Eingewöhnung Krippe mit 5 Monaten. Wie wRs bei euch?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von ag1801 25.05.11 - 07:40 Uhr

Guten morgen zusammen,

Mein kleiner wird ab Juli in die Krippe gehen. Er ist dann 5 Monate. Jetzt meinten die zu mir, dass es 6-8 Wochen mit der Eingewöhnung dauern kann.
Wirklich soooo lange? Wie war es bei euch? Wie haben eure kleinen reagiert?
Und ganz wichtig für mich: wie seit ihr mit der Situation umgegangen? Ich stelle es mir wahnsinnig schwer vor ihn abzugeben.

Ich habe morgen einGespräch mit meinem Chef, wie es mit mir weitergeht.
Habt ihr eure alten Berufe zurück bekommen? Seit ihr wieder vollzeit arbeiten gegangen? Bringt ihr eure morgens hin und holt sie auch ab?

Bitte keine Äußerungen, warum ich ihn jetzt schon "abgebe" etc. Wir können es uns finanziell nicht erlauben, dass ich länger zu Hause bleibe.

Ganz lieben Dank und vielesonnige Grüße
Silke

Beitrag von widowwadman 25.05.11 - 07:47 Uhr

Ich bin zwar erst mit 9 Monaten wieder arbeiten gegangen, aber in unserer KiTa sind viele Babys die schon so frueh da sind - ist hier drueben wohl eher normal als in Deutschland.

Die Eingewoehnung lief bei uns ueber 3 Tage (erst eine Stunde, dann 4, dann ganzer Tag) ab, und war recht reibungslos - die KiTa-Erzieherinnen haben mir gesagt, dass erfahrunsgemaess es bei den ganz kleinen leichter geht als bei aelteren Kindern, und oft schwieriger fuer die Eltern ist, als fuer die Kinder.

Beitrag von mami0089 25.05.11 - 07:48 Uhr

leider kann ich dir da nicht helfen aber ich habe eine bekannte die in einer krippe arbeitet sie meinte das viele kinder aber meist ab einem jahr sehr lange damit brauchen an das eingewöhnen - die weinen dann sehr oft #schmoll

aber ich weiß von ihr das vorallem kleine echt viel aufmerksamkeit bekommen!!!

und ich denke keiner wird dich angreifen wenns finanziell nicht geht dann gehts eben nicht... dein kind ist bestimmt super aufgehoben in der krippe ;-)

Beitrag von williamsburg 25.05.11 - 08:30 Uhr

Hallo,

meine Tochter ist fast 8 Monate alt und wir sind momentan in der Eingewöhnungsphase in der Kita. Ich denke auch, dass es einfacher ist, wenn die Eingewöhnung früher geht.

Zudem hängt viel auch von deiner Einstellung ab. Wenn du deinem Kind das Gefühl gibst, dass es ok ist und dich selbst auch in der Kita wohlfühlst, wird es bestimmt besser.

Mein Baby geht auch aus verschiedenen beruflichen Gründen schon jetzt in die Kita und wird auch den ganzen Tag dort bleiben. Vollzeit ist auch für Mütter möglich! Das habe ich schon bei einer vierfach-Mutter erlebt, die auch noch voll im Beruf ist...hat mich sehr vbeeindruckt!!

Mein Kinderarzt meinte zu mir, dass es auf die Qualität der Zeit ankommt, die man mit dem Kind verbringt-, nicht auf die Quantität.
Wenn dein Kind eine gute Bindung zu dir hat, brauchst du da kein Problem zu sehen.


Es wurde oft genug nachgwiesen, dass Frauen, die NUR Mutter und Hausfrau sind, öfter an depressiven Erkranungen leiden. Insofern stehe ich auf dem Standpunkt: Glückliche Mutter - glückliches Kind.

Der Anfang ist hart und man fühlt sich nicht besonders gut..verbringe daher die restliche Zeit deine Tages - wenn es geht - ausschließlich mit deinem Kind.
Ich handhabe das so und meinem kleinen Wurm geht es wirklich gut. Sie hat früh Umgang mit anderen Kindern, ist ein aufgewecktes und fröhliches Baby.


Alles Gute!!

Beitrag von evaisa 25.05.11 - 09:03 Uhr

Hallo,

Liam ging auch mit 5 Monaten in die Krippe. Die Eingewöhnung ging superschnell. Eigentlich wurde nach dem Berliner Modell (also ca. 4 Wochen) eingewöhnt. Liam fremdelte aber noch gar nicht und konnte in der 2. Woche schon ganz entspannt mit in die Gruppe.
Nach 2 Wochen war er komplett eingewöhnt. Die Erzieherin meinte, bei so Kleinen ginge das erfahrungsgemäß schneller, da sie eben noch nicht fremdeln und noch anpassungsfähiger sind.

Heute ist er 8 Monate alt und geht wirklich gerne dorthin. Er fängt zu grinsen an, sobald ich die Räume mit ihm betrete. Geweint hat er bisher noch gar nicht beim Abgeben.

Ich wünsch euch alles Gute - wenn du hinter der Entscheidung stehst, klappt das auch gut. Trau deinem Kind etwas zu!

lg eva

Beitrag von evaisa 25.05.11 - 09:08 Uhr

oh mann jetzt hab ich die Hälfte deiner Fragen nicht beantwortet.

Also ganz leicht ist es nicht, ihn abzugeben. Klar.
Aber die Einrichtung ist toll. Ich allein kann das alles gar nicht leisten. Und er geht gerne hin - merkt man einfach.


Ich habe meinen alten Job wieder. Bin Teamleitung und nach 3 Monaten für 2,5 Tage wieder eingestiegen (um den Job zu behalten)
Anfangs passten meine Eltern auf, nach 5 Monaten ging Liam in die Krippe.
Ab August gehe ich wieder Vollzeit arbeiten - auf 4 Tage verteilt. Liam geht dann 4 Tage ganztägig in die Krippe. Fr-So gehören ganz und gar meinem Süßen.

Ich habe letztlich nur 4 Monate gefehlt. Ich kann meinen Job nicht mit 2,5 Tagen ausfüllen, habe aber ein tolles Team und es ist ja nur eine Übergangslösung.

Alles Gute eva