Pda oder vollnarkose ???

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von sarah-angel 24.05.11 - 14:58 Uhr

Hii ich hab da mal ne frage
nähste woche mittwoch bekomme ich meine kleine per kaiserschnitt
nur ich bin unsicher welche art der narkose ich möchte
bei der pda finde ichs eigendlich schön auch den ersten schrei mit zu bekommen da es meinn erste tochter wird naja aber ich habe ziemliche angst das die pda nicht richtig sitzen könnte da ich doch stark übergwichtig bin 150kg :-p dann kommt dazu auch die vorstellung mit zu bekommen wie sie an ein rütteln und das man grade aufgeschnitten wird ist nicht grade prickelt mh dei vollnarkose seh ich da ziemlich endspannt dagegen nur halt blöd das man dan noch nicht so schnell auf die beine kommt
wie ist den eure erfahrung was denkt ihr ist wirklich sinn voll bei mir hoffe konnte euch das so gut wie möglich erklören lg an alle#winke

Beitrag von steffi-29 24.05.11 - 15:39 Uhr

Hallo!

Also ich würde mich auf jeden Fall für die PDA bzw. Spinale entscheiden.

Habe am 06.03.2011 meinen kleinen Sonnenschein per Kaiserschnitt unter Spinalanästhesie zur Welt gebracht und fand es überhaupt nicht schlimm. Das Setzen hat mal kurz gepiekt, aber das hatte ich mir auch viel schrecklicher vorgestellt. Dann gehts auch ganz schnell, dass man ein Kribbeln merkt und alles taub wird. Ich wurde dann schnell auf den OP-Tisch verfrachtet und der nette Anästhesist hat die ganze Zeit hinter mir gesessen und alles erkärt.

Mein Kreislauf ist mal kurz abgesackt - wahrscheinlich vor Aufregung - der Doc hat aber sofort reagiert und mir etwas gespritzt, dass es mir gleich wieder besser ging. Klar merkt man ein Rütteln und Drücken, aber das ist auch schnell vorbei. Und außerdem denkt man in dem Moment sowieso nur daran, dass man gleich sein Baby das erste Mal hören und sehen wird!!!

Wenn du dich dafür entscheidest, frag den Anästhesisten, ob er dir für die Phase des Zusammennähens was "zur Beruhigung" geben kann. Zu dem Zeitpunkt ist dein Baby sowieso schon weg und so habe ich die halbe Stunde Nähen einfach verschlafen - sehr angenehm ;-)

LG, Steffi

Beitrag von zwei-erdmaennchen 24.05.11 - 16:03 Uhr

Hi,

ich würde dir wirklich dringend zur Entbindung mit PDA/SPA raten und keine VN machen lassen. PDA/SPA wirken lokal auf die Nerven - du spürst darum keine Schmerzen. Eine VN geht über die Plazenta zum Kind und je nach Dauer vom ersten Schnitt bis zur Entbindung (und das kann gerade bei Übergewicht länger dauern) ist dein Kind dann quasi mitnarkotisiert und muss erstmal wach gerüttelt werden. Das wiederum führt zu möglichen Schwierigkeiten bei der Atmung oder auch in der Herzfrequenz. Darum sollte man einen KS nur unter dringender medizinischer Notwendigkeit in VN durchführen lassen.

Ich habe ein Kind vaginal geboren und eines durch KS. Beide Male hatte ich eine PDA mit Katheter (was ich auch immer dringend empfehlen würde) und davor muss man tatsächlich keine Angst haben. Was ich wirklich sehr unangenehm empfunden habe dabei war das genaue Ertasten der Wirbelkörper damit sie die richtige Stelle finden. Da drücken die ganz schön fest auf der Wirbelsäule rum. Ich würde es nicht als wirklich schmerzhaft beschreiben aber eben echt als total unangenehm. Das ist ja aber nur ein kurzer Moment. Danach spürst du noch den kleinen Pieks der Lokalanästhesie der immer dem Legen der PDA/SPA vorausgeht. Das eigentliche Legen merkst du dann nicht mehr. Oder besser gesagt ist es nicht schmerzhaft. Manchmal kurz etwas komisch aber eben nicht schmerzhaft. Wirklich wichtig ist dabei nur so gut wie möglich zu entspannen. Wenn dir das gelingt wirst du hinterher über deine Ängste von vorher schmunzeln ;-)

Ob die PDA/SPA wirkt testen sie ausgiebig vorher. Mach dir da mal keine Sorgen. Es kann immer sein, dass sie nicht korrekt liegt oder ein Blutgefäß getroffen wird. Bei mir brauchten sie für das Legen der 2 PDA's insgesamt fünf Versuche. Das liegt aber auch an meiner seltsamen Wirbelsäule und ist nicht die Regel. Aber selbst das fand ich nicht tragisch. Im totalen Notfall - also wenn tatsächlich das Legen nicht klappen sollte kann man immer noch eine VN machen. Aber versuchen würde ich es - allein schon dem Kind zuliebe - auf jeden Fall.

Die OP selber habe ich als sehr lustig empfunden. Es war ein nettes Team und wir hatten viel Spaß währenddessen #rofl. Irgendwann haben sie gemeint ich müsse jetzt mal mit dem Lachen aufhören damit sie nicht sonstwohin schneiden ;-). Es ruckelt an dir, aber da sie dir jeden Schritt erklären bist du darauf vorbereitet. Ich habe sogar geholfen meine Tochter aus dem Bauch herauszupressen. Dadurch blieb ihr das Rumgezerre am Kopf erspart und der Schnitt musste nicht so groß sein. Kann ich nur wärmstens empfehlen.

Das Nähen später ist etwas langweilig, aber nicht schlimm. Würde mir darum auch keinesfalls so eine "Bin dann mal weg"-Spritze geben lassen. Denn danach ist man oftmals ganz schön benebelt und das erste Aufstehen fällt noch schwerer weil der Kreislauf im Keller ist. Wenn du willst kannst du dein Baby (und wenn du willst auch deinen Partner) die ganze Zeit bei dir haben. Ich habe mich dagegen entschieden weil mein Mann in dem OP wahrscheinlich Zustände bekommen hätte und ich das Baby ohnehin nicht im OP lassen wollte wegen der Kälte dort. Also wäre er eh nur fünf Minuten oder so im OP gewesen und das hätte keinem was gebracht. Er war auch ganz froh, dass ich das nicht von ihm erwartet habe.

Hab keine Angst, das wird schon. Wenn du noch Fragen hast melde dich einfach. Aber du wirst sehen, dass das alles halb so wild ist. Sieh dem Ganzen nur positiv entgegen.

Viele liebe Grüße und alles Gute
Ina #winke

Beitrag von nina-melina 24.05.11 - 16:27 Uhr

ich hab meine Tochter zwar normal bekommen und hatte nie einen KS aber ich persönlich würde mir an deiner Stelle keine VN geben lassen lieber eine PDA..:-)

Es wäre doch schade wenn du diesen einen Moment verpasst oder ?? #kratz

Also mich würde das schon unglücklich machen..
Alles gute#klee

Nina 30.ssw
#schwanger

Beitrag von widowwadman 24.05.11 - 16:41 Uhr

Gerade bei deinem Gewicht wuerde ich vermuten dass ne PDA fuer dich besser waere, weil ne VN doch sehr auf den Kreislauf geht.

Ich hatte beim ersten KS ne Spinale und werd jetzt wieder eine bekommen, ne VN kaem fuer mich nur in Frage wenn es nicht anders geht.

Beitrag von josili0208 24.05.11 - 18:05 Uhr

PDA.
Eine Vollnarkose geht immer auch aufs Baby über, mal abgesehen von den ganzen anderen Nachteilen.

lg jo

Beitrag von lulu06 24.05.11 - 20:09 Uhr

Hallo,

grundsätzlich würde ich immer zu ner PDA tendieren, weil grad die ersten Minuten /Stunden nach der Geburt so zauberhaft sind. Ich wollte nie dabei beduselt sein o.ä.

LG lulu

Beitrag von robbie1987 24.05.11 - 22:02 Uhr

Hi,

ich hatte 2x einen sekundären Kaiserschnitt. Einmal mit einer Spinalanästhesie und einmal unter Vollnarkose.

Spinale fand ich gaar nicht schlimm, auch das Gerüttel nicht. Hab als nur gewartet wann endlich meine Maus über den grünen Vorhang gehoben wird #verliebt. Durfte sie dann auch gleich im OP auf dem Arm halten.

Vollnarkose ist #contra. Die ersten Minuten meiner kleinen fehlen mir... Kein auf die nackte Brust legen... Und als ich sie das erste Mal dann hatte war icch noch total bematscht.

Vom Aufstehen/ Schmerzen her gab es keinen Unterschied.

Lg robbie

Beitrag von curly80 24.05.11 - 23:14 Uhr


ich kenne beides: VN und KS unter PDA

hatte beides Vor und Nachteile. Bei der VN hatte ich seelisch lange darunter zu leiden das ich das Gefühl hatte etwas wesentliches verpasst zu haben.

Allerdings war ich schnell wieder auf den Beinen.

Bei dem 2. KS hab ich zwar alles bewusst mitbekommen aber es war schmerzhafter vom körperlichen. Aber schön war es das ich ihn dann im Kreissaal nackt auf meinen Oberkörper gelegt bekommen habe.

Bei meiner Tochter war das nicht möglich. Hatte dann ein schon gekleidetes Baby neben mir und war noch ganz platt.

Sprich nochmal mit einem Arzt was für dich dir Richtige Lösung sein kann.

Alles Gute für den bevorstehenden KS

Beitrag von mauz87 25.05.11 - 08:24 Uhr

Erstmal mach dich wegen den Kilos nicht kaputt ein guter Narkosearzt wird dir da auch sagen das es wohl etwas schwieriger werden wird die Spinale zu setzen aber das es nicht geht ? nein .


In der zwieten SS habe Ich zu Ende 167kg auf die Waage gebracht wollte auch eine Spinale, diese konnte nicht gesetzt werden da Ich dem Druck nicht standhalten konnte den der Narkosearzt am Rücken geben muss. Mein Kreislauf machte schlapp somit war es bei unserem Sohn eine Vollnarkose das was Ich schade fand das Ich Ihn erst 3 Std danach hab sehen können aber ansonsten soviel anders ist es auch nicht ist sogar vom Umgang her angenehmer gewesen für mich.


SOLLTE es noch mals ein Kind bei uns geben wird dieses eh per KS geholt da Ich nun den zwieten hatte und dann auch unter Vollnarkose....


Lasse dich gut beraten spreche mit dem KH darüber, Ich habe auch einige Gespräche gehabt und wegen des Gewichts musste dir da keine Sorgen machen!


lG mauz mit 2 Kids

Beitrag von lieke 25.05.11 - 09:18 Uhr

Hallo,

na, ganz so einfach ist es nicht, zumindest nicht so pauschal wie du es darstellst.

Der Risiko/Problemfaktor Übergewicht wird gerne unterschätzt. 150 kg sind nicht gleich 150 kg. Es kommt natürlich auf die Verteilung und den Körperbau an. Es kann sein, dass eine Spinalnadel schlicht und einfach zu kurz ist, weil die Fettschicht zu dick ist. Inzwischen gibt es zwar spezielle Nadeln für stark Übergewichtige, aber alles hat Grenzen, je länger die Nadel, desto schlechter das Gefühl für die Punktion, kann man sich vielleicht vorstellen. Auch das Eingreifen/ Diagnostizieren bei evtl Komplikationen ist stark erschwert.

Allerdings birgt eine Vollnarkose natürlich auch mehr Risiken bei so extremen Übergewicht, so dass man hier mit dem Gewicht als einzige Angabe vernünftigerweise gar nichts dazu sagen kann.

Vielleicht noch mal darüber nachdenken, ob eine vaginale Entbindung wirklich nicht möglich ist?

LG

Beitrag von miau2 25.05.11 - 11:01 Uhr

Hi,
also abgesehen von dem Thema mit "DEM Moment" usw.:

Die Ansage meiner Klinik ist, dass sie keine Vollnarkose auf Wunsch machen bei Kaiserschnitten. Ob das nun tatsächlich irgendwelche Kostengründe hat weiß ich nicht, ihr Argument ist aber: in der Vollnarkose besteht ein höheres Risiko für das Baby. Nicht viel, aber vorhanden - und wenn es keinen medizinischen (oder psychischen) grund für eine Vollnarkose gibt wird das Baby nicht ohne Grund einem höheren Risiko ausgesetzt. Das Problem ist wohl der Zeitpunkt der Intubation - wenn da etwas schiefgeht bzw. nicht sofort klappt - selten, aber eben möglich - riskiert man eine Unterversorgung des Babys mit Sauerstoff.

Diese Info ist allerdings 5 Jahre alt und stammt aus meinem ersten Infoabend beim ersten Kind (sekundärer Kaiserschnitt mit PDA, bei einem geplanten wäre es eine Spinalanästhesie geworden).

Ob es jetzt bei dir medizinische Gründe gibt kann ich allerdings nicht sagen.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von kikiy 25.05.11 - 13:13 Uhr

Dass ein KS mit PDA gemacht wird,ist eher unwahrscheinlich.Es wird wahrscheinlich die Spinale sein,die du meinst.Dazu würde ich dir auf jeden Fall raten!

LG

Beitrag von fairy74 25.05.11 - 15:06 Uhr

#winke

ich versteh dich sehr gut.
Hatte die gleichen Bedenken wg. PDA und alles mitbekommen etc. und habe mich deshalb für Vollnarkose entschieden.
Mein Mann bekam sofort das Kind auf den Arm, war auch nicht das verkehrteste.

Und ich würde es jederzeit wieder so machen.
Ich war nach 1,5 Stunden schon wieder fit. Man bekomm tnur eine leichte Narkose. Zw. Narlose legen und Geburt lt. Bericht waren es grade mal 7 Minuten.

Meine Maus war topfit 10/10 #verliebt#verliebt

Lg

Beitrag von kerstintabea 25.05.11 - 16:26 Uhr

#winke

würde eine pda machen.Die tut auch nciht weh ist wie blutabnehmen ein kleiner picks.Hatte auch schiss habe gehuelt wie ein kleinkind aber schlimm war es überhaupt nicht.Und das gute ist,du kannst gleich zu deinem kind und bist nicht benommen oder so :).

LG

Beitrag von lillynrw 26.05.11 - 14:42 Uhr

hi,

ich hab meinen 2. Sohn per ks bekommen mit pda/spinaler. Das setzen der spinalen war etwas unangenehm da ich eine schiefe wirbelsäule habe. Ich habe es mir viel schlimmer vorgestellt.
Bei mir mußten sie 2 mal nachspritzen weil es nicht so richtig gewirkt hat. das herum drücken und ruckeln war nicht schlimm, ist aber echt komisch wenn man weiß das hinter dem tuch der arzt dich aufschneidet.
Bei mir waren so viele im Op (samstags morgens) keine andere op, das alle mir von ihren kindern und den geburten erzählt haben das es so schnell gegangen ist und mein kleiner hat geschrien.

Was ich total toll fand, ich hab ihn auf die Brust gelegt bekommen noch im Op und hatte ihn bis ich wieder zu genäht war auf der brust liegen. Er war gut warm eingepackt und ich hab das zu nähen gar nicht so mit bekommen.
Als ich zu genäht war hat mein mann den kleinen in das wärme bett gelegt und ist mit der hebamme vorgefahren in den kreißsaal(das waren vielleicht 10 min)

Ich würde das immer wieder so waren und nicht per vn

Beitrag von koqu 27.05.11 - 17:59 Uhr

Hallo,

ich ahtte zwei Kaiserschnitte...der erste ein ungeplanter Notkaiserschnitt nach 10 Stunden Wehen mit PDA...kein PRoblem! Nur ein kurzer Pieks, ein wenig Schütteln alles prima.

Bin dann bei der zweiten Geburt echt locker an dei PDA Sache rangegangen und es war furchtbar...mehrmals gestochen der Herr Professor, Nadel verbogen...mir gings saumäßig!

Das dritte Mal KS mach' ich NUR mit Vollnarkose!

Meine Freundin hat ebenfalls eine VN gehabt und eine so innige Bindung zu ihrem kelinen Wicht...!

Lass dich von deinem Gefühl leiten! Wenn du vor Angst verrckt wirst udn dich vorher schon unwohl fühlst dann kann eine Geburt mit PDA auch traumatisch sien.
LG Luise