Warum überwiegen die Ängste der Freude?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sunflower79 24.05.11 - 20:52 Uhr

Hallo ihr lieben,

ich weiß garnicht so recht wo ich anfangen soll...

Ich muss einfach mal quatschen. Vielleicht gibt es hier ja noch jemandem dem es so geht und man kann sich etwas austauschen oder ihr habt einfach ein paar aufmunternde worte für mich?

Also, ich bin jetzt in der 31. SSW und meine Ängste überwiegen der Freude. Ich bin richtig erschrocken darüber, dass ich mich garnicht über unseren Sohn freuen kann.

Wir haben schon einen fast 7 jährigen Sohn, nach seiner Geburt ging es mir Köperlich und psychisch ziemlich mies. Bin durch angsstörungen und Depressionen vorbelastet. Mein sohn war ein schlechter schläfer und der Schlafmangel war einfach wahnsinnig anstrengend. Heute ist er ein ganz anhänglicher sensibler junge.

Naja aber ich habe es geschafft wo ich auch stolz drauf bin, trotz der gesundheitlichen und psychischen Probleme. (bin durchgehen in Psychiatrischer behandlung und Therapie).

Irgendwann kam dann doch der Wunsch nach einem 2. Kind. Mein Psychiater meinte, dass das garnicht so schlecht wäre für mich und hat mir Mut zu gesprochen dass ich es schaffen werde.

Ja und als dann letztes jahr der ss test positiv war, war ich aus dem Häuschen. Das kennt ihr ja. Bis zur 23. SSW lag ich mit enormer Übelkeit um und konnte mich noch nicht so freuen.

Seit dem die Übelkeit weg ist, bin ich am vorbereiten und einrichten usw. Aber so richtig kommt keine Freude auf.

Die Angst vor der Geburt ist es noch nicht mal, eher auf das was danach kommt…
Schaff ich das mit 2 Kindern? Wird es mir nach der Geburt auch so schlecht gehen? Was ist wenn…? Usw,. Ganz viele Fragen, die man einfach nicht beantworten kann und vorher nicht wissen kann, die mich aber wahnsinnig machen.

Jeden Tritt den ich von meinem kleinen Spüre, versetzt mir einen Stich voller Angst ins Herz.

Ich weiß nicht, ob ihr mich verstehen könnt, aber es macht mich so traurig.
Hab morgen wieder einen Termin bei meinem Psychiater und werde das mit ihm auch durchsprechen. Medis nehme ich in der ss keine.

Och mensch, jetzt ist aber alles mal raus,

sorry, dass es so lange geworden ist und danke fürs lesen.
Wenn sich jemand mit mir austauchen möchte kann er mir auch gerne per PN schreiben.

Lg sun 31.SSW

Beitrag von silksbest 24.05.11 - 21:03 Uhr

Hallo,

ich denke deine Ängste und Sorgen sind absolut normal. Auch Frauen die nicht psychisch vorbelastet sind kämpfen teilweise mit diesen Sorgen. Du bist eine gute Mutter für deinen ersten Sohn und hast einiges überwunden. Zusammen mit deiner Familie wirst du auch mit eurem 2. Kind glücklich werden. Du arbeitest an dir und musst stolz auf dich sein. Versuche nicht so weit in die Zukunft zu planen und zu denken. Kleine Schritte sind wichtig. Jetzt ist vor der Geburt und nicht nach der Geburt.
Das du dir mal alles von der Seele geschrieben hast finde ich gut. Sei stolz auf dich und mache weiter so. Ich glaube du weißt dir selber recht gut zu helfen.

Falls dir hier negative positings begegnen, ignoriere sie! Du hast dir nichts vorzuwerfen.

Alles Gute und lieben Gruß #klee
Silke

Beitrag von sunflower79 24.05.11 - 21:16 Uhr

Dankeschön:-)

Beitrag von dani.1978 24.05.11 - 21:10 Uhr

Guten Abend,

ich finde es super, dass Du Deine Ängste offen ansprichst. Egal ob hier im Forum, in Deiner Familie, im Freundeskreis oder mit Deinem Psychiater. Das ist meiner Meinung nach der beste Weg.

Ich wünsche Dir alles Gute. Kopf hoch, Du wirst auch mit 2 Kindern gut klar kommen. Lass nicht zu, dass die Angst Dich besiegt. Und hole Dir weiterhein professionelle Hilfe.

LG
Dani

Beitrag von sunflower79 24.05.11 - 21:17 Uhr

Dankeschön:-)

lg sun

Beitrag von siem 24.05.11 - 21:18 Uhr

hallo

unsere erste tochter kam nach einer fg und zwei künstlichen befruchtungen mit allmöglichen komplikationen zur welt die für sie schlecht und für mich lebensgefährlich waren (da war sie zum glück schon draußen).
sie konnte nicht ordentlich trinken (bei der entlassung 2500g auf 51cm) schlafen sowieso nicht und manchmal wußte ich schon nicht mehr in welchem zimmer ich beim aufwachen war.
kiä besuche brachten nix außer homöopatische als sie 6 monate alt war was ihr beim schlafen aber nicht half. es hieß in den ersten monaten immer blähungen und auffällig vom schlafen und motoik sah nur ich und meine bekannten sie.
mit 6 monaten wurde eine nervenkrankheit ausgeschlossen
mit knapp zwei bekam sie herzgeräusche die sich zum glück nicht als schlimm rausstellten
mit gerade zwei polypen raus und röhrchen rein wegen dauerhusten und sie konnte nicht mehr richtig hören...
abends brauchte ich täglich bis zu 3 stunden um sie ins bett zu bekommen, abgeben ging gar nicht, woanders schlafen selbst gemeinsam nicht...
als sie 21 monate alt war ist ihre schwester geboren.
und seitdem wurde schonmal vieles leichter, weil sie sie irgendwie als schutz ansah.
bei tochter eins wurde dann mit 3,5 jahren kiss diagnostiziert. sie ist regelmäßig in osteopathischer behandlung, bekommt abwechselnd logo und ergo und istein integrationskind im kig. sein der kiss-behandlung klappt es meist mit schlafen besser, mit motorik und sprache auch und gleichgewicht hat sich enorm verbessert.
mit 4 wurde dann endlich mal weitsichtigkeit festgestellt (bis dahin waren wir schon 4 mal zu tests).
nun mit 5 müssen wir noch zum langzeit-eeg und monitorüberwachung ein paar tage ins kh weil verdacht auf kinderepilepsie besteht...

aber: ich finde das leben mit beiden wesentlich entspannter als mit nr 1 als säugling alleine.wie gesagt gibt die zweite der ersten viel sicherheit im leben und sie schlafen auf wunsch fast von anfang an in einem zimmer.
nr 2 ist total pflegeleicht und echt klever für ihr alter (das ist natürlich ein kleines problem dass sie mit 3 schon vieles so gut kann wie ihre schwester).

es muß sich beim zweiten nicht alles so wiederholen wie bei der ersten. unsere erste kommt nachts immer mal wieder rüber, nr 2 schläft seit laaangem zu 99,99% durch und das gerne bis morgens um 10 uhr ;-)

lg siem 22ssw

Beitrag von sunflower79 24.05.11 - 21:25 Uhr

Hallo,

danke schön,

#pro hast ja schon einiges durch mit deinen Kinder und bist sogar mit dem 3. ss. Ich wünsche dir alles gute und ich finde es klasse das du so eine starke frau bist.

lg sun