Depressiv oder was werd ich gerade?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von true-shine 25.05.11 - 10:09 Uhr

Hallo zusammen.

Ich glaub ich brauchHhilfe aber ich will erst mal hören wie ihr das so seht und wenn an wen ich mich da wende? Mir ist das ganze auch peinlich :(

Ich hab seid Tagen, naja eher Wochen echte Panik Attacken. Erst träum ich das ich bei der Geburt sterbe, das Baby zwar überlebt aber in eine ganz schlechte Pflegefamilie kommt.

Dann träum ich von Zombies (schaue keine Horrorfilme^^) und das wir alle sterben :(

Dann träum ich das das Kind in die Kita kommt und ein Asteroid einstürzt auf die Erde und ich nicht da sein kann um zumindest bei ihm zu sein.

Zudem kommt das ich allgemein Angst bekomme das so was passieren kann und ich echt unruhig werde dafür. Auch das wir in der WOhnung sind und es anfangen könnte zu brennen und wir nicht mehr rauskommen.

Ich hab dabei nicht mal Angst um mich sondern um das Kind und ich hab echt Herzrasen dann und werde richtig nervös und unruhig auch mit erhöhtem Herzschlag und schnellem Puls und so.

Das Thema Weltuntergang hat das ganze noch verschlimmert. :( Vor allem merk ich, dass ich auch aggressiver werde.

So und nach meinem Bla Bla Bla nun her mit euren Meinungen.

Beitrag von gewitterhexe79 25.05.11 - 11:27 Uhr

Huhu true-shine!

Laut deiner Nachricht, weißt Du selbst, dass es keine realistischen Ängste sind, sondern, dass die Angst gerade bei Dir übersteigert ist. Klasse, dass Du Dich damit auseinandersetzen kannst und nicht denkst, dass deine Ängste alle begründet sind (zumindest liest sich dein Text so).

So als Laie kann ich mir ganz gut vorstellen, dass Du Angst vor der Verantwortung hast mit deinem Kind. Hast Du genug Unterstützung? Wenn Du das Gefühl hast, es liegt an deinem Umfeld, kannst Du vielleicht etwas verbessern.

Wenn bei Dir sonst alles super läuft, besprich es in Ruhe mit deinem Arzt. Ich hab auch schon gedacht, ich bin depressiv. Meine erste Ärztin hat das auch noch verstärkt und wollte mich zum Entspannen länger krank schreiben und hat mir Johanniskraut für die Nerven verschrieben. Erst mein eigentlicher Arzt hat mich richtig durchgecheckt und rausgefunden, dass es bei mir Schilddrüsenprobleme gibt und seit den richtigen Tabletten geht es mir viel besser.

Also, meine Tipps:

1. Was macht dir wirklich Angst? Fühlst Du Dich mit dem Kind alleingelassen? Gib deiner Angst ein Gesicht und geh die wirklichen Probleme an.

2. Rede auf jeden Fall mit einem Arzt deines Vertrauens darüber. Vielleicht sind's die Hormone, vielleicht kämpfst Du auch wirklich mit einer Angststörung. Das ist weitverbreitet und man kann gut was dagegen machen.

3. Muss Dir nicht peinlich sein. Wir sind keine funktionierenden Maschinen, sondern Menschen.

Ich wünsche Dir alles alles Liebe und wenig Angst!