Vorfall im Kiga

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von carmensita77 24.05.11 - 22:57 Uhr

Hallo...

ich weiss garnicht genau wo ich anfangen soll...Wir sind gerade am umziehen u. als mein Mann von der alten Wohnung in die neue kam erzaehlte er mir ganz aufgebracht was er heute erfahren hat.

Mein Nachbarin in der Alten Wohnung betreut 3x die Woche (manchmal auch oefters)das Kind ihrer Freundin.Dieses Kind scheint sehr schwierig zu sein,es ist sehr laut,schreit, laesst sich nichts sagen u. u. u. meine Nachbarin ist eigentlich eine sehr ruhige u. ich bewundere oft ihre Geduld.Die Mutter des Kindes (5) ist alleinerziehend (Mann ist wohl im Gefaengnis...warum weiss ich nicht)und geht arbeiten in der Zeit in der das Kind bei meiner Nachbarin ist.

Heute, als mein Mann das Kind im Hausflur traf fragte er denn was los sei...der kleine meinte das Maria (meine Nachbarin) in wohl einen Klapps gegeben hat.Maria kam aus der Tuer und gab es zu...es ist einfach passiert.Der kleine ging rein u. mein Mann unterhielt sich mit der Mutter u. Maria...es kam rauss das die Mutter schon einmal vom Kinderarzt auf blaue Flecken an den Beinen angesprochen wurde.Die Mutter wusste auch nicht woher (hat sie wohl aber schon gesehen).Sie fragte im Kiga nach und die meinten nur "ach der stoesst sich oefters irgendwo".Die Mutter ging auch schon zur Polizei und gab an das der kleine mit sehr vielen blauen Flecken nachhause kommt,sie schon vom KiA angesprochen wurde u. sie sich nicht sicher sei ob es mit dem Kiga zu tun haben koennte.Dort wurde sie nur abgewimmelt mit dem Satz "das bilden sie sich wohl nur ein,dort sind Nonnen,die machen soetwas nicht!!!!"

Das alles erzaehlte die Mutter meinen Mann.Mein Mann nahm den kleinen zur Seite,setzte sich mit ihm ins Treppenhaus und fing an mit ihm zu reden...aber nicht auszufragen.Die Mutter u. Maria standen hinter der Tuer (ausser Sichtweite des Jungen) u. hoerten zu.Der Junge oeffnete sich meinen Mann total u. fing an zu erzaehlen...
Am Nachmittag ist eine Nonne da (ab 16.00) und wenn er nicht alles isst dann zwickt sie in...oder wenn er schreit od. nicht hoert...der kleine meinte nur "aber wenn ich doch keinen Hunger habe"...aber er muss essen!!!Mein Mann wahr geschockt...er fragte ob das alle machen oder nur eine...ob er der einzige Junge ist oder noch andere...es waere nur eine (eine aeltere Nonne,die bekannt ist etwas forsch zu sein)...er sagte auch ihren Namen.Das alles hat er noch nie jemanden erzaehlt...die Mutter war ganz geschockt als sie das hoerte...das Kind hat sich vorher noch nie jemanden anvertraut.Die Mutter wird sich jetzt zusaetzlich Hilfe holen (leider steht sie nicht sehr gut da,da ihr Mann wohl im Gefaengnis sitzt u. das Kind wirklich sehr anstrengend ist, keine Ahnung, so reden die leute wohl hier...aber trotzdem sollte man so etwas ernst nehmen.

Mein Mann ist hier bei uns im Ort mit dem auf Deutsch gesagt "Polizeichef" befreundet u. rief ihn an u. fragte erst einmal nach ob er sich an diese Frau errinnern kann die sie abgewimmelt haben.Er erzaehlte ihm die ganze Geschichte die sich heute ereignet hat u. jetzt endlich werden sie morgen mal nachforschen was da dran ist.

Ich bin immer noch ganz entsetzt...nur weil in diesem Kiga Nonnen sind denken alle das es nicht sein kann das so etwas passiert...
Ach ja...der kleine sagte auch noch das es immer am Nachmittag (ab 16.00) war das sie ihm wehgetan hat.Am Nachmittag sind auch nicht mehr so viele Kinder im Kiga.

Sorry, fuer das Silopo...aber mir geht das alles nicht mehr aus dem Kopf...ich hoffe das die Polizei morgen das ganze mal untersuchen wird...


Danke fuers zuhoeren
carmen

Beitrag von kleine1102 24.05.11 - 23:31 Uhr

Hallo Carmen!

Das ist wirklich übel, kommt aber leider öfter vor, als man denkt :-(! Gut, dass der Kleine sich so "zufällig" Deinem Mann gegenüber öffnen konnte (offensichtlich hatte der ja das richtige Gespür für die Sorgen des Kleinen :-)). Es wäre schön, wenn Ihr die Mutter des Jungen ein wenig unterstützen könntet bezüglich der Aufklärung dieser offensichtlichen Kindesmisshandlungen. Ihr könnt (und solltet) ja bezeugen, was der Junge ausgesagt hat. Außerdem kennt Dein Mann den "Dorf-Sheriff" ;-) offensichtlich ganz gut.

Wichtig ist, dass dem Ganzen "ein Riegel vorgeschoben" wird und entsprechende Konsequenzen gezogen werden. Wenn Mitglieder eines Ordens Kinder misshandeln, ist dies ebenso ein Straftatbestand, als wenn dies Jemand Anderes tun würde. Doppelt erschreckend ist es natürlich insofern, dass diese "Dienerinnen Gottes" #augen #aerger ja angeblich stets im Rahmen der christlichen Nächstenliebe denken und handeln- und dass ausgerechnet solche Personen zu derart schlimmen Handlungen fähig sind, schockiert immer wieder auf's Neue.

Wichtig ist auch, dass sowohl der Träger der Einrichtung als möglichst auch das Jugendamt von diesen Misshandlungen erfahren! Je offener die Angelegenheit gemacht wird, desto wahrscheinlicher sind entsprechende Konsequenzen für die Täterin.

Des Weiteren sollte der kleine Kerl möglichst nicht mehr in diesen Kindergarten gehen :-(. Besteht die Möglichkeit, dass Eure "alte" Nachbarin den Jungen vorübergehend täglich betreut, bis eine neue Einrichtung gefunden ist? Das sind wirklich ganz schlimme, traumatische Kindheits-Erlebnisse, denen der Kleine definitiv nicht weiter ausgesetzt werden darf! Mit einem Papa, der in einer JVA sitzt, hat er es ja ohnehin schon nicht so leicht in seinem kleinen Leben.

Ich wünsche dem kleinen Kerl alles Gute #klee!

Lieben Gruß #stern,

Kathrin & zwei Mädels


PS: Vielleicht magst Du ja mal berichten, wie die ganze Angelegenheit weiter- bzw. ausgegangen ist?

Beitrag von carmensita77 25.05.11 - 08:39 Uhr

Danke fuer deine Antwort :-)


Ich werde auf jeden Fall berichten ob es was neues gibt, und die Mutter mit dem Kind unterstuetzen.

Ich kannte dies Mutter nur vom sehen...und ich verurteile niemanden der aus schweren Familienverhaeltnissen kommt, schon garnicht ein Kind das sehr verhaltensauffaellig ist.Es gibt fuer alles Gruende!!!!!!!!!!!!!!

Wir leben hier in Italien,ein kleiner Ort, da wird es nicht so leicht werden!!!
Sie sind ja alle sehr katholisch und werden es erst einmal nicht wahrhaben wollen das eine "NONNE" so etwas getan haben koennte.

Die Mutter wird sich erst einmal eine schriftliche Bestaetigung vom KiA holen dem es aufgefallen ist...denke das ist schon mal viel wert.

gruss
carmen

Beitrag von bamsel 25.05.11 - 22:01 Uhr

Hallo!
Blaue Flecke an den Beinen sind völlig normal. Meine Tochter ist auch voll davon u. sie wird nirgends mißhandelt. Das sollte der Kinderarzt aber auch wissen. Die stoßen sich doch ständig oder fallen hin.

Gruss

Beitrag von kleine1102 26.05.11 - 07:12 Uhr

Ja, und der ganze "Rest", den der Junge erzählt hat, ist frei erfunden und Fälle von Kindeswohlgefährdung gibt's zum Glück nur im Fernsehen #augen.

*ironie off*

Es geht nicht nur um die "blauen Flecken" (welche der Junge sicherlich NICHT oder nicht nur an den Schienbeinen haben wird!), sondern um die Gesamt-Situation. Und die muss im Interesse des Kindes unbedingt abgeklärt werden. Wegen einer so gleichgültigen Einstellung wie Deiner tauchen viele Fälle von hochgradiger Kindesmisshandlung/-Vernachlässigung überhaupt erst in den Medien auf und werden dort als "Horror-Nachrichten" breit getreten. Wenn man es unbedingt darauf anlegt, kann man die allermeisten Gefährdungs-Situationen sowie viele Verletzungen/Verhaltensweisen bei Kindern bagatellisieren. Für die Betroffenen ist dies oft fatal, darüber solltest Du Dir mal Gedanken machen!

Last, but not least ist es besser, eine fragwürdige Situation einmal "zu viel" als einmal zu wenig zu hinterfragen!!!

Viele Grüße,

Kathrin