Das alte Schwiegerelternproblem Hilfe

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von alexa2709 24.05.11 - 18:05 Uhr

Hallo Leute,

ich brauch mal Eure ehrliche Meinung.Bin ich zickig?

Aber von vorne. Ich und mein Mann haben im Juli letzten Sommer geheiratet und natürlich unsere Familien eingeladen. Leider haben seine Eltern abgesagt. Ich würde nicht in die Familie passen und Sie würden meine Eltern ja nicht mal kennen. Und überhaupt. Meinen Mann hat das gar nicht überrascht undich war baff#aerger. So kams auch keine Karte keine Glückwünsche keine Familie von Ihm ( Oma war schon tot keine Geschwister). Sie hätten Freunde von uns gekannt währen also nicht mal allein gewesen. Danach war funkstille. Wir haben es gar nicht eingesehen den Beden hinterher zu rennen. Vor einem monat hat seine Mutter ihn angerufen ob er mal helfen kann. hater auch und jetzt waren Sie im Urlaub und er hat die Blumen gegossen.

Und was soll ich sagen-mich wurmt das mega. Ich finde die haben uns behandelt schlimmer wie fremde und er schluckt das einfach. Es wird einfach nicht darüber geredet. So halten die das mit allem. es wird totgeschwiegen.

Reagiere ich über das es mich sooo wurmt. Es sind ja nunmal seine Eltern und das bleiben Sie ja auch. Aber das die so damit durchkommen. Darauf komm ich nicht klar. Ich rede auch nach wie vor nicht mit denen, da ich das als Beleidigung gegen mich und meine Familie empfinde.

Also Leute übertreibe ich? Ich brauch mal eine Meinung mit Abstand!

Alex#winke

Beitrag von berry26 24.05.11 - 18:20 Uhr

Hi,

also mich würde soetwas auch wurmen ABER es sind seine Eltern und somit geht es dich nichts an was er tut und ob er ihnen verzeiht. Das du ihnen nicht verzeihst und nichts mit ihnen zu tun haben willst, steht auf einem anderen Blatt.

Ihr solltet einfach beide die Entscheidung des jeweils anderen akzeptieren. Du könntest auch versuchen sie zusammen mit deinem Mann nochmals zur Rede stellen. Vielleicht könnt ihr euch aussprechen.

LG

Judith

Beitrag von gh1954 24.05.11 - 18:34 Uhr

Im Grune ehe ich das wie berry26... aber, wenn ich mir vorstelle, meine Eltern hätten mir zu meiner Hochzeit derart vor den Kopf gestoßen, wäre ich nicht bereit, ohne ein klärendes Gespräch so zu tun, als wenn nichts gewesen wäre.

Beitrag von alexa2709 24.05.11 - 18:41 Uhr

Ich glaub Ihr habt recht. Ich werde meinem Mann vorschlagen ein klärendes Gespräch zu führen.

Bin gespannt ob die Beiden das überhaupt zulassen. Bisher wurde es eher agressiv im Ton wenn man versucht was anzusprechen das in die Kategorie unangenehm fällt.

Danke Leute mit etwas Abstand siehts wohl nicht so darmatisch aus wie ich es fühle!;-)

Beitrag von mansojo 24.05.11 - 18:49 Uhr

hallo,

naja dein mann ist eben nicht nachtragend

ihr müsst ja keine diecken freunde werden
aber ein normaler freundlicher umgang sollte doch möglich sein



lg manja

Beitrag von sillysilly 24.05.11 - 21:46 Uhr

Hallo

also ich kann dich sehr gut versehen - bei uns auch massive Probleme -

ABER auch wenn es mich innerlich wurmen würde, würde ich von diesen Gefühlen Abstand nehmen - denn dann tust du genau das was sie von Dir denken -
lass ihn sowas machen,
freundlich und neutral - aber eben mehr nicht

Allerdings sollte dein Mann offen ansprechen, daß ihr damals sehr enttäuscht gewesen seid und eine Annäherung schön wäre ........ aber das eben erst wieder einen neue Basis geschaffen werden muß

Die Aufgabe deines Mannes ist, einen klaren Standpunt zu beziehen und es wäre toll, wenn ihr ihnen noch eine Chance geben würdet

Nutzen sie diese nicht, habt ihr es versucht und es ist nicht immer ein komisches Gefühl im Hintergrund

Grüße Silly

Beitrag von ephyriel 25.05.11 - 11:24 Uhr

Hallo Alex,

erst mal vorweg:

Ich kann deine Gefühle in dieser Situation sehr gut nach empfinden!!!

Wie Du allerdings schon selber schreibst: Es sind nun mal seine Eltern!
Und wie er mit dieser Situation um geht musst Du ihm überlassen.

Ganz nachvollziehen kann ich seine Reaktion nicht, denn ohne ein Gespräch über das Vergangene wäre das für meinen Mann (und auch für mich) undenkbar.

Jeder ist anders... Und es liegt in SEINER Entscheidung was er tut und lässt.

Das bedeutet jedoch nicht das DU Deine Meinung und deine Gefühle dazu nicht äußern darfst!

Wir lieben unsere Eltern nun einmal. Egal ob sie "gut" oder "schlecht" waren/gehandelt haben...

Und jeder geht anders damit um.

Aber IHR BEIDE (also Du und Dein Mann) solltet nicht auch eure Gedanken und Gefühle totschweigen.

Nur eines ist sehr wichtig:

Respektiert die Gedanken und Gefühle des anderen. Versucht nicht das Gegenüber so zu verdrehen wie ihr es gern hättet.

Wichtig ist das man VERSTEHT WARUM jemand so und so handelt.

So kann man auch mal ein Verhalten tollerieren das man selber anders gehandhabt hätte.


Alle Liebe

#winke