Elterngeld und dessen Berechnung

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von anna81 25.05.11 - 10:25 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich suche jemanden, der sich gut mit der Materie auskennt und Zeit & Muße hätte, mir das zu erklären,bzw. mir bei meinem leicht komplizierten "Problem" behilflich sein könnte #hicks#danke

Bitte via PN.

Lb Grüße,

Anna

Beitrag von watru123 25.05.11 - 11:08 Uhr

Hallo Anna,

um irgendwas (auch über PN) sagen zu können, solltest Du vielleicht zumindest angeben, in welchem Bereich Dein Problem liegt.
Eigentlich gibt es beim Elterngeld nur drei Punkte, die wirklich knifflig sein können:
1) Anspruchsvoraussetzungen (insbesondere mit Auslandsbezug, Grenzgänger von oder nach Deutschland, gleichartige ausländische Leistungen, Mitarbeiter internationaler Organisationen...)
2) zu berücksichtigende Monate (insbesondere bei zweitem Kind, Arbeitsverbot wegen SS, Zeiten mit Muttergeldbezug...)
3) zu berücksichtigendes Einkommen (insbesondere bei unregelmäßigen Bezügen, Bonuszahlungen, ausserhalb der Zählmonate nachgezahlter Lohn, im Bezugszeitraum zufließendes Einkommen, auf das der Anspruch vor der Geburt erworben wurde, Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, sowie Land- und Forstwirtschaft...)

LG

Beitrag von anna81 25.05.11 - 11:11 Uhr

Hallo Watru,

genau, es geht um das zu berücksichtigende Einkommen.

Ich steige da nicht durch, insbesondere aufgrund der Diskussion hier weiter unten.

Möchte nur nicht meinen halben Werdegang hier darlegen.

Lb Grüße,

Anna

Beitrag von susannea 25.05.11 - 11:29 Uhr

DAs brauchst du doch auch gar nicht, dienen Werdegang darzulegen.

Du nennst einfach die Rahmentermine wann Mutterschutzbeginn, evtl. Zeiten mit Krankengeld und Einkommensmidnerunge wegen Schwangerschaft, vorheriges Elterngeld, vorheriger Mutterschutz usw.


Ansonsten ist jegliches EiNkommen aus erwerbstätigkeit was versteuert wird (auch pauschal) zu berücksichtigen!

Beitrag von anna81 25.05.11 - 11:35 Uhr

So einfach ist es eben nicht!

Beitrag von susannea 25.05.11 - 11:46 Uhr

Doch, so einfach ist es erstmal.

Ich weiß wovon ich rede, kenn mich damit ja aus, dass heir viele es einfach viel zu kompliziert machen wollen!

Beitrag von anna81 25.05.11 - 11:49 Uhr

Gut, ich nehme Kritik ja auch gern an.

Dann bin ich wohl einfach zu dusselig dazu, dieses ganze neue Elterngeldgedöns zu verstehen und erschaffe Probleme, wo keine sind.

Beitrag von watru123 25.05.11 - 13:47 Uhr

Hallo Anna,

Wenn Du nichts näheres zu Deiner privaten Situation hier preisgeben willst, respektiere ich das natürlich, kann dann aber nicht sinnvoll antworten.

Ein Tip: Vielleicht beantwortet sich Deine Frage schon durch einen Blick in die Richtlinien zum BEEG, die sich im Netz z.B. hier finden: http://www.fluechtlingsinfo-berlin.de/fr/pdf/BMFSFJ_Richtlinie_BEEG.pdf

Die haben zwar 220 Seiten, interessant für die Frage des zu berücksichtigenden Einkommens sind im wesentlichen die Seiten 58 - 93.

LG

Beitrag von susannea 25.05.11 - 11:27 Uhr

Ich kann mir nicht vorstellen, dass du ein kompliziertes Problem hast, jedenfalls nachdem, was hier immer als schwieriger Fall bezeichnet wird. Das sind vollkommen ienfach 0815 Fälle. Also wenn eine Frage hast, dann stell sie, meinetwegen auch per PN, wobei ich das albern finde oder lass es.

Aber diese ich hätte da mal eine Frage, kann mir die jemand beantworten, ohne auch nur ansatzweise zu sagen worum es geht, nervt!

Beitrag von anna81 25.05.11 - 11:33 Uhr

Welches Mäusgen ist dir denn über die Leber gelaufen?

Ich habe eine Frage, für MICH ist es kompliziert und obendrein habe ich keine Lust, hier meine Finanzen offen darzulegen.

Daher explizit meine Suche nach jemandem, der Zeit & Muße hat, mit mir das zu erörtern.

Du hast keine Zeit,Lust und Muße? Gut, dann bepöbel wen anderes :-(

Beitrag von susannea 25.05.11 - 11:42 Uhr

Wenn man nicht bereit ist die Eckdaten zur Verfügung zu stellen, dann muss man eben zum Steuerberater oder zur Elternbgeldstelle usw. gehen und nicht in einem Forum solche halben Fragen stellen!

Und ich bepöbel keinen (Was für eien geile Wortschöpfung), sondern sage meine Meinung dazu! Nämlich das du hier dann falsch bist!

Beitrag von anna81 25.05.11 - 11:45 Uhr

Bin ich doch.
Nur eben nicht hier.

Ich hoffte, eine liebe Seele würde mit mir pn´en #schein

Und das, weil Urbia eben Urbia ist und man hier für Nichtigkeiten gesteinigt oder eben bepöbelt wird #schwitz