Sorgen wegen des niedrigen Gewichts! Ab wann berechtigt?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von moeriee 24.05.11 - 21:52 Uhr

Hallo ihr Lieben! #winke

Ich muss euch mal was fragen. Und zwar geht es wieder mal um das leidige Thema "Gewicht". Ich habe eben die Beiträge zu dem heutigen U5-Thema gelesen und dachte mir so: "Wow, sind die Jungs alle schwer!" #schock Aber ich muss mir wohl auch eingestehen, dass Louis eher zur zarten Sorte gehört. Sicher, er war ein Frühchen. Aber er hatte wirklich sehr gut aufgeholt und stand der Größe und dem Gewicht seiner Altersgenossen zeitweise in kaum etwas nach. Doch in den letzten Wochen sorge ich mich schon. Seit der U4 am 29.03. hat er gerade einmal 660 g zugenommen. Im kompletten letzten Monat (seit dem 26.04.) waren es sogar nur 70 g. Die Kinderärztin war trotzdem zufrieden und meinte, er läge doch noch in der Kurve... Ich beäuge das Ganze jedoch trotzdem kritisch. Ihm passen kaum Hosen (sind alle zu weit), er isst und trinkt schlecht (meist nur zwischen 400 und 500 ml Milch pro Tag, davon etwa die Hälfte abends) und auch ansonsten sieht er wirklich dürr aus. Er macht mir keinen abgemagerten Eindruck und ist auch fit und alles. Trotzdem frage ich mich, ob das normal ist und wo Untergewicht bei Babys beginnt. Gibt es noch andere Mütter, deren Babys so eine Statur haben? Louis wird nächste Woche 6 Monate alt, ist jetzt 71 cm groß und wiegt 6,5 kg. Sein Perzentilenwert liegt gerade so bei 10, was das Gewicht angeht. Was mein ihr? Wie würdet ihr an meiner Stelle denken / fühlen? Ab wann beginnt denn tatsächlich Untergewicht bei Babys?

Ich freue mich auf eure Statements! #blume

Liebe Grüße #herzlich

Marie mit #baby-Louis (24 Wochen alt) #verliebt

Beitrag von 5kids. 24.05.11 - 22:05 Uhr

Hey,mach dich nicht verrückt - ist doch alles in Ordnung! #pro
Es gib eben Würmer,die eher schlank sind - andere wiederum nehmen kräftig zu ( so wie meine #hicks).Meine Kinder waren alle regelrechte Möppelken (ausser eine) und heute sind sie alle Normalgewichtig/schlank.
Wenn du meinst,er sei zu "mager",mach ihm doch mal Schmelzflocken - die hauen anständig rein.

Würde mir dennoch keinen Kopf machen,solange der Doc zufrieden ist. #liebdrueck

LG
Andrea#winke

Beitrag von thalia.81 24.05.11 - 22:19 Uhr

Paul hatte mit etwas über 6 Monaten bei der U5: 6.380g

Heute ist er genau 9 Monate alt und wiegt: 7.100g (73-74cm)

Ergo: Innerhalb von knapp 3 Monaten hat er nicht mal 700g zugenommen #zitter

Seinen Perzentilwert weiß ich nicht, will ich gar nicht wissen.

Er ist echt dünn, das sieht man. Aber er ist sooo fit, hat nasse Windeln (es gibt Tage, an denen ich diese wiege #kratz), ist völlig wach und neugierig, bewegt sich ganz viel, hat aber scheinbar wenig Hunger und Durst #schwitz

Wie viel er genau stillt, weiß ich nicht. Aber tagsüber eher nicht so viel. Da kann er keine Minute an der Brust bleiben, er würde ja was verpassen. Nachts haut er dann rein.
Ich mache mir auch ständig Sorgen. Ich lese jetzt von Gonzalez: Mein Kind will nicht essen. Vielleicht beruhigt mich das ein wenig.

Ich gucke mal eben nach dem Perzentilwert #winke

Beitrag von thalia.81 24.05.11 - 22:21 Uhr

#zitter

Knapp über der P3-Linie.

Naja, muss ja auch schmächtige Kinder geben, die dann flink vor den dicken schwerfälligen Kindern abhauen ;-)

Beitrag von taewaka 24.05.11 - 22:24 Uhr

Es gibt dünne Kinder, keine Frage. Wichtig ist, wie die individuelle Gewichtsentwicklung eines Kindes ist. Und wenn dieses Mal eher propperer war und plötzlich absagt, dann sollte man wach bleiben ... vollkommen unabhängig davon, ob das Kind wach ist oder was Gonzales schreibt.
Dies scheint bei euch nicht der Fall gewesen zu sein, im Fall der TS war es aber scheinbar so, dass das Baby mal mit den anderen Kindern gleichzog.

LG

Beitrag von taewaka 24.05.11 - 22:22 Uhr

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es richtig ist auf sein Bauchgefühl zu hören.
Wenn DEIN Gefühl dir sagt, hmm, komisch, dann lass es von einem anderen Arzt noch mal beurteilen. Wichtig ist, dass dein Baby SEINER Kurve treu bleibt, danach hört es sich irgendwie nicht an. Die könntest alle Daten, die du hast auch einer Stillberaterin mailen, auch die kann dir zumindest eine Einschätzung hinsichtlich der Kurvenentwicklung geben.

Ich würde nicht warten. Ich würde mich drum kümmern. Bis ein Baby lethargisch wird, dauert es und so lange sollte niemand warten, denn dann war das Baby bereits eine lange Zeit unterversorgt. Es ist nicht empfehlenswert einen Mangel oder eine Unterversorgung aufrecht zu erhalten, daher bei Unsicherheiten bzgl. der Gewichtsentwicklung checken lassen.

Und wirklich einen zweiten Arzt / Stillberaterin fragen, ich habe schon erlebt, dass Kiä zu lange zugewartet haben.

Und nein, ich bin niemand er sagt ständig wiegen und ich bin fürs nach Bedarf stillen und lange stillen etc.
Aber wenn jemand schreibt, sein Gefühl ist komisch und das Baby sei sehr dünn, dann geht es nicht um die Perzentile, sondern um die individuelle (!) Kurve des Babys.

LG

Beitrag von mimia24 24.05.11 - 22:25 Uhr

Hallo,

ich kenn deine Sorgen nur zu gut, meine beiden Kinder sind von der zierlichen Sorte!
Mein Sohn war als Baby auch immer dünn, auch jetzt ist er einer der Dünnsten... Er ist mittlerweile 4 Jahre alt!
Bei meiner Tochter (5 Monate alt) ist es nicht anders, sie nimmt nur langsam zu... Sie wiegt jetzt grad mal 6 Kilo und ist ca. 62cm lang... Sie hat immer wenig getrunken, machte oft Theater beim Trinken, deshalb haben wir früher mit Beikost angefangen... Mittlerweile isst und trinkt sie wirklich gut, aber nimmt trotzdem nicht schnell zu... Ich denke das ist auch etwas Veranlagung, mein Mann hat fast identische Werte in seinem U-Heft stehen...
Ich denke auch, dass das alles mit der Verdauung, Stoffwechsel und Bewegung zu tun hat... Maja hat mind. 2-3 mal am Tag Stuhlgang, sie ist wenn sie wach ist nur in Bewegung, kugelt schon seit sie 4 Mon. alt ist in der Gegen rum... Dreht sich ständig vom Rücken auf den Bauch und umgekehrt...

So lange er noch zunimmt und nicht abnimmt, würd ich es nur im Auge behalten! Hast du schon mit Brei angefangen?

Alles Gute!
Lg Michele ;-)

Beitrag von robbie1987 24.05.11 - 22:27 Uhr

Hi,

meine große Tochter hatte bei der U5 70cm und 6,8kg. Also auch nicht gerade moppelig ;-). Ich hab mir da aber nie Gedanken gemacht... solange sie fit sind und Fortschritte machen ist doch alles ok. Inzwischen ist sie 2 Jahre und 9 Monate und wiegt 12kg- also immer noch nicht viel. Aber sie ist topfit!!!

Mach dir nicht so einen Kopf!!!

Lg robbie

Beitrag von widowwadman 24.05.11 - 22:38 Uhr

Solange er seiner Perzentilen-Kurve folgt ist alles im Lot, 10. Perzentile bedeutet nichts anderes als dass 90% der Kinder groesser sind.

Sorgen musst du dir nur dann machen wenn das Kind ploetzlich durch mehrere Perzentilen faellt, solange es der Kurve folgt entwickelt es sich normal.

Meine Tochter ist immer noch auf der 2. Perzentile.

Beitrag von nana13 24.05.11 - 22:49 Uhr

Hallo,

Ich weis nicht mehr wie gross und schwer meine kleine damals war.

meine tochter ist 13 monate alt und heute waren wir wider mal beim wägen und messen
sie wiegt genau 8 kg und ist 75 cm gross.

sie ist sicher eine kleine feine, aber sie ist top fit, die ganze zeit in bewegung, zufrieden.
bei der geburt war sie eher gross und schwer 54 cm und 4050gr.

aber alle sind zufrieden.
ich habe kein problem damit, auch als sie eine zeit lang sehr wenig zugenommen hat.
den wie schon gesagt sie ist zufrieden und sehr intresiert an der umgebung, und entwickelt sich immer weiter.
und das ist was ja schluss entlich zählt.

lg nana

Beitrag von sarah05 25.05.11 - 08:14 Uhr

Hallo.
Meine Maus ist auch ein Frühchen und hatte bei der U5 auch nur 6690 Gramm und war 71.5 cm gross,also fast wie bei euch.
Mach dir keinen Kopf,solange er zunimmt ist alles in Ordnung.
Wir können nicht nach der "Norm" gehen,weil unsere Mäuse ein ganz anderes Startgewicht hatten.
Was hat deiner denn bei der Geburt gewogen?
Liebe Grüsse Sarah

Beitrag von sarah05 25.05.11 - 08:17 Uhr

Die Grösse war falsch,sie war da nur 64 cm gross ;-) ,bei der letzten untersuchung war sie 71,5 cm gross ;-)

Beitrag von evaisa 25.05.11 - 09:15 Uhr

Hi ,

mir geht es genauso, ich komme aus dem Staunen gar nicht mehr heraus, wenn ich solche Beiträge lese.

Liam ist 8 Monate, wiegt 7200 g bei 72 cm. Schon ok, ABER er hat seit der U6 (mit genau 6 Monaten) nur 180g zugenommen.
Also 180g in 10 Wochen.

allerdings ist er echt fit - krabbelt wie ein wilder durch die Gegend und zieht sich überall hoch. Ich tät bei dem Umsatz auch nix zunehmen. Habe beschlossen mir jetzt keine Sorgen mehr zu machen. Alles paletti#pro

lg eva

Beitrag von leylaa85 25.05.11 - 09:51 Uhr

#winke

ich hab auch so 'ne superzarte Maus... Sie ist jetzt 7 Monate alt und wiegt nur gute 6 Kilo auf 70 cm.

Bei der Geburt war sie völlig im "Normbereich", sie hat dann nur anschließend sehr schlecht zugenommen (trotz Zufüttern mit Flasche ab der U4 mit 3,5 Monaten usw.).

Ihr BMI liegt zwar sogar unter der 3. Perzentile, aber was soll ich machen? Nach wochenlanger Gewichtskontrollen beim KiA, haben wir jetzt endlich Ruhe und sie "darf" jetzt einfach so dünn sein.

Solange sie fit ist, sei alles OK hat man mir bescheinigt. Und fit ist sie - krabbelt schon wie wild durch die Gegend und alles. Ich mache mir keine Sorgen, denn ich sehe und merke jeden Tag, dass es ihr gut geht!

Es gibt eben auch ganz dünne Babies so wie es eben auch die Moppel gibt!

Lass dich durch die ganze Gewichtsvergleiche nicht verunsichern! Ich weiß, das ist schwer aber mittlerweile schalte ich einfach auf Durchzug wenn ich mir mal wieder anhören muss, wie dünn denn die Maus ist und dass dieses und jenes Baby ja schon 3 Kilo mehr im gleichen Alter wiegt...

Alles Gute für euch #liebdrueck !

Beitrag von moeriee 25.05.11 - 13:48 Uhr

Hallo ihr Lieben! #winke

Ich komme leider jetzt erst dazu, euch allen zu antworten. Mein Zwerg hält mich heute total auf Trapp. ;-)

Es ist nicht so, dass ich die ganze Zeit über denke: "Oh Hilfe! Mein Kind ist viel zu dünn!" Aber wie einige schon sagten: Wenn man hört, was andere Kinder zu der Zeit wiegen / wogen, dann fragt man sich schon mal, ob alles passt. Ich selber bin eher stabil gebaut und muss sehr auf meine Figur achten. Mir ist das nicht einfach so zugefallen. Mein Mann hingegen ist ebenfalls ein Dürrhänschen. Als wir uns kennenlernten, wog er gerade mal 62 kg auf 1,73 m. Er hatte Beine, wie ich zu Spitzenzeiten Oberarme. ;-) Ich hoffe mal, dass unser Sohn eher seine Veranlagung dahingehend abbekommen hat.

Brei bekommt er seit 2 Wochen, aber so richtig überzeugt scheint er mir nicht. Die ersten paar Löffel isst er mit Begeisterung, aber danach schleppt es sich so dahin. Mittags schafft er 30 g Zucchini, abends bekommt er GOB. Da isst er dann auch schon mal 100 g. Einmal hat er 190 g gefuttert, aber das war's. Aber reinzwängen kann und will ich es ihm auch nicht.

Ich werde es auf jeden Fall weiterhin im Auge behalten und auch den KiA immer mal wieder konkret darauf ansprechen. Ich gehöre ja sowieso zu den Müttern, die den Ärzten schnell mal auf den Keks geht, wenn sie mich für dumm verkaufen wollen. Dazu habe ich selbst einfach schon zu viel durchgemacht, was ich meinem Sohn auf jeden Fall ersparen will.

Liebe Grüße und noch mal vielen lieben Dank! #blume

Liebe Grüße #herzlich

Marie mit #baby-Louis (24 Wochen alt) #verliebt