Bei wem war im US einiges auffallig und FW-untersuchung war aber ok?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von -zaubermaus- 25.05.11 - 10:53 Uhr

Ja die Frage steht ja schon im Betreff....
Wer ist vorher denn auch durch die Hölle gegangen, weil die Ärzte meinten das Kind ist im US sehr auffällig und bei der FW untersuchung war dann alles i.O.- keine Chromosomenschäden,nix!?

Ich hänge mich jetzt an jeden Strohhalm und hoffe dass vielleicht doch noch alles gut gehen wird

Beitrag von gsd77 25.05.11 - 11:02 Uhr

Hallo,
bei mir bzw meiner ersten Tochter war es so...... ja ich ging ebenfalls durch die Hölle!!! Und am Alter lag es definitiv nicht, war damals erst 19 jahre!!!!

Im 4. Monat sah der Arzt am Ultraschall eine Zyste am Eierstock meiner Maus, im 6. Monat dann noch das Golfballsyndrom ( weisses Loch im Herzen ). Mir wurde nahe gelegt eine FW Untersuchung incl Plazentapunktion machen zu lassen da laut Ärzte meine Tochter zu 80% (!!!!) behindert sein würde....
Im 6. Monat liess ich dies also noch machen, obwohl für mich klar war das ich die Maus auf jeden Fall bekommen werde, egal was sie hat!!! Allerdings hätte ich bestimmt keine Kinder mehr danach bekommen!

Nach 3 Tage KH Aufenthalt bekam ich das Ergebnis-------> sie hat keinerlei Behinderungen, nichts!!!!!
Das Golfballsyndrom bildete sich im 8. Monat von selbst zurück, Du kannst Dir bestimmt vorstellen wie happy ich darüber war!!! Und die Zyste am Eierstock stellte sich nach der Geburt als 2. Dünndarm heraus der schon 5cm lang war und in einer 3 Stündigen OP entfernt wurde!!!

Meine Maus ist heute 14 Jahre und ein lebensfrohes, energiegeladenes, superhübsches Fräulein mitten in der Pupertät :-)

Alles Liebe für Dich/Euch gsd77 mit Bauchmaus ET-1

Beitrag von feroza 25.05.11 - 11:02 Uhr

Mein Baby hat eine Nackentransparenz von 3,6, noch kann ich von mir nichts gutes berichten, ausser schlaflose Nächte, verheulte Tage.... aber das kennst Du sicher, wenn Du in ähnlicher Situation bist...

Ich kann Dir aber das Nackentransparenz-Forum empfehlen, dort sind viele positive Geschichten geschrikeben, selbst bei Werten über 8 !!!!

http://www.nackentransparenz-forum.de/forum/index.php

Beitrag von feroza 25.05.11 - 11:06 Uhr

PS: Ich habe morgen meine Amniozentese.

Eine Chorionzottenbiopsie hatte ich bereits in der 12.SSW, da aber der Arzt nicht das Gewebe der Plazenta, sondern was-weiß-ich-was entnommen hat, wurde das Material als nicht verwertbar bezeichnet. also musste ich jetzt nochmal 4 Wochen warten...

Beitrag von nadinchen80 25.05.11 - 11:14 Uhr

Ich habe im September/Oktober letztes Jahr leider das Gleiche gehabt. Ich hab mich daraufhin förmlich durchs Internet gefressen, um alle Informationen zu bekommen, die es gibt. Bei allen Fällen in den Foren (ich hab einige sogar angeschrieben) ging es gut aus. Bei mir halt leider nicht, aber ich bin die Ausnahme.

Es wäre wichtig zu wissen, welche Auffälligkeiten es gab. Eine große Nackenfalte würde ich -wenns nur die ist- NICHT als beunruhigend empfinden... ein Herzfehler oder ein fehlendes Nasenbein hingegen sind schwerwiegender. Das kommt immer auf die Softmarker an...

Du darfst auf keinen Fall die Hoffnung aufgeben!! Wie gesagt: in den meisten Fällen, wenn Auffälligkeiten gefunden werden, sind die Kinder gesund!

Beitrag von monchichi1983 25.05.11 - 11:29 Uhr

Hallo Zaubermaus! #liebdrueck

Ich habe zwar keine Erfahrung mit FWU oder Chorionzottenbiopsie, allerdings mit auffälligem US.

Bei unserem Baby fiel Anfang Dezember eine verdickte NT von 3,8 mm auf, zu kurzes Femur, Omphalozele, Nasenbein untersucht - Befund unklar. Laut Arztaussage - höchstwahrscheinlich behindert. Risiko einer Punktion geringer als das einer Behinderung.

Zwei Wochen später wieder Kontrolle. Omphalozele weg, NT auf 2,6 mm runter, Femur schön gewachsen, Nasenbein darstellbar. Risiko für Trisomie 21 war dann rechnerisch 1:655. Haben uns dann GEGEN eine Punktion entschieden.
Nach der letzten Untersuchung am 01.03.2011 liegt das Risko nur noch bei 1:3248. Wie es aussieht ein gesundes Kind.
Der Arzt sagt, er kann uns zwar keine Garantie geben (was keiner kann), aber er geht davon aus, das es mit dem Wachstum zusammenhing. Organe usw. ist alles normal entwickelt!

Wie feroza schon geschrieben hat. Schau mal in das NT-Forum. Da gibt es echt aufbauende Berichte. Hoffe für dich, das alles gut wird! Und wünsche dir ganz viel Glück und alles Gute!

lg, monchichi
33+6 SSW

Beitrag von aniko777 25.05.11 - 13:08 Uhr

Huhu,
bin jetzt in der 33 SSW.. ich bin 36 Jahre alt und ich hatte bei der Nackenfaltentransparenzmessung auffälligkeiten bei der Blutuntersuchung... Ultraschall war aber alles ok ...

hab dann trotzdem die FU gemacht (tut nicht weh) und da war dann alles ok (Fish test hatte ich nicht gemach tweil der nicht sooo aussagekräftig ist)

lg
und viel glück