Plötzlich sind Japan, Dioxin Skandal und co vergessen??

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von germany 24.05.11 - 18:52 Uhr

Hallo,

seit Tagen geht mir das nun durch den Kopf: Tage bzw. Wochen wird hier ein Thema durchgekaut, nur weil es gerade in den Nachrichten war. Alle haben Angst und Mitleid usw.


So, aber was ist JETZT? Geht es den Menschen in Japan jetzt besser, nur weil die Nachrichten aufgehört haben darüber zu berichten?

Was ist mit dem Dioxin in den Eiern? Erst wird hier Tagelang minütlich ein Thread aufgemacht und jetzt macht sich niemand mehr Gedanken über die Folgen für uns?

Mich nervt sowas sooo furchtbar. Immer liest man hier die ganzen Beileidbekundungen wenn jemand stirbt, etwas schlimmes passiert usw. Aber wie nah kann es einem denn gegangen sein, wenn man sich nur solange darüber unterhält/ Gedanken macht, wie die Medien das Thema auseinander pflücken?

Das ist wie bei uns. Meine Mutter ist schwer krank. Menschen besuchen meine Eltern zuhause, machen einen auf Mitleid, fangen an zu weinen, gehen nach Hause. Und dann? Es ruft keiner mehr an, es kommt keiner mehr vorbei, es schriebt niemand eine E-mail. Und warum? Weil sie da Leid anderer nicht ertragen können. Weil alles so schrecklich ist. Aber was ist mit uns?

Vielleicht bin ich nur so empfindlich in diese Punkten, weil ich eben selber weiß wie es ist, wenn Mitleid geheuchelt wird. Wenn alle schreien das sie helfen wollen und es dann doch nicht tun. Menschen haben die Angewohnheit alles schlimme von sich fern halten zu wollen. Man hilft nur dann, wenn alle es tun, man sieht weg, wenn man nicht mit der Nase drauf gedrückt wird.


Ich möchte mit dem Thread nichts bestimmtes sagen, nur, dass alle vielleicht ein wenig mehr nachdenken. Sich mehr Gedanekn um andere machen und das nicht nur für ein paar Stunden oder Tage, denn es gibt Menschen, die immer Leiden müssen.





lG germany

Beitrag von altehippe 24.05.11 - 19:00 Uhr

Du hast das Öl vergessen...das Öl #zitter

Beitrag von mansojo 24.05.11 - 19:02 Uhr

naja irgendwann ist jedes thema durch


und was jeder für eine konsequenz daraus zieht füllt keinen thread

lg manja

Beitrag von ayshe 24.05.11 - 19:05 Uhr

Du hast vollkommen recht.
Was Japan angeht, habe ich das auch schon lange gedacht und auch mal im Politikforum angesprochen.

Zuerst gibt es zig Threads, wo man schon unrealistische Gedanken hatte, wie weit uns Fukushima betreffen wird und sorgen, was man essen kann usw.
Und kaum kommt ein anderes Thema, ist das immer noch bestehende Problem (das ja erst langsam immer mehr wird!) völlig vergessen.


Da geht es mir wie dir, einmal was die örtlich betroffenen Menschen angeht, die ja immer noch in ihren Notbehelfen leben, weil Japan ja zu stolz und verrückt ist und Hilfsangebote aus China und USA abgelehnt haben #klatsch



Was deine Mutter angeht, ist es vllt etwas anders.
Menschen wollen sich nicht belasten. Zum Teil sehe ich das auch als einen Selbstschutz an, denn Belastung tut nicht gut.
Und deshalb sind auch nicht alle in der Lage, einen sozialen oder medizinisch harten Job zu machen, bei dem man dauerhaft konfrontiert wird.
Ich glaube nicht, daß die Menschen, die deine Mutter besuchen nicht echt empfinden oder?
Mein Vater kann damit zb auch gar nicht umgehen.
Als einem Onkel ein halbes Bein amputiert werden mußte, hatte mein Vater unglaublichen Schiß, ihm dann das erste mal zu begegnen.

Ich weiß nicht, wie ich das erklären soll.


Japan ist etwas anderes. Einmal sind natürlich die Menschen dort betroffen, das ist klar, aber es sind nicht nur die Menschen.
Die tatsache, was dort passiert ist und wleche Auswirkungen es hat, sollte alle interessieren, die Atomkraftwerke haben oder in der Nähe welche bestehen, sozusagen alle Länder.



Beitrag von scrollan01 24.05.11 - 19:42 Uhr

Du, ich mach mir sehr wohl Gedanken - habe hier aber nicht mitgepostet.

Ich esse weder Geflügel noch Schwein und selten mal ein mini Stück Rind oder Fisch.

Ich spare Strom und Wasser und fahre sparsam Auto ...

Etc. pp.

Ich mache mir Gedanken um die Menschen in Japan, Israel, Palästina und wo sonst noch!

Aber was kann ICH gegen Krieg und so machen?!

Das mit deiner Mutter tut mir sehr leid.
ich habe vor 11 Jahren einer Freundin geholfen als sie an Krebs erkrankt ist - so wie ich konnte.

Aktuell ist eine Bekannte von mir daran erkrankt - ich helfe eher seltener, habe aber letzte Woche geholfen ...

Ich schaffe es nicht öfters da zu sein für sie wiel ich 2 Kinder habe mit eigenen Baustellen und meine Eltern noch daneben!

Ich brauche MEINE Reserven und Kräfte hier bei mir!

Wäre es eine gute Freundin, sähe es anders aus - sie hat ihre festen Freundinnen ... sie ist aufgefangen!

Und manchmal KANN jemand einfach nicht damit umgehen ...

Viel Glück für euch!!!!!!!!!!!!!!!

LG #klee

Beitrag von mamavonyannick 24.05.11 - 19:39 Uhr

Ich mache mir um diese Dinge zur Zeit keine Gedanken, weil ich auch noch ein eigenes Leben habe, dessen kleine alltäglichen Dinge gemeistert werden wollen. Das hat überhaupt nichts mit "Weil sie da Leid anderer nicht ertragen können." zu tun.

vg, m.

Beitrag von romance 24.05.11 - 20:18 Uhr

Ich denke oft an Japan:-(

Nur hört mann wirklich kaum was davon.

Beitrag von frau-mietz 24.05.11 - 20:20 Uhr

Im Fernsehen wird immernoch über Japan berichtet. Die Regierung hat zugegeben, das mehr Reaktoren eine Kernschmelze hatten, nicht bloß eines.
Ich denke auch noch ab und zu an Japan, Doxinskandal etc.
Aber es ist nicht mehr so ein großes Thema.

Wie hier schon jemand erwähnt hat, hat man doch selbst auch noch ein Leben. Man kann sich nicht um alles und jeden kümmern. Jeden Tag auch noch an fremde Menschen dieser Erde denken/ gedenken.

Mal andersherum gefragt: (und fasse es nicht böse auf, bitte)

Machst Du es denn?
Kümmerst Du Dich um jeden aus Deinem Bekanntenkreis der krank ist/ Probleme hat, über viele Jahre? Leute mit denen Du vielleicht nur bedingt zu tun hast?
Bist du jeden Tag mit Deinen Gedanken in Japan?
Wenn ja, vergisst man sich selbst nicht dadurch?

Es ist menschlich seine Trauer mitzuteilen, genauso menschlich ist es sich nach einer (für jeden eine individuelle) Zeit seinem eigenen Leben wieder zuzuwenden und nach vorne zu blicken.

Das es Deiner Mutter so schlecht geht, tut mir leid für Dich. Ich kann Dich auch verstehen.
Bloß ganz objektiv betrachtet sehe ich das eben so, wie ich es oben geschrieben habe.

LG

Beitrag von caro300 24.05.11 - 22:14 Uhr

Wenn es danach ginge, dann dürfte niemand mehr auf dieser Welt auch nur eine Minute lachen und fröhlich sein. Wenn man all das Leid dieser Welt mit sich rumschleppen würde. Jeder hat sein eigenes Leid und Freud und natürlich sind nicht alle rund um die Uhr mit dem Leben anderer beschäftigt.
Was macht das Bitteschön auch für einen Sinn. Was wäre deiner Meinung nach den Sinnvoll zu tun in Hinblick auf Japan. Mir fällt persönlich nicht ein, wie ich etwas verbessern könnte an dieser Situation.
Und bei den Eiern hilft wohl nur keine deutsche Eier essen und hoffen, dass da kein Dioxin in den Auslandseiern ist.
Ich weiss nicht aber meiner Meinung nach verlangst du zuviel von anderen Menschen und ich glaube nicht, dass die Menschen um dich herum Mitleid heucheln, nur sie haben auch noch ihr eigenes Leben! Wieviel Anteil nimmst du denn am Leben anderer?

LG
Carola

Beitrag von ludmilla.duesentrieb 24.05.11 - 23:22 Uhr

Mich nervt das auch etwas.
Also insbesondere, dass mich interessiert wie es in Japan weiter geht, aber (ok heute dann doch mal wieder kurz) kein Nachrichtensender mehr darüber berichtet. Ich hab sogar im Internet gesucht, aber nix!
Wie gesagt, heute kam mal wieder was, aber die letzten Wochen nicht.

Eier esse ich trotzdem keine mehr, bzw. kaufe (mein Schatz verzichtet auf nix und in den Kuchen mach ich ja trotzdem welche ;-) ) eine Sorte, wo ich denke und hoffe, dass sie unbedenklich sind, bzw. besorge mir Eier bei meiner Schwimu ;-)

Fleischesser bin ich sowieso nicht, aber für meinen Freund achte ich schon drauf, was ich da kaufe und Schwein kommt nicht mehr allzu häufig auf den Tisch.

Und wegen dem "neuen" Bakterium, was gerade die Runde macht... Ich wasche schon immer alles Obst und Gemüse vor dem Verzehr. Seit ich schwanger bin, achte ich noch mehr darauf, wie vorher und schäle auch Apfel, Birne usw.
Auch Erdbeeren usw. wasche ich ab, auch wenn manche Leute die direkt vom Feld essen. Aber wie gesagt, tu ich schon immer... außer als Kind vielleicht. Da hab ich auch rohe Eier, den Hühnern unterm Hintern weg geklaut und getrunken uns sonstwas *ggg* Mach ich heutzutage aber nicht mehr.
Tja, die Welt hat sich gewandelt.... *seuftz*

Beitrag von windsbraut69 25.05.11 - 06:31 Uhr

Bzgl. Japan hab ich das gestern auch gedacht, aber ich bin zu dem Schluß gekommen, dass das die Natur des Menschen ist und auch ein gewisser Selbstschutz.
Wäre es nicht so, ginge man an dem, was man rund um die Uhr mit sich rumschleppt zugrunde und die Menschheit wäre lange ausgestorben....

LG