zurückschlagen ja oder nein

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von caroleni 25.05.11 - 10:51 Uhr

hallo wollte mal von euch hören wie ihr mit euren kindern umgeht. wenn sie jetzt geschlagen werden von anderen sollen sie sich dann wehren oder nicht?

Beitrag von anarchie 25.05.11 - 10:55 Uhr

hallo!

finde ich immer schwierig..

Ansage ist hier:
Wir schlagen nicht. Aber wir lassen uns auch nicht schlagen.
1. je nach Angriff ignorieren
2. mit Worten wehren
3. sich Hilfe holen
4, wenn nix hilft, sich die Angriffe wiederholen: zurückschlagen. Aber kräftig!

Gewaltlosigkeit ist mir wichtig, aber meine Kinder müssen sich nicht verhauen lassen - würde ich ja auch nicht.
Und manchmal kann man sich nur so respekt - und vor Allem seine Ruhe - verschaffen.

lg

melanie mit 4 kids

Beitrag von spatzl27 25.05.11 - 11:02 Uhr

Sehe ich genauso... Meine bekommts auch so beigebracht. Weg gehen, Kind ignorieren. Mit Ignoranz erreicht man oft schon was... Und wenns nicht aufhört, irgendwann reißt auch beim gemütlichsten Kind der Geduldsfaden...

Bei uns in der Gruppe wird leider auf solche Aktionen: Kind wurde gehauen, erzählt es der Erzieherin.. mit der Antwort: Man petzt nicht reagiert. Das kotzt mich an. Schlagen, Schubsen sodass man mit dem Kopf wo gegen knallt ist für mich das Letzte.. oder andere zum Schlagen anstiften. Haben so ein Exemplar in der Gruppe meiner Tochter. Da die Erzieherin keine Maßnahmen vollzieht, versuch ich meiner Tochter beizubringen, dass sie das Mädel nicht beachten soll. Wer haut und sie mit den Kopf aufs Bett schubst, den braucht sie nicht zum Spielen. Mag gemein sein, aber wenn die Brille kaputt geht wars wieder keiner..

Zudem ich die Mutter kenn. Sie löst alles mit gekonnter Ignoranz. Interessiert sie gar nicht, was ihr Ableger so treibt.

Beitrag von sillysilly 25.05.11 - 11:05 Uhr

Hallo

wir machen im Kindergarten den Unterschied zwischen

Petzen
und
Hilfe holen

Petzen ist etwas der Erzieherin zu sagen, damit das andere Kind Ärger bekommt - man es nicht zuerst selbst zu dem Kind gesagt hat - wenn man sich mit der Aussage in den Mittelpunkt rücken will

Hilfe holen ist eben sich Hilfe holen - für sich und Andere


diesen Unterschied erklären wir den Kindern ganz genau, und das ist schon für ein Dreijähriges zu verstehen

nur so als Tippe für eure Erzieherinnen :-p

Grüße Silly

Beitrag von spatzl27 25.05.11 - 11:14 Uhr

Danke Silly, das war gut erklärt. So geb ichs mal weiter.. Vielleicht versteht sie es dann.. #schein

Beitrag von sillysilly 25.05.11 - 10:56 Uhr

Hallo

natürlich sollen sie sich wehren - aber nicht als erstes Mittel mit zurück schlagen

- sich erstmal davon abgrenzen, laut und deutlich sagen, daß sie das nicht wollen

- sich Hilfe holen können von größeren Kindern oder Erwachsenen

- laut, ganz laut Schreien wenn sie "angegriffen" werden - sowas wie "nicht schlagen" brüllen -
das hilft wahre Wunder - denn der "Täter" möchte ja nicht dabei erwischt werden. Und wenn sie wissen, mein Kind brüllt lautstark ( damit meine ich kein Weinen ) werden sie eigentlich völlig in Ruhe gelassen

- bei Wiederholungstätern, Kindern die sie immer wieder angreifen - über Tage - Wochen - wo keine Erzieherische Maßnahme der Eltern, der Pädagogen hilft - dürfen sie sich auch körperlich wehren
Sie sollen dem "Täter" ankündigen, daß sie sich jetzt dann wehren werden, auch körperlich .......... wird dann nochmals geschlagen, dürfen sie auch körperlich contra geben - wie weg Schubsen oder auch mal Hand massiv festhalten ect.


Grüße Silly

Beitrag von risala 25.05.11 - 11:08 Uhr

Hi,

ja - zurückschlagen/treten etc darf Fabian. Er muss nicht "die andere Wange" hinhalten. ABER er darf ganz klar NICHT anfangen.

Glücklicherweise gehört Fabian aber zu den Kindern, die von klein auf immer erst auf anderen Wegen versucht hat, Probleme zu lösen.

Gruß
Kim

Beitrag von sophie112 25.05.11 - 11:33 Uhr

Hallo.

Nein. Sie soll nicht zurück schlagen.Und das macht sie auch nicht. Sie geht dem Kind dann aus dem Weg. Oder sie äußert sich verbal. Damit kommt sie gut durch.

LG Sophie

Beitrag von marion2 25.05.11 - 12:51 Uhr

Hallo,

nachdem ich mein Kind die ersten 6 Jahre völlig falsch erzogen habe (Er hat verbal oder mit Missachtung reagiert) brachte ich ihm in der Schulzeit bei, wie man richtig zurück schlägt.

Kinder gibts #augen da hilft reden offenbar nicht.

Wichtig war dann, die richtige Technik zu beherrschen. Dann reichte einmal - und nie wieder gabs Ärger.

Gruß Marion

Beitrag von nudelmaus27 25.05.11 - 13:05 Uhr

Hallo!

Wir sprechen hier ja von Kita-Kindern und da bin ich der Meinung es ist keine Lösung wenn das Kind gehauen wird oder hingeschubbst es mit Gleichem zu vergelten.

In die Gruppe meiner Tochter geht auch ein Mädchen, was haut, beißt, schubbst, kratzt eben schon fies ist ;-). Die Kinder machen nichts zurück, nur spielt kaum noch jemand mit ihr und wenn sie fragt warum, sagt meine Tochter ihr z. B. das sie mit niemand befreundet sein will der gemein ist.

Und wenn es mal derber zugeht und wir Erwachsene dabei sind (z. B. am Sandkasten) dann schreiten wir auch ein.

Gruß, Nudelmaus

Beitrag von kokrobite 25.05.11 - 13:55 Uhr

Mein Sohn hat so jemanden auch in seiner Kiga Gruppe.
Er hat ihn einmal so gekniffen, dass er geblutet hat und haut auch ständig die andern Kinder.

Mein Sohn wird absolut gewaltfrei erzogen und hat somit den Jungen nicht zurück gehauen.

Die Kinder haben sich alle gegen ihn zusammen geschlossen und nun will KEINER im Kindergarten mehr mit ihm spielen.

Ich denke das ist eindeutig die bessere Methode, da der kleine Wüterich nun absolut alleine da steht und niemand mehr mit ihm spielt.

So lernt er sicherlich besser fürs Leben, als wenn die anderen Kinder sich auch sein Niveau runter lassen und er zurück gehauen wird.

Beitrag von janimausi 25.05.11 - 13:30 Uhr

Logan meckert zuerst immer rum, wenn ihn jemand haut und wenns nix hilft dann wehrt er sich auch mal, aber das macht er sehr ungern und das ist ihm dann auch immer doof und er geht dann hin und tröstet das kind, gegen dem er sich grad gewehrt hat...

aber mir ist es wichtig, das er sich auch wehrt, ich selber habe mich als kind nie gewehrt und wurde deswegen öfters vermöbelt...

und wenn ich so überlege, wie die kinder hier mitlerweile drauf sind, ist es mir wichtig, das er sich wehrt und klar macht das sie es mit ihm nicht machen können...

aber er weiß das man nicht haut und fängt auch nicht von alleine an zu hauen oder ähnliches...

LG

Beitrag von lisasimpson 25.05.11 - 13:31 Uhr

warum setzt du "wehren" mit "zurückschlagen" gleich?

lisasimpson

Beitrag von suedseeinsel 25.05.11 - 14:29 Uhr

Ja, mit voller härte zurückschlagen! Dem Gegner bloß keine Schwachstelle zeigen!

Beitrag von ratpanat75 25.05.11 - 15:30 Uhr

Hallo,

natürlich sollen sie sich wehren! Die Frage ist nur wie ;-).
Zurückschlagen sollte nicht die erste Reaktion sein, würde ich aber als Notlösung nicht ausschließen.
Wichtig ist für mich, dass das Kind lernt, wie es sich verbal wehren kann (bei uns gibt es die STOPP- Regel), wenn das nichts hilft entweder Hilfe holen oder den Angreifer abwehren( z.B. Hände festhalten, von sich wegschubsen).
In Ausnahmesituationen kann das einzige Mittel sein, sich aktiv zu wehren. Jeder Mensch hat das Recht auf Notwehr, egal, ob Kind oder Erwachsener, man muss nur vorher alle anderen Möglichkeiten ausschöpfen und der Gegenangriff muss im Verhältnis zum Angriff stehen.

LG