Brauch mal eure Meinung!?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von unglücklich 25.05.11 - 08:39 Uhr

Hallo!

Mein Freund und ich sind seit 4 Jahren zusammen. Seit 3 Jahren wohnen wir in einer gemeinsamen Wohnung.

Seit einiger Zeit ist nun der Wurm drin. Wir streiten uns oft wegen jeder Kleinigkeit...

Letztes Wochenende war es mal wieder so weit. Da hab ich dann aus lauter Verzweiflung zu ihm gesagt, wenn er will, dass wir uns trennen, soll er doch seinen Koffer packen bzw. ich packe meinen. Er muss es mir nur sagen, dann bin ich weg.

Er hat es nicht gesagt. Trennen will er sich also nicht. Ich mich auch nicht. Jetzt ist es fast jeden Abend so, dass ich wegen nix in Tränen ausbreche, weil mich das einfach psychisch total fertig macht.

Er sitzt dann einfach nur da und sagt NIX. Nicht mal ein tröstendes Wort, keine Umarmung, kein Kuss.... nix

Jetzt frag ich mich: macht das Ganze überhaupt noch einen Sinn oder haben wir beide einfach nur Angst vor dem Allein-Sein?

Sagt mir doch mal eure Meinung dazu...

Danke :-)

Beitrag von dr. house 25.05.11 - 08:52 Uhr

vielleicht sollte man erstmal die ursache finden, warum ihr wegen jeder kleinigkeit an die decke geht.
stress (im job vielleicht), zu viel alltag (fehlt euch zweisamkeit?), gegenseitig auf die nerven gehen (warum auch immer) #bla

wenn ihr euch beide noch liebt, dann sollte man das auch wieder in den griff bekommen, wenn natürlich alle beide daran arbeiten.

gönnt euch doch mehr auszeiten, unternimmt zusammen was, vielleicht etwas, was ihr früher auch gemacht habt und nun zu kurz gekommen ist. sowas halt.
sitzt probleme nicht aus, sondern sprecht darüber, egal was es ist.

Beitrag von unglücklich 25.05.11 - 09:21 Uhr

Unser größtes Problem ist folgendes:

Jeder von uns bekommt sein Elternhaus überschrieben. Jetzt stellt sich bei uns die Frage: wohin??

Keiner will nach geben - sprich jeder will in sein Elternhaus ziehen
( zwischen den Häusern liegen ca. 30 km )

Haus bauen bzw. kaufen kommt nicht in Frage und weiterhin in Miete wohnen sehen wir beide auch nicht ein.

Irgendwie kommen wir da nicht auf einen gemeinsamen Nenner, weswegen sich auch immer wieder die Frage stellt: bringt es überhaupt was, wenn sowieso keiner nachgeben wird....

Beitrag von dr. house 25.05.11 - 09:41 Uhr

das ist natürlich schwierig, wenn beide nicht nachgeben wollen und ein kompromiss auch nicht zu stande kommt.

ich hätte jetzt auch gesagt, dass man beide häuser dann verkauft und gemeinsam in ein neues haus zieht oder einer gibt eben nach.

ein ähnliches problem werden mein partner und ich auch bekommen, nur haben wir auch noch jeder einen bruder. d.h. wenn einer ins elternhaus zieht, muß der andere ja ausgezahlt werden. von daher könnte ich mir vorstellen, dass keiner in die häuser zieht und sich eben was neues aufbaut. liegt aber noch in weiter ferne, da eltern noch fit sind ;-)

aber ehrlich, DAS kann doch nicht unbedingt ein trennungsgrund sein, oder? eine lösung muß es doch geben #kratz

Beitrag von unglücklich 25.05.11 - 09:49 Uhr

Der Meinung bin ich auch... nur glaube ich, dass wir das alleine nicht schaffen werden. Eine Freundin meinte, es wäre vielleicht gut, wenn man die Eltern mit hinzuzieht??

Beide Häuser verkaufen geht nicht. Sind ja bewohnt - von den Eltern ;-)
Unsere Eltern sind auch noch fit. Und irgendwo hab ich auch Angst, dass das nicht klappen könnte - egal in welchem Haus. Aber um uns was neues zu bauen / kaufen fehlt uns einfach das nötige Kleingeld...

Für mich steht einiges auf dem Spiel wenn ich nachgebe. Ich müsste mir einen neuen Job suchen bzw. jeden Tag knapp 60 km zur Arbeit fahren. Von "meinem" Haus aus wären es für beide nur rund 15 km.
Bei ihm ist es so, dass zum Haus eben noch Wald und Feld gehört und er das nicht aufgeben kann / will... versteh ich auch....

Nur irgendwie muss ne Lösung her... sonst packt am Ende doch noch einer die Koffer....

Beitrag von badguy 25.05.11 - 15:14 Uhr

Macht doch mal eine Entscheidungsmatrix

90 Sekunden lang schreibt ihr die positiven Aspekte des ersten, dann des zweiten Hauses auf.

Anschließend 90 Sekunden lang jeweils die schlechten Aspekte.

Job ist für mich z. B. ein Grund, Land kann man verpachten.

Ganz ehrlich, ihr habt ein Luxusproblem und denkt nur in der Dimension Nachgeben = Niederlage

Beitrag von lichtchen67 25.05.11 - 09:06 Uhr

Und warum streitet ihr wegen jeder Kleinigkeit? Wie war es vorher? Was ist anders, woher kommt der "genervt-Level", dass ihr immer gleich in die Luft geht?

Er sagt und macht nix weil er ob Deiner abendlichen Tränen wahrscheinlich total hilflos ist. Erst sagst Du ihm, wenn er will soll er seine Koffer packen, dann macht er das nicht und Du heulst jeden Abend #kratz

Lichtchen

Beitrag von unglücklich 25.05.11 - 09:25 Uhr

Siehe Antwort zu Frage drüber....

Ja, da magst Du recht haben, dass er nicht riechen kann, wie es in mir aussieht... Heute so morgen so.... Ich würd mir einfach manchmal mehr Einfühlungsvermögen von ihm wünschen... Er sieht mich heulen wie ein Schlosshund und fragt noch nicht mal, was los ist....

Ach, warum muss das Leben so kompliziert sein? Ich weiß, ich weiß... es gibt durchaus größere Probleme....

Beitrag von lichtchen67 25.05.11 - 10:33 Uhr

Stumm wünschen und erwarten.. das klappt eben einfach nicht bzw. nur sehr selten.

Das Leben ist so kompliziert, wie ihr es euch macht. und wenn niemand von Euch bereit für einen Kompromiss bezüglich der Häuser ist und jeder in seins will..... dann ist es eben so. Dann gibt es kein gemeinsames.

Lichtchen