Nur noch mies drauf.....

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von lisa-marie040984 24.05.11 - 21:01 Uhr

Hallo Leute...
Ich muss hier auch mal meinen Frust ablassen...
Mein Freund und ich wir werden bald heiraten und haben auch einen wundervollen Sohn zusammen...
Ich würde alles für mein Kind tun.Er ist mein Ein und Alles...
Allerdings sieht in der Beziehung alles anders aus...
SObald mein Freund nach Hause kommt geht erst mal der Computer an und dieses neue Teil fürs Fernsehen...
Ich krieg da nen Anfall...
Der Rest, also der ganze Rest hängt an mir...
Mich ums Baby kümmern Haushalt und und und..Aber wenns um ihn geht-Kegeln oder FUssball, dann weiß der immer bescheid und vorallem ist auch nicht zu kaputt oder so...
.Was noch dazu kommt, ist dass mich egal was der im Moment macht nur noch aufregt-..
Kennt ihr das? Egal obs reden, nießen oder atmen ( im übertriebenen Sinne) ist...

Kommt man aus so ner Krise auch mal wieder raus?
Ich hab nur noch schlechte Laune und pflaum hier rum ey...
So kenn ich mich garnicht....
Über nen paar liebe Worte oder Tipps wäre ich echt dankbar...

Beitrag von lenamichelle 24.05.11 - 21:08 Uhr

Tipps wäre ich echt dankbar.


Verschieb die Hochzeit,und arbeitet erstmal beide an euch !

Beitrag von meje.8303 24.05.11 - 21:11 Uhr

Hallo,

vielleicht ist er sich deiner zu sicher. Er scheint sich ja nicht mehr wirklich um dich zu bemühen. Ob da eine Hochzeit richtig wäre im Moment?
Du schreibst das dich alles an ihm nervt. Liebst du ihn den noch wirklich?
Diese Frage solltest du dir unbedingt ehrlich beantworten.
Hast du mal mit ihm über eure Situation gesprochen?

LG Melanie

Beitrag von lisa-marie040984 24.05.11 - 21:19 Uhr

Natürlich liebe ich ihn...Aber wie du schon geschrieben hast, bin ich auch eher der Meinung dass er das alles zu selbstverständlich sieht...
Und ich versuche immer mit ihm zu reden... Haben wir auch schon aber irgendwie geht es dann nen paar Tage gut und dann fällt der wieder in seine Routine...
Er hat mir mal gesagt, dass ne Beziehung jeden Tag neue Arbeit ist...

Aber wirklich viel sehe ich davon nicht...
Das mit der Hochzeit ist ja gerade das schlimme...
Wie kommt man aus so ner Sache wieder raus???
Die Einladungen sind schon verschickt...
Oh man ey.... Ich denke jede Beziehung hat mal Höhen und Tiefen, oder halt Gute und Schlechte Zeiten...Aber wie viel kann man tragen das ist die Frage...

Beitrag von meje.8303 24.05.11 - 21:23 Uhr


Auch wenns hart klingt, aber eine Hochzeit abzusagen geht einfacher als eine Scheidung mitzumachen (ich sprech aus Erfahrung).

So wie es zur Zeit bei euch ist würde ich diesen Schritt nicht machen.

Beitrag von carrie23 24.05.11 - 21:14 Uhr

Naja wenn er dir jetzt schon so auf die Nerven geht würd ich mir die Hochzeit nochmal überlegen, oder glaubst du mit Ring am Finger erträgst du ihn eher?
Meiner ist manchmal auch sehr schlampig und ja da schimpf ich auch schon mal aber das mir alleine seine bloße Anwesenheit an die Nieren gehen würde kann ich nicht behaupten, wärs so wären wir nicht schon 7 Jahre verheiratet.
An mir blieb von Jänner bis April auch fast alles hängen.
Er ging in die Ausbildung, kam heim und lernte, aß etwas, lernte, ging schlafen, stand auf ging in die Ausbildung.
Dafür hat er jetzt den Job den er immer wollte, verdient gutes Geld und davon haben wir ja auch als ganze Familie was.

Beitrag von lisa-marie040984 24.05.11 - 21:21 Uhr

Das schlimme ist ja, ich glaube ich bin zu tolerant... So dass er so werden konnte...
In Bezug zu seiner Arbeit-Stress usw.- habe ich voll verständnis...Aucjh dass er zum Fussball geht,...was mich daran stört ist die Tatsache, dass er für Sachen die ihn betreffenb immer Zeit hat und auch nie zu müde ist,,,
VErstehste wie ich das mein?

Beitrag von carrie23 24.05.11 - 21:32 Uhr

Klar ich verstehe das aber hast du das mit ihm auch schon mal so auf den Punkt gebracht?
Ich schlucke ne ganze Weile, aber irgendwann ist das Maß voll und dann kanns auch schon mal krachen bei uns-allerdings mit Maß und Ziel und ohne dass wir uns gegenseitig beleidigen
Ich persönlich finden nämlich auch beim Streiten sollte man die Achtung voreinander bewahren

Beitrag von romance 24.05.11 - 21:24 Uhr

NICHT HEIRATEN

Beitrag von Beobachter 24.05.11 - 22:11 Uhr

Hallo,
laß Dich erstmal drücken! Alles wird gut, aber...

Wie bereits mehrfach geschrieben: SO nicht heiraten - erstmal die gemeinsame Zukunft klären - reden, reden, reden. Sonst Konsequenzen VOR der Hochzeit ziehen. Hilft nichts.


Alles Gute

B.

Beitrag von nyiri 25.05.11 - 06:55 Uhr

Mir ging's mit einem ehemaligen Partner vor vielen Jahren fast genauso. Alles an im nervte mich nach knapp sieben Jahren Bezihung nur noch. Wie er aß, wie er sich nachts im Bett rumwälzte, schnarchte, schmatzte, mit den Zähnen knirschte, sein Fußballfimmel, seine Atemgeräusche, sein ganzes Verhalten. Ich merkte, wie sich in mir furchtbare Aggressionen aufstauten und wartete eine kleine Ewigkeit darauf, dass sich diese Gefühle in mir in Luft auflösen, aber das geschah nicht, es wurde eher noch schlimmer.

Nach fast sieben Jahren trennte ich mich dann endgültig und habe es nie bereut. Nicht einmal sein heimlich gefasster Plan, mich nach dem vollendeten siebten Jahr heiraten zu wollen, bewegte mich zur Umkehr. Im gegenteil, ich war froh, dass ich vorher "die Kurve gekriegt" hatte. Auch heute, nach über zehn Jahren Trennung bereue ich diesen Entschluss nicht, auch wenn wir einen gemeinsamen Sohn haben.

Mein Ex kämpfte knappe vier Jahre mit dieser unerwarteten Trennung, aber heute hat sich alles normalisiert. Er kümmert sich seit der Trennung wenigstens endlich um seinen Sohn, hat aber nie wieder eine langfristige Beziehung gehabt. Alle Frauen, die er kennenlernte, waren nach spätestens sechs Monaten wieder weg. Nur hat er bisher noch nicht wirklich begriffen, dass das nicht nur an den Frauen liegen kann.

Überleg' Dir wirklich gut und lange, ob Du unter diesen Umständen heiraten willst. Das ist keine vernünftige Basis und diese Ehe wäre zum Scheitern verurteilt, denn Deine Empfindungen ändern sich nicht durch ein Ehegelöbnis oder eine Unterschrift vor'm Standesbeamten.

Beitrag von nyiri 25.05.11 - 06:56 Uhr

Wer Rechtschreibefehler findet, darf sie behalten.

Hätte nochmal Korrektur lesen sollen. #zitter#schwitz