Wann halten Babies das Köpfchen beim Hochziehen ?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von cucina3 24.05.11 - 19:45 Uhr

Hallo,
unsere Kleine ist nun 3 Monate alt und der Kinderarzt findet es auffällig, dass sie beim Hochziehen an den Händen noch nicht den Kopf selbstständig hebt.

Ist das wirklich bedenklich ?

Kann es an der extrem schnellen Spontangeburt liegen ?
Viell. würde ich dann mal einen Ostheopaten aufsuchen.

DANKE

Beitrag von nsd 24.05.11 - 19:50 Uhr

Hi!
Ich will jetzt keine Panik machen, da sich jedes Kind anders entwickelt. Fiona hat mit 6 Wochen den Kopf beim Hochziehen gehoben (nicht immer, dann haben wir das hochziehen gelassen). Mit 8 Wochen hat sie es eigentlich immer gemacht.

Beitrag von kaetzchen79 24.05.11 - 19:58 Uhr

keine ahnung woran das liegen kann, aber malin konnte das auch schon sehr früh.

mit 8-9 wochen recht sicher.

Beitrag von jurbs 24.05.11 - 20:22 Uhr

meine haben die Köpfchen nach ca 6 Wochen sehr stabil gehalten ...mit Monaten find ich es bedenklich ... darumwürd ich trainieren mit der Kleinen ...Osteopathen halte ich aus meiner schulmedizinischen Sicht für Humbug bzw Geldschneiderei (macht Euch keine Mühe, da überzeugt mich keiner vom Gegenteil)

Beitrag von connie36 24.05.11 - 20:46 Uhr

hi
meiner ist jetzt 4 monate, und auch er lässt ab und an den kopf nach hinten kippen, wenn man ihn an den händen hochzieht. er muss jetzt mehr auf den bauch liegen, damit er mehr übung und muckis bekommt.
kg bekommt er sowieso schon, da er einen klumpfuss hat.
aber meine gyn oder meine kg haben da noch nie was mokiert, das er das noch nicht 1000% ig macht.
lg conny mit nr. 3, die sich deswegen nciht aus der ruhe bringen lässt

Beitrag von misshancock2010 24.05.11 - 20:48 Uhr

huhu,

meine maus ist jetzt 3 1/2 monate alt und macht das auch noch nicht immer. ansonsten hält sie ihr köpfchen aber super.

vllt. kann dir dieser link helfen:

http://www.hallo-eltern.de/M_Baby/entwicklung_prozent.asp

lg mandy

Beitrag von under30 24.05.11 - 22:39 Uhr

Meine wurde am 11 .5 3 Monate alt und macht es auch noch nicht.

Man sollte es auch nicht üben, da dabei die Muskulatur überstreckt wird und ausserdem sollen die Kinder eh noch nicht sitzen, ist schädlich für den Rücken.

In Bauchlage können die Kinder die Rückenmuskulatur besser trainieren. Ich war auch letzte Woche bei der Ostheopatin, und die hat nicht gesagt, dass sie es schon können müßte.

LG

Theresa

Beitrag von fascia 25.05.11 - 10:32 Uhr

Hallo cucina,

es ist etwas auffällig. Denn die Mehrheit der Babys tun das schon deutlich früher.
Die Frage ist also tatsächlich: Ist es denn nun auch bedenklich?


Ich denke, wenn der KA es für bedenklich hielte, hätte er ja hoffentlich darauf reagiert.
Z.B.: Mit der Empfehlung, in ein paar Wochen wieder "drauf zu schauen".
Oder: Indem er die Kleine genauer untersucht, um zu erfahren, weshalb sie das Köpfchen nicht mitnimmt.
Oder natürlich beides.

Ich meine, dass man Dingen, die "auffällig" erscheinen, nachgehen sollte.
- Tut der KA dies und gibt daraufhin eine Empfehlung, ist zunächst alles getan.
- Auch ein Physiotherapeut kennt sich mit dem Bewegungsverhalten aus. Hier bedarf es allerdings der ärztlichen Verordnung. Und der muss natürlich eine ärztliche Untersuchung vorangegangen sein.
- Auch ein Osteopath kennt sich mit dem Bewegungsverhalten aus. Hier benötigst du keine Verordnung.
Der Nachteil dabei: Es kostet dich Einiges (meist zw. 40 und 90 Euro/h).
Der Vorteil: Wenn ein Arzt auf eine "Auffälligkeit" weder mit eingehenderer Untersuchung (und ggf. Behandlung) eingeht - und ein Abwarten dir zu heikel erscheint - dann untersucht eben der Osteopath. Und behandelt ggf. (Gut daran ist, dass die Mehrheit der Osteopathen zuvor Physiotherapeuten waren.)

Aus meiner schulmedizinischen Sicht meine ich:
Hat der KA untersucht und einen Schluss daraus gezogen, ein weiters Vorgehen empfohlen, würde ich mich erstmal daran halten.
Hat der KA nur diesen Test gemacht, ohne eine Reihe von Tests anzuschließen - würde ich zum Osteopathen gehen, damit dieser tut, was der Arzt versäumt hat.

Das Eine wie das Andere ohne Hast.
LG,
f.