seine neue Partnerin

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von *** 24.05.11 - 15:32 Uhr

Hallo,

ich hab mich vor einigen Jahren von meinem Partner, der ein Suchtproblem hatte (und immer noch hat) getrennt. Er hat eine Therapie abgelehnt und irgendwann sein Wesen so sehr verändert (eiskalt, gefühllos, bösartig, gemein, faul,...), dass ich gegangen bin; nach über 10 Jahren Beziehung. Es war der bisher schwerste Schritt meines Lebens, gleichzeitig aber auch der wichtigste und richtigste!!!

Seit einem Jahr hat er nun eine neue Partnerin, sie hat ein Kind im Alter von 4 Jahren, und die beiden wohnen seit 6 Monaten bei ihm im Haus.

Sie geht ins gleiche Nagelstudio wie ich (getroffen haben wir uns aber noch nicht) und da sie mit unserem (bzw. teils meinem alten) Freundeskreis nicht so richtig "warm" wird und ihre Freundinnen in ihrer alten Heimat (95 km) wohnen, hat sie sich vor 2 Monaten in ihrem Kummer mit meinem Ex unserer Nageldesignerin anvertraut und gleichzeitig um Kontaktaufnahme gebeten; d. h. ich sollte den ersten Schritt machen und sie kontaktieren.
Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass ich mich sehr gut mit der Nageldesignerin verstehe und ihr damals erzählt hab, warum ich meinen Partner verlassen hab. Als diese dann gemerkt hat, wer die neue Kundin ist und über wen sie sich da "ausheult", hat sie ihr gesagt, dass ich das alles auch mit ihm durchgemacht hab.

Am nächsten Tag rief sie wieder bei der Designerin an und widerrief alles, aus Angst davor, er könnte es rausfinden und vor seiner Reaktion. Zudem habe er wohl - mal wieder - um eine weitere Chance gebeten und ihr Kind hänge soooo sehr an ihm.
Ich weiß auch, wie mein Ex sein kann, an einem Tag behandelt er einem wie Sch..., am nächsten wird man zum Essen eingeladen und denkt, alles werde wieder gut. Wir hatten schöne Zeiten, bevor seine Sucht richtig ausbrach und alles veränderte, ich hab unzählige Male gehofft, diese Zeiten kämen wieder...

Sie und ich, wir sind beide im gleichen "Social Network" registriert, das wäre nur ein Mittel und Weg, sie zu kontaktieren. Nun zu meiner Frage: Würdet ihr das tun? Auch wenn sie alles widerrufen hat?

Vor ca. einem Monat hat sie dann nochmal im Studio angerufen und gemeint, sie würde ihn verlassen, seine Eltern über seine Sucht informieren und mit ihrem Kind zurück gehen, sie können nicht mehr... Aus sicherer Quelle weiß ich nun, dass sie noch dort ist und übermorgen fahren sie zusammen in Urlaub.

Ich sitze hier und zermartere mir das Hirn, weil eine mir unbekannte Frau und ihr Kind mir so leid tun.
Andererseits kann ich mich doch nicht immer in das Leben / in die Beziehung meines Ex einmischen und jeder Partnerin schreiben / sagen, welches Suchtproblem er hat.

Was würdet ihr tun? Raushalten (und nach Vorne gucken, sich auf sein eigenes Leben konzentrieren)? Einmischen (und jemand das gleiche oder ähnliche Schicksal ersparen)?

Danke im Voraus für eure Antworten!

***

Beitrag von agostea 24.05.11 - 15:39 Uhr

Schwierig. Ich persönlich wollte von den Geistern meiner Vergangenheit nicht wieder eingeholt werden.

Von daher käme von meiner Seite keine Aktion.

Was anderes wäre, wenn sie offensiv auf mich zukäme - dann würde ich ihr ein Gespräch sicher nicht verwehren. Was sie draus machen würde, wäre dann ihr Problem - denn wöchentliche "ausheulereien" wollte ich dann auch nicht.

Gruss
agostea

Beitrag von Beobachter 24.05.11 - 15:44 Uhr

Hi,
der Meinung/diesem Vorschlag von agostea kann ich mich voll und ganz anschliessen!

Wenn sie direkt auf mich zu käme, dann wäre ein Gespräch ok. Ansonsten no way - auch nicht regelmäßig.
Ist Vergangenheit - würde ich nicht (mehr) reingezogen werden wollen...

Viele Grüße

B.

Beitrag von seelenspiegel 24.05.11 - 16:15 Uhr

Wenn sie ein offenes Gespräch suchen würde, könnte ich es nachvollziehen, aber scheinbar ist der Leidensdruck noch nicht hoch genug, damit von ihrer Seite aus gänzlich mit offenen Karten gespielt werden kann, oder schon so dermaßen hoch, dass ein Ratschlag von Deiner Seite schon gar nicht mehr nötig ist.

<<<Was würdet ihr tun?>>>

In diesem geschilderten Fall: Raushalten, und zwar komplett und ohne schlechtes Gewissen.



Aus eigener, schon mehrfach gemachter Erfahrung weiss ich, dass es nichts hilft wenn Du jemanden versuchst zu "warnen" weil er mit jemandem zusammenkommt, wo man sich sicher ist, dass es nicht gut gehen kann.

Letztendlich wirst Du erst mal der Arsch und Buhmann sein, und der / die Betreffende rennt trotzdem ins "Verderben"....schliesslich weiss es der/die Betreffende doch "besser" ....naja....eigentlich wollen es die Menschen doch auch gar nicht wissen und hören. *schmunzelt*

Warum sich also den Stress aufladen? Lass es !

Beitrag von nickymaus30 24.05.11 - 16:30 Uhr

ich würde ihr helfen ...sie hat schon den ersten schritt getan ,und hat sich jemand fremdes anvertraut und um rat gebeten oder um hilfe zu suchen ..genau wie du damals .

ich denke er hat sie genau so eingelullt wie dich ,damit ja wieder frieden zu hause ist .

ich nehme an das sie sehr verzweifelt ist ,sonst würde sie nicht solche schritte tun um hilfe/einen rat zu bekommen (bei dir )..

sie wird keinen anderen ausweg mehr gesehen haben ausser an dich zu wenden !

mal ganz ehrlich ,geht eine von euch an die ex um einen rat/hilfe zu suchen ?! sowas macht man doch nur wenn man nicht weiter weiß und am ende ist - trotz großer liebe.

und wer weiß ,wenn du den mut hast um ihr zu helfen oder mit ratschläge an ihrer seite stehst - vielleicht hat sie dann auch ne freundin gefunden mit der sie warm wird .

man weiß nie ,ein versuch ist es wert .

lg nicky

Beitrag von nyiri 24.05.11 - 17:03 Uhr

Wenn sie sich nicht auf eigene Initiative bei Dir meldet, würde ich meinerseits keinen Kontakt suchen. Ich persönlich bin allenfalls genervt, wenn ich als Kummerkastentante herhalten muss, wenn die "Neue" mit dem Ex nicht klar kommt.

Ist mir selbst schon passiert und das fand ich schon etwas skurril.

Beitrag von lichtenstein 24.05.11 - 18:16 Uhr

Halt Dich raus! Du kannst niemanden vor seinem selbst gewählten Schicksal bewahren. Im schlimmsten Fall bist Du die Böse und hast den gesamten Zorn Deine Ex und seiner Partnerin an der Backe.

Ich habe so etwas auch einmal versucht. Mein Ex ist ebenfalls ein echtes A... mit einem Sucht- und einem Gewaltproblem. Gebracht hat es mir, außer vieler böser Anrufe, nichts. Sie hat sich dann getrennt, als sie selbt soweit war. Danach haben wir uns dann ausgesprochen.

Liebe Grüße

Lichtenstein

Beitrag von wasserdrachen 24.05.11 - 18:47 Uhr

Lass ihr ausrichten das SIE bei Bedarf den Kontakt zu DIR aufnehmen
kann.Nicht umgekehrt.Sie muss den Schritt auf dich zu tun.
Dann ist es ihre Entscheidung.

Ansonsten halt dich raus.
Sonst bist du zum zweiten mal die Dumme...............




Wasserdrachen

Beitrag von starshine 25.05.11 - 15:04 Uhr

Du weisst doch aus eigener Erfahrung wie lange es braucht sich aus dieser Co-Abhängigkeit herauszuarbeiten. Es nützt nichts, wenn einem andere raten oder einem versuchen vor Augen zu führen was man da gerade tut. Genau wieder Abhängige selbst muss sie da ganz alleine rausfinden - so wie Du und auch wie ich.

Sie hofft gerade auch noch, dass es wieder wird wie früher, gestern, vorhin......

Es wird nichts nützen mit ihr zu sprechen... Meine Freunde/Familie hat das auch andauernd versucht. Ich musste selber zu diesem Punkt kommen.

Beitrag von *** 25.05.11 - 15:07 Uhr

Hallo,

ich danke euch allen für eure Beiträge.

Ich habe nun für mich entschieden, zu warten, ob SIE auf MICH zugehen wird. Mittel und Wege gibt es auf jeden Fall.

Falls ja, werde ich ihr sagen, was ich mit ihm mitgemacht habe bzw. auf ihre Fragen antworten. Welche Konsequenzen sie dann zieht, bleibt auch ihre Sache. Hier im Forum hat vor Kurzem jmd. geschrieben "Mädel, nimm die Beine in die Hand und renn", das würde ich ihr auch am Liebsten sagen, aber ich denke, sie muss selbst erkennen, welcher Weg für sie und ihr Kind der beste / richtige ist.

#danke nochmal,

***