das ende...

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muß jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von manub1984 24.05.11 - 18:52 Uhr

hallo alle zusammen,

ich bin neu hier und weiß nicht recht wie ich anfangen soll, vl ganz am anfang.
meine mutter hatte vor 5 jahren eierstockkrebs im 3. Stadium, hätte der frauenarzt einen ultraschall gemacht (was in der schweiz NICHT üblich) ist, hätte man ihn weitaus früher erkennen können.
operation, chemo und alles ging wieder gut, wir dachten das hat sie geschafft.
2 jahre später die diagnose hirnmetastase, lag sehr gut, also war operation möglich, also wieder operieren und dann bestrahlung...die ärzte mienten, das ist heilbar
1 jahr darauf WIEDER die diagnose hirnmetaste, lag auf dem gleichen fleck wie der erste also wieder operieren, dann jedoch keine bestrahlung mehr...ärtze meinten, dass ist heilbar
3 monate später, epileptische anfälle...diagnose hirnmetasten, jedoch diesmal mehrere...DIESMAL die antwort der wärzte UNHEILBAR!
sie versuchten es noch mit einer chemo, obwohl laut literatur diese nicht unbedingt erste wahl ist...
die chemo war zu ende und die epileptischen anfälle begangen von vorne und diesmal wurde uns von den ärzten gesagt, dass sie nichts mehr machen können...das liegt nun 3 monate zurück...da ich in österreich wohne und sie in der schweiz, war es nicht immer sehr einfach ständig bei ihr zu sein, aber ich gab mein bestes...vor drei wochen war ich bei ihr und in der ersten woche ging es nich relativ gut, wir konnten noch was unternehmen, reden...ab der 2ten woche dann ging es bergab...müdigkeit, kopfschmerzen, die sich trotz der haufen tabs nicht mehr verhindern liessen...schweren herzens musste ich nach hause, da ich gerade den meister mache...ich dachte mir in zwei wochen, also am montag fahre ich zu ihr...jedcoh ging es nach meiner abreise steil bergab...sie konnte nciht mehr gehen, da die metastase auf das gehörzentrum drückt, dann die ständige übelkeit, zurückzuführen auf den hirndruck,....ab heute ist sie im krankenhaus...werde morgen zu ihr fahren und sie auf ihren letzten weg begleiten...ich komme mit diesem schnellen tempo des verlaufs nicht mehr zurecht...alles geht so schnell...

ich weiß, ich habe jetzt sehr viel geschribn und hoffe, es war kein problem, aber ich musste mal alles raus lassen, weil ich sonst irgendwann explodiere....

herzlichen dank fürs zuhören

herzlichste grüße

Beitrag von nurina 24.05.11 - 19:30 Uhr

Das tut mir leid, es ist einfach nur schlimm einen geliebten Menschen auf diese Art verlieren zu müssen. Ich denke es ist der richtige Weg, dass Du zu Deiner Mutter fährst um sie auf dem letzten Stück Weg zu begleiten und ich wünsche Dir viel Kraft dafür, auch für die Zeit danach. Kann mir vorstellen, dass es zu schnell geht und Du damit nicht klar kommst.
Fühl Dich lieb gedrückt#liebdrueck

LG
Nurina

Beitrag von manub1984 24.05.11 - 20:08 Uhr

hallo nurina...

herzlichen dank für die netten worte, tut echt gut, da ich von den verwandten, die es auch betrifft absolut keine unterstützung habe, im gegenteil, wir beginnen sogar schon zu streiten...und ich absolut kein streitertyp, aber die nerven liegen blank und dann kann auch ich mich nimmer halten

Beitrag von schnukkel2108 25.05.11 - 08:36 Uhr

Fühl dich ganz #liebdrueck#liebdrueck und ich schicke dir ein#paket Kraft für den Weg, den ihr jetzt vor euch habt!

http://www.youtube.com/watch?v=xVQ8_ULH-jo

Und du kannst stolz auf dich sein,
dass du auch jetzt an Ihrer Seite bist..........#heul#heul

Wünsche euch Viel Kraft und Gottvertrauen...

mfg manu#blume

Beitrag von binnurich 25.05.11 - 12:02 Uhr

bei uns ist es momentan ähnlich bis auf die lange Vorlaufphase

Meine Mutter war fit wie ein Turnschuh, hat täglich Sport gemacht und sich ausgewogen gesund ernährt
vor wenigen Wochen ist meine Mutter zusammengebrochen, ins KKH gekommen.
Diagnose: Hintumor, 4. Grad, schnellwachsend, unheilbar
3 Wochen KKH, Ergebnis: es wird nicht operiert, Chemo wird wegen des schlechten Allgemeinzustand nicht gemacht. nur Bestrahlung.
5 Wochen nach der Erstdiagnose wurde mit der Bestrahlung begonnen 1 x.
2 Tage später ist sie verwirrt, kann sich nicht mehr bewegen, bekommt Anfälle, ißt nicht mehr, hängt am Tropf und kann ihre Ausscheidungen nicht mehr kontrollieren

Ich bin hin und her gerissen - ist das schnelle Tempo nicht vielleicht das allerbeste für sie und uns.
Zeit zum Abschiednehmen? Heißt das nicht, nicht loslassen können?
Laß den geliebten Menschen gehen, wünsche, das es schnell geht, wenn es keine Hoffnung auf Besserung gibt.
Festhalten wollen ist egoistisch.

Meine Mutter wird nicht wieder nach Hause entlassen in ihrem jetzigen Zustand.
Wünsche ich mir eine Verbesserung des Zustandes? Was ist besser? Wie früher wird es nie wieder werden. Will ich dass sie wieder in einen Zustand kommt, wo sie ißt aber nur noch rumliegt und sich nicht mehr orientieren kann?
Das Ende ist klar. Hoffnung ist eigentlich eher die Hoffnung auf Erlösung.
Es ist sehr hart, aber ich wünsche mir, ... nein, das schreibe ich nicht, aber ich denke es mir

Beitrag von starshine 25.05.11 - 15:50 Uhr

Ich weiss genau wie Du Dich fühlst gerade, denn ich habe diese Situation schon 4 Mal erlebt. Versuche Dich nicht in Trauer zu vergraben in dieser letzten Zeit (dafür ist danach noch genügend Zeit). Versuche es anzunehmen wie es ist und ruhig zu sein. Einfach an ihrer Seite zu sein und damit zufrieden zu sein. Nur dann wirst Du es spüren können wenn sie geht und wirst ihr enormes Glücksgefühl und ihre Zufriedenheit in Dir spüren. Und dann wird die Trauer Dich auch nicht ganz so tief hinab ziehen...

Ich hatte das grosse Glück das beim Fortgang meines Vaters und meiner Cousine spüren zu dürfen. Sie werden mir für immer fehlen, aber ich weiss mit Sicherheit, dass sie in tiefem Frieden gegangen sind und dass alles zwischen uns gesagt war - auch das was nie ausgesprochen wurde.

Ich wünsche Dir viel Kraft!