Frage zu Ehec.. Verschiedene Berichterstattung?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von dina131283 25.05.11 - 09:32 Uhr

Guten morgen zusammen :-)

Ich habe gestern ein wenig in den Nachrichten gestöbert. Hauptsächlich bei der Tagesschau bzw ARD.

Nun ist mir eine Sache aufgefallen.

Ich habe ein Interview von einem Arzt in einer Hamburger Klinik gesehen. Er sagte, das man bei der Erkrankung mit ehec nur Symptom bezogen behandelt und das eine Antibiotika Gabe nicht sinnvoll ist, da beim Abtöten die Bakterien eine große Menge Toxin ausscheiden.

Soo, nun les ich aber in einem anderen Bericht: "Der neue EHEC-Stamm sei erstmals in der Lage, die meisten Antibiotika zu inaktivieren. "

Wie muss ich das verstehen? #kratz

Ist das falsche Berichterstattung oder wird im Labor, um die Bakterien zu bestimmen bzw zu untesuchen, solche Tests gemacht? Also wie die Dinger auf Ab´s reagieren? #gruebel

Ich guck gleich mal wo ich das Interview gesehen habe und poste dann eventuell den Link dazu.


Lg
Dina

Beitrag von alkesh 25.05.11 - 09:43 Uhr

Ja, mit Keimen wird tatsächlich experimentiert, auch wie sie auf AB's reagieren!

Außerdem, zwei Ärzte drei Meinungen, das darf man auch nicht außer acht lassen!

LG

Beitrag von dina131283 25.05.11 - 10:07 Uhr

Das Ärzte nie die gleiche Meinung haben ist leider wahr ;-)

Beitrag von ayshe 25.05.11 - 09:46 Uhr

##
Experten raten dringend davon ab, Erkrankten eigenmächtig Antibiotika zu geben. Warum?

Wir sehen das leider sehr häufig, dass Eltern ihren Kindern vorsorglich Antibiotika verabreichen, weil sie noch welches zu Hause haben. Das ist wie ein Reflex. In diesem Fall wäre das alles andere als hilfreich, im Gegenteil: In dem Moment, in dem die Keime mit dem Antibiotikum in Kontakt kommen, sterben sie und schütten unkontrolliert alle Giftstoffe aus, die sie sonst gezielt freisetzen würden. Dadurch würden sich die klinischen Symptome deutlich verschlechtern.
##
http://www.stern.de/gesundheit/ehec-infektion-vorsicht-ja-panik-nein-1688563.html

Dies hier?



Wenn ich dich richtig verstehe,
fragst du dich, woher sie wissen, wie die Keime reagieren, wenn man aber kein AB geben soll oder gibt?

EHEC ist ja nicht gerade neu und es wurden bereits vor Jahren viele Tests gemacht. Einiges findest du hier:

http://www.antibiotikamonitor.at/5_99/5_99_5.htm


Beitrag von dina131283 25.05.11 - 10:06 Uhr

Es war ein Video.
Ich such grad schon, aber im Grunde ist das gesagt worden was auch in deinem Auzug steht. Das die Erreger die Giftstsoffe bei Ab Gabe unkontrolliert ausschütten.

~Wenn ich dich richtig verstehe,
fragst du dich, woher sie wissen, wie die Keime reagieren, wenn man aber kein AB geben soll oder gibt? ~

Ja, das ging mir unter anderem durch den KOpf ;-) Ich dachte im ersten Moment auch das dies für manche heißt, das Ab´s eingesetzt werden und die aber nicht helfen.


Lg

Beitrag von ayshe 25.05.11 - 10:18 Uhr

##
Ich dachte im ersten Moment auch das dies für manche heißt, das Ab´s eingesetzt werden und die aber nicht helfen.
##
Ich glaube nicht, daß sie das tun.

Vllt machen sie In-vitro-Resistenztestungen.

Beitrag von dina131283 25.05.11 - 10:29 Uhr

Ich denke auch nicht das sie Ab´s einsetzen, aber etwas verwirrend scheint es für einige zu sein.Im ersten Moment auch für mich ;-)
Viele haben vielleicht noch gar nicht mitbekommen, das Ab´s nicht eingesetzt werden. Das meinte ich damit.
Hörte sich so nach Angst schüren an ;-)

Das sie alle möglichen Tests durchführen denk ich auch.

Hoffentlich ist bald die Ursache geklärt.
Mein Mann war am Freitag/Samstag mit unserer Großen in Rostock-Laage und Kühlungsborn #zitter
Aber da ist ja bis jetzt nicht ganz so viel gewesen und den beiden gehts auch gut soweit.
Hoffe das bleibt so.
Lg

Beitrag von ayshe 25.05.11 - 10:43 Uhr

##
Viele haben vielleicht noch gar nicht mitbekommen, das Ab´s nicht eingesetzt werden. Das meinte ich damit.
Hörte sich so nach Angst schüren an
##
Nach allem, was ich jetzt mal so gelesen habe, weisen sie eigentlich immer nur darauf hin, daß eben Eltern nicht aus Panik selbst ein AB geben,das sie vllt zuhause herumstehen haben.
(manche neigen ja zur Selbstmedikation #zitter )


Dein Mann wird es schon überleben ;-)
Ich lebe hier oben schon lange :-)

Beitrag von dina131283 25.05.11 - 10:55 Uhr

Mir gehts eher um meine Tochter #rofl ne, also ich denk auch eher nicht das sie es haben könnten ;-)

Auf die Idee würde ich gar nicht kommen eigenmächtig Ab zu verabreichen. Aber meine Sm ist da auch so ein Kandidat, die einfach was auf Verdacht nimmt.

Da renn ich lieber 50 mal zum Arzt und lass alles testen bevor ich Ab nehme oder gebe.

Wohnst du an der schönen See?


Beitrag von ayshe 25.05.11 - 11:08 Uhr

Also zumnidest habe ich es aus den Berichten so verstanden, daß man als Eltern eben nicht einfach ein AB geben soll.

Ich käme auch nicht auf die Idee, ist ja schließlich kein Hustensaft ;-)


Ja, in der Nähe der Ostsee :-)

Beitrag von dina131283 25.05.11 - 11:20 Uhr

Mein Mann hatte dort nen Vorstellungsgespräch. Wenn das klappen sollte, werden wir wohl nach der Probezeit bzw nach Erhalt eines Festvertrages dort hin ziehen müssen.

Die See lockt ja schon, aber hier weg möchte ich trotzdem nicht gerne ;-)

Und 60km sinds immer noch von da bis zb Kühlungsborn.

Naja, wir werden sehen ;-)

Beitrag von purpur100 25.05.11 - 15:45 Uhr

und gleich nochmal Informationen:


"...Krankenhausreif durch Salat

Dass von frischem Salat ein beträchtliches Gesundheitsrisiko ausgeht, ist schon länger bekannt. Im Jahr 2002 konnten US-Forscher nachweisen, dass die Gemüsepflanze Krankheitserreger wie EHEC (Enterohämorrhagische Escherichia Coli) aus dem Dünger über die Wurzeln aufnimmt und diese bis in das Salatblatt transportiert. Damit lässt sich das Bakterium weder durch Waschen mit Leitungswasser noch durch den Einsatz von Desinfektionsmitteln entfernen. Nicht minder heikel ist die Tatsache, dass bereits weniger als 100 EHEC-Keime für eine Infektion ausreichen. Als es in den US-Bundesstaaten Connecticut und Illinois im Jahre 1996 zu gehäuften EHEC-Erkrankungen kam, entpuppte sich schon bald Salat als Ursache. Betroffen waren insgesamt 61 Personen, von denen 21 im Krankenhaus landeten, wobei drei ein hämolytisch-urämisches Syndrom entwickelten.

Doch der allseits als „gesund" propagierte Salat hat noch mehr zu bieten: Neben EHEC kann er auch Salmonellen aufweisen - also gerade jene Keime, die bekanntermaßen über den Verzehr von Hähnchen, Eiern oder Hack in Krankenhäusern oder Altersheimen zu Todesfällen führen. Häufiger anzutreffen sind diese Erreger daneben auf Melonen, Tomaten und Sprossen. Sobald Salmonellen durch Pflanzenschädlinge wie Faden- oder Rundwürmer auf Obst und Gemüse gelangen, sind auch sie zumindest teilweise vor Reinigungsmitteln geschützt. Ähnliches gilt bei einer Verbreitung durch die Mittelmeerfruchtfliege, denn der weltweit gefürchtete Obst- und Gemüseschädling injiziert zusammen mit seinen Eiern allerlei Fäkalkeime in Früchte. Diese sind dann ebenfalls nicht mehr durch gründliches Waschen zu entfernen.

Wenn sich auf frischer Pflanzenkost unliebsame Bakterien tummeln, dann ist das weder ungewöhnlich noch ein Zufall. Verantwortlich dafür ist vielmehr der Einsatz von „Naturdünger" wie Gülle, die natürlich zahlreiche Fäkalkeime enthält. Scheidet das kranke Vieh außerdem einen Teil jener Antibiotika aus, die ihm zuvor verabreicht wurden, können sich auf dem Acker und auf den Feldfrüchten sogar resistente Keime bilden. Verschärft wird die Problematik dadurch, dass Erreger wie EHEC oder Salmonellen eine relativ große Umweltstabilität besitzen und daher lange im Dünger bzw. in gedüngten Böden überleben. Weitere mögliche Ursachen einer Bakterienbesiedlung auf dem Feld stellt eine Bewässerung mit fäkal verunreinigtem Wasser dar sowie der Kontakt mit Ausscheidungen von Wildtieren wie Vögeln, Nagern oder Insekten...."
Quelle: http://www.tipps-vom-experten.de/index.php?id=fachinhalt&nr=199

Beitrag von ayshe 25.05.11 - 16:04 Uhr

Gerade Salat :-(

Es ist aber wirklich beeindruckend, welche Wege problemlos genommen werden können.

Beitrag von purpur100 25.05.11 - 16:14 Uhr

ja gerade Salat. Wer ißt den meisten Salat oder Gemüse? Frauen? Bestimmt mehr als Männer. Vielleicht sind deshalb am meisten Frauen davon betroffen. Nicht nur wegen der Zubereitung.

Na und daß Pflanzen übers Wasser oder den Boden Dinge aufnehmen ist auch klar. Kennst das, wenn Blumen z. B. mit farbigem Wasser eingefärbt werden?

Beitrag von sarahg0709 25.05.11 - 17:36 Uhr

Hallo,

dann müsste ich ja in jedem Fall verschont bleiben, weil ich weder Salat noch Gemüse esse.


LG