ( wie bei PMS oder Schwangerschaft ) die Hormonumstellung ist die einfach in der Menopause normal ist.

Beitrag von ayshe 24.05.11 - 15:49 Uhr

Manche Frauen wollen es aber vllt nicht wahrhaben oder denken, das geht schnell vorbei udn "ist eben so".
Aber man ja auch mal einen Arzt aufsuchen und sich helfen lassen.
ist wegen einer Ostheoporosekontrolle sowieso sinnvoll.

Beitrag von gh1954 24.05.11 - 15:18 Uhr

Es gibt Frauen, die lassen sich von ihren Hormonen steuern, sei es in der Schwangerschaft, sei es in den Wechseljahren.
Für mich ist das ein Zeichen mangelnder Selbtreflexion.

Da kannst du nur wenig machen, außer vielleicht einzelne Vorgänge ansprechen, wir z.B. die Sache mit dem Muttertag aufdröseln.

Beitrag von agostea 24.05.11 - 15:46 Uhr

Akzeptieren und Faust in der Tasche machen. Bei meiner Mutter dauerte der "Spuk" 4 Jahre. Das war hart für uns alle, aber am härtesten für meine Mutter. Das darf man nicht vergessen;-)

Ausserdem: Da kommen wir ja alle mal hin, nech? #schein

Gruss
agostea

Beitrag von josili0208 25.05.11 - 00:47 Uhr

Ich frag mich, womit wir Frauen diesen ganzen Scheiss verdient haben...#schein

Beitrag von ayshe 24.05.11 - 15:46 Uhr

Du kannst gar nichts tun, sie sollte mal zum Arzt gehen.

Meine Mutter war damals auch plötzlich echt sehr merkwürdig, so kannten wir sie gar nicht.
Und ichhabe sie dann mal gefargt, was eigentlich mit ihr los sei, daß sie plötzlich immer so rummotzt, das wäre ja nicht zu ertragen.

Und dann haben wir mal darüber gesprochen, sie fühlte sich ja selbst ziemlich sch.... ist zum Arzt, bekam Hormone und lebte wieder auf.

Beitrag von agostea 24.05.11 - 15:48 Uhr

Meine Mutter lehnte Hormonbehandlung kategorisch ab. Sie hatte totale Angst, damit Krebs zu fördern (ihre Mutter starb an Brustkrebs).

4 Jahre hat sie echt ein Rennen mitgemacht#schwitz - und wir auch.

Gruss
agostea

Beitrag von ayshe 24.05.11 - 15:54 Uhr

Naja, okay, das ist eben einstellungssache.
Viele lehnen auch hormonelle Verhütung ab.

Aber das muß eben jeder selbst wissen.

Zumindest sollte sich eine Frau in entsprechender Phase mal Gedanken darüber machen. Außerdem ist der Verlauf ja auch sehr verschieden, ebenso die Dauer.

Beitrag von agostea 24.05.11 - 15:56 Uhr

Das ist richtig. Ich wollte damit auch nur sagen, das es ein echter Kampf war, vorallem für sie.

Nachdem ich das mitbekommen habe, steht für mich fest, das ich ganz sicher hormonell entgegenwirke - Krebs hin oder her.

Beitrag von ayshe 24.05.11 - 18:31 Uhr

Ja, wenn ich daran denke, daß meine Mutter eben auch vor ihren Präparaten einige Zeit litt, auch an diesen extremen Schweißausbrüchen, nee danke.
Und eine andere aus der Familie hatte eigentlich nichts, es schlich langsam aus, aber sie konnte nachts gut schlafen, hatte keine großartigen Probleme.
Gut, dann muß man eben auch nichts machen.

Beitrag von carrie23 24.05.11 - 20:43 Uhr

Es ist aber mittlerweile bewiesen dass viele Wchseljahrshormone Krebs begünstigen können

Beitrag von ayshe 25.05.11 - 09:15 Uhr

Ich weiß, vieles kann Krebs verursachen.

Beitrag von gh1954 24.05.11 - 15:56 Uhr

>>>bekam Hormone und lebte wieder auf. <<<

Schön Hormone schlucken, damit man nicht aneckt? Wäre mir nicht in den Sinn gekommen.

Beitrag von ayshe 25.05.11 - 09:16 Uhr

##
damit man nicht aneckt?
##
Nein, eher gegen ständige Schweißausbrüche, schlaflose Nächte, innere Unruhe und das eigene Mistgefühl.

Beitrag von chrissy2608 24.05.11 - 17:45 Uhr

wenn man nur das wort arzt in den mund nimmt in ihrer gegenwart dann ist aber die hölle zugefroren...

Beitrag von ayshe 25.05.11 - 09:18 Uhr

Das ist natürlich blöd.

Sie ist erwachsen und für sich selbst verantwortlich.
Aber ab den Wechseljahren sollte man sich bzgl. Ostheoporose checken lassen.
Muß sie aber selbst entscheiden.

Beitrag von alpenbaby711 24.05.11 - 19:52 Uhr

Knall ihr doch mal vor den Latz das ihr Benehmen so nicht geht und die Sache mit dem Muttertag eine Lüge ist von ihr. Wenn sie das weiterhin behauptet lass sie stehen. Sicherlich sind die Wechseljahre möglich aber deswegen müßt ihr euch nicht alles bieten lassen. Auch Hormongesteuerte brauchen ja wohl Grenzen.
Ela

Beitrag von carrie23 24.05.11 - 20:45 Uhr

Eben ich war auch nicht einfach in den Schwangerschaften und trotzdem hat mir mein Mann Grenzen aufgezeigt-muss sagen Gott sei Dank denn ich möchte keinen Pantoffelhelden daheim haben auch wenn wir NIE soviel gestritten haben wie in den Schwangerschaften

Beitrag von alpenbaby711 25.05.11 - 08:40 Uhr

Vielleicht ist diese Mutter sich vielen gar nicht wirklich bewußt oder merkt das mit ihr eine Veränderung vor sich geht wogegen sie nicht ankommt. Und genau das macht sie dann vielleicht auch so wechselhaft.
Ela

Beitrag von connie4 25.05.11 - 10:12 Uhr

Haah, ich wollte vor kurzem auch beinahe einen "Threat" eröffnet: Frauen um die 50", denn meine Mutter ist kaum noch zu ertragen.

Irgendwie kommt sie mir manchmal "neidisch" vor und "flirtet" (das ist übertrieben, das tut sie nicht, aber mir scheint es manchmal so!!!) mit meinem Mann. Alles was er macht, ist toll, alles was ich mache, wird nicht erwähnt!!!!

Als ich meine Schwiegermutter kennenlernte, bzw, meinen Mann, war sie 50 und die ersten Jahre mit ihr waren eine Katastrophe!!!! Ja, eine richtige Katastrophe. Nix konnte ich ihr recht machen, eigentlich wollte sie ihren Sohn für sich und überhaupt.....

Nun hat sie sich etwas geändert. Ich dachte immer, das läge daran, weil sie durch mich und ihre inzwischen 3 Enkel etwas lockerer geworden ist. Aber seit meine Mutter in dem Alter ist, weiß ich daß es die Hormone waren.

Schlimmer sind nur "Kinder" in der Pupertät.

Ich sag nur immer zu meinem Mann, er soll mir bescheid sagen, wenn ich auch mal so werde. Denn die Männer tapsen echt nur treudoof hinterher, oder???

Ich hab hoffentlich noch fast 20 Jahre bis ich dahin komme. Irgendwie hat man das Gefühl, in den Wechseljahen haben die Frauen das Gefühl, etwas verpasst zu haben. Mir graut jetzt schon....