Eure Meinung: Wie lange "müssen" Kinder nachts gestillt werden/Flasche

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von kiki290976 24.05.11 - 20:57 Uhr

....bekommen???

Hallo zusammen,

og. Frage interessiert mich einfach mal.

Seid ihr der Meinung, es gibt ein bestimmtes Alter, in dem man Babys (sprich Kinder unter 1 Jahr ;-)) die nächtlichen Mahlzeiten abgewöhnen muss, weil sie es einfach nicht mehr brauchen?

Mein Sohn ist 10 Monate und wird meistens 2x die Nacht wach und wird gestillt. In den letzten Tagen wars ab und an aber auch 3x. Beim 2. und 3. Mal hat er manchmal nur ganz wenig getrunken.

Ich habe damit kein Problem (außer, dass ich natürlich total müde bin, aber das gehört wohl dazu :-)), merke aber, dass ich oft schief angesehen werde, vor allem von der älteren Generation. Die schiefen Blicke ignoriere ich brav und ich muss auch sagen, momentan hab ich einfach keine Lust auf nächtliche Experimente. Klar fände ich es toll, wenn er auch mal wieder durchschlafen würde, aber ich glaube, das kann ich eh nicht beeinflussen. Zumal mein Kind jede Art von Flasche verweigert, also anstatt der Brust nachts Wasser anbieten, fiele bei uns eh flach.

Wie habt ihr das gemacht, bzw. wie macht ihr das? Wie ist Eure Meinung hierzu?

Herzlichen Dank für Eure Antworten.

LG
Kiki

Beitrag von 98honolulu 24.05.11 - 20:58 Uhr

Unser Sohn hat nachts die Flasche bekommen, so lange er das selbst wollte und brauchte. Mit 1,5 hat er dann nachts nichts mehr trinken wollen.

LG

Beitrag von meje.8303 24.05.11 - 21:03 Uhr

Hallo,

Man muss Babys füttern/stillen wenn sie Hunger haben, und das gilt auch Nachts.

Es kommt irgendwann von ganz alleine das sie Nachts nichts mehr möchten. Bei dem einen früher bei dem anderen später.

Lass dich von den "schiefen Blicken" anderer nicht verunsichern.


LG Melanie

Beitrag von tulpe0212 24.05.11 - 21:04 Uhr

Also Felix ist ein Flaschenkind und hat von Anfang an nachts keine Flasche gebraucht... Mit 5 Monaten hatte er so eine Tour, dass er nachts weinte und wir ihm was zu essen gaben... Haben aber schnell damit aufgehört, Ki-Arzt meinte, wenn er vorher keine Flasche nachts brauchte ist das jetzt auch nicht nötig.. Stattdessen geben wir ihm ein bisschen tee zu trinken und seine schnulli...

Beitrag von kiki290976 24.05.11 - 21:10 Uhr

Hi,

ja, das ist eben so die Frage - ob die Kinder es brauchen oder ob es Gewohnheit ist.

Mein Sohn hat mit 10 Wochen auch 6 Wochen am Stück durchgeschlafen. Danach aber so gut wie nie. Dennoch bin ich davon überzeugt, dass er die Mahlzeit nachts braucht, denn zumindest beim 1. Stillen trinkt er recht gierig und auch viel. Und wie gesagt, Tee oder Wasser kann ich ihm nicht anbieten, da er alles verweigert. Tagsüber trinkt er mittlerweile mit Strohhalm, aber ich glaube, nachts brauch ich ihm damit gar nicht zu kommen.

Und wenn ich ihm versuche, nur den Schnulli zu geben, weint er weiter, so dass er halt gestillt wird. #gaehn

Beitrag von manela 24.05.11 - 21:28 Uhr

#gaehn #baby #gaehn
Wow, Dein Sohn muß ja ganz schön müde gewesen sein, wenn er 6 Wochen am Stück durchgeschlafen hat #rofl

Beitrag von kiki290976 24.05.11 - 21:40 Uhr

#winke

#rofl#rofl jepp! Vergiss das "am Stück" .... sollte wohl auch ins Bett, letzte Nacht mußte ich nämlich zusätzlich zum 3 Mal Stillen auch noch 2 Mal "nur" Schnulli geben und bin eigentlich hundemüde.....#gaehn *grinsinmichhinein* (Und Stillen macht doch Blöd, ich bin echt das beste Beispiel:-p)

Beitrag von manela 24.05.11 - 22:20 Uhr

Hihi :-p
Ist doch kein Problem...ich leide auch an akuter Stilldemenz #schein ...die kam direkt nach der Schwangerschaftsdemenz #rofl

Beitrag von kathrincat 24.05.11 - 21:09 Uhr

solange sie nicht mehr wollen, also locker 2 jahre

Beitrag von kiki290976 24.05.11 - 21:13 Uhr

#zitter#gaehn

au weia ;-)....das wird dann aber anstrengend. Dann wurde ich von meinen anderen beiden Kindern doch sehr verwöhnt, was das angeht.

In dieser Hinsicht ist es dann wohl doch gut, dass die Zeit beim dritten Kind wie im Flug vergeht ....

Beitrag von kathrincat 24.05.11 - 21:18 Uhr

naja, wenn du glück hast dann sind es auch nur 14 mon.

Beitrag von gingerbun 24.05.11 - 21:09 Uhr

Hallo,
mir ist es egal was die Allgemeinheit dazu sagt, aber ich mach das rein nach Bauchgefühl. Unsere Tochter hat nachts an der Brust getrunken bis sie 1,5 Jahre alt war.
Gruß, Britta

Beitrag von kiki290976 24.05.11 - 21:16 Uhr

Hej,

ja, im Grunde ist mir das auch egal, aber mal ehrlich, manchmal nervt es auch. Meine SM (eigentlich eine super liebe Frau) guckt mich echt an, als wenn ich nicht mehr alle Tassen im Schrank habe. Manchmal fragt sie dann ganz suspekt, ob er das denn wirklich noch braucht. Worauf ich dann jedes Mal kurz und knapp antworte "Ja, sonst würd ers ja nicht "verlangen".... aber SM und bestimmt auch noch ein paar andere Leutchen sind felsenfest überzeugt: Ich verwöhn das Kind!

Wie gesagt, deren Meinung ist mir egal - nur manchmal nervts halt doch ein bissl.

LG

Beitrag von gingerbun 24.05.11 - 21:41 Uhr

ja das kenn ich, prallte an mir ab, irgendwann. am besten war mal der spruch meiner schwiegereltern: "vici kann ja dann mal zu uns ne woche kommen, wenn sie ein halbes jahr alt ist, dann hast du ja auch abgestillt." der brüller oder? ich hab gar nichts mehr gesagt sondern nur geantwortet wer behauptet dass ich nach einem halben jahr abstillen würde.. irgendwann haben sie nichts mehr gesagt.
ich finde eh was die stillerei angeht, dass da in der heutigen zeit einiges "schief läuft". wenn ich diese hippwerbung und aptamil und den ganzen kram sehe.. naja.
halte durch!
:-)
britta

Beitrag von meldo 24.05.11 - 21:15 Uhr

Hi Kiki!
Mir geht es ähnlich. Meine Kleine (fast 11Monate) wird auch noch einmal nachts gestillt. Seit sie 6Monate alt wurde muss ich mir anhören das sie das nicht braucht und ich ihr das nächtliche Essen anerziehe. Ich würde ihr keinen Gefallen tun , sie würde zu dick und so würde sie auch nie durchschlafen.
Mittlerweile bekomm ich sogar zu hören es sei schädlich, da sie viel zu viel Milch über den Tag verteilt bekäme (ich stille morgens und 1xnachts und sie bekommt abends milchbrei- wie soll das zu viel Milch sein?)

Ich ärger mich zwar maßlos über diese Kommentare, aber ich behalte es weiter so bei, so lange sie es braucht. Ich muss dazu sagen, dass ich es 2 Nächte versucht habe sie nicht zu stillen, aber das herzzereißende Weinen kann und will ich nicht hören müssen. Sie braucht nachts halt meine Nähe und meist stillt sie dann auch nur 2-3min pro Seite. Das ist für uns beide schön und danach schlafen wir beide besser!!!!

MAch das, was dein Herz dir sagt! Das ist immer richtig!

LG meldo

Beitrag von kiki290976 24.05.11 - 21:22 Uhr

Hi meldo,

ja, genau das denke ich auch.

Und der Spruch mit zu viel Milch sei schädlich ist echt gut #rofl ... da kann ich aber noch eins draufsetzen: Mein früherer Kia hat einer Freundin gesagt, die Muttermilch hätte zu viele Schadstoffe wenn man mit 12 Monaten noch stillt und sie hätte LÄNGST abstillen müssen #klatsch .....

Manche Leute haben doch sehr merkwürdige Meinungen und gruselig wenn sowas von einem Kinderarzt kommt......

Schönen Abend noch!

LG
Kiki

Beitrag von meldo 24.05.11 - 21:27 Uhr

Schadstoffe nach 12 Monaten stillen? Aha, sowas kann es aber auch nur in der westlichen Welt geben, oder? Alle anderen Nationen sind dagegen kerngesund TROTZ Langzeitstillen! ;-)

Oh man. Echt armes Europa, oder?

Mein FA hat mir stattdessen sogar empfohlen so lange zu stillen wie es geht. Zum einen gut als Vorsorge gegen Brustkrebs und zum zweiten gut für die Figur:-p (hab in der SS 20kg zugelegt die jetzt tatsächlich restlos weggestillt sind!)

Genieß die Zeit!

Beitrag von metterlein 24.05.11 - 21:38 Uhr

... bis sie es nicht mehr wollen/brauchen!
(meine meinung)

klar ist es manchmal nervig aber was solls, es sind kinder und haben wir nachts nicht auch mal durst und trinken einfach was?

meine große (2 jahre) hat bis kurz nach dem zweiten geb. nachts noch eine flasche gewollt und dann plötzlich nicht mehr.

auch die kurze wird solange was bekommen wie sie es will/braucht.

LG

Beitrag von kiki290976 24.05.11 - 21:47 Uhr

Recht hast Du!

Aber ich beneide Dich ein wenig um die Flasche.... wenn ich hier oft höre, dass die Kinder 2 Jahre nachts die Flasche/die Brust bekamen... da wäre ich schon froh, wenn wenigstens ab und zu mal mein Mann den Part übernehmen könnte, denn ich bin wirklich manchmal total ko tagsüber. Und mit drei Kindern kommt man eher selten dazu, sich zwischendurch mal hinzulegen.

Aber gut, wie Du schon sagst, das ist dann halt so und die Zeit wird vorbei gehen. "Schlimm" finde ich es ja auch nicht wirklich, nur anstrengend. Aber vielleicht akzeptiert mein Sohn ja doch noch irgendwann die Flasche. Momentan tut er so, als wollte ich ihn darin ertränken, so ein Gezeter gibt das.

LG
Kiki

Beitrag von bs171175 24.05.11 - 21:54 Uhr

Huhu#winke

Also meine Maus, 8 Monate ,kommt auch 2 mal in der Nacht .
Wenn sie Tagsüber wenig isst (kommt vor wenn sie zuviel abgelenkt ist)kommt sie auch 3 mal ,gäääähhhhnnn#gaehn.

Mir machts auch nichts aus und da sie bei mir ,oder bei uns schläft geht das ratz fatz und sie schläft halt auch übers stillen dann wieder ein#verliebt.

Meine Kinderärztin:-[ meinte bei der U5 ich solle nur noch 1 mal Nachts füttern wenn sie öfter kommt soll ich mit Tee abgewöhnen ,hab ich aber nieeeee gemacht#schein .

Ich sags mal gaz ehrlich ich geniesse gerade das nächtliche stillen #verliebt,weil Tagsüber geht ja doch in mancher Hektik einiges unter und Nachts ja da haben wir Ruhe ;-).


Ne ich mach das solange so ,bis das sie#verliebt es nicht mehr möchte.

LG BS die gleich schnell ins Bettchen muss#huepf

Beitrag von under30 24.05.11 - 22:31 Uhr

Hallo,

Ich habe mal irgendwo gelesen (glaube in der Eltern-Zeitschrift), dass zumindest Stillkinder die Nachtmahlzeiten brauchen, da das Gehirn nachts wächst. Die MuMi wäre darauf abgestimmt und wäre reich an bestimmten Fettsäuren, welche für die Gehirnentwicklung enorm wichtig sind.

DAs Kind kann selbst entscheiden, wann es soweit ist. Bei meiner Großen war es mit 2 J. u. 4 Monaten soweit. Seither schläft sie durch.

LG
Theresa

Beitrag von asharah 24.05.11 - 23:31 Uhr

Ich würde nicht im Traum auf die Idee kommen, meinem Kind die nächtliche Mahlzeit zu verweigern!!! #schock#schock#schock

Dass Babys das ab einem gewissen Alter nicht mehr brauchen (meist wird ca. 6 Monate gesagt) und nur aus Gewohnheit trinken, ist sooo ein Schwachsinn!!!

Klar ist es stressig, nicht durchschlafen zu können, aber das sind doch nur 1-2 Jahre unseres Lebens! Mein Großer bekam Nachts die Flasche bis er etwa 1 1/2 war, und der Kleine darf an die Brust wann immer er will, sicher auch noch mit 2 ;-).

LG, Ash (überzeugte Clusterfeedingmama)

Beitrag von kitty-33 25.05.11 - 01:13 Uhr

Hallo Kiki,

erstmal jedes Kind ist anders. Ich werde schief angeschaut, sobald ich sage, meine Tochter (6 Monate) schläft bereits seit ca. 3 Monaten durch.

Ich ganz seltenen Fällen wird sie mal um Mitternacht herum wach und hat dann mal hunger.

Mit und, seit einem Monat, ohne stillen (auf Grund von Dauermedikation wegen Problemen mit meinem Mittelohr war das Abstillen nötig) klappte es super.
Die Umstellung auf Flasche war auch kein Problem.
Allerdings blutet mir mein Herz, denn ich hätte gerne weiter gestillt.
Ich hätte auch nichts dagegen gehabt auch nachts zu stillen.
Mein Tip an Dich: genieß die Zeit mit deinem Sohn, stillen war echt toll.
Laß dich nicht von älteren verrückt machen. Das ist allein deine Party und nur dein Sohn hat den VIP-Ausweis.

Falls es Dir hilft, bei uns haben die Avent-Flaschen am besten geklappt. Alles was wir vorher ausprobiert haben, war eher eine Katastrophe.
Gegen Schluß der Brustmalzeit gab es einfach ein wenig Milch aus der Flasche und dann aber pre-Nahrung ( von Humana, die von Hipp hatte in der HA-Variante einen leicht bitteren Nachgeschmack und kam nicht so gut an).
Da unsere Tochter immer nach der Brust noch Hunger hatte und einfach nichts mehr kam, mussten wir zufüttern. Die Menge ließ sich auch nicht mit Milchpumpe fördern. Erst haben wir nur 30 ml gegeben und dann in 30er Schritten gesteigert, sobald das Alter mit der Packungsanleitung passte.

Versuch mal Deine abgepumpte Milch mit Flasche zu füttern. Ich fände es schade um eure Stillbeziehung, wenn die Flasche zum abstillen führen würde. Bei uns lief es sehr lange zweigleisig gut. Wenn ich nicht krank geworden wäre.

Viel Glück
LG
Kitty#klee

Beitrag von kiki290976 25.05.11 - 21:31 Uhr

Hallo Kitty,

danke für Deinen Beitrag und auch Dir gebe ich Recht.

Die Umstellung auf Flasche habe ich bisher eigentlich vermutlich auch nur halbherzig versucht. Was komisch ist: Er hat bis er 5,5 Mo alt war ab und an Flasche mit abgepumpter Milch bekommen. Dann aber auf einmal nicht mehr. Weder von mir noch von meinem Mann oder der Oma. Kunstmilch hat er noch nie gemocht, habe verschiedene Pre-Nahrungen ausprobiert, als er die Flasche noch getrunken hat.

Ich werde natürlich erstmal so weiter machen und abwarten. Vielleicht gibt sich das ganze ja auch in ein paar Monaten von alleine. Aber ich bin auch ganz ehrlich. Ich bin manchmal sowas von müde tagsüber und aufgrund unserer 5-köpfigen Familie ist es so gut wie unmöglich, dass ich mich tagsüber mal hinlege. Ganz klar, dass ich mir ab und an wünsche, dass mein Mann zwischendurch das nächtliche Füttern übernehmen würde.

Gut, irgendwann werde ich vielleicht nochmal die Avent-Flasche holen. Haben bisher die NUK-First-Choice und ich habe keine Lust, sämtliche Flaschen zu probieren. Avent wäre noch möglich - irgendwann wenn ich mal einen schwachen Moment habe ;-) ... ansonsten halt Augen zu und durch #gaehn....

LG
Kiki

Beitrag von putzemann 25.05.11 - 08:08 Uhr

HI

DA GIBTS EH NUR EINE ANTWORT-

SOLANGE WIE SIE ES BRAUCHEN7HUNGER HABEN

DAS KANN MIT 3MONATEN VORBEI SEIN
ODER MIT 3 JAHREN....

  • 1
  • 2