Blähungen - was tun? :-(

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von linzerschnitte 24.05.11 - 14:54 Uhr

Hallo ihr lieben!

Endlich hab ich wieder mal Zeit zu schreiben - hoffe, bei euch läuft alles gut?

Bei uns läufts eigentlich prima. Das einzige Problem:

Mein kleiner Zwerg hat tageweise starke Blähungen, da presst er sogar während dem Stillen, was dann häufiges und schwallartiges Erbrechen zur Folge hat. Hab es mit Windsalbe und Kirschkernkissen versucht, trinke selber viel Fenchel/Kümmel/Anis-Tee, aber nichts hilft wirklich. In der Apotheke wurden mir Globoli D6 gegeben für Noah, aber irgendwie schlägt das auch nicht an. Habt ihr irgendwelche guten Tipps bzw. Hausmittelchen?

Danke und gaaanz sonnige und sommerliche Grüße aus Linz!

Melli mit Noah (7 Wochen)#verliebt

Beitrag von kappel 24.05.11 - 14:57 Uhr

kümmelzäpfchen sind goldwert

meiner hatte auch so schlimm die blähungen und es wurde schlagartig besser

lg

Beitrag von linzerschnitte 24.05.11 - 14:59 Uhr

Danke für den Tipp! Bekomme ich die rezeptfrei in der Apo? Ist homöopathisch, oder?

Beitrag von chrisdrea24 24.05.11 - 15:02 Uhr

Ja, sind rezeptfrei. Die würdest du net mal auf Rezept bekommen und sie kosten 6-8 Euro. Man darf laut Packung dreimal täglich ein halbes geben. Aber die zu teilen kostet echt Anstrengung. Mein KIA sagt ich kann auch ruhig ganze geben.
ANDREA

Beitrag von 7456982536 24.05.11 - 15:45 Uhr

Ja, die Zäpfchen sind schon nicht schlecht, ich habe sie aber verschrieben bekommen. Hängt vom KiA ab, denke ich mal. Nicht jeder ist homöopathisch angehaucht...(schade bei so kleinen Würmern)

Beitrag von chrisdrea24 24.05.11 - 14:58 Uhr

Ja servus Melli, Dich gibt es ja auch noch.....
Lea hat es auch total furchtbar. Trau mich schon gar nichtsmehr zu essen, aber daran kann es nicht liegen.
Lea bekommt Lefax 2 Pumpstöße auf dem Löffel vor dem Stillen, mittlerweile aber nur noch zweimal am Tag. Zusätzlich nehmen wir noch BIGAIA Tropfen. Da sind lebende Darmkulturen innen und das wurde uns sowohl vom KIA als auch von der Hebi empfohlen. Denke dadurch ist es weng besser geworden. Naachts bekommt sie Cavi Carum Kümmelzäpfchen. Schlafen tut sie inzwischen auf dem Bauch. Stuhlgang hat sie nur alle 3 Tage, aber sie kann inzwischen so richtig gut pupsen. Ich selbst trinke auch Fencheltee und sie bekommt ihn jetzt auch aus der Flasche dazu. Ansonsten hilft nur tragen in der Fliegerstellung und viel viel Geduld. Es wird irgendwann besser.
ANDREA
Was hat Noah in der Nacht an?

Beitrag von linzerschnitte 24.05.11 - 15:04 Uhr

Hallo Andrea!!!

Schön von dir zu lesen! :-) Tolle Tipps, werd mal in die Apo gucken und nach Tropfen bzw. Zäpfchen fragen...

Echt, deine Süße schläft auf dem Bauch? Noah hasst das, bleibt nicht mal ein paar Sekunden ohne Geschrei so liegen! *lach* Stuhlgang hat er übrigens gefühlte 100 mal am Tag, immer wenn ich Windel wechsle ist was dabei... Ich weiß auch nicht wieso es ihn so bläht, bin auch total vorsichtig mit dem Essen aber hab auch nicht das Gefühl dass das zusammenhängt...

Wegen dem Tee: wieviel gibst du Lea da zu trinken? Warm oder Zimmertemperatur?

Wegen der Nachtkleidung: Noah war bisher von der frostigen Sorte, hatte einen Baumwollschlafanzug an, ein Strampelsäckchen drüber und dann noch eine Baumwolldecke (die ich auf den Seiten unter der Matraze eingeklemmt hab damit er nicht drunterrutscht). Inzwischen ist es aber bei uns endlich ein bisschen wärmer und er schläft mit Schlafanzug und dünner Decke. Was hat dein Schatz an?

Ganz liebe Grüße!!!

Beitrag von chrisdrea24 24.05.11 - 15:09 Uhr

Diese BIGAIA Tropfen sind glaub ich auch so in Richtung pflanzlich. Erkundige Dich da mal in der Apo. Die kosten 15 Euro und dafür gibt es auch kein Rezept.
Manchmal trinkt sie den Tee gar nicht und manchmal am Tag so 80-100ml. Anfangs bekommt sie ihn noch warm und wenn ich ihr dann anchts noch nen Schluck geb, dann ist er meist schon kühl. Und ich bilde mir auch ein, daß er die Blähungen löst. Aber vorsicht: Bei den Stillmamis hier ist es sehr umstritten die Flasche zu geben, wegen der bösen Saugverwirrung.
Lea schläft nur noch auf dem Bauch, denn da kann sie besser pupsen.
Sie hat derzeit nachts nen LA- Body und Socken und einen Schlafsack an. Aber ich glaube das ist zu warm. Die Decke hab ich schon weggelassen, weil sie durchs Bett wandert.
Und sonst läuft alles???? Wie sind die Nächte?

Beitrag von lilie80 24.05.11 - 17:02 Uhr

mein Sohn hat sehr lange uns sehr heftig mit Blähungen gekämoft (bis er 6 Monate alt war #augen)

ich habe ziemlich viel versucht und auch einiges bei uns im Club zusammengetragen, was ich euch nicht vorenthalten möchte...
also, hier mal meine Aufstellung:

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------


1. Bauchmassage: gut dabei hilft Weleda Babybäuchleinöl oder Windsalbe

- IMMER in Uhrzeigerrichtung, ruhig auch mit Druck (sind ja nicht aus Porzellan und soll ja auch was bewirken). hier aus unserem Babymassagekurs ein paar Griffe:

- stellt euch um den Bauchnabel ein Ziffernblatt vor. und in jede volle Stunde im Uhrzeigersinn richtig kräftig reindrücken (stellt euch vor, ihr wollt bis zur Wirbelsäule durchkommen! so wie der Arzt uns auch bei Bauchweh abtastet! hab nachgefragt, das ist völlig unschädlich!!). das könnt ihr beliebig oft machen
- als nächstes drückt ihr bei 5 Uhr rein, haltet den Druck und 'dreht' das bis zur 2 Uhr im Uhrzeigersinn. da hört ihr mit dem Druck auf und 'streichelt' bis 5 Uhr weiter. auch das könnt ihr beliebig oft machen
- als nächstes wie ein Schaufelrad mit den Unterarmen von oben nach unten streichen- auch mit Druck. stellt euch vor, ihr wolltet dabei den Bauch 'auslöffeln'- ebenfalls beliebig oft (wie die Kinder eben mitmachen, den Griff mag Paul z.B. gar nicht!)
- Fahrradfahren. am besten so, dass die Oberschenkel vom Baby Druck auf den Bauch ausüben. ruhig auch mal mit beiden beinen gleichzeitig auf den Bauch drücken- beliebig oft ;-)
(Paulchen findet den Spruch dabei sehr witzig und hört meist mit dem Quängeln auf, weil er zuhört ;-) : die Maus hat rote Strümpfe an, damit sie besser radeln kann. sie radelt bis nach Dänemark, denn radeln macht die Waden stark. - und ruhig das Tempo beim nächsten Mal steigern)

2. Lotussitz

da kamen nach der Massage noch die letzten Pupsis raus: Kind macht nen Schneidersiz und man drückt einen Oberschenkel gegen seinen Bauch...

3. Fliegergriff:

Baby liegt mit dem Bauch auf dem Unterarmen, am liebsten lassen sie sich dabei rumtragen

4. Tragetuch/Babytrage

durch das freie Hängen lösen sich auch einige Pupse. erinnert die Babys auch an Mamas Bauch und sie beruhigen sich gerne. schlafen so auch sehr schnell ein und Mama hat trotzdem die Hände frei ;-)

5. Pucken

Pucken ist besonders zum Schlafenlegen ne schöne Möglichkeit, das Kind zu beruhigen. eine Puckanleitung gibts bei urbia, die Hebi kann einem das aber auch nochmal selber zeigen (war für mich einleuchtender als die Puckanleitung hier). damit liegt das Kind wie ein Eskimo zusammengerollt, gepuckt wird in den meisten Ländern, leider ists in Deutschland nicht sehr gebräuchlich. es hilft gegen Blähungen, da das Kind das außerhalb vom Mutterleib noch nicht kennt, dass es 'frei' rumliegt. auch die organe schlabbern im Körper rum. gegen den Moro-Reflex (schreckhaftes Zusammenzucken von Säuglingen im Schlaf) hilft das auch sehr gut. find den Pucksack nicht so gut, weil damit zwar das Kind ne 'Grenze' hat wie im Mutterleib, aber der Druck auf den Körper fehlt gänzlich. ich hab mit Moltondecken oder Spucktüchern gepuckt...

6. Kirschkernkissen

Achtung, nicht zu heiß machen, die Kleinen können sich noch nicht äußern, obs angenehm ist oder nicht. da kommen ganz schnell Verbrennungen der Haut zustande, weil die noch nicht so einen Schutzfilm hat wie Erwachsenenhaut

7. Medikamente:

- SAB Simplex bzw. Lefax (ist der gleiche Wirkstoff)

15 Tropfen bzw. 1-2 Pumpstöße vor jedem Stillen bzw. ins Fläschchen. hilft auch bei Blähungen in der SS ;-)

- Carum Carvi sind Kümmelzäpfchen, die dem Darm helfen
- oben genannte Windsalbe ist ein Kümmelöl zum Einreiben bei Säuglingen
- im äußersten Notfall mal ne Ben-u-ron geben (wenn alles ander nicht hilft)

8. Thermometer

Thermometer im Popo können durch den Reiz dem Baby beim Pupsen bzw. Stuhlgang helfen

9. Fencheltee/Kamillentee

bei reinen Stillkindern bitte die Mami trinken, damit kommts in die Milch. bei Flaschenkindern kann ein Fläschchen am Tag anstatt mit abgekochtem Wasser mit Fencheltee angemacht werden. Kamillentee geht ganz genauso (für die Babys, die Fencheltee nicht mögen ;-))

10. Homöopathie

-nicotiana tabacum (Potenz und Dosis weiß ich nimmer, evtl. mal bei Apo nachfragen)
-Pulsatilla D6 oder D12 3 Globuli 15 Minuten vorm Stillen bzw. der Flasche

11. Stillen

möglichst mindestens 2 Stunden dazwischen lassen, damit die halbverdaute Milch und die frische Milch keine Gase bilden, die zu vermehrten Bauchschmerzen führen

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

wenn ich was vergessen hab, oder ihr noch andere Erfahrungen gemacht habt, einfach ergänzen ;-)

Beitrag von ulmerspatz37 24.05.11 - 17:11 Uhr

Wenns ganz schlimm war hat unsere Kleine Lefax bekommen. tagsüber haben wir regelmäßig mit der windsalbe den bauch massiert. und ich habe sehr aufgepasst, was ich esse.